Freitag, 16.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas WochenendjournalVon der Unfähigkeit abzuschalten07.07.2018

Pausenlos müdeVon der Unfähigkeit abzuschalten

Pendler, die auch nach Dienstschluss ständig das Handy checken, Schmerzpatienten, die ohne Propofol-Spritze gar keine Entspannung mehr finden oder Arbeitnehmer, die es vor lauter Stress nicht mehr in die Mittagspause schaffen – sie alle kennen das Phänomen, nicht mehr abschalten zu können.

Von Henning Hübert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Frau liegt im Bett und schaut mit müden Augen auf ihren Wecker. (imago )
Trotz Müdigkeit finden viele Menschen keinen Schlaf. (imago )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Mittel gegen Schlafstörungen Schlafen neu erlernen

Schulstudie über Stress Die Schmerzen der Kinder

Psychiater Mazda Adli "Stress ist Angst"

Stress bei Stadtbewohnern Wie das Stadtleben die Psyche verändert

Ulrike Pilz-Kusch: "Abschalten, entspannen und auftanken" Achtsam leben in Rekordzeit

Was tun, wenn Entspannungsübungen nicht mehr helfen? Geschätzte 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland von Schlaf- und Beruhigungsmitteln abhängig. Der schnelle Griff zum Valium-Präparat, Internet-Sucht und ein Herumtesten mit Ritalin bei ADHS bestimmen den Alltag vieler Kinder und Erwachsener. Die Gründe für die unausgeruhte Gesellschaft sind vielfältig, haben aber oft mit Leistungsdruck, Selbstoptimierung und fehlenden Pausen zu tun.

Henning Hübert hat für unser Wochenendjournal mit Betroffenen gesprochen, die nicht mehr abschalten können – und Gegenstrategien kennen gelernt.

Eine Wiederholung der Sendung vom 1. Juli 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk