Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteSport am Wochenende"Federer ist eine ganz andere Liga"18.10.2014

Profitennis"Federer ist eine ganz andere Liga"

15 Jahre lang war Björn Phau Tennisprofi. Jetzt beendete er mit 35 Jahren seine Karriere wegen einer Verletzung. Im Gespräch blickt er zurück auf seine Karriere, in der er nie in der ersten Reihe stand und spricht über den Wunsch der Zuschauer nach Podestplätzen.

Björn Phau im Gespräch mit Bastian Rudde

Der deutsche Tennisspieler Björn Phau in Aktion. (picture alliance / dpa - John G. Mabanglo)
Der deutsche Tennisspieler Björn Phau in Aktion. (picture alliance / dpa - John G. Mabanglo)
Weiterführende Information

Tennis - Verlust an Qualität (Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 06.04.2014)

"Ich habe angefangen als Profi, weil ich unter den ersten Zehn der Welt sein sollte. Am Ende nicht gereicht." Björn Phau hat es unter die Top 100 geschafft und in die Top 10 der Deutschen. Phau wurde 1999 Profi, im gleichen Jahr, in dem Boris Becker aufgehört hat.

Es sei einerseits eine bereichernde Zeit gewesen, in der er viele Länder bereisen konnte, er viel von der Welt gesehen habe und das tun konnte, was er liebt: Tennis spielen. Auf der anderen Seite habe es auch schwere Momente gegeben, aber die, so Phau, gebe es in jedem Beruf: nicht zu wissen, was in drei Monaten ist, zum Beispiel.

Phau spielte auch gegen große Stars gespielt: Er schlug Roger Federer, als der 19 war. Spieler wie er oder Nadal, so Phau, seien sehr weit weg gewesen. "Das ist eine ganz andere Liga."

Dass die Öffentlichkeit lieber Titel und Helden sehen will als Viertelfinalplatzierungen, sei verständlich, so Phau. Auch wen er selbst es nie in die erste Reihe geschafft hat.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 18. April 2015 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk