Montag, 20.09.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteInterviewDschihadistisches Gedankengut "so weitverbreitet wie nie zuvor"08.11.2020

Politologe El Difraoui zu AnschlägenDschihadistisches Gedankengut "so weitverbreitet wie nie zuvor"

Es brauche überhaupt keine großen Organisationen mehr, um Anschläge wie in Dresden, Wien oder Paris zu begehen, sagte der Politologe Asiem El Difraoui im Dlf. Die dahinter stehende Ideologie des Dschihadismus habe sich seit über 30 Jahren auf dem ganzen Globus ausgebreitet.

Asiem El Difraoui im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der ägyptisch-deutsche Politikwissenschaftler Asiem El Difraoui ist ein international renommierter Experte für die Propaganda des islamischen Extremismus (Imago)
Der ägyptisch-deutsche Politikwissenschaftler Asiem El Difraoui ist ein international renommierter Experte für die Propaganda des islamischen Extremismus (Imago)
Mehr zum Thema

Islamistische Gefährder Straffällig trotz Deradikalisierungsprogramm

Geschichtsunterricht in Frankreich Wie heikle Themen unterrichtet werden können

Nach Terroranschlag in Wien Die gefährliche Bilderflut

Terrorismusexperte Wien "Büchse der Pandora dschihadistischer Anschläge geöffnet"

"Dschihadisten denken global, und wir tun das eben nicht. Dadurch entstehen dann immer diese grausamen Überraschungen" - wie jetzt wieder durch den Anschlag in Wien, sagte der Politologe Asiem El Difraoui. Die Gefahr sei groß, dass es immer wieder zu solchen Anschlägen komme. Europa müsse sich ganz grundsätzlich fragen, was es gegen den Dschihadismus machen könne. "Wir müssen das große Ganze sehen. Ich meine, Dschihadismus wäre auch nicht möglich, wenn es nicht diese ganzen Krisenherde rings um die Welt gebe", sagte El Difraoui. 

Gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die Konflikte im Irak und in Syrien hätten gezeigt, wie schnell ein Krisenherd nach Europa exportiert werden könne mit schlimmen Attentaten. "Wie gehen wir damit langfristig um? Was ist unsere gemeinsame Mittelmeerpolitik? Das ist eine gesellschaftliche Aufgabe, der wir uns stellen müssen und die auch mal öffentlich diskutiert werden muss", forderte El Difraoui.

News Bilder des Tages - Wien 02.11.2020 - Heute abend gab es in der Wiener Innenstadt einen Terroranschlag bei dem an mehreren Tatorten zwei Passanten getötet wurden und zumindest 15 Menschen teils schwer verletzt wurden. Einer der mutmaßlich zwei Täter wurde von der Polizei erschossen, der zweite Attentäter ist noch auf der Flucht. Ein Grossaufgebot der Polizei samt Sondereinsatzgruppen und der Rettung sind im Dauereinsatz, die Situation war bis in die Nacht nicht geklärt. PHOTO: Schwer bewaffnete Polizisten und Sondereinheiten durchkämmen die abgeriegelte Wiener Innenstadt. // Vienna AUSTRIA - Tonight there was a terrorist attack in downtown Vienna in which two passers-by were killed at several crime scenes and at least 15 people were injured, some serio PUBLICATIONxNOTxINxAUT (imago ) (imago )Islamistische Gefährder: Straffällig trotz Deradikalisierungsprogramm
Der Attentäter von Wien war in einem Deradikalisierungsprogramm, genauso wie der mutmaßliche Messer-Angreifer aus Dresden. Trotzdem verübten sie tödliche Angriffe. Ein Restrisiko für solche Taten bleibt. 

Der Kampf gegen Dschihadismus und die Deradikalisierung seiner Anhänger seien sehr teure Angelegenheiten. Dazu brauche es Sozialarbeiter, Psychologen und natürlich auch die Hilfe der Sicherheitskräfte. "Aber es muss auch der Öffentlichkeit klargemacht werden, das wir sicherheitstechnisch allein das Problem nicht lösen können."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk