Montag, 12.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDie neue PlatteMusik als Utopie14.03.2021

Paul Ben-HaimMusik als Utopie

Er gilt als Gründervater des israelischen Musiklebens: Paul Ben-Haim. Dirigent Omer Meir Wellber hat mit dem BBC Philharmonic Orchesterwerke von Ben-Haim eingespielt. Farbenprächtige Sinfonik, die europäische, israelische und arabischen Traditionen vereint.

Am Mikrofon: Marcus Stäbler

Omer Meir Wellber sitzt auf einem Hocker, trägt einen grauen Strickpullover und blickt in die Kamera (Felix Broede)
Omer Meir Wellber ist seit 2019 Chefdirigent des BBC Philharmonic (Felix Broede)
Mehr zum Thema

Omer Meir Wellber als Romanautor "Humor ist eine wichtige Komponente"

Reform der BBC "Kritiker der Regierung zum Schweigen bringen"

Violinkonzerte von Andreas Romberg Mehr als Handwerk

Musik: Paul Ben-Haim - "Pan" für Sopran und Orchester

Über das leise Flirren der Streicher weht der Klang der Solo-Flöte, wie ein Lufthauch in der Sommerhitze. Der instrumentale begegnet dem vokalen Gesang.

Musik: Paul Ben-Haim - "Pan" für Sopran und Orchester

Die sinfonische Dichtung "Pan" von Paul Ben-Haim umgarnt ihre Hörerinnen und Hörer mit verführerischer Sinnlichkeit. Das Stück auf einen Text von Heinrich Lautensack erzählt von der erotischen Begegnung einer Frau mit dem griechischen Gott Pan und schafft dafür eine Klangwelt von spätromantischer Raffinesse – opulent aufgefächert vom BBC Philharmonic und der Sopranistin Claudia Barainsky unter Leitung von Omer Meir Wellber.

Musik: Paul Ben-Haim - "Pan" für Sopran und Orchester

Auf den Spuren von Mahler und Strauss

Paul Ben-Haim, 1897 unter dem Namen Paul Frankenburger in München geboren, beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts eine vielversprechende Karriere. Als junger Dirigent assistiert er Bruno Walter am Bayerischen Staatstheater und wird später Kapellmeister in Augsburg. Als Komponist wandelt er zunächst auf den Spuren von Vorbildern wie Gustav Mahler und Richard Strauss und beweist dabei einen außergewöhnlichen Sinn für die Farbpracht des großen Orchesters. In der sinfonischen Dichtung "Pan" erweitert er die Palette um vier Mandolinen. Mit diesem überraschenden Effekt taucht Ben-Haim die Szenerie in ein sommerschwüles Abendrot.

Musik: Paul Ben-Haim - "Pan" für Sopran und Orchester

Das Stück "Pan" stammt aus dem Jahr 1931, als die antisemitischen Anfeindungen und Verbrechen in Deutschland bereits immer bedrohlicher werden. 1933, nach der Machtergreifung der Nazis, entscheidet sich Paul Frankenburger, nach Palästina auszuwandern und ändert seinen Namen in Paul Ben-Haim. Er arbeitet als Pianist und Dirigent und kehrt erst nach einigen Jahren Pause auch zum Komponieren zurück. Doch sein Tonfall hat sich geändert, auch wenn er den Boden der Tonalität nie verlässt. Das spiegelt sich in der ersten Sinfonie, dem Hauptwerk der CD, entstanden in den Jahren 1939-40.

Musik: Paul Ben-Haim - Sinfonie Nr. 1

Zwischen Grauen und Hoffnung

Mit gehetzten Gesten, mit Marschrhythmen und Einschlägen des Schlagwerks schreckt Paul Ben-Haim sein Publikum auf. In der ersten Sinfonie hat die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs ihre Spuren hinterlassen. Diese bedrohliche Atmosphäre fangen Omer Meir Wellber und das BBC Philharmonic in beklemmender Dringlichkeit ein.

Musik: Paul Ben-Haim - Sinfonie Nr. 1

Hier scheinen die Erschütterungen des Krieges nachzuhallen. Doch das ist nur eine Facette der Musik. Paul Ben-Haim verharrt nicht beim Blick auf das Grauen des Krieges, sondern eröffnet in seiner Sinfonie zugleich eine Perspektive von Hoffnung und Trost. Und auch der spürt Omer Meir Wellber mit seinem Orchester sensibel nach.

Musik: Paul Ben-Haim - Sinfonie Nr. 1

Ganz leise und beinahe zärtlich flüstern die Streicher ihre Melodie im zweiten Satz. Eine Melodie, die wenig später von der Oboe übernommen wird.

Musik: Paul Ben-Haim - Sinfonie Nr. 1

Paul Ben-Haim vereint in seiner Sinfonie Einflüsse aus der europäischen, der israelischen und der arabischen Tradition, aus der geistlichen und der weltlichen Musik. Dabei ist die Zusammenarbeit mit der jemenitischen Sängerin Bracha Zephira für ihn eine wichtige Inspiration. Der Komponist greift Themen und Rhythmen der Volksmusik auf und integriert sie in seine eigene, von der mitteleuropäischen Kunstmusik geprägte Klangsprache.

Musik: Paul Ben-Haim - Sinfonie Nr. 1

Indem er Strömungen aus verschiedenen Sphären zusammenführt, demonstriert Paul Ben-Haim nicht nur seine künstlerische Neugier. Er beschwört damit auch eine gesellschaftliche Idee. Seine Musik steht für die Utopie eines gleichberechtigten Miteinanders in Palästina, in dem Menschen aus verschiedenen Kulturen voneinander profitieren und einen gemeinsamen Weg finden können. Mit dieser Haltung wird Paul Ben-Haim zu einem Gründervater des israelischen Musiklebens.

Musik: Paul Ben-Haim - Sinfonie Nr. 1

Tanzrhythmen treffen auf gebetsartiges Innehalten, intime Momente auf Passagen von perkussiver Wucht. All das ist in der Aufnahme des BBC Philharmonic plastisch abgebildet. Für das in Salford, im Großraum Manchester ansässige Orchester war die Begegnung mit den selten aufgeführten Werken von Paul Ben-Haim eine echte Entdeckung, wie Chefdirigent Omer Meir Wellber sagt. Auch im dritten Stück des Albums, der "Pastorale variée", mit dem Klarinettisten John Bradbury als Solist.

Musik: Paul Ben-Haim - "Pastorale variée" für Klarinette, Streicherorchester und Harfe

Zu Beginn der "Pastorale variée" leuchten der Klarinettist John Bradbury und das BBC Philharmonic zauberhafte Piano-Nuancen aus. Da tritt der kammermusikalische Charakter der pastoralen Variationen deutlich zu Tage. Sie waren ursprünglich der Schlusssatz eines Klarinettenquintetts aus dem Jahr 1941. Doch knapp fünf Jahre später hat Paul Ben-Haim diesen Satz für Solo-Klarinette, Streichorchester und Harfe bearbeitet.

Musik: Paul Ben-Haim - "Pastorale variée" für Klarinette, Streicherorchester und Harfe

Musikalischer Brückenbauer

Die Variationen seien ein sehr bedeutsames Werk für ihn. Denn dort habe er einen Weg gefunden, sich in seiner eigenen Tonsprache auszudrücken. Das hat Paul Ben-Haim seinem Tagebuch anvertraut, wie wir aus dem spannenden Beihefttext der CD erfahren.

Wie schon in der ersten Sinfonie, schlägt der Komponist auch hier wieder eine Brücke zwischen verschiedenen Klangwelten, zwischen klassischen Formen, arabischer Musik und Klezmer. Und der Dirigent Omer Meir Wellber formt daraus einen lebendigen Dialog. Der Funke, den er da mit seinem Orchester zündet, springt auch beim Hören über.

Musik: Paul Ben-Haim - "Pastorale variée" für Klarinette, Streicherorchester und Harfe

Paul Ben-Haim: 
Sinfonie Nr. 1
"Pan", op. 17
Pastorale Variée, op. 31B
Claudia Barainsky, Sopran
John Bradbury, Klarinette
BBC Philharmonic Orchestra
Leitung: Omer Meir Wellber
CHAN 20169 (LC 7038)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk