Freitag, 23.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteUmwelt und VerbraucherFußgängerzonen für den Umweltschutz09.09.2016

ParisFußgängerzonen für den Umweltschutz

Seit Jahren treibt Paris den Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln und Fußgängerzonen voran, auch um der starken Luftverschmutzung Einhalt zu gebieten. Das nächste große Projekt: Die langfristige Sperrung der Schnellstraße "Voie Georges Pompidou" - für viele Pendler ist das eine Katastrophe.

Von Jürgen König

Autos fahren im Kreisel um den Arc de Triomphe in Paris, Aufnahme aus der Luft (BORIS HORVAT / AFP)
In Paris sind häufig die Straßen durch Autos verstopft, auch um den Arc de Triomphe in Paris. (BORIS HORVAT / AFP)
Mehr zum Thema

Verkehr Wie die Franzosen die E-Mobilität vorantreiben

Smogalarm in Frankreich Fahrverbote werden wieder aufgehoben

Feinstaub Frankreich liegt unter einer Dunstglocke

Mitten in Paris, auf dem altehrwürdigen "Quai du Louvre", kommen die Autos nur sehr langsam voran: eine Ampel nach der anderen, zu Spitzenzeiten scheint manchmal gar nichts mehr zu gehen. Denn die parallel verlaufende Schnellstraße unmittelbar am Ufer der Seine, die "Voie Georges Pompidou", ist für Autos gesperrt – und das soll sie auch bleiben.

"Wir haben die Uferstraßen jeden Tag benutzt– und jetzt schauen Sie sich an, wie es hier vorangeht, nämlich gar nicht! Na herzlichen Glückwunsch an die, die sich das ausgedacht haben!"

Die sich das ausgedacht haben, sind der frühere Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë und seine langjährige Vertreterin, seit zwei Jahren Amtsnachfolgerin Anne Hidalgo. Seit Jahren schon für die Stadtentwicklung zuständig, trieb Anne Hidalgo den Ausbau des Straßenbahnnetzes voran, richtete Fahrradwege und Fußgängerzonen ein. Nachdem bereits 2013 ein Teil der Schnellstraße auf der linken Seine-Seite stillgelegt und zu Fußgängerbereichen umgebaut wurde, kommt jetzt die "Voie Georges Pompidou" auf der rechten Seite der Seine dran –was nicht wenige Autofahrer als "großen Blödsinn!" ansehen.

Autofahrer sind verärgert

Autofahrer: Ehrlich gesagt, das ist eine Katastrophe! Es geht überhaupt nicht voran!

Die "Voie Georges Pompidou" ist gut fünf Kilometer lang, wurde 1967 eröffnet, ein damals als "kühn" bewundertes Projekt, das noch dazu die Tuilerien auf über 800 Metern untertunnelte. Paris wurde "autogerecht" - doch die Zeiten, da man auf diesen Schnellstraßen bis zu 70.000 Fahrzeuge täglich zählte, sind lange vorbei. Schon seit Jahren wird die "Voie Georges Pompidou" im Sommer teilweise gesperrt und zum Strand umgebaut: "Paris Plages", ein Familienspektakel. Jetzt ist die Strandzeit vorbei, aber die Sperrung besteht fort: Ende September soll das Stadtparlament den Umbau der Schnellstraße zur Flaniermeile für Pariser und Touristen beschließen, die nötigen Mehrheiten sind da. Dass alle Autofahrer nun jahrelang auf den benachbarten "Quai du Louvre" ausweichen werden, glaubt Anne Hidalgo nicht, sagte dazu im Sender BFM:

"Unsere Studien können das belegen, dass sich die Zahl der Autos auf den anderen Straßen nur vorübergehend erhöht. Wir haben das schon vor drei Jahren gesehen, als wir die linke Uferstraße zur Fußgängerzone gemacht haben: dass die Autofahrer sich sehr schnell anpassen!"

"Meine Botschaft ist völlig klar: die Luftverschmutzung ist eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und die ist nicht verhandelbar! Es gibt andere Mittel, sich in der Stadt fortzubewegen als immer nur mit dem eigenen Auto! Die Geschichte der großen Stadtautobahnen – das ist die Geschichte des 20. Jahrhunderts…"

Argumente der konservativen Opposition im Stadtrat, wonach die Uferstraßen für die Pendler wichtig seien, lässt Anne Hidalgo nicht gelten. Tatsächlich wurde der öffentliche Nahverkehr exzellent ausgebaut, die Pariser Verleihsysteme für Fahrräder und Elektroautos dienen anderen Großstädten als Vorbild. Auch vom ablehnenden Votum einer Untersuchungskommission, die bemängelte, die Stadt habe die Auswirkungen des Vorhabens nicht hinreichend geprüft, ließ sich Anne Hildalgo nicht beeindrucken: ihr Hauptargument ist der Umweltschutz - ganz im Sinne der in Paris mitregierenden Grünen. Und: "Paris Plages" ist ein populäres Vergnügen geworden, mittlerweile sind 60% der Pariser für solche Fußgängerzonen, wie eine Umfrage des renommierten IFOP-Instituts ergab.

"Gegen die Luftverschmutzung ist es gut! Man kann hier wieder richtig atmen und das schöne Ufer genießen, wie schon auf der linken Seite!"

2020 soll es keine Dieselfahrzeuge mehr geben

Den Pariser Autoenthusiasten steht indes die härteste Herausforderung noch bevor: ab 2020 will Anne Hidalgo in Paris keine Dieselfahrzeuge mehr sehen – auch keine Neuwagen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk