Montag, 25.03.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteKultur heute"Gauck hat dem Amt wieder zu Reputation verholfen"05.06.2016

Politologe Albrecht von Lucke"Gauck hat dem Amt wieder zu Reputation verholfen"

Medienberichten zufolge will Bundespräsident Joachim Gauck Anfang der Woche bekanntgeben, dass er nicht noch einmal kandidiert. Doch egal, wie er sich entscheidet: Nach Ansicht des Politologen Albrecht von Lucke war er genau "der Richtige" im Amt. Im DLF sagte von Lucke, in den kommenden Monaten sei von Gauck noch einiges zu erwarten.

Albrecht von Lucke im Gespräch mit Doris Schäfer-Noske

Bundespräsident Joachim Gauck in dunklem Anzug vor dunklem Hintergrund  (dpa/Michael Kappeler)
Wie wird Bundespräsident Joachim Gauck sich entscheiden? (dpa/Michael Kappeler)
Mehr zum Thema

Joachim Gauck Verständlich, aber bedauerlich

Bundespräsidentenwahl Gauck will laut Medienbericht keine zweite Amtszeit

Albrecht von Lucke rechnet damit, dass Gauck versuchen wird, "noch die eine große Rede zu halten", und zwar zum Thema AfD und der Frage, wie weit uns totalitäre Gefahren wieder einholen: "Ich kann mir gut vorstellen, dass zum Abschluss noch eine Rede vehementer Art kommt, die die freiheitliche, liberale Demokratie verteidigt gegen alle Anwürfe rechtspopulistischer Art."

In den vergangenen vier Jahren habe Gauck geltend gemacht, dass das Amt des Bundespräsidenten sehr viel Unabhängigkeit ermögliche, und gleichzeitig die Parteiendemokratie verteidigt, sagte von Lucke. Das sei Gaucks größte Leistung gewesen.

"Er war anders, und trotzdem hat er gerade dadurch die Berufspolitiker aus allergrößter Not befreit." Denn nach den Rücktritten von Horst Köhler und Christian Wulff sei die Frage gewesen, wie das Amt wieder zu Ansehen komme, erinnert von Lucke. "Dafür war Gauck genau der Richtige. Er hat, obwohl er nun nicht der klassische Politikertypus war, mit seiner Autorität dem Amt wieder zu mehr Reputation verholfen."

Von Lucke erwartet, dass die Suche nach einem Nachfolger schwierig wird. "Gelingt es den Parteien, einen Mann aus dem Parteienfeld zu positionieren, der in der Lage ist, obwohl man ihn als Mann des Establishment begreifen könnte, die Reputation der Parteiendemokratie zu verteidigen?" Das sei im Augenblick die größte Herausforderung, meinte von Lucke.

(am/adi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk