Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteSport am WochenendeEine Show, von der fast alle profitieren09.08.2015

Premier LeagueEine Show, von der fast alle profitieren

Weil die Fernsehrechte für die Premier League begehrt sind, erhalten die englischen Vereine Milliarden. Die geben sie für neue Spieler aus. Um weitere Märkte zu erschließen, umwerben sie außerdem mögliche Fans in Asien und greifen dafür schon mal zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

Von Friedbert Meurer

Malaysische Fans des FC Liverpool feiern ihr Team an während eines Spiels in Kuala Lumpur. (AFP / Mohd Rasfan)
Malaysische Fans des FC Liverpool während eines Spiels in Kuala Lumpur - der Markt in Asien ist für die Premier League interessant. (AFP / Mohd Rasfan)
Weiterführende Information

Premier League Zoff um die TV-Rechte

TV-Gelder "Der Druck auf die DFL steigt"

Premier League "Eine Familie kann sich das nicht leisten"

Erster Spieltag der Premier League. 75.000 Zuschauer in Old Trafford verfolgen im Samstagmittag-Spiel die Begegnung Manchester United gegen Tottenham. Bastian Schweinsteiger wird in der 60. Minute eingewechselt. 110 Millionen Euro hat United schon für neue Spieler in der Sommerpause hingeblättert, und der niederländische Coach Louis van Gaal will noch weiter auf Einkaufstour gehen:

"Das ist ein tolles persönliches Erlebnis für die neuen Spieler, hier in Old Trafford aufzulaufen", erklärt van Gaal nach dem knappen 1:0-Sieg. "Nirgends gibt es doch soviel Applaus allein dafür, dass Schweinsteiger sich an der Seitenlinie warmläuft."

Alles in allem haben die Premier-League-Clubs in der Sommerpause schon über 700 Millionen Euro für neue Spieler auf den Kopf gehauen. Und es kommt noch besser: Ab der nächsten Saison zahlen die beiden Pay-TV-Wettbewerber Sky und British Telecom zusammen mehr als sieben Milliarden Euro für drei Spielzeiten. Selbst der Letztplatzierte wird noch etwa 140 Millionen Euro pro Spielzeit vom Kuchen abbekommen.

Harter Wettbewerb um die Fernsehrechte

Tony Putis ist Manager des Liga-Underdogs West Bromwich Albion. Die Premier League bezeichnet er als den fantastischsten Wettbewerb der Welt. "Anders als in Spanien kann bei uns jeder jeden schlagen - alle können zum Beispiel bei Stoke City verlieren."

Dass die Fernsehrechte astronomische Preise erzielen, liegt am Wettbewerb der beiden Rivalen Sky und BT (British Telecom). Beide locken mit der Premier League ihre Internet-Kunden an. Besitzer der Liga sind faktisch neben den Scheichs und Oligarchen also die beiden Internetriesen.

Fachsimpeln in einer der BBC-Sportsendungen. "Die Fans haben doch keinen Bezug mehr zu ihren Vereinen", klagt der Moderator. "Ja", sagt einer der Pundits, wie hier die unzähligen Experten heißen. "Fußballtickets sind teurer als Karten fürs Ballett oder die Oper."

Eine globale Marke

Als der Fußball noch den Fans gehörte - dafür stehen auf der Insel aber auch die Katastrophen von Heysel und Sheffield in den 80er-Jahren. Dann doch lieber erfolgreich als globale Akteure, hallt es den Kritikern entgegen. Der Markt in Asien ist es, der jetzt zählt. Bei Arsenal zum Beispiel werden gezielt indisch-stämmige Sikhs genau hinter Coach Arsène Wenger als Zuschauer platziert. Das zieht Fernsehkunden in Asien an. Selbst der "Guardian" spottet in Richtung Bundesliga, dort stünden doch nur junge weiße Männer auf den Rängen und dann auch noch hinter Metallzäunen.

"Die Marke Premier League ist gewaltig und global heute. In Asien, Afrika und Amerika. Deswegen schießen die Gehälter und Fernsehdeals so in die Höhe."

Dass dafür die englische Fußball-Nationalmannschaft erfolglos ist, schmerzt zwar. Doch dafür hat die Cricket-Nationalauswahl gerade die Ashes gegen Australien gewonnen. Und die Rugby-WM in England und Wales steht vor der Tür. Der Fußball mit seinen Rekordsummen ist eine Show, von der fast alle profitieren. Nur die vielen Helfer in den Stadien nicht, die Bier verkaufen oder die Toiletten putzen. Sie bekommen außer bei Chelsea noch nicht einmal den Mindestlohn bezahlt. Dafür ist dann kein Geld mehr da.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk