Freitag, 15.11.2019
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
Startseite@mediasres"Blogger übernehmen Rolle der kritischen Kommentatoren"21.05.2018

Pressefreiheit in Afrika"Blogger übernehmen Rolle der kritischen Kommentatoren"

Mit der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt Christoph Plate afrikanische Blogger - durch die Plattform africablogging.org und die Organisation von Konferenzen. Denn Blogger würden in Afrika zunehmend die Rolle von kritischen Kommentatoren übernehmen, so Plate im Dlf.

Christoph Plate im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Ein Mann sitzt an einem Tisch, vor ihm ein Tablet und ein Laptop. (Stephane de Sakutin / AFP)
Bloggerinnnen und Blogger sind in den letzten Jahren in Afrika immer wichtiger für die Meinungsbildung geworden (Stephane de Sakutin / AFP)
Mehr zum Thema

Chinesische Auslandsmedien Auf dem Weg zur neuen Medienmacht in Afrika

Chinesische Medien in Afrika "Gefahr einer medialen Kolonialisierung"

Als Blogging in Afrika immer populärer wurde, hätten viele Regierungen die Blogger gar nicht ernst genommen, so Christoph Plate, Leiter des Medienprogramms Subsahara-Afrika der Konrad-Adenauer-Stiftung. Das habe sich mittlerweile aber geändert: Die Regierungen hätten realisiert, "dass es häufig die Eliten und die Multiplikatoren sind, die den ernstzunehmende plitischen Bloggern zuhören und ihre Blogs lesen".

Deshalb engagiere sich die Stiftung in Afrika seit längerer Zeit für Bloggerinnen und Blogger.

"Wir haben realisiert, dass Blogger in afrikanischen Gesellschaften zunehmend die Rolle der kritischen Kommentatoren übernehmen, die früher vielleicht in Zeitungen gearbeitet haben und die heute nicht mehr so tätig sein können, wie sie das mal waren, aufgrund von ökonomischen und politischen Repressionen."

Plattform und Austausch als Unterstützung für afrikanische Blogs

Das Engagement bestehe zum einen aus der Plattform africablogging.org, die von drei Bloggerinnen und Bloggern betrieben werde: zwei Frauen, eine aus dem Senegal, eine aus Uganda, und einem bloggenden Uniprofessor aus Malawi.

"Die drei koordinieren all die Beiträge, die von den gut 20 Bloggern aus anglophonen und frankophonen Ländern, die zu dieser Plattform gehören, gesendet werden. Die werden von ihnen redigiert und auf die Plattform gestellt", so Plate. 

Zum anderen fördere die Stiftung den Austausch unter den Bloggern: "Wir treffen uns immer ein mal im Jahr zu einer Bloggerkonferenz, denn das Bloggen, wie wir wissen, ist ja eine sehr einsame Angelgenheit. Und diese Konferenzen sind auch sehr wichtig, dass die Kollegen sich untereinander austauschen."

Brotjobs garantieren Bloggern Unabhängigkeit

Ein Thema bei dieser Konferenz im letzten Jahr sei auch die finanzielle Bedingung der Blogs gewesen:

"All unsere Blogger haben andere Brotjobs. Sie sind an der Uni, sie arbeiten vielleicht für NGOs, manche sind Universitätsdozenten. Und als ich im vergangenen Jahr die Frage gestellt habe: 'Wollen wir nicht einmal über Möglichkeiten nachdenken, dass ihr mit euren Blogs auch Geld verdient?', da war die einhellige Antwort am Ende der Konferenz: 'Nein. Es garantiert unsere Unabhängigkeit, dass wir von diesen Blogs nicht leben müssen, nicht leben wollen.'"

Die Unabhängigkeit sei es auch, die die Macherinnen und Macher laut Plate bei der Zusammenarbeit mit der Stiftung schätzen. "Es gibt im frankophonen Afrika beispielsweise von Jeune Afrique ein Plattform, auf der frankophone Beiträge eingestellt werde. Da sagen einige unserer Blogger: 'Nein, wir sind bei euch. Auch deshalb, weil es eben keine Zensur gibt, anders als bei jeuenafrique.com'. Aber natürlich achten wir als Adenauer-Stiftung auch darauf, dass auf der Plattform keine Beiträge stehen, die den Zielen der Adenauer-Stiftung zuwider laufen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk