Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteJazzFactsKühles Licht, warme Schatten18.03.2021

Pianist Elias StemesederKühles Licht, warme Schatten

Elias Stemeseders Klavierspiel und seine Kompositionen schlagen einen sehr persönlichen Ton an - zwischen spröder Askese im Gestus zeitgenössischer Konzertmusik und opulenter, fast hymnischer Klangfülle. Das wirkt überraschend reif.

Von Niklas Wandt

Ein junger blonder Mann sitzt an einem Flügel; das Foto zeigt ihn frontal. Mit der rechten Hand berührt er in einer nachdenklich wirkenden Geste seine Wange.  (Dovile Sermokas)
Nach dem Klavierstudium hat er auch den Synthesizer für sich entdeckt: Elias Stemeseder (Dovile Sermokas)
Mehr zum Thema

EOS Kammerorchester & Liun + The Science Fiction Band Zwischen Jazz, Pop und Sinfonik

Das Berliner Trickster Orchestra Transkulturelle Avantgarde

JazzFacts Neues von der Improvisierten Musik

Elias Stemeseder (Jahrgang 1990) stammt aus der Nähe von Salzburg und begann dort mit 15 Jahren neben der Schule ein Musikstudium. Seinen Abschluss machte er am Jazzinstitut Berlin. Hier wurde er schnell zu einer Fixgröße der vitalen Jazz- und Improvisationsszene, als Mitglied des KIM Kollektivs und als Sideman von Musikern wie Christian Lillinger, Robert Landfermann oder Lucia Cadotsch. Stemeseders längste Verbindung besteht zu dem mittlerweile in Berlin ansässigen New Yorker Schlagzeuger Jim Black, mit dem er schon seit seinem 17. Lebensjahr arbeitet. Der Österreicher wählte den umgekehrten Weg wie der Amerikaner: Seit 2015 hat er auch einen Wohnsitz in New York. 2020 veröffentlichte Stemeseder zusammen mit dem Schlagzeuger Max Andrzejewski die Platte „light/tied”. In den Stücken für ein Kammerensemble zeigt sich konzentriert seine Klangästhetik - ein fragiles Chiaroscuro, Musik wie Licht- und Schattenspiele auf einer bewegten Wasseroberfläche.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk