Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteInformationen am MorgenLahmendes Zugpferd Wilders14.04.2015

Pegida-Demo in DresdenLahmendes Zugpferd Wilders

Rechtspopulist Geert Wilders aus den Niederlanden sollte als Zugpferd für die Pegida-Anhänger dienen. Doch statt der angemeldeten 30.000 Teilnehmer kamen nach Schätzung von Beobachtern nur knapp 10.000. Und auch von Wilders Rede wollte der Funke nicht so richtig überspringen.

Von Nadine Lindner

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders spricht am 13.04.2015 auf einer Kundgebung des islamkritischen Pegida-Bündnisses in Dresden. (dpa / picture-alliance / Jan Woitas)
Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders warnt in Dresden vor einer Islamisierung Europas. (dpa / picture-alliance / Jan Woitas)
Weiterführende Information

Pegida in Dresden - Wilders bringt keinen Zulauf
(Deutschlandfunk, Aktuell, 13.04.2015)

Pegida - Wenig Interesse an Rede von Geert Wilders
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.04.2015)

Geert Wilders und Pegida in Dresden - Rechtspopulisten unter sich
(Deutschlandradio Kultur, Interview mit Alexander Häusler, 13.04.2015)

Rechtspopulist Wilders in Dresden - "Nichts mit Demokratie am Hut"
(Deutschlandfunk, Interview mit Cem Özdemir, 13.04.2015)

Wird Dresden zum Mekka der Islamophobie? Zum neuen Pilgerort der Rechtspopulisten? Das war die zentrale Frage an diesem 13. April in der sächsischen Landeshauptstadt. Und es gab drei Orte, an denen man gestern nach Antworten suchen konnte.

Der erste Ort ist der Albertplatz in der Dresdner Neustadt, wo eine der Kundgebungen des Sternmarsches unter dem Titel „Vielfalt vor Einfalt" startete. Mit ein bisschen Sinn für Ironie waren auch orientalische Klänge in den Straßen zu hören.

Nein, Dresden besteht nicht nur aus Pegida-Anhängern, wollen sie zeigen. Und: Nein, wir wollen nicht, dass Dresden zu einem Treffpunkt der Rechtspopulisten wird.

Victor Vinzce von Ausländerbeirat Dresden ist entschlossen:

"Das ist für uns wirklich sehr wichtig, wenn Europas berühmtester Islamhasser hier auftritt, einfach ein bisschen dagegen zu halten. Um zu zeigen, Dresden ist kein Mekka der Islamophobie, sondern eine weltoffene Stadt."

Die Bürger, die hier auf der Straße stehen – darunter viele Schüler und Studenten - geben sich zwar gut gelaunt, aber einige von ihnen sind immer noch erstaunt über das Kräfteverhältnis zwischen Pegida-Symapathisanten und -Gegnern.

Sie können nur mit dem Kopf schütteln, über das, was sich seit Monaten in der Stadt abspielt.

"Ich halte das für total bescheuert, aber das ist nun mal so. Damit muss die Stadt leben und die Menschen auch. Aber sie müssen dann dagegen auftreten und das "Richtige unternehmen."

Ich finde es ganz beschämend. Für Dresden. Für alle."

Pressekonferenz der großen Parteien

Der nächste Ort, um nach einer Antwort zu suchen ist der Saal der Landespressekonferenz im Landtag. Um im Bild zu bleiben – der größte Informationsbasar des Freistaats. Am frühen Nachmittag hatten die drei Kandidaten der großen Parteien zu einer Pressekonferenz zum Thema Pegida und Geert Wilders eingeladen. Dirk Hilbert von der FDP, Eva-Maria Stange vom linken Parteienbündnis und Markus Ulbig, CDU zeigten ihre Besorgnis.

Das Besondere: Alle saßen gemeinsam auf dem Podium und demonstrierten eine bis dahin ungesehene Einigkeit.
Der Liberale Dirk Hilbert sagt, man müsse alles tun, "dass Dresden eben nicht zu einem Wallfahrtsort der europäischen Rechten wird."

Eva-Maria Stange sieht bei den Sammlungsbewegungen Grenzen überschritten:

"Wer hinter der Fahne von Geert Wilders mitläuft und jubelt hat meiner Ansicht nach einer Grenze überschritten. Das ist ein klares Bekenntnis, was da auch zustande kommt. Da wird eine Toleranzgrenze auch überschritten."

Markus Ulbig muss bei seinem Statement ein bisschen seufzen. Und auch er schüttelt den Kopf.

"Es ist kein guter Tag für Dresden."

Alle drei sind lange genug in der Politik aktiv, um sich an die Demonstrationen der Rechtsextremen rund um den 13. Februar, den Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Jahr für Jahr marschierten Tausende Neonazis in einem sogenannten Trauermarsch durch die Stadt. In diesem Zusammenhang war Dresden schon einmal ein kruder Pilgerort.

Weniger Teilnehmer als erhofft

Der dritte Ort ist die Demo der Pegida selbst. Auch wenn sie es sicherlich anders ausdrücken würden ...

Dass aus Dresden das Mekka von Rechtspopulisten wird, darauf arbeiten Lutz Bachmann und die anderen Pegida-Organisatoren hin. Mit Einladungen an Redner aus der Schweiz oder eben aus den Niederlanden.

Doch die Karawane der Pegida-Anhänger, die sich Richtung Messegelände schlängelte, war deutlich kürzer als erhofft. Von den angemeldeten 30.000 kam nicht einmal die Hälfte.

Im Hintergrund läuft David Hasselhoff – manche rufen Wir sind das Volk. Ist schon wieder Wende? Und was für eine? Möchte man fragen.

Die Kundgebung der Pegida beginnt mit einer dreiviertel Stunde Verzögerung.

Die Pegida-Anhänger harren tapfer auf dem zugigen umzäunten Gelände aus. Junge Männer mit Thor Steinarjacken stehen herum, versteckt hinter dunklen Sonnenbrillen. Manchmal landet hinter vorbeigehenden Journalisten ein Spuckefaden auf dem Boden.

Eine grauhaarige Frau neben mir tadelt ihren Mann für seine Wortwahl. "Nein, Hubert das heißt nicht Antifa, das heißt Linksfaschisten," sagt sie zu ihm.

Wilders sucht neue Anhänger in Dresden

Dann Auftritt Geert Wilders: "Hallo Deutschland, hallo Dresden. Meine liebe Freunde, dank, dass ich heute hier sein darf. Eine Ehre, hier in zu sprechen, in der Elbmetropole Dresden. Letze 22 Wochen Montag für Montag zusammen mit deutschen Patrioten versammelt.

Wilders gibt sich Mühe, den selbsternannten Patrioten in Dresden gut zuzureden. Er will neue Anhänger für seine Ideen auch in Deutschland zu finden. Aber der Funke will nicht bis in die letzten Reihen überspringen. Schnellen Schrittes verlassen einige Pegida-Fans nach dem Ende der Rede das Gelände.

Nächste Woche - am 20. April - will die Pegida erst mal Pause machen. Zeit zum Nachdenken für viele hier.

Denn die Frage, ob Dresden zum Mekka der Islamophoben und Rechtspopulisten wird, ist noch nicht endgültig beantwortet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk