Samstag, 16.02.2019
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteMarkt und MedienSkandalberichterstattung als gesellschaftliches Korrektiv09.04.2016

Panama PapersSkandalberichterstattung als gesellschaftliches Korrektiv

Die Veröffentlichung der "Panama Papers" hat weltweit Schlagzeilen gemacht. Die Berichterstattung über mögliche Steuerhinterziehung von Politikern und Prominenten hat nicht nur juristische Folgen, sondern auch gesellschaftliche.

André Haller im Gespräch mit Bettina Köster

Der Hashtag #panamapapers auf einem Bildschirm. (imago/STPP)
Auch in den sozialen Medien wurde viel über die Panama Papers diskutiert. (imago/STPP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Panama Papers und die Medien Die Gefahr der geballten Marktmacht

Britischer Politikwissenschaftler zu Panama Papers: "Das kann Cameron die Regierung kosten"

Panama-Papers Cameron und Macri unter Druck

Welche gesellschaftliche Funktion Skandalberichterstattung hat, darüber sprach Bettina Köster mit dem Kommunikationswissenschaftler Dr. André Haller von der Universität Bamberg.

Das Interview können Sie sechs Monate lang in unserem Audio-On-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk