Montag, 21.10.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 14.01.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Science Fiction
Die schwarze Wolke (2/2)
Von Fred Hoyle
Bearbeitung: Hein Bruehl
Regie: Otto Düben
Mit: Horst Frank, Hansjörg Felmy, Hermann Lenschau, Ursula Langrock, Michael Degen, Franz Josef Steffens, Erwin Linder, Hans Quest, Kurt Lieck, Angela Schmid, Wilhelm Pilgram u.a.
Produktion: WDR 1966
Länge: 48'35

Die dunkle Gaswolke ist genau zwischen Erde und Sonne stehengeblieben. Auf dem gesamten Planeten herrscht Finsternis. Wenn sich die Wolke nicht weiterbewegt, wird bald alles irdische Leben verlöschen. Bei ihren Versuchen, der chaotischen Lage mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Phänomen Herr zu werden, stößt das internationale Forscherteam auf Leben in der Wolke und nimmt Kontakt zu ihr auf...

Der Brite Fred Hoyle (1915 - 2001) war Mathematiker, Astronom und Science-Fiction-Autor („The Black Cloud“ erschien 1957, „A for Andromeda“ 1962). Hoyle war bekannt dafür, den herrschenden Lehrmeinungen zu widersprechen. So machte er sich zum Beispiel 1949 in einer Radiosendung über die Urknall-Theorie zur Entstehung des Universums lustig, indem er sie mit dem Begriff „Big Bang“ abtat.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Neues aus der Musikszene sowie Klassiker der Rock-, Pop- und Soulmusik
Am Mikrofon: Udo Vieth

Im Winter 1967 veröffentlichten drei wichtige Bands der Rockmusikgeschichte ihre ersten Alben: The Doors, Velvet Underground und The Grateful Dead. 30 Jahre später, im Januar 1997, überraschten Daft Punk mit ihrem Debutalbum "Homework".

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Thomas Dörken-Kucharz, Frankfurt am Main

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Das Happening "Human Be-In" in San Francisco leitet den "Summer of Love" ein

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

„Die Kunst des Lügens“ -
Wer von Unwahrheiten profitiert und wer darunter leidet

Am Mikrofon: Ulrich Gineiger

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Schriftsteller und Dramaturg John von Düffel

Seine jungen Jahre verbrachte der Sohn eines Universitätsdozenten und einer Philosophin reisend: John von Düffel lebte in Irland und den USA, er machte in Oldenburg sein Abitur und studierte Philosophie und Volkswirtschaft in Schottland und Freiburg. Promoviert war er mit 23 - mit einer Abhandlung zur Erkenntnistheorie. John von Düffel arbeitete als Film- und Theaterkritiker, ehe er als Dramaturg in Stendal, Oldenburg, Basel und Bonn wirkte. Als besonders wichtig bezeichnet er seine Zeit mit Ulrich Khuon am Thalia Theater Hamburg. Seit 2009 ist John von Düffel Dramaturg am Deutschen Theater Berlin. Die Kritik feierte seine politisch motivierten Stücke wie auch die Literaturadaptionen beispielsweise der Romane von Thomas Mann.
John von Düffel liebt mit seinen 50 Jahren immer noch die Natur und besonders das Schwimmen, was 1998 in seinem ersten Roman „Vom Wasser“ Ausdruck fand. Das Buch wurde mit dem aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Weitere Romane folgten, „Beste Jahre“ stand 2007 auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Lizenz zum Abhören
Spionage im Dienste ihrer Majestät - und ihres großen Verbündeten
Mit Reportagen von Benjamin Dierks
Am Mikrofon: Gerwald Herter
(DLF 2015)

Die britischen Geheimdienste sind legendär und um keinen anderen Nachrichtendienst ranken sich so viele wahre und erfundene Geschichten wie um den MI6. Die Zentrale des Auslandsgeheimdienstes befindet sich in London - bis heute Tummelplatz für Agenten aus aller Welt. Viele Bevollmächtige ihrer Majestät sind allerdings in Verruf gekommen. Seit dem Abgreifen von Internetdaten und dem großen Lauschangriff auf transatlantische Unterseekabel steht der Abhördienst GCHQ als Erfüllungsgehilfe der amerikanischen NSA da.
Aus Sicht der Kritiker heiligt der Zweck schon längst nicht mehr die Mittel. Für sie geht es schlicht um den Bruch von Datenschutzbestimmungen, für die ruhmreiche Vergangenheit der britischen Dienste interessieren sie sich nicht. Dabei lohnt sich das: Einst waren es die Briten, die den Amerikanern beim Aufbau ihrer Geheimdienste unter die Arme griffen. Und das unter rühmlicheren Vorzeichen, denn die Alliierten befanden sich schließlich im Krieg gegen Nazi-Deutschland. Schon damals ging es um moderne Abhörmethoden - allerdings noch mit einem Schuss von Understatement. Wo liegt der Ursprung der britischen Geheimen, wie arbeiten sie und was bleibt heute noch von der Legende?

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Gleiches Geld für gleiche Leistung bei Männern und Frauen-
Was bringt das neue Gesetz zur Lohngerechtigkeit?
Campus & Karriere fragt: Warum bekommen Männer eigentlich höhere Gehälter? Lässt sich mit dem neuen Gesetz die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schließen? Was müssen Unternehmen leisten, um mehr Transparenz zu schaffen? Wie wirkt sich die Regelung auf künftige Gehaltsverhandlungen und das Betriebsklima aus? Welche Anreize und Unterstützung brauchen Frauen darüber hinaus, um beruflich und finanziell nicht ausgebremst zu werden?

Gesprächsgäste:
Elke Holst, Forschungsdirektorin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung
Stephanie Bschorr, Präsidentin Verband deutscher Unternehmerinnen
Julia Borggräfe, Leiterin des Bereiches Personal der Messe Berlin
Am Mikrofon: Regina Brinkmann

Beiträge:
Was bringen transparente Gehälter?
Umfrage unter Passanten in Hamburg
Was bringen transparente Gehälter

Transparentes Einkommen
In Schweden ist das schon lange gängige Praxis.

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 - 44 64 44 64 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Als „Durchbruch“ hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) in dieser Woche ihr neues Gesetz gefeiert, das für mehr Transparenz bei Gehältern sorgen soll. In Unternehmen ab 200 Mitarbeitern können sich Frauen künftig darüber informieren, was ihre männlichen Kollegen in vergleichbaren Funktionen verdienen. Denn noch immer klafft zwischen dem was Männer und Frauen verdienen eine Lohnlücke von 21 Prozent. Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sollen zudem verpflichtet werden, darüber zu berichten, was sie gegen diese Lücke unternehmen. Es gehe dabei nicht darum, den Lohnzettel des Kollegen einzusehen, sagte Schwesig. „Es geht darum, mit einem Tabu zu brechen.“ Doch nicht alle freuen sich über diesen Tabubruch. Arbeitgeberverbände sehen darin eher ein „Bürokratiemonster“ und fordern andere Anreize, um Frauen in Betrieben besser zu entlohnen und zu fördern.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Wahnsinn mit Methode - Das neue Album „Oczy Mlody“ von The Flaming Lips
Musik allein hat die Flaming Lips nie interessiert: Das Quintett aus Oklahoma City ist vielmehr ein Gesamtkunstwerk aus Film, Pop-Art, Installationen, Performance und abenteuerlichen Klängen - initiiert von kreativen Überzeugungstätern, die immer neue Ansätze und Wege suchen, um sämtliche Sinne des Hörers in Beschlag zu nehmen und sein Bewusstsein zu erweitern. Diesmal mit einer Wunderdroge für Wohlhabende.

Andreas Schaerer über musikalische Extremflüge mit „Hildegard lernt fliegen"
Er will Energien zwischen Publikum und Musikern fließen lassen, „bis sich beide beflügelt fühlen und abheben“. Das sagt der Schweizer Andreas Schaerer über seine Band „Hildegard lernt fliegen“. Und sie hebt wirklich ab: Jazz, Ska und Funk mischen sich zu einem Sound, der zwischen Swing-Orchester und Balkan-Brassband oszilliert, zwischen „U“ und „E“. Und mittendrin überzeugt Andreas Schaerer als Sänger, Dirigent, Wort-Akrobat und Beatboxer. Dies zeigt auch das neue visuelle Album „The Big Wig“.
Andreas Schaerer im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer

XX-trovertiert - Mit der neuen Platte „I See You“ geht The xx aus sich heraus
Minimalistische und reduzierte Instrumentierung, dazu melancholisch-düsterer Gesang: Das ist der spezielle Klang, der The xx groß gemacht hat. Doch der große Erfolg hat das Trio auch eingeschüchtert. Auf der Bühne spielen, Interviews geben, im Mittelpunkt stehen sind Dinge, die im Gegensatz zu ihrer Musik stehen. Mit dem neuen Album „I See You“  wagt sich The xx einen Schritt heraus.

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Die Comickünstlerin Barbara Yelin im Gespräch

Wir sprachen über:

Peer Meter/Barbara Yelin: Gift
Reprodukt Verlag, 200 Seiten, € 24,-

Barbara Yelin: Irmina
Reprodukt Verlag, 300 Seiten, € 39,-, ab 15 Jahre

Barbara Yelin/David Polonsky: Vor allem eins: Dir selbst sei treu
Reprodukt Verlag, 81 Seiten, € 24,-, ab 15 Jahre

Hermann Schulz/Barbara Yelin: Lady Happy
Aladin Verlag, 208 Seiten, € 12,95, ab 10 Jahre

Klaus Humann (Hrsg.): Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit
Aladin Verlag, 48 Seiten, € 12,90, ab 14 Jahre

Thomas von Steinaecker/Barbara Yelin: Der Sommer ihres Lebens(Webcomic)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Umbauarbeiten
Wie sich der Bundesnachrichtendienst in Zukunft um Cyberangriffe kümmert will

Abbrucharbeiten
Die Datenfilter des BND stehen unter massiver Kritik

Aktuell:
Ungeliebter Datenschutz
Die Werbewirtschaft kritisiert die EU-Pläne zur E-Privacy-Verordnung scharf

Daten-Pipeline
Online-Kriminelle greifen mit Schadcode Kundendaten in tausenden Onlineshops ab

Das Digitale Logbuch
Assi-Bot

Info-Update

Sternzeit 14. Januar 2017
Phlogiston und die Dunkle Energie

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

Wahlkampf in Zeiten von Medienhysterie und Populismus
Was erwartet uns 2017?
Gespräch mit dem Kommunikationsberater Johannes Hillje

Wie unabhängig müssen Sportjournalisten sein?
WDR-Moderator Marco Schreyl moderierte FIFA-Veranstaltung
Gespräch mit dem DJV-Vorsitzenden Frank Überall

Großangriff auf die italienischen TV-Anstalten
Beppe Grillo lanciert Volksabstimmung über „Lügenmedien“

Zeugnis ablegen über die Unterdrückung
Die Arbeit des türkischen Journalisten Yavuz Baydar

O-Ton-Nachrichten u.a.:
- Weniger Beschwerden an den Presserat, mehr Kritik an Online-Artikeln
- Medienaufsicht duldet Übertragung der Handball-WM im Internet
- Norwegen schaltet UKW ab
- Verfassungsbeschwerde gegen Gesetz zur Datenhehlerei
- Ukraine verbietet einzigen russischen Oppositionssender

Am Mikrofon: Brigitte Baetz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Ein Schiff für den Hafen - Uraufführung von Jörg Widmanns Oratorium "Arche“ in der Elbphilharmonie

"Macbeth" - Andreas Kriegenburg inszeniert Shakespeare am Residenztheater in München

Freiheit oder Sicherheit? Ein Gespräch mit der Freiheitsforscherin und Sozialwissenschaftlerin Ulrike Ackermann

Ausstellung "Shot In The Dark" mit Fotografien von Sonia Soberats, Bruce Hall und Pete Eckert

Nach Obama nun Trump - Von einer Politik des Yes zu einer Politik des No

Am Mikrofon: Henning Hübert

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Die verwundbare Gesellschaft - Warum Hacker uns so leicht lahmlegen können

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Handball - Weltmeisterschaft in Frankreich
Handball - Kollegengespräch mit Thorsten vom Wege
Handball - DHB, DKB und die Politik
Biathlon - Weltcup in Ruhpolding: Sprint Frauen
Bobsport - EM in Winterberg: Skeleton + Zweierbob Männer
Skilanglauf - Sprint-Weltcup in Toblach/Italien
Nordische Kombination - Weltcup in Val di Fiemme/Italien, Teamsprint
Skispringen - Weltcup in Wisla/Polen, Einzel Großschanze
Eishockey - NHL-Star Jagr
Fußball - Bundesliga-Vorbereitungsturnier in Düsseldorf
Bundesliga - RB Leipzig eine Woche vor dem Rückrundenstart
Afrika-Cup - Turnierauftakt in Gabun
Afrika-Cup - Kollegengespräch mit Florian Bauer
FIFA - Die neue Fußball-"Mammut-WM": Geldgier oder Chance für die "Kleinen"?
Olympia 2022 - China: Portrait des neuen Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees: Gou Zhongwen

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Wie schrecklich schwinden unsere Kräfte
Von Daniil Charms
Aus dem Russischen von Peter Urban
Bearbeitung und Regie: Fritz Zaugg
Komposition: Dodo Luther
Mit Felix von Manteuffel, Ueli Jäggi, André Jung, Norbert Schwientek, Agnes Dünneisen, Marlise Fischer, Inka Friedrich
Produktion: DRS 1991
Länge: 77'30

Hörspielmagazin Extra 
"Rocanrolorama" - Der französisch-katalanische Musiker Pascal Comelade
Von Karl Lippegaus

Daniil Charms, der russische Meister des Paradoxen, war bis vor wenigen Jahren noch ein Geheimtipp. Heute gilt er als einer der wichtigsten russischen Humoristen des letzten Jahrhunderts.Charms verknüpft in seinen Texten abgrundtiefen, grellen und bissig-bösen Witz mit persönlicher Verzweiflung und geistreichem Spott. Fritz Zaugg hat Kurzstücke, Prosatexte und Gedichte von Daniil Charms bearbeitet und zu einem Hörspiel arrangiert, das von einem biografischen Strang zusammengehalten wird. Das Stück gibt Einblick in die gesellschaftlichen Verhältnisse des damaligen Leningrad und erzählt von der faszinierenden, erschütternden Biografie dieses bedeutenden Autors.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

…oder ich verwandele mich in einen Skorpion“
Die russische Komponistin Elena Rykova
Von Egbert Hiller

"… oder ich verwandele mich in einen Skorpion", so heißt es im Titel eines Ensemblestücks von Elena Rykova, Jahrgang 1991. Zuzutrauen ist der jungen russischen Komponistin eine derartige Wandlung jederzeit, zumindest in ihrer Musik. Auch andere ihrer Werktitel sind vielsagend: vom 'Aufblitzen eines flüchtigen Lächelns' bis 'Alleine gegen die Wand'. Und sie halten, was sie versprechen. Rykovas Musik ist extrem ausdrucksstark ohne sich in oberflächlichem Pathos zu verlieren. Die Klangwelten der Kompositionsschülerin von Yuri Kasparov und Johannes Schöllhorn berühren mit emotionaler Intensität - sie bewahren aber im Spannungsverhältnis von Expression und Konstruktion ihre Geheimnisse und ihre Vieldeutigkeit.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Die Geschichte meines Lebens
Eine Lange Nacht über Ferdinand Beneke, Chronist des Vormärz
Von Ariane Smith und Frank Hatje
Regie: Charlotte Drews-Bernstein

Über Ferdinand Beneke (1774 - 1848) wüssten wir wenig, hätte er nicht von 1792 bis 1848 Tagebuch geschrieben, tagtäglich - außer in der Woche seines schwersten Liebeskummers. Zugleich schildern diese Tagebücher das gesellschaftliche, politische und kulturelle Leben ihrer Zeit anschaulicher als jedes Geschichtsbuch - auf Tausenden von handgeschriebenen Seiten, die im Hamburger Staatsarchiv aufbewahrt werden. Lange Zeit galten die Tagebücher als Geheimtipp. Sie sind die wohl aufschlussreichste Quelle zur Geschichte des deutschen und hanseatischen Bürgertums aus dieser Zeit. Faszinierend ist aber nicht nur der Umfang der Tagebücher, sondern auch die literarische Qualität, mit der Beneke die historische Zeitspanne von der Französischen Revolution bis zum Vormärz 1848 dokumentiert. Erst 2001 gab die Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur einem siebenköpfigen Team den Auftrag, den vollständigen Tagebuchbestand zu edieren. Die Hälfte der Arbeit ist seit 2016 geschafft und bereits im Wallstein-Verlag erschienen. Die beiden Projektleiter der Edition erzählen in einer 'Langen Nacht' über ihr Leben mit einem außergewöhnlichen Tagebuchschreiber. Ausschnitte aus dem Tagebuch liest Jan Philipp Reemtsma, ohne den es diese Edition nicht gäbe.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Kopf des Cellisten Davit Melkonyan ist von der Seite zu sehen, hinter dem Steg seines Cello. (Rosa Frank)
200 Jahre Jacques OffenbachEin ausgelassenes Fest
Musik-Panorama 21.10.2019 | 21:05 Uhr

In Köln kam Jacques Offenbach 1819 zur Welt. Der Erfinder der Operette hat auch Kammermusik geschrieben - virtuose, unterhaltsame Stücke. Evgeny Sviridov, Davit Melkonyan und Tobias Koch feierten den Komponisten beim Kölner Fest für Alte Musik u.a. mit damals gängigen Gemeinschaftskompositionen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk