Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 10:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitAstronom, Kartograph und Drucker16.04.2020

Petrus Apianus vor 525 Jahren geborenAstronom, Kartograph und Drucker

Vor 525 Jahren kam in Leisnig in Sachsen Peter Bennewitz auf die Welt. Während seines Studiums in Leipzig gab er sich – wie es damals Mode war – einen lateinischen Namen: Petrus Apianus.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Petrus Apianus entwickelte unter anderem eine Methode, wie man den Abstand des Mondes von bestimmten Sternen für die Navigation auf hoher See nutzen könnte

Nach einem kurzen Aufenthalt in Wien floh er vor der Pest nach Landshut und zog später nach Ingolstadt. 1524, da war er noch keine 30 Jahre alt, erschien sein Werk "Cosmographia".

Darin entwickelte Petrus Apianus die Methode, wie man den Abstand des Mondes von bestimmten Sternen für die Navigation auf hoher See nutzen könnte. Damals war dies wenig praktikabel, weil ohne Teleskop die Beobachtungsgenauigkeit nicht ausreichte. Aber Jahrhunderte später spielte dieses Messprinzip zur Längenbestimmung eine große Rolle.

Petrus Apianus (1495-1552), hier noch als "Astrologus" bezeichnet (de Bry) ((de Bry))Petrus Apianus (1495-1552), hier noch als „Astrologus“ bezeichnet ((de Bry))

Im Jahr 1531 verfolgte Petrus Apianus die Erscheinung des Kometen Halley. Dabei entdeckte er, dass der Schweif eines Kometen stets genau von der Sonne weg zeigt und nicht etwa durch die Bewegung des Kometen zustande kommt.

Petrus Apianus verfügte über eine eigene Druckerei und sorgte so für eine schnelle Verbreitung seiner Werke. Sein Buch "Astronomicum Caesareum" enthält eine damals äußerst populäre Karte des gesamten Himmels.

Zum Dank für die großzügige Förderung Kaiser Karls V. blieb Petrus Apianus in Ingolstadt und lehnte Rufe an andere Universitäten ab.

1552 ist Apianus, den historische Quellen als "fleißigen Beobachter" loben, gestorben. Der bedeutende Mathematiker und Kartograph wurde 57 Jahre alt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk