Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteNachrichten vertieftNeues Element soll nach Motörhead-Sänger benannt werden07.01.2016

PetitionNeues Element soll nach Motörhead-Sänger benannt werden

Lemmy Kilmister soll im Periodensystem der Chemie verewigt werden. Für seine Fans war der Frontmann der Band Motörhead eine "Naturgewalt des Heavy Metal". Von daher ist es für sie nur eine logische Schlussfolgerung, dass eines der neuen superschweren Elemente auf den Namen "Lemmium" getauft werden muss.

Lemmy Kilmister (picture alliance / dpa / Foto: Andreas Gebert)
"Lemmium" - so soll es heißen, eines der neue Elemente im Periodensystem. (picture alliance / dpa / Foto: Andreas Gebert)
Mehr zum Thema

Tod von Motörhead-Frontmann "Ohne Lemmy ist Motörhead nicht denkbar"

Motörhead-Sänger ist tot "Lemmy machte keine halben Sachen"

Der verstorbene Frontmann der britischen Rockband Motörhead, Lemmy Kilmister, soll nach dem Willen seiner Fans Namensgeber eines neuen Elements im Periodensystem sein. Eine Petition, die dazu aufruft, eines der vier neuen superschweren Elemente auf den Namen "Lemmium" zu taufen, fand bislang schon 70.000 Unterstützer.

"Lemmy war eine Naturgewalt und verkörperte das Wesen des Heavy Metal", heißt es in dem Aufruf auf der Website change.org. Auch Musiker wie Guns-N'-Roses-Bassist Duff McKagan und Charlatans-Sänger Tim Burgess warben für die Initiative. Der Motörhead-Sänger war Ende Dezember im Alter von 70 Jahren zwei Tage nach einer Krebsdiagnose gestorben.

Der für das Periodensystem zuständige Chemiker-Verband International Union of Pure and Applied Chemistry (Iupac) hatte die vier neuen Elemente Ende des Jahres offiziell bestätigt. Die Elemente mit den Ordnungszahlen 115, 117 und 118 wurden von einem US-russischen Forscherteam entdeckt. Die Entdeckung des Elements mit der Ordnungszahl 113 wurde japanischen Wissenschaftlern zugeschrieben. Die Forscher können nun Namen vorschlagen, eine Entscheidung will der Chemiker-Verband Iupac in den kommenden Monaten treffen.

(tgs/nch)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk