Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteOn StageVibrierende Melancholie05.07.2019

Portugiesische Musikerin Lula PenaVibrierende Melancholie

Bei ihren Konzerten singt und spielt Lula Pena ohne die üblichen Pausen zwischen den Songs. So wirkt der Auftritt, als enthalte er ein einziges langes Lied. Mit ihrer akustischen Gitarre und vor allem der dunkel-samtigen Stimme mit melancholischem Vibrato verzaubert die Portugiesin.

Am Mikrofon: Babette Michel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau und dunklen Haaren steht auf einer Bühne und spielt akustische Gitarre. (Lucile Dizier / Promo )
Singt Französisch, Spanisch, Griechisch, Italienisch, Englisch und Portugiesisch: die Musikerin Lula Pena (Lucile Dizier / Promo )
Mehr zum Thema

Die Konzerte von Lula Pena sind ungewöhnlich: Die Musikerin aus Lissabon singt und spielt ihre akustische Gitarre ohne die üblichen Applauspausen, als wäre der Auftritt ein einziges langes Lied. In ihrem Programm ,Archivo Pittoresco' baut sie einen intensiven Spannungsbogen, ihre dunkel-samtige Stimme mit dem leichten Vibrato öffnet Klangräume jenseits aller Schubladen. Lula Pena verwendet lediglich Anklänge an die für Portugal so typische Fado-Musik. Nahtlos und kaum spürbar gleiten sie hinüber in Reminiszenzen an französische Chansons, Blues, Flamenco, Soul. Dabei folgt sie keinen vorgegebenen Mustern und wechselt die Sprachen von Französisch und Spanisch über Griechisch und Italienisch zu Englisch und Portugiesisch. Lula Pena spielt mit den kleinen Details, den Zwischentönen und verschmilzt Holz und Saiten, Worte und Atem zu einem neuen Ganzen.

Aufnahme vom 7.7.2018 beim Rudolstadt Festival

In ihrem Programm "Archivo Pittoresco" baut sie einen intensiven Spannungsbogen: Lula Pena verwendet bloß Anklänge an den für Portugal so typischen Fado. Nahtlos und kaum spürbar gleitet sie hinüber in Reminiszenzen an französische Chansons, Blues, Flamenco, Soul. Dabei folgt sie keinen vorgegebenen Mustern. Sie spielt mit den kleinen Details, den Zwischentönen und verschmilzt Holz und Saiten, Worte und Atem zu einem neuen Ganzen.

Aufnahme vom 7.7.2018 beim Rudolstadt Festival

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk