Samstag, 21.09.2019
 
StartseiteMarktplatzVorsorgevollmachten für Lebenskrisen und Lebensende26.06.2014

Patientenverfügungen Vorsorgevollmachten für Lebenskrisen und Lebensende

Zu den großen Lebensängsten gehört es, im Fall der Entscheidungsunfähigkeit vom Willen anderer abhängig zu sein. Sei es der Wille von Angehörigen oder von Ärzten. Um auch bei schwerster Krankheit und härtesten Einschränkungen die Möglichkeit zu haben, über das eigene Schicksal zu entscheiden, braucht es eindeutige Willensbekundungen im Vorhinein.

Am Mikrofon: Birgid Becker

Eine Seniorin liest am Dienstag (12.10.2010) in Ilmenau die Ausfüllhilfe für die vom Justizministerium herausgegebene Patientenverfügung. (picture-alliance/ dpa / Michael Reichel)
Patienten- und Betreuungsverfügungen und auch Vorsorgevollmachten sind Instrumente, um Festlegungen für den Krisenfall zu treffen. (picture-alliance/ dpa / Michael Reichel)

Patienten- und Betreuungsverfügungen und auch Vorsorgevollmachten sind Instrumente, um Festlegungen für den Krisenfall zu treffen. Wie zielgenau diese Festlegungen sind, kann aber an jedem einzelnen Wort hängen. Und bei der Fülle an Formulierungsvorschlägen, die allerorten abzurufen, zu bestellen, manchmal auch teuer zu bezahlen sind, ist es nicht leicht, die Übersicht zu behalten.

Wie macht man Verfügungen und Vollmachten wasserdicht? Und welche Formen der Vorsorge braucht man überhaupt. Dazu die aktuelle Sendung mit Birgid Becker und Experten.

Unsere Gäste:

Hörerfragen sind wie immer willkommen.

Die Nummer für das Hörertelefon lautet: 00 800 - 44 64 44 64 und die E-Mail Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk