Montag, 21.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSternzeitGustav Holst und die kosmischen Harmonien 21.09.2019

Planetenschöpfer vor 145 Jahren geborenGustav Holst und die kosmischen Harmonien

Die sieben Sätze der Orchestersuite "Die Planeten" sind den sieben damals bekannten Planeten gewidmet, allerdings weniger aus astronomischer als aus astrologischer Sicht: So kommt die Erde gar nicht vor. Ihr Komponist, der Engländer Gustav Holst, wurde vor 145 Jahren geboren.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gustav Holst (1874-1934) (Holst Foundation)
Gustav Holst (1874-1934) (Holst Foundation)

Es gibt nur wenige Musikstücke, die von ihrem Komponisten einen Bezug zur Himmelskunde erhalten haben. Beispiele aus dem Barock und der Klassik sind etwa die "Vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi, die "Jupitersinfonie" von Wolfgang Amadeus Mozart oder auch die "Mondscheinsonate" von Ludwig van Beethoven.

Sowohl die Jupitersinfonie als auch die Mondscheinsonate erhielten ihren Beinamen allerdings erst einige Jahre nach dem Tode der Komponisten.

Die sieben Sätze der aus der Zeit des Ersten Weltkriegs stammenden Orchestersuite "Die Planeten" sind den sieben damals bekannten Planeten gewidmet, allerdings weniger aus astronomischer als aus astrologischer Sicht; entsprechend kommt die Erde nicht vor.

Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem (NASA/ESA)Sein Musikstück „Die Planeten“ ist das bekannteste von Gustav Holst – auch Jupiter wurde „vertont“. (NASA/ESA)

Ihr Komponist, der Engländer Gustav Holst, hatte sich zuvor von seinem Freund Alan Bax, einem britischen Schriftsteller und Journalisten, in die Prinzipien der Astrologie einführen lassen.

Holst wurde heute vor 145 Jahren in Cheltenham in der englischen Grafschaft Gloucestershire geboren. Sein Vater war Pianist und Klavierlehrer und seine Mutter dessen ehemalige Schülerin, sodass der junge Gustav in einem musikalisch geprägten Elternhaus heranwuchs.

Er selbst zählte seine Komposition, die ihn auch international bekannt gemacht hat, übrigens nicht gerade zu seinen gelungensten Arbeiten. Vielmehr zeigte er sich später oft enttäuscht darüber, dass seine anderen Werke durch den Erfolg der Planeten völlig in den Schatten gestellt wurden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk