Montag, 06.07.2020
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
StartseiteKonzertdokument der WocheVon Muffat bis Cage15.03.2020

Orgel in GroningenVon Muffat bis Cage

Unter den etwa 30 erhaltenen Orgeln von Arp Schnitger nimmt das Instrument in der Martinikirche in Groningen einen Sonderplatz ein. Organist Hans-Ola Ericsson zeigte das in seinem Konzert mit Musik aus vier Jahrhunderten.

Am Mikrofon: Niklas Rudolph

Ein Mann mit eckiger schwarzer Brille und langem weißen Bart blickt freundlich in die Kamera. Es ist der Organist Hans-Ola Ericsson. (Natanael Ericsson)
Spielt Orgel und komponiert auch selbst Musik: Hans-Ola Ericsson. (Natanael Ericsson)
Mehr zum Thema

Els Biesemans beim Arp-Schnitger-Festival Brillantes Handwerk

Arp Schnitger Orgel in Brasilien Während der Restaurierung verstummt

Vor 300 Jahren begraben Schlussakkord des Orgelbauers Arp Schnitger

Musikfest Bremen 2019

Johann Sebastian Bach
Praeludium und Fuge h-Moll, BWV 544
Pièce d’Orgue, BWV 572

John Cage
Souvenir

Dieterich Buxtehude
Praeludium fis-Moll, BuxWV 146

Joseph Haydn
6 kleine Stücke "Flötenuhr"

Georg Muffat
Passacaglia

György Ligeti
Etude Nr. 1 "Harmonies"

Hans-Ola Ericsson, Orgel

Aufnahme vom 31.8.2019 aus der Martinikerk, Groningen, Niederlande

Die Orgel in der Groninger Martinikerk gehört zu den spannendsten Instrumenten, die der Hamburger Orgelbauer Arp Schnitger in ihre heutige Form gebracht hat. Durch zahlreiche Eingriffe vor und nach Schnittger enthält das Instrument Pfeifen aus den Jahren von 1481 bis 1984. Diese Klangsprachen unterschiedlicher Epochen führte der schwedische Organist Hans-Ola Ericsson beim Arp-Schnitger-Festival des Musikfest Bremen vor - mit Stücken aus 300 Jahren Musikgeschichte, von Dietrich Buxtehude und Georg Muffat bis György Ligeti und John Cage.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk