Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteInformationen am MorgenSymbolischer Galgen für Merkel und Gabriel13.10.2015

Pegida in DresdenSymbolischer Galgen für Merkel und Gabriel

Der Ton wird rauer bei Pegida. Das war am Montagabend nicht unbedingt an den Reden von Lutz Bachmann oder Tatjana Festerling zu hören. Es war vielmehr ein kleiner Galgen, den ein Teilnehmer zur Demonstration mitgebracht hatte.

Von Nadine Lindner

"Pegida" in Dresden: Symbolischer Galgen für Merkel und Gabriel. (Deutschlandradio / Nadine Lindner )
"Pegida" in Dresden: Symbolischer Galgen für Merkel und Gabriel. (Deutschlandradio / Nadine Lindner )
Mehr zum Thema:

Kollegengespräch mit Nadine Lindner

Lutz Bachmann Anklage gegen Pegida-Gründer erhoben

Diskussion mit Pegida-Anhänger Das Ringen um Verständnis

Pegida "Nach rechts radikalisiert"

An dem Holzgestell baumelten Stricke und zwei Schilder: reserviert für Gabriel und reserviert für Merkel, standen darauf. Den kompletten Demonstrationszug über war der Galgen zu sehen, wurde durch die Straßen Dresdens getragen. Ein Polizeisprecher sagte, dass die Staatsanwaltschaft heute prüfen muss, ob dies strafrechtlich relevant sei.

Ein Tweet des Deutschlandradio-Landesstudios hatte am Montagabend in den sozialen Netzwerken ein breites Echo ausgelöst.

Pegida-Organisator Lutz Bachmann griff auf scharfe Rhetorik zurück. Er warf der Bundesregierung vor, mit ihrer Flüchtlingspolitik einen Bürgerkrieg in Europa zu führen.

Rednerin Tatjana Festerling äußerte sich scharf gegen Migranten:

"Fremde in unserem Land, die auf Feldbetten herumgammeln, die randalieren ... Merkel hat aus Deutschland ein riesiges Dschungelcamp gemacht."

Zudem forderte Festerling den Austritt Sachsens aus dem Staatsgebiet der Bundesrepublik. Das Bundesland könne sich so besser vor Einwanderern schützen:

"Die Sezession. Der Freistaat Sachsen und das sächsische Volk haben das Recht auf Eigenstaatlichkeit."

In der kommenden Woche hat Pegida den ersten Jahrestag. Vor dem Hintergrund der steigenden Flüchtlingszahlen verzeichnet die Bewegung Zulauf. Gestern waren nach Beobachtern der TU Dresden circa 9000 Menschen dabei. Die Polizei hat keine Zahlen veröffentlicht. Mehrere Hundert Menschen versammelten sich in Dresden zu einer Gegendemo und sprachen sich für Weltoffenheit aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk