Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
Startseite@mediasresWenn kritische Sender leiser und milder werden05.06.2018

PolenWenn kritische Sender leiser und milder werden

Die rechtskonservative PiS-Regierung in Polen fühlt sich ungerecht von den Medien behandelt und versucht, kritische Journalisten einzuschüchtern. Das betrifft nun auch den privaten Fernsehsender Polsat, der bisher als regierungsfern galt.

Von Florian Kellermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bydgoszcz, Poland - A sign advertising digital television by Polsat is seen in Bydgoszcz, Poland on 20 August, 2017. Mateusz Morawiecki presented figures from the statistical office showing year on year growth to be 3.9 percent compared to the previously predicted 3.6 percent for the second quarter of 2017. xJaapxArriensx (imago stock&people / Jaap Arriens)
Der private polnische Fernsehsender Polsat ist nach Ansicht von Beobachtern unkritischer geworden. (imago stock&people / Jaap Arriens)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Radio und Propaganda Externes Gegengewicht zu Staatspropaganda

Polnische Medien-Startups "Verkauf' deine Leser nicht für dumm"

Die polnische Regierungspartei PiS fühlt sich von den Medien ungerecht behandelt. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki erklärte vor wenigen Tagen vor PiS-Anhängern:

"Hütet Euch vor Propaganda. Die Medien unserer Gegner machen etwa 80 Prozent der medialen Schlagkraft in Polen aus. Die großen Internetportale, Radiostationen, Zeitungen und natürlich das Fernsehen. Sie wollen, dass es wird wie früher, als Interessengruppen Polen regiert haben."

Mit diesem Argument hat die rechtskonservative Partei schon vor zwei Jahren die öffentlichen Medien weitgehend unter ihre Kontrolle gebracht.

Neue Methoden

Auch den privaten Medien setzte sie Daumenschrauben an. Konrad Siemaszko von der Helsinki-Stiftung für Menschenrechte beobachtet das:

"Da gibt es ganz neue Methoden. Journalisten werden nicht mehr wegen persönlicher Beleidigung oder übler Nachrede verklagt. Vielmehr tritt gleich die Staatsanwaltschaft auf den Plan. Gegen einen Journalisten laufen Ermittlungen wegen eines Texts über die Präsidentin des Verfassungsgerichts. Der Vorwurf lautet: Beleidigung eines Staatsorgans. Das ist ein Verbrechen, das mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden kann."

Hohe Strafen und finanzielle Benachteiligung

Auch die Eigentümer privater Medien werden eingeschüchtert. Der Rundfunkrat verhängte eine drakonische Strafe von etwa 400.000 Euro gegen den Fernsehsender TVN wegen dessen Berichterstattung. Diese Strafe zog der Rat zwar später wieder zurück, aber der Schock dürfte tief sitzen.

Ohnehin werden die kritischen Medien durch die Vergabe von Werbung benachteiligt. In Polen gibt es immer noch viele große Staatsunternehmen, darunter die beiden größten Banken. Sie begünstigten jene Titel, die der PiS nahe stehen, sagen Experten.

Neue Chefin beim Fernsehsender Polsat

Der Druck zeigt nach und nach Wirkung. Prominentestes Beispiel dafür ist der Fernsehsender Polsat, der drittgrößte im Land. Eine jüngste Personalrochade dort versetzte die polnische Medienwelt in Aufregung. Auch Jaroslaw Wlodarczyk vom Journalistenverband "Press Club Polska":

"Es hat bei Polsat sehr weitgehende Veränderungen gegeben. Ob sich die journalistische Tendenz wesentlich ändern wird, werden wir sehen. Aber natürlich ist so eine Revolution Besorgnis erregend. Schließlich war Polsat immer sehr ausgewogen in der Berichterstattung, sehr neutral."

Neue Chefin der Sparte Information und Publizistik ist Dorota Gawryluk. Die 46-jährige gilt als verdiente und hochprofessionelle Journalistin. Allerdings auch mit einer deutlichen politischen Präferenz:

"Es ist allgemein bekannt, dass ihre privaten Ansichten eher rechts als links liegen. Aber das muss man von dem, was sie vor der Kamera macht, trennen. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie als Fürsprecherin der PiS aufgetreten wäre."

Polsat-Eigentümer hat noch andere Unternehmen

Und doch nehmen regierungskritische Medien bereits über eine leichte Akzentverschiebung bei Polsat wahr. "Leiser und milder" werde jetzt über die Regierung berichtet, meint die Zeitung "Gazeta Wyborcza". Im Fall von Polsat ist es besonders leicht, politischen Druck auszuüben. Der Mehrheitseigentümer Zygmunt Solorz-Zak hat auch in anderen Branchen investiert.

Kurz nach der Personalrochade bei Polsat genehmigte die polnische Monopolbehörde, dass Polsat und ein Geschäftspartner die Mehrheit an einem Mobilfunkanbieter übernahmen. Jaroslaw Wlodarczyk vom Journalistenverband: "Das freie Polen ist ein junges Land. Es ist noch nicht einmal 30 Jahre alt. Leider haben sich noch keine Medienkonzerne gebildet, deren Eigentümer nicht auch andere Unternehmen hätten."

Anteil ausländischer Investoren begrenzen

Viele Beobachter bezweifeln, dass sich die Regierung mit der Akzentverschiebung bei Polsat zufrieden gibt. Seit langem hat sie einen Gesetzentwurf in der Schublade, der die private Medienlandschaft umkrempeln würde. So sollte der Anteil ausländischer Investoren begrenzt werden. Das würde neben den Lokalzeitungen, die zum großen Teil deutschen Verlagen gehören, vor allem den größten privaten Fernsehsender TVN treffen. Er gehört der US-Mediengesellschaft Discovery.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk