Freitag, 10.04.2020
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteEuropa heuteEuropa am Scheideweg?06.12.2016

Politologe Ivan KrastevEuropa am Scheideweg?

"Das Jahr 2017 könnte ein Revolutionsjahr, ähnlich wie 1917 werden". Es ist eine ziemlich provokante These, die der bulgarische Politologe Ivan Krastev aufstellt. Immerhin hatte die bolschewistische Revolution von 1917 nicht nur für Russland erschütternde Konsequenzen, sondern auch für weite Teile des europäischen Kontinents.

dbate exklusiv

Ein Mann geht in Sofia an den Flaggen Bulgariens und der EU vorbei (EPA)
Flaggen Bulgariens und der EU in Sofia (EPA)
Mehr zum Thema

EU-Türkei-Gipfel Europa steht wieder mal am Scheideweg

Grenzkontrollen in Europa Schengen am Scheideweg?

Populismus oder Alarmismus Gibt es einen Trump-Effekt in Europa?

CSU-Politiker Söder "Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Florian Eder: "Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Machtvakuum in Frankreich "François Hollande kann in Europa nichts mehr bewegen"

Ex-Europaminister Bagis "In diesen Zeiten braucht Europa die Türkei mehr als umgekehrt"

Wenn es um den Zustand Europas geht, findet der Bulgare Ivan Krastev deutliche Worte: "Meine Sorge ist, dass ein Auflösen der Europäischen Union den Zerfall einiger liberaler Demokratien in Europa mit sich bringen könnte." Der Politikwissenschaftler ist Vorsitzender des Zentrums für liberale Strategien in Sofia und beschäftigt sich seit Jahren mit Demokratieforschung. Nach dem Brexit und dem Referendum in Italien sieht er Europa an einem Scheideweg: "Uns stehen wichtige Wahlen bevor, deren Ergebnis Europa neu definieren könnten."

Parteien, die gestern unwählbar gewesen seien, würden heute Wahlen gewinnen. Und wichtige Wahlen gibt es in 2017 reichlich: da wären beispielsweise die Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich, die Bundestagswahl 2017 in Deutschland oder die Parlamentswahl in den Niederlanden. In allen drei Ländern waren Populisten zuletzt auf dem Vormarsch.

Ein Interview über den Zustand Europas, Ängste von Bürgern und die Frage, ob unser demokratisches System in Gefahr ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk