Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Polanski-Skandal"César"-Preisvorstand tritt geschlossen zurück

Eine Filmszene aus Polanskis Film Intrige zeigt den vermeintlichen Verräter Alfred Dreyfus (Louis Garrel) hinter Gittern. (Weltkino / Guy Ferrandis)
Filmszene aus "Intrige": Der vermeintliche Verräter Alfred Dreyfus (Louis Garrel) auf der Teufelsinsel. (Weltkino / Guy Ferrandis)

Zwei Wochen vor der Verleihung der wichtigsten französischen Filmpreise, der Césars, ist das Präsidium der Preisakademie geschlossen zurückgetreten.

Hintergrund ist die umstrittene Nominierung von Filmemacher Roman Polanski. Die Akademie teilte mit, die Leitung habe sich zu dem Schritt entschlossen, um die Filmschaffenden des Jahres 2019 zu ehren und wieder Ruhe einkehren zu lassen. Nach der Preisverleihung Ende des Monats soll ein neuer Vorstand gewählt werden.

Die César-Akademie hatte das Polanski-Drama "Intrige" in zwölf Kategorien nominiert, unter anderem als bester Film und für die Auszeichnung als bester Regisseur. Kurz zuvor waren Vergewaltigungsvorwürfe gegen Polanski aufgekommen. Anfang der Woche hatten rund 400 Filmschaffende in der Zeitung "Le Monde" eine Reform der César-Akademie gefordert und warfen der Institution unter anderem Intransparenz vor.