Montag, 21.10.2019
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteInformationen am MorgenIm Visier der organisierten Kriminalität30.04.2018

Priester in Mexiko Im Visier der organisierten Kriminalität

In Mexiko wurden in den vergangenen Jahren immer wieder katholische Priester ermordet. Meist weil ihre Arbeit bestimmten Gruppen der organisierten Kriminalität nicht passte. Vor der Präsidenten-Wahl Anfang Juli wird in Mexiko ein weiterer Anstieg der Gewalt erwartet.

Ann-Katrin Mellmann

Ein Marktstand in Mexiko, mit den Ikonen unzähliger Heiliger  (imago stock&people / Judith Haden)
Mexico Oaxaca Oaxaca City Vendors feature the Virgen of la Soledad in their booths on December 18 (imago stock&people / Judith Haden)
Mehr zum Thema

Journalisten in Mexiko Leibwächter statt Ermittlungen

US-Präsident Trump schickt Nationalgarde an die Grenze zu Mexiko

Pressefreiheit Mexiko In Mexiko bedroht, in den USA inhaftiert: Emilio Gutierrez Soto

Die Basilika von Guadalupe in Mexiko Der größte Wallfahrtsort der Welt

"Das ist das Metallgesetz: Silber oder Blei", bringt es der Soziologe Felipe Gaytan auf den Punkt. Silber steht für Geld, Blei für tödliche Kugeln. Vor allem in ländlichen Regionen Mexikos, in denen der Staat nicht mehr für die Sicherheit seiner Bürger sorgt, regiert die Organisierte Kriminalität nach dieser einfachen Regel: Entweder du stehst auf unserer Seite, oder du stirbst. Oft gilt das auch für Geistliche. 26 starben in den vergangenen knapp 6 Jahren. Der frühere Bischof von Apatzingan im Bundesstaat Michoacán Miguel Patiño Velasquez hat in seiner Diözese 5 Priester verloren. Sie wurden ermordet aus Gründen wie diesem:

"Einer unserer Priester half einer Witwe, indem er ihr einen Bauern vermittelte, der ihr Feld bestellte. Die Zeit verging. Eines Tages kam er an dem Feld vorbei und sah, dass auf ihm nur Marihuana wuchs. Er schimpfte mit dem Bauern. Drei Tage später kam die Armee und brannte das Feld nieder. Deshalb geriet der Priester in Verdacht. Er verschwand zunächst spurlos. Wir suchten ihn tagelang. Seine Mörder hatten ihn angeschossen und dann totgeprügelt. Diese Dinge passieren wegen des Drogenhandels."

Brutalität nimmt zu

In keinem Land der Welt werden so viele Priester ermordet wie im katholischen Mexiko. Im April starben drei innerhalb einer Woche. Einer wurde am helllichten Tag in seiner Kirche geschlagen und erstochen. Die Brutalität nimmt zu. Verbrecherbanden sendeten damit das Signal, dass ihnen nichts mehr heilig ist, so Felipe Gaytan. Als Experte für Religion vermutet er, dass weit mehr Seelsorger ermordet werden, als die offiziellen Statistiken angeben, weil in ihnen die evangelikalen Prediger fehlen.

"Es geht nie um ihren Glauben, sondern immer um ihre Arbeit: Sie werden getötet, weil sie der Gemeinde helfen, sie beschützen wollen oder eine Vermittlerrolle einnehmen. Dann werden sie oft als Feinde angesehen. Weiterer Grund ist, dass sie sich mit Verbrecherbanden arrangieren, zum Beispiel um Geld für soziale Arbeit zu bekommen oder weil es irgendwie hilft. Wenn dann aber eine neue Verbrecherbande kommt und die Macht übernimmt, sind diese Priester Feinde, weil sie scheinbar zum Feind gehören und werden deshalb getötet."

Vor den Wahlen rechnet man mit einem Anstieg der Gewalt

Im Sommer wählt Mexiko: den Präsidenten, Gouverneure und Bürgermeister. Für die Organisierte Kriminalität heißt das: Die Karten werden neu gemischt. Sicherheitsexperten rechnen deshalb mit einem Anstieg der Gewalt und mit noch mehr Toten als im vergangenen Jahr, in dem mehr als 25.000 Menschen ermordet wurden. Für Felipe Gaytan ist der Zusammenhang mit der hohen Zahl getöteter Priester klar:

"Die Drogenbanden wollen jetzt ihr Feld abstecken. Für sie ist wichtig, dass niemand gewählt wird, der ihre Machenschaften einschränkt. Sie fördern den, der ihnen nützlich ist und die Kirche kann dabei behilflich sein. Wenn nicht – werden Bürgermeisterkandidaten oder Priester aus dem Weg geräumt. Ein Bischof im Bundesstaat Guerrero hat es geschafft, mit den Kartellen einen Deal auszuhandeln, damit sie im Wahlkampf keine Priester oder Bürgermeisterkandidaten mehr umbringen. "

Dieser Bischof erntete massive Kritik, weil er mit Kriminellen verhandelt hat. Er hat versucht das zu tun, was der Staat in vielen Regionen nicht schafft: Die Bürger zu beschützen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk