Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteInterview"Wir müssen uns auf unruhige politische Zeiten gefasst machen"09.11.2016

Politikwissenschaftler"Wir müssen uns auf unruhige politische Zeiten gefasst machen"

Der Wahlsieg Donald Trumps verheißt für Michael Werz nichts Gutes. "Die Erschütterungen sind weltweit spürbar. Es ist eine Zeit der Ungewissheit, die wir momentan nicht gebrauchen können", sagte der Politologe im Deutschlandfunk. Trumps Ankündigung, die Bevölkerung zu versöhnen, sei wenig glaubwürdig.

Michael Werz im Gespräch mit Sandra Schulz

Der deutsche Politikwissenschaftler Michael Werz. (imago / GlobalImagens)
Der Politologe Michael Werz arbeitet beim Thinktank Center for American Progress. (imago / GlobalImagens)
Mehr zum Thema

Religion und Politik nach der US-Wahl Wie Christen, Juden und Muslime reagieren

Wahlanalyse Das Phänomen Trump

US-Wahl Der Sieg des Populismus

Liveblog zur US-Wahl Gratulation und Entsetzen nach Trumps Erdrutschsieg

Trumps Kampagne sei ein deutlicher Beleg dafür, sagte Werz, der für das Center for American Progress arbeitet, im DLF. "Es war ein auf Spaltung und Polarisierung entlang von Hautfarben und ethnischen Zugehörigkeitslinien basierendes politisches Programm", so Werz weiter. Damit habe Trump den typisch "amerikanischen Traditionsbestand" einer multikulturellen Gesellschaft infrage gestellt.

Ähnlich verhalte es sich mit den möglichen Kandidaten für Trumps Kabinett. "Wenn man hört, was für Namen kolportiert werden, muss man sagen: Das sind alles ältere, verärgerte, weiße Männer. In gewisser Weise ein Rocky-Horror-Picture-Show-Kabinett", meinte Werz. Sie repräsentierten aber längst nicht mehr die ethnische Vielfalt der US-Gesellschaft. Weil Hillary Clinton zudem wohl landesweit die meisten Stimmen gewonnen habe, bestehe die Gefahr, dass sich die Spaltung weiter zementiere.

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk