Dienstag, 27. September 2022

Programm: Vor- und RückschauFreitag, 01.11.2019

  • Mon
    Tue
    Wed
    Thu
    Fri
    Sat
    Sun
  • 00:05 Uhr
    00:05 Uhr   Fazit

    Kultur vom Tage
    (Wdh.)

    01:30 Uhr   Tag für Tag

    Aus Religion und Gesellschaft
    (Wdh.)

  • 05:05 Uhr

    Berichte, Interviews, Reportagen

    08:50 Uhr   Presseschau

    Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

    Am Mikrofon: Christoph Heinemann

  • 09:05 Uhr

    Vor 40 Jahren: Die erste Ausgabe der ,Titanic' erscheint

  • 09:10 Uhr

    Angefeindet, bespuckt, bedroht: Viele Tory-Abgeordnete treten nicht mehr an
    "Souveränes Netz": Gesetz zur Internetkontrolle tritt in Russland in Kraft
    Wind von rechts in Südtirol (5/5) - Von echten und von falschen Italienern

    Am Mikrofon: Manfred Götzke

  • 09:35 Uhr

    Aus Religion und Gesellschaft

    Frommes Melodiengenie
    Über Johann Sebastian Bach ein Gespräch mit dem Schriftsteller Bruno Preisendörfer, der eine Zeitreise ins Barock vorgelegt hat: „Als die Musik in Deutschland spielte. Reise in die Bachzeit". Dass Religion und evangelische Kirche prägend waren für diese Musik, daran lässt Preisendörfer keinen Zweifel.

    Am Mikrofon: Benedikt Schulz

  • 10:10 Uhr

    Bewusst leben
    Unser Umgang mit der Vergänglichkeit

    Gäste:
    Dr. Ina Schmidt, Philosophin und Autorin des Buches „Über die Vergänglichkeit. Eine Philosophie des Abschieds“ (2019), Hamburg
    David Roth, Trauerbegleiter und Bestattungsunternehmer, Bergisch-Gladbach
    Dr. Jürgen Grieser, Psychologe und Autor des Buches „Der Tod und das Leben, Vergänglichkeit als Chance zur Entwicklung von Lebendigkeit" (2018), Zürich
    Am Mikrofon: Dörte Hinrichs

    Hörertel.: 00800 - 4464 4464
    lebenszeit@deutschlandfunk.de

    Am liebsten verdrängen wir die Tatsache und doch ist es eine Gewissheit, der wir nicht entrinnen können: Unser Leben ist endlich. Wenn wir auch zumeist nicht wissen, wann, wo oder unter welchen Umständen „es“ passieren wird. Irgendwann müssen wir uns der eigenen Verletzlichkeit und Sterblichkeit stellen.
    Früher gaben die Religionen vielleicht Halt bei der Frage, wie wir mit dem Tod umgehen. Heute ist das nicht mehr selbstverständlich. Wir sind in dieser Frage auf uns selbst gestellt und suchen nach einem anderen Umgang mit der Vergänglichkeit- der eigenen und der unserer Liebsten.
    Inwieweit bestimmt das Ende unser bewusstes Leben? Können wir den Tod in unseren Alltag so integrieren, dass wir ihm gelassener entgegensehen können?

  • 11:35 Uhr

    Frankreich: Ärger um den Bau weiterer Druckwasser-Reaktoren

    Madrid oder Mailand? Hauptsache Klimakonferenz

    Vorbild Niederlande? Klimaklage entzaubert die Politik

    VZBV fordert bessere Ladeinfrastruktur für E-Autos - Interview mit Stephanie Weller

    Am Mikrofon: Britta Fecke

  • 12:10 Uhr

    Berichte, Interviews, Musik

    Grundrente vor der Entscheidung?

    Neue Phase im Impeachmentverfahren gegen Trump

    Wankt Trump? Interview mit Prof. Christian Hacke

    Merkel in Indien

    Lagarde tritt als EZB-Direktorin an

    Sülfeld steht auf - ein norddeutsches Dorf wehrt sich gegen Neonazis

    CDU-Führungsdebatte geht weiter

    Russland stellt Internet unter staatliche Kontrolle

    Griechenland verschärft Asylgesetz

    Kampf der Jugendarbeitslosigkeit - Junge Frau im Tschad hilft mit einem Bootcamp

    Schluss mit dem Qualm - Österreich wird rauchfrei

    Sport: England trifft auf Südafrika im Finale der Rugby-WM

    Am Mikrofon: Jasper Barenberg

  • 13:35 Uhr

    Lagarde nimmt ihre Amtsgeschäfte auf

    Börsengespräch Thema EZB Anleihekaufprogramm startet

    Der neue Pflege-TÜV tritt in Kraft

    Neue US-Sanktionen gegen Kuba

    Wirtschaftsnachrichten

    Firmenportrait: Facelift für Sandmännchens Freunde - Puppenbauer Schneider

    Am Mikrofon: Jessica Sturmberg

  • 14:10 Uhr

    Offener Schabbat in der Synagoge in Halle

    Rassismus-Tribunal in Chemnitz und Zwickau

    Berlin und der Mauerstreifen - mit syrischen Augen gesehen

    Am Mikrofon: Tobias Oelmaier

  • 14:35 Uhr

    Das Bildungsmagazin

    Benachteiligter Osten?
    30 Jahre nach dem Mauerfall braucht die Wissenschaft im Osten spezielle Förderformate um wettbewerbsfähig zu werden. Interview mit Armin Willingmann, Wissenschaftsminister Sachsen-Anhalt, SPD

    Wo beginnt der Hass?
    Tagung gibt Informationen über den adäquaten Umgang mit Antisemitismus, dem Schüler und Lehrkräfte regelmäßig begegnen

    Beliebt wie nie
    Ausländische Studierende bewerben sich vermehrt an den Hochschulen in Deutschland

    Am Mikrofon: Stephanie Gebert

  • 15:05 Uhr

    Neue Serie: „Wir sind die Welle"

    Ingo Taubhold über Fotograf Paolo Pellegrin in den Deichtorhallen

    Is was?! - Aufreger der Woche

    Am Mikrofon: Bernd Lechler

  • 15:35 Uhr

    Im Dialog

    „Von“ Interesse?
    Was der Journalismus über den Adel berichten sollte
    Am Mikrofon: Henning Hübert

    Im Vereinigten Königreich befinden sich die Herzogin Meghan und die Boulevardpresse in einer Art Dauerclinch. Sie empfindet die ständige Medienpräsenz als große Belastung und taucht jetzt mit ihrem Mann Prinz Harry für ein paar Wochen in den USA ab. Zuvor entstand aber mit beiden Royals bei einem Afrikaaufenthalt eine TV-Dokumentation, die es diesen Montag sogar außerplanmäßig ins Erste in Deutschland geschafft hat.  
    Was ist der Sinn dieser Art von (Hof-)Berichterstattung? Warum taucht fast jede Aktion aus den europäischen Adels- und Königshäusern für Schlagzeilen. Jüngstes Beispiel von heute: „Meghan und Harry werden…“ Ja, was? Für sechs Wochen abtauchen! Andererseits findet gerade eine Solidarisierung statt: 72 weibliche britische Abgeordnete unterstützen Meghan in einem offenen Brief und kritisieren „veraltete“ und „koloniale Untertöne“ in der Berichterstattung.
     Wir wollen von Ihnen in unserer Dialogsendung wissen: Interessieren Sie Adelsgeschichten in Funk und Presse? Sind die Klatschreporter zu sehr Fans der Adligen? Welchen Zweck erfüllt in Ihren Augen überhaupt dieses Genre des Journalismus? Rufen Sie uns an unter 0221 - 345 3451 oder schreiben Sie an ein Mail an mediasres-dialog@deutschlandfunk.de.

  • 15:50 Uhr

    Jüdisches Leben heute

    Modellprojekte gegen Antisemitismus vor dem Aus

    Von Jens Rosbach

  • 16:10 Uhr

    Lunare Konstellationen
    Ein Kritikergespräch mit Michael Braun und Beate Tröger zu

    Maren Kames: „luna luna“
    (Secession Verlag, Zürich)

    Levin Westermann: „bezüglich der schatten“
    (Matthes & Seitz, Berlin)

    Am Mikrofon: Insa Wilke

  • 16:35 Uhr

    Amnesie im Immunsystem
    Masern-Infektion schwächt körpereigene Abwehr

    Dr. Nowicki killt seine Theorie
    Vögel mit schönem Gesang sind nicht intelligenter

    Unlautere Geschäfte
    Hat das Sanger-Institut DNA-Daten der Nama zweckentfremdet?

    Wissenschaftsmeldungen

    Sternzeit 1. November 2019
    Der erste Deutsche im All

    Am Mikrofon: Christiane Knoll

  • 17:05 Uhr

    Neue im Amt bei der EZB - Lagarde nimmt Amtsgeschäfte auf

    Ab heute gilt´s: Der neue Pflege-TÜV tritt in Kraft

    Aktion "Suppe mit Sinn" - Ein Euro für Obdachlose

    Wirtschaftsnachrichten

    US-Arbeitsmarkt besser als erwartet - Trump jubelt

    Wer braucht, wer will das? - EZB nimmt Anleihekäufe wieder auf

    Börsenbericht aus Frankfurt

    Am Mikrofon: Günter Hetzke

  • 17:35 Uhr

    Berichte, Meinungen, Rezensionen

    "Last Park Standing" - Eine deutsch-türkische Liebesgeschichte in politischen Zeiten am Schauspiel Stuttgart

    Die wahre Welt - Das DOK Leipzig für Dokumentar- und Animationsfilm

    Spektral-Weiß. Eine Berliner Ausstellung über die Erscheinungsbilder kolonialzeitlicher Europäer*innen

    Am Mikrofon: Michael Köhler

  • 18:10 Uhr

    Merkel in Indien

    Ringen um die Grundrente

    Neuer Pflege-TÜV tritt in Kraft

    CDU-Führungsdebatte geht weiter

    Russland stellt Internet unter staatliche Kontrolle

    Griechenland verschärft Asylgesetz

    Assad erteilt Kramp-Karrenbauers Syrien-Plänen Absage und droht Türkei

    Lagarde tritt als EZB-Direktorin an

    Logistischer Kraftakt: Madrid richtet die Weltklimakonferenz im Dezember aus


    Am Mikrofon: Christiane Kaess

  • 18:40 Uhr

    Umdenken in Zeiten des Klimaschutzes - Die Sekundärnutzung von Energien

  • 19:05 Uhr

    Unter Kontrolle: Russische Regierung schafft staatliches Internet

    Empören und Wegschauen: Griechenland verschärft Asylrecht

    Herrin der Niedrigzinsen: Christine Lagarde ist EZB-Chefin

  • 19:15 Uhr

    Literaturzentrum Burg Hülshoff
    „Wieso überhaupt noch Lesungen?"
    Von Anna Seibt

    Schlichte Wasserglaslesungen waren gestern - die Zukunft der Literaturvermittlung soll interdisziplinär, vernetzt und aufregend sein. So will auch das Center for Literature im Münsterland nicht nur Literaturhaus sein, sondern Treffpunkt der Künste und Wissenschaften. Funktioniert das? Das Literaturzentrum unter Leitung des Autors Jörg Albrecht gibt es seit einem guten Jahr. An historischer Stelle, der Burg, in der die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff gelebt und gearbeitet hat, soll der Literaturvermittlung ihr steifes Korsett und staubiges Image abgenommen werden. Stattdessen hat man sich interdisziplinäres Arbeiten auf die Fahnen geschrieben. Wie das funktionieren kann, erkunden wir im ,Mikrokosmos’ auf dem mehrtägigen Festival ,Natur am Bau’. „Wie bauen wir Menschen derzeit diesen Planeten um?”, fragen die Veranstalter. Künstler, Wissenschaftlerinnen und Öko-Aktivisten sind eingeladen, sich mit ihren spezifischen Werkzeugen und Techniken mit dieser Fragestellung auseinanderzusetzen. Und wie und wo positionieren sich die Autorinnen und Literaturwissenschaftler?

  • 20:04 Uhr

    aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

  • 20:10 Uhr

    Wendeländer (1/5)
    Der böhmischste Böhme von Böhmen
    Jagd nach Jára Cimrman
    Von Tabea Soergel und Martin Becker
    Regie: Martin Becker
    Produktion: Dlf/SWR 2019
    (Teil 2 am 5.11.2019)

    Der berühmteste Tscheche der Welt heißt nicht Václav Havel oder Bedřich Smetana, sondern Jára Cimrman. Nur hat es das Universalgenie Cimrman nie gegeben. Der ganze Stolz des Landes ist eine Erfindung aus den 1960er-Jahren. Erdacht haben sich die ewig scheiternde Figur einige subversive Theatermacher, um dem kommunistischen Regime zu trotzen. Bis heute ist Cimrman berühmt, nach ihm sind Straßen und Plätze benannt; die Stücke des Cimrman-Theaters in Prag, die sich seinem grenzenlosen Werk widmen, sind ständig ausverkauft. Das Feature geht dem Wesen des tschechischen Humors nach, dem speziell ‚böhmischen‘ Widerstand gegen gesellschaftliche und politische Zwänge. Gefälschte Dokumente und echte Augenzeugen verweisen auf das wahnwitzige Wirken des Phantoms - und führen mitten hinein in die wahnwitzige tschechische Gegenwart, die 30 Jahre nach der Samtenen Revolution ihren Jára Cimrman dringender braucht denn je.

  • 21:05 Uhr

    Party-Politik-Partisanen
    Die Ska-Ikonen The Specials
    Aufnahme vom 3.4.2019 aus der Max-Schmeling-Halle, Berlin
    Am Mikrofon: Sven Töniges

    „Wer 1979 zwölf war, für den waren The Specials die größte Band des Planeten”, schrieb zuletzt ein britischer Musikjournalist über die Ska-Titanen, die Rocksteady, Ska und Punk kurzschlossen und damit den Protestsound im England der Thatcher-Ära befeuerten - und eine der ersten britischen Bands sind, die Rassismus thematisierten. Diese damals Zwölfjährigen strömten nun in Scharen zur Tour, auf der die Specials ,Encore’, ihr Album zum 40. Bandjubiläum, präsentierten: Nachdem sie 39 Jahre nichts veröffentlicht hatten, fanden sie, Zeit und Zeitläufe seien reif für ein neues Album, die Thematik aktuell, die Musik sowieso zeitlos. In Berlin lieferten die Pioniere des British Ska auch viele alte Hits und Hymnen, die im Lichte von Brexit und globalem autoritären Backlash einen neuen politischen Drall bekommen haben.

  • 22:05 Uhr

    Furchtlos in dunklen Zeiten
    Die türkische Band BaBa ZuLa
    Von Anke Behlert

    Seit 20 Jahren gehören BaBa ZuLa zu den wichtigsten Bands der Türkei. Das Ensemble um den Psychdelic-Visionär Murat Ertel nennt seinen Sound Oriental Dub - eine Mischung aus traditionellem anatolischen Folk, Psychedelic Rock, Reggae und eben Dub. Im Zentrum steht eine elektrische Saz, deren Klang mit allerlei Elektrospielereien verfremdet wird. Damit haben BaBa ZuLa in den 90er-Jahren zu ihrem eigenen Stil gefunden. Durch den Film ,Crossing The Bridge - The Sound of Istanbul’ aus dem Jahr 2005 sind sie auch international bekannt geworden. Auf ihrem neuen Album ,Derin Derin’ zeigt sich die Band von ihrer bislang experimentellsten und ausschweifendsten Seite.

  • 22:50 Uhr

    Fußball- Bundesliga, 10. Spieltag:
    1899 Hoffenheim - SC Paderborn

    Fußball - 2. Liga, 12. Spieltag:
    Hannover 96 - SV Sandhausen
    Jahn Regensburg - VfL Osnabrück

    Olympia 2020 - Marathon wird von Tokio nach Sapporo verlegt

    Am Mikrofon: Jessica Sturmberg

  • 23:10 Uhr

    Journal vor Mitternacht

    IS mit neuem Anführer: Quo vadis? Interview mit Guido Steinberg, Nahostexperte SWP

    Am Mikrofon: Sandra Schulz