Donnerstag, 19. Mai 2022

Programm: Vor- und RückschauSonntag, 30.12.2018

  • Mon
    Tue
    Wed
    Thu
    Fri
    Sat
    Sun
  • 00:05 Uhr

    Aufbruch in ein neues Leben
    Eine Lange Nacht über die Geschichte der deutschen Einwanderer nach San Francisco
    Von Arndt Peltner
    Regie: Rita Höhne

    Amerika, das Einwanderungsland. In fast allen Teilen der USA findet man Spuren der deutschen Immigranten. Sie kamen über New York in den Mittleren Westen und nach Texas und bis nach Kalifornien. Gerade San Francisco verhieß für viele der Deutschen eine glänzende Zukunft. Hier war schon immer möglich, was in anderen Landesteilen undenkbar war. Vom Gold Rush Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den Start-ups im Silicon Valley am Ende des 20. Jahrhunderts, deutsche Abenteurer und Ausreisewillige zog es immer wieder ans Golden Gate, um hier reich zu werden, um eine neue Heimat zu finden, um Teil des ethnischen Schmelztiegels San Francisco zu werden. Viele kamen, wie der Autor selbst, um nur ein paar Jahre zu bleiben und dann zu erkennen, dass daraus doch ein neues Leben an einem ganz anderen Ort geworden ist.
    Diese ‚Lange Nacht‘ geht auf Spurensuche nach den deutschen Einwanderern in und um San Francisco. Was sie an die Pazifikküste brachte, was sie hier fanden, was sie hier aufbauten, wie sie Teil dieser einzigartigen Weltstadt wurden.

  • 02:05 Uhr
    02:07 Uhr  Klassik live

    Rheingau Musik Festival 2017

    Arvo Pärt
    'Swansong' für Orchester

    Sergej Rachmaninow
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll

    Alexander Malofeev, Klavier
    Baltic Sea Philharmonic
    Leitung: Kristjan Järvi

    Aufnahme vom 20.8.2017 aus dem Kurhaus Wiesbaden

    03:05 Uhr  Heimwerk

    Anton Arenski
    Trio für Klavier, Violine und Violoncello Nr. 1 d-Moll, op. 32

    Dmitri Schostakowitsch
    Trio für Klavier, Violine, Violoncello c-Moll, op. 8

    Beethoven Trio Bonn

  • 06:05 Uhr

    Zwischen Missbrauchsskandal und Weltfremdheit: Die Volkskirche fehlt

  • 06:10 Uhr

    Johann Georg Ebeling
    'Fröhlich soll mein Herze springen'. Lied für 4 Vokalsolisten und Basso continuo
    Melanie Hirsch, Sopran
    Thomas Riede, Countertenor
    Henning Kaiser, Tenor
    Matthias Vieweg, Bass
    Lautten Compagney
    Leitung: Wolfgang Katschner

    Johann Schelle
    'Vom Himmel kam der Engel Schar'. Choralkantate für Sopran, Tenor, Chor und Orchester
    Monika Mauch, Sopran
    Georg Poplutz, Tenor
    Chor und Orchester Kölner Akademie
    Concerto Palatino
    Leitung: Michael Alexander Willens

    Johann Wilhelm Hertel
    Sonate für Orgel G-Dur, op. 1 Nr. 1
    Martin Rost, Orgel

    Johann Philipp Krieger
    'Ihr Christen, freuet euch'. Kantate für Sopran, Baß, Violine, Viola da gamba und Basso continuo
    Heidrun Luchterhandt, Sopran
    Christfried Biebrach, Bass
    Hamburger Ratsmusik
    Leitung: Simone Eckert

    Johann Sebastian Bach
    'Tritt auf die Glaubensbahn'. Kantate am Sonntag nach Weihnachten für Sopran, Bass und Orchester, BWV 152
    Dorothea Röschmann, Sopran
    Thomas Quasthoff, Bassbariton
    Berliner Barock Solisten
    Leitung: Rainer Kussmaul

  • 07:05 Uhr

    Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

    Kulturkampf in Europa? Das Beispiel Bulgarien

    EU-Ratspräsidentschaft Rumäniens - Ein Interview mit Ovidiu Gant, Parlamentarier in Bukarest

    Gründungsmythos der DDR - Ein Interview mit dem Historiker Andreas Petersen

    Kulturpresseschau - Auszüge aus den Feuilletons der Woche

    Deutschland im UN-Sicherheitsrat - Ein Interview mit dem Friedensforscher Michael Brzoska

    Denk ich an Deutschland: der Kabarettist Kurt Krömer

    Am Mikrofon:

  • 08:35 Uhr

    Religiöses Wort
    Abschied vom Musterknaben oder wie ich den Glauben fand
    Von Christian Olding
    Katholische Kirche

  • 08:50 Uhr

    Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

  • 09:05 Uhr

    Vor 100 Jahren: Der amerikanische Fotograf W. Eugene Smith geboren

  • 09:10 Uhr

    Neue Musik

  • 09:30 Uhr

    Mensch und Natur
    Ansichten der Natur (3/4)
    Von Alexander von Humboldt
    Gelesen von Wolfgang Büttner
    NDR 2005
    (Teil 4 am 1.1.2019)

    Botanik, Meere, Vulkane, Mineralien: Mehrjährige Forschungsreisen führten Alexander von Humboldt nach Lateinamerika, Zentralasien und in die Vereinigten Staaten von Amerika. Überall dort betrieb Humboldt wissenschaftliche Feldstudien, aber auch Studien ethnologischer und demografischer Art. Sobald Alexander von Humboldt im November 1796 durch den Tod der Mutter zum vermögenden Erben geworden war, schied er aus dem Staatsdienst aus, um sich als Naturforscher und Wissenschaftler unabhängig zu machen. Als Ziel schwebte ihm eine ,physique du monde’ vor, eine Darstellung des gesamten physisch-geografischen Wissens der Zeit, zu dem er auf Forschungsreisen selbst entscheidend beitragen wollte. Bereits Ende 1796 entwickelte er brieflich seine trotz mancher Widrigkeiten, mehrfacher Anläufe und Umwege konsequent verfolgten Pläne.

  • 10:05 Uhr

    Alt-Katholischer Gottesdienst
    Übertragung aus den Gemeinden Frankfurt am Main und Offenbach
    Predigt: Pfarrer Christopher Weber und Pfarrer Christopher Sturm
    Evangelische Kirche

  • 11:05 Uhr

    Sabine Lautenschläger, Direktorin der Europäischen Zentralbank und Vize-Chefin der EZB-Bankenaufsicht

  • 11:30 Uhr

    Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

    Hotspot der TV-Geschichte
    Besuch auf der Southfork-Ranch in Dallas

    Bergdorf zwischen Eiger und Schreckhorn
    Grindelwald im Berner Oberland

    Üppige Vielfalt
    Die Märkte von Madrid

    Weinbauer, Schafhirte, Bienenzüchter
    Ein deutscher Winzer auf Mallorca

    Am Mikrofon: Andreas Stopp

  • 13:30 Uhr

    Musik und Fragen zur Person
    Der Philosoph Eike Bohlken im Gespräch mit Joachim Scholl

    Ein Philosoph am Bass - Mit 25 Jahren stand er mit einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands auf der Bühne, heute steht Eike Bohlken im Hörsaal der Kölner Universität und lehrt Philosophie! Er gehörte 1990 zum Gründungstrio Blumfeld: Auf den ersten beiden umjubelten CDs spielte Eike Bohlken, Jahrgang 1967, die Bassgitarre, erfolgreiche Tourneen führten ihn um die halbe Welt. Doch auf dem Höhepunkt des Ruhms verließ Bohlken die Band, es zog ihn zur Philosophie - inzwischen ist er ein ordentlicher deutscher Professor, mit zahlreichen akademischen Publikationen. Sein 2011 veröffentlichtes Buch über die ,Verantwortung der Eliten’ wurde viel besprochen und wird mit jedem Jahr aktueller: Auch davon und natürlich über seine Karriere als Rockstar wird Eike Bohlken in den ,Zwischentönen’ gern erzählen - in diesem Sommer war er mit der Band auf großer Jubiläumstour!

  • 15:05 Uhr

    Das Magazin - Spezial
    Der Jahres-ROCK-Blick
    Am Mikrofon: Tim Schauen

  • 16:10 Uhr

    Buch der Woche

    Marina Zwetajewa: "Ich schicke meine Schatten voraus“
    Band 1: Prosa
    Aus dem Russischen von Elke Erb, Ilma Rakusa, Margret Schubert und Marie-Luise Bott
    Herausgegeben von Ilma Rakusa
    (Suhrkamp Verlag, Berlin)

    Am Mikrofon: Hubert Winkels

  • 16:30 Uhr

    Wissenschaft im Brennpunkt
    Meine Bakterien und ich
    Der Mensch als Metaorganismus
    Von Martin Hubert

    Ein Körper mit seinen Organen, scharf abgegrenzt von der Umwelt, in der er überleben muss: So stellt man sich den Organismus vor, ganz gleich, ob bei Nesseltierchen, Gorilla oder Mensch. Doch diese Grundannahme ist überholt: Organismen pflegen rege Beziehungen zu ganzen Heerscharen von Mikroben. Ohne Mikroben sind auch wir nichts.

  • 17:05 Uhr

    Debatten und Dokumente
    Erinnerungskultur in Deutschland - Volkhard Knigge, Direktor der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald, im Gespräch mit Anja Reinhardt

  • 17:30 Uhr

    Berichte, Meinungen, Rezensionen
    Daniel Barenboim dirigiert das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker

    Rekonstruktion und Randale: Ein Rückblick auf das Tanz-Jahr 2018 - Die Tanzkritikerin Wiebke Hüster im Gespräch

    Kulturkampf in Europa? Das Beispiel Bulgarien

    Suche nach einem Schädel - Debatte über geraubte Artefakte aus Tansania

    Am Mikrofon: Michael Köhler

  • 18:40 Uhr

    Geschichte Aktuell: Die Grundlage deutscher Tarifpolitik - Vor 100 Jahren: Einführung des Acht-Stunden-Tages

  • 19:10 Uhr

    Skispringen - Vierschanzentournee, 1. Springen in Oberstdorf
    Ski nordisch - Tour de Ski in Toblach: 10 km Frauen/15 km Männer

    Olympia 2018 - Silber in Pyeongchang - Das Eishockey-Wunder
    Olympia 2018 - Verzaubernde Kür - Gold für Savchenko/Massot
    Olympia 2018 - Die politischen Folgen der Spiele
    Olympia 2018 - Was bewegt Thomas Bach?

    Doping - Russland und der Umgang mit der Doping-Problematik

    Brasilien unter Bolsonaro - Antonio Leal und das Fußball-Filmfestival

    Sportpolitik - Die European Games als Erfolgsmodell?

    Darts - Weltmeisterschaft in London

    Am Mikrofon: Astrid Rawohl

  • 20:05 Uhr

    Panzerfahren für Papi
    Das Geschäft mit den Erlebnisgeschenken
    Von Christoph Spittler
    Regie: Robert Steudtner
    Produktion: Dlf 2015

    Im Supermarkt kann man alles kaufen. Seife, Butter, Bier und neuerdings auch: Erlebnisse. An der Kasse hängen sie, die Erlebnispakete von Dienstleistern wie Mydays, Jochen Schweizer oder Smartbox. Was sich die Anbieter unter Erlebnissen so vorstellen, ist selten besonders fantasievoll. Ein Fallschirmsprung, ein Erotikfotoshooting, einen Song im Studio aufnehmen oder einmal Bagger fahren. Erlebnisse kaufen? Hat man die nicht von allein? Ist das der Endpunkt der Kommerzialisierung, wenn Leben selbst, in leicht verdauliche Pakete konfektioniert, zur Ware gemacht wird? Das Leben als eine Aneinanderreihung von möglichst vielen schönen oder zumindest besonderen Erlebnissen, die man kaufen kann wie ein neues Handy oder ein paar Stiefel? Und was erlebt man eigentlich genau beim gekauften Erlebnis?

  • 21:05 Uhr

    Beethovenfest Bonn 2018

    Johannes Brahms
    'Schicksalslied' für Chor und Orchester, op. 54

    Dieter Schnebel
    '(BSH) Schicksalslied. Beethoven - Hölderlin' für Sprecher, Altstimme, Kammerchor, Kammerensemble und Zuspiel
    (Uraufführung, Kompositionsauftrag des Beethovenfestes Bonn)

    Leoš Janáček
    'Glagolitische Messe' für Soli, Chor, Orgel und Orchester

    Adriana Kohútková, Sopran
    Franz Mazura, Sprecher
    Aurélie Franck, Mezzosopran
    Pavel Švingr, Bass
    Michal Lehotský, Tenor
    Daniela Valtová Kosinová, Orgel
    Prager Philharmonischer Chor 
    Sinfonieorchester Flandern 
    Leitung: Jan Latham-Koenig

    Aufnahme vom 21.9.2018 aus dem World Conference Center Bonn

    Am Mikrofon: Susann El Kassar

    BSH - auf diese drei Buchstaben verdichtete Dieter Schnebel seine Auftragskomposition für das Beethovenfest Bonn 2018. B für Beethoven, dessen Musik - seine fünfte Symphonie, seine Klaviersonate ‚Appassionata‘ mit Schnebels Musik interferieren - H für Hölderlin, dessen Schicksalslied eine textliche Grundlage der Komposition darstellt und S für …? Vielleicht Schnebel, vielleicht Schicksal, diese Zuordnung hat Dieter Schnebel offengelassen. Er ist im Mai 2018 im Alter von 88 Jahren gestorben. Die Uraufführung von Schnebels Werk wurde in Bonn mit dem Schicksalslied von Brahms - ihm liegt auch das Hölderlin-Gedicht zugrunde - und der ‚Glagolitischen Messe‘ von Leoš Janáček eingerahmt.

  • 23:30 Uhr

    „Die ethische Problematik des Sports und die Rolle des Ethikers“

    mit Gunther Gebauer, DOSB-Ethikpreisträger

    Die Fragen stellt Astrid Rawohl