Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 09:10 Uhr Die neue Platte
StartseiteLänderzeitGesetzliche Frauenquote sinnvoll?03.04.2019

Parität in der PolitikGesetzliche Frauenquote sinnvoll?

Wenige Frauen, viele Männer: So sieht es aus in den deutschen Parlamenten - deshalb wird über gesetzliche Regelungen diskutiert. Brandenburg schafft bereits Fakten. Ab Juli 2020 soll im Landesparlament eine gesetzliche 50-Prozent-Quotierung gelten. Ein Modell, das Schule machen kann?

Eine Sendung von Petra Ensminger und Michael Roehl (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Abgeordnete im Deutschen Bundestag (dpa/picture alliance/Wolfgang Kumm)
Brandenburg macht's vor: Ein Gesetz soll für mehr Frauen im Parlament sorgen (dpa/picture alliance/Wolfgang Kumm)
Mehr zum Thema

Ferner (SPD) zu Parität im Bundestag "Ohne gesetzliche Regelungen geht es nicht"

Suding (FDP) zu Frauenquote im Bundestag "Quoten sind immer auch ein Misstrauen gegenüber dem Wähler"

Der Landtag von Brandenburg hat ein Paritätsgesetz verabschiedet, das Parteien dazu verpflichtet, Frauen und Männer bei der Aufstellung von Landeslisten gleichermaßen zu berücksichtigen. Eine gesetzlich verankerte Frauenquote sei jedoch ein Eingriff in das freie Wahlrecht, geben Juristen, aber auch Politikerinnen und Politiker verschiedener Parteien zu bedenken. Wie also können mehr Frauen für die Parlamente und politische Machtpositionen gewonnen werden?

Darüber diskutierten wir in der Länderzeit.

Gesprächsgäste:

  • Nicole Bauer, frauenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag
  • Monika von der Lippe, Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg
  • Stefanie Lohaus, Publizistin, Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e. V. (EAF)
  • Mareike Wulf, frauen- und bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Niedersachsen, stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk