Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 07:56 Uhr Sport

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 28.01.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Aus der Geschichte des Rechts - Der Pitaval
Von Werner G. Suffrian
Bearbeitung: Joachim Fest
Regie: Rolf Purucker
Produktion: RIAS 1959
Länge: ca. 30‘

„Echte Verbrechen - wahre Abgründe!“ Das Interesse am True Crime befriedigte 1734 der französische Rechtsanwalt François Gayot de Pitaval durch seine Sammlung authentischer Kriminalfälle: ‚Causes Célèbres et Intéressantes‘. Diese ‚merkwürdigen Rechtsfälle‘, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreichten, griffen nicht selten skandalöse Justizirrtümer auf und waren ursprünglich als Studienmaterial für angehende Juristen gedacht. Unversehens wurden sie zu Bestsellern, und die Leser bekamen nicht genug davon. Fortsetzung auf Fortsetzung erschien; Pitaval selbst brachte es als Herausgeber auf über 20 Bände.
Friedrich Schiller, der 1792 die erste deutsche Ausgabe des ‚Neuen Pitaval’ besorgte, bezeichnete sie als „ein Buch, das durch seine Realität den Samen nützlicher Kenntnisse ausstreut und dazu dient, das Nachdenken des Lesers auf würdige Zwecke zu richten“.
Von 1842 bis 1890 gaben Criminaldirektor Julius Eduard Hitzig und Dr. W. Häring alias Willibald Alexis die ‚Criminalgeschichten aller Länder‘ heraus. Es folgten etliche regionale Sammlungen, im 20. Jahrhundert u.a. Egon Erwin Kischs ‚Prager Pitaval‘, ein Weimarer, ein Bonner und in der DDR schließlich sogar der ‚Fernsehpitaval‘.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Neuvorstellungen von Rock bis Pop, Indie, Electronic
Schwerpunkt: 1967 veröffentlichten The Doors ihr gleichnamiges Debüt und kurz darauf das Album "Strange Days".
Am Mikrofon: Günther Janssen

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

Interviews

SPD-Wahlkampf und soziale Agenda - Interview mit Stephan Lessenich, Soziologe, Ludwig-Maximilians-Universität München

Putin - Trump - Merkel - Interview mit Karl Georg Wellmann, CDU, MdB, Mtgl. im Auswärtigen Ausschuss

Tag des Datenschutzes - Interview mit Andreas Dewes, IT-Fachmann zum Thema Datenschutz

Theresa May bei Trump - Interview mit Gisela Stuart, Labor-Abgeordnete und Brexit-Befürworterin

Am Mikrofon: Stefanie Rohde

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Jost Mazuch, Köln

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 45 Jahren: Der "Radikalenerlass" wird verabschiedet

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Stalking: „Ich mach Dir das Leben zur Hölle"

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Tänzerin, Choreografin, Regisseurin und Schriftstellerin Judith Kuckart

Judith Kuckart ist eine kluge Erzählerin, eine zurückhaltende Meisterin der flüchtigen Momente und der raffiniert gesponnenen Geschichten. Respektable Preise hat sie dafür erhalten. Dabei ist sie erst über den Tanz und das Theater zur Prosa gekommen. Sie verbindet Fiktion mit dem wirklich Erlebten, beschäftigt sich mit Heimweh und Fernweh und geht gedankenvolle und erinnerungsreiche Wege zwischen der früheren Heimatstadt Schwelm, wo sie 1959 geboren wurde, und der Wahlheimat Berlin. 1990 lenkte Judith Kuckart mit dem Roman 'Wahl der Waffen' die Aufmerksamkeit auf ihren schriftstellerischen Anspruch. Ihr jüngster, 2015 erschienener Roman heißt 'Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück'. Aus schwebend leichten Geschichten ist er komponiert, mit Geschichten voller Sprachwitz, die ineinandergreifen. Wie kleine facettenreiche Essays wirken ihre Anmerkungen, die sie als Gastmoderatorin in 'Klassik-Pop-et cetera' entfaltet. Ihr persönliches musikalisches Kaleidoskop reicht von Bob Dylan über Michel Polnareff bis hin zu Sophie Hunger und bietet im Zwischentext manche poesievolle Überraschung.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Transit in die Unterwelt:
Europa und das transnationale Verbrechen
Mit Reportagen von Andrea Rehmsmeier
Am Mikrofon: Simonetta Dibbern

Ein AK47 für eine Handvoll Dollar: Die Kriegshandlungen in der Ostukraine haben das ganze Land in einen Schwarzmarkt für Schusswaffen verwandelt. Die transnationale Kriminalität hat Hochkonjunktur, für weltweit agierende Kriminelle zähle die Europäische Union zu den attraktivsten Zielmärkten, warnen Ermittlungsbehörden. Etwa 3600 Netzwerke der organisierten Kriminalität sind derzeit in der EU aktiv, schätzt Europol. Die kriminellen Netzwerke waren noch nie so flexibel, kreativ und gut ausgerüstet wie heute.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Bundeswehr-Skandal in Pfullendorf

Interview mit dem Wehrbeauftragten Hans Peter Bartels, SPD, zum Bundeswehrskandal

Untergetauchte türkische Soldaten reden erstmals

Trump erlässt Einreiseverbot für Flüchtlinge aus Syrien

Treffen Trump-May: "Unerschütterliches Bekenntnis" zur NATO und enge Beziehungen

Erste Auslandsreise als Außenminister - Gabriel in Paris

Erste Fahrt durch den Bosporus-Tunnel

Nachruf auf den britischen Schauspieler John Hurt

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Ute Meyer

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Sprachenstreit entzweit Kamerun: Regierung reagiert mit Repressalien
Gespräch mit Dr. Joy Alemazung, Engagement Global

Erst Syrien dann Libyen?
Russlands Optionen im Nahen Osten

Ägypten in der Krise - kein Ende in Sicht

Handelsabkommen TPP: Wirbt Australien jetzt um China als Partner?

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Wem gehört das Wissen?
Der Streit der Wissenschaftscommunity mit den Fachverlagen

Gesprächsgäste:
Ulrich Herb, Informationswissenschaftler und Open Access Experte der Uni Saarbrücken
Anna Lena van Beek, Doktorandin und Dozentin an der Universität Hamburg 
Christoph Schönberger, Jura-Professor an der Uni Konstanz, er klagt gegen die Open Access Regelung seiner Hochschule
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Beitrag:
Was tun ohne die Fachjournale
An der Uni Göttingen sind Fachmagazine des Großverlags Elsevier seit Januar nicht mehr erhältlich

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

Wer in der Wissenschaft was werden will, muss vor allem eins: Veröffentlichen. Und zwar nicht irgendwo, sondern in einer der etablierten Fachzeitschriften. Nur dann wird er wahrgenommen, von anderen Forschern zitiert - und im Glücksfall auf eine Professur berufen. Die großen Fachverlage wie „Elsevier“ oder „Springer Nature“ verdienen an diesem Umstand gut. Weil sie eine Monopolstellung haben, verlangen sie immer mehr für Ihre Fachzeitschriften. Zeitschriften, in denen Forschungsarbeiten stehen, die sie nicht bezahlt haben - und die kostenlos von anderen Wissenschaftlern überprüft werden. Damit ein Forscher seine eigene Arbeit also später lesen kann, muss seine Hochschule Zehntausende Euro für Abos bezahlen.

Gegen diese Praxis wächst der Widerstand: Viele Wissenschaftler, Hochschulverbände, auch die EU fordern 'Open Access' für wissenschaftliche Arbeiten, also einen freien und vor allem kostenlosen Zugang zum Wissen. Hochschulvertreter verhandeln derzeit mit den Verlagen um bessere Konditionen. Und das Land Baden-Württemberg hat schon jetzt in seinem Hochschulgesetz festgeschrieben, dass überwiegend öffentlich finanzierte Forschung am Ende der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden muss - und zwar kostenfrei.
Zum Ende unserer Reihe über wissenschaftliches Publizieren fragen wir: Welche Alternativen gibt es schon jetzt zu den etablierten Journalen? Haben die Fachverlage mit ihren hohen Abo-Kosten noch eine Berechtigung? Sollte öffentlich finanzierte Forschung grundsätzlich frei verfügbar sein?

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Das Musikmagazin

Studiogespräch mit Henning Wehland über seine vertonte Autobiografie
Henning Wehland hat viele Gesichter. Mit den H-Blockx hat er Rockmusik gemacht, mit den Söhnen Mannheims macht er deutschen Soul. Mit Mitte 40 hat er nun sein Solodebüt veröffentlicht und rechnet mit sich und dem Musikgeschäft ab.

Debüt als Solokünstler: Sampha allein unterwegs
Superstars wie Drake oder Kanye West setzen schon lange auf seine Stimme und seine Ideen. Nun veröffentlicht der britische Songwriter und Produzent Sampha sein Debütalbum. Der Sidekick will zum Solokünstler werden. Kann das gutgehen?

Corsogespräch mit Der Ringer: „Chatten kann auch total romantisch sein"
Retromanie war für die Band Der Ringer nie ein Thema. Die Hamburger singen lieber über die Gegenwart und betrachten die schönen und negativen Seiten unserer technoiden Welt. Klar, dass da auch die Musik irgendwie nach Technik klingen musste.

Am Mikrofon: Christoph Reimann

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Rassenkonflikte in den USA:

Jason Reynolds / Brendan Kiely: Nichts ist okay
(Dtv Verlag München)
Ein Beitrag von Simone Hamm

Transgender und Homosexualität im Bilderbuch:

Jessica Walton / Dougal MacPherson: Teddy & Tilly
Aus dem Englischen von Anu Stohner
(Sauerländer)

Hans Gärtner & Christel Kaspar: Joscha & Mischa, diese zwei:
Die andere Bärengeschichte
(edition tingeltangel 2016)

Anna Boulanger: Papa ist doch kein Außerirdischer
Aus dem Französischen von Anne Thomas
(Kunstanstifter 2016)
Ein Beitrag von Christine Knödler

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Netzwerker
Wie digitale Geisteswissenschaften Journalisten bei der Recherche helfen

Perspektiven-Wechsel
Wie die Graphentechnologie zu neuen Erkenntnissen führen kann

Aktuell:
De-Anonymisierung
Wie soziale Netzwerke Surfer enttarnen

Social Bots, was nun?
Wie der deutsche Bundestag die Folgen maschineller Meinungsmache beurteilt

Das Digitale Logbuch
Ellie lenkt

Info-Update

Sternzeit 28. Januar 2017
Der Mann mit dem Mikrometer

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

Raus aus der Populismusfalle
Wie Journalisten ausgewogen über den Islam berichten können

Wenn Studienergebnisse Beine bekommen
Wie Pressestellen wissenschaftliche Analysen interpretieren
Gespräch mit dem Medienwissenschaftler Joachim Trebbe

Öffentlich geförderter Lokaljournalismus
Wie läuft es bei der Stiftung Vor Ort NRW?

Resi, Novi und Kollegen
Chatbots als interaktive Nachrichtenerzähler
Gespräch mit Martin Hoffmann, Entwickler von Resi

O-Ton-Nachrichten u.a.:
Alarmiert und argwöhnisch: Studie untersucht Trump-Berichterstattung in EU- und US-Blättern vor der Amtseinführung
BGH-Urteil zum „ARD Buffet Magazin“: Kooperation von SWR und Burda verstößt gegen Wettbewerbsrecht
Weiterer Einschnitt in die  Pressefreiheit: Neues Online-Medium „Özgürüz“ in der Türkei gesperrt

Am Mikrofon: Christoph Sterz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Freiheit und Selbstverwirklichung - Eine Bilanz des 38. Filmfestivals Max Ophüls Preis in Saarbrücken

Theater zur Krise in Europa - Fünf Autorinnen bereiten "Ein europäisches Abendmahl" an der Wiener Burg

Warum Marokkos Burkaverbot der Demokratie hilft  -  Ein Gespräch über Rezepte gegen den Islamismus mit dem Politikwissenschaftler Bassam Tibi

Revolution nonstop. Welche Rolle spielen Bilder für die jüngsten Umbrüche in Politik und Gesellschaft? Eine Ausstellung im International Center of Photography in New York

„Wir leben in einem Albtraum“ - Der Schriftsteller Paul Auster will aus Protest gegen Trump PEN-Vorsitzender werden und ruft zum Widerstand auf

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Bodycam, Titanhelm, Menschenkenntnis: Wie sich Polizisten vor Angriffen schützen

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball - Bundesliga, 18.Spieltag:
SV Werder Bremen - FC Bayern München; RB Leipzig - 1899 Hoffenheim;
VfL Wolfsburg - FC Augsburg; FC Ingolstadt - Hamburger SV; SV Darmstadt 98 - 1. FC Köln;
Bayer 04 Leverkusen - Borussia Mönchengladbach

Ben Hatira - Vertragsauflösung bedeutet nicht gleich Unrechtsbewusstsein

Fußball - 2. Liga, 18. Spieltag:
Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim; FC Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig;

CONMEBOL - Schafft Präsident Domínguez Neustart der Skandal-Konföderation?

Tennis - Australian Open in Melbourne: Damen-Finale

Spitzensportreform - Neues Förderkonzept der Sporthilfe

Spitzensportreform - Grüne fordern per Bundesantrag Überarbeitung

Ski alpin - Weltcup der Männer in Garmisch: Abfahrt

Ski alpin - Weltcup der Frauen in Cortina d'Ampezzo

Ski nordisch - Nordische Kombination: Weltcup in Seefeld/Nordic Triple

Ski nordisch - Langlauf-Weltcup in Falun/Schweden: Sprint Freistil Damen

Weltcup-Skispringen Frauen in Rasnov + Weltcup-Skispringen in Willingen

Rodeln - WM in Innsbruck: Damen + Doppelsitzer

Eischnelllaufen - Weltcup in Berlin


Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Studio LCB

Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Lesungen: Friedrich Ani und Simone Buchholz
Gesprächspartner: Kolja Mensing
Moderation: Tobias Lehmkuhl

Kriminalromane stehen zum ersten Mal im Mittelpunkt unserer Sendung 'Studio LCB'. 'Nackter Mann, der brennt' heißt der neue Roman von Friedrich Ani. Aber obwohl der Titel schon andeutet, dass es nicht friedlich zugeht in diesem Buch, dass manche Leiche zu erwarten ist, und diese Erwartung wird nicht enttäuscht, handelt es sich doch um keinen klassischen Krimi. Wobei der Krimiautor Ani noch nie einen klassischen Krimi geschrieben, sondern das Genre, angefangen mit den Geschichten um seinen Münchner Kommissar Tabor Süden, immer neu erfunden hat. Was also ist ein Krimi heute? Was kann der Krimi, was kann er nicht? Und wieso sind Krimis am Alpenrand wie an der Nordsee derart populär? Diese Fragen werden auch an Simone Buchholz gestellt, die seit einigen Jahren die Hamburger Staatsanwältin Chastity Riley zwischen Elbe und Alster auf die Jagd nach dem Kopf des organisierten Verbrechens in der Stadt schickt. 'Blaue Nacht' heißt ihr jüngster Roman, der ebenso von gebrochenen Knochen, der Droge Krok und den besten Kumpels von St. Pauli handelt.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

REVISITED
Forum neuer Musik 2004

Voor percussie
Schlagmusik von Donnacha Dennehy, Michael Maierhof, Vrhovec Sambolek
Slagwerkgroep Den Haag
Leitung: Jonnathan Stockhammer

Aufnahme vom 12.3.04 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Am Mikrofon: Frank Kämpfer

1977 gegründet, entstammt die Slagwerkgroep Den Haag einer Aufbruchszeit in der niederländischen Neuen Musik. Im Laufe der Zeit verjüngte sie sich mehrfach und unternahm ästhetische Kurskorrekturen. Als sie im März 2004 im Deutschlandfunk das der EU-Osterweiterung gewidmete Forum neuer Musik eröffnete, waren die Musiker auf klangliche Experimente und Kooperationen mit anderen Kunstsparten orientiert. Ihr Kölner Konzert konnte man deshalb als Versuch verstehen, zu bestimmen, was Schlagwerk in der Gegenwartsmusik heute eigentlich sei. Aus heutiger Sicht hieß das, ein Instrumentarium hauptsächlich nichteuropäischer Herkunft als europäisch zu definieren. Akustisch höchst Unterschiedliches jedenfalls boten Komponisten hauptsächlich westlicher Herkunft - ergänzt um Vrhovec Sambolec aus Ljubljana. Unter dem Motto 'Revisited' passieren sämtliche Konzerte des Forum neuer Musik im Vier-Wochen-Rhythmus Revue.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Fußball - Bundesliga, 18.Spieltag:
SV Werder Bremen - FC Bayern München; RB Leipzig - 1899 Hoffenheim;
VfL Wolfsburg - FC Augsburg; FC Ingolstadt - Hamburger SV; SV Darmstadt 98 - 1. FC Köln;
Bayer 04 Leverkusen - Borussia Mönchengladbach

Fußball - 2. Liga, 18. Spieltag:
Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim; FC Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig

Ski alpin - Weltcup der Männer in Garmisch: Abfahrt
Ski alpin - Weltcup der Frauen in Cortina d'Ampezzo
Ski nordisch - Nordische Kombination: Weltcup in Seefeld/Nordic Triple
Ski nordisch - Langlauf-Weltcup in Falun/Schweden: Sprint Freistil Damen
Weltcup-Skispringen Frauen in Rasnov + Weltcup-Skispringen in Willingen
Rodeln - WM in Innsbruck: Damen + Doppelsitzer
Eischnelllaufen - Weltcup in Berlin

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Der stille Held von Auschwitz
Eine Lange Nacht über Fredy Hirsch
Von Jürgen Nendza und Eduard Hoffmann
Regie: Stefan Hilsbecher

Keine Straße und kein Sportplatz tragen heute seinen Namen. Kaum noch etwas erinnert an Fredy Hirsch. Dabei wurde der charismatische Erzieher und durchtrainierte Athlet für viele tschechische Kinder und Jugendliche zum Idol. Sowohl in Theresienstadt als auch in der Hölle von Auschwitz gelang es dem klugen und unerschrockenen Humanisten, Haltung und Anstand zu bewahren und sich für Gerechtigkeit und Menschenwürde einzusetzen. In Auschwitz versuchte er, den jüngsten Häftlingen in einem von ihm der SS abgerungenen und eingerichteten Kinderblock den grausamen KZ-Alltag ein wenig zu erleichtern. In diesem Schutzraum konnten sie betreut spielen, singen und lernen. Sketche und Theaterstücke kamen zur Aufführung. Über fast preußisch strenge Sport- und Ordnungsmaßnahmen gelang es dem auf Sauberkeit und Hygiene bedachten Pädagogen, die seelischen und physischen Widerstandskräfte der Kinder zu stärken. 1916 in Aachen geboren und aufgewachsen, war Fredy Hirsch bald zum glühenden Zionisten geworden und hatte Führungspositionen in Jugendorganisationen wie dem Jüdischen Pfadfinderbund Deutschlands und dem Makkabi Hazair übernommen. Als homosexueller Jude war er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten doppelt bedroht. Er floh 1935 nach Prag und arbeitete in Böhmen und Mähren in jüdischen Einrichtungen, vor allem der Kinder- und Jugendfürsorge. 1941 wurde Fredy Hirsch nach Theresienstadt, 1943 weiter nach Auschwitz deportiert. Dort kam er im März 1944 um.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der weltweit erste Schlaganfall-Notarztwagen steht am Freitag (18.02.2011) auf dem Gelände des Krankenhauses Charté in Berlin. Der zuvor der Öffentlichkeit vorgestellte Schlaganfall-Notarztwagen mit der Bezeichnung Stemo (Stroke-Einsatzmobil) ist mit einem kompakten Computertomographen (CT) ausgestattet, der eine schnelle Diagnose ermöglicht und damit die Folgen eines Hirnschlages mindern soll. Stemo ist eine Entwicklung der Charité.  (picture alliance / dpa / Foto: Stephanie Pilick)
Nach einem Schlaganfall Der lange Weg zurück ins Leben
Sprechstunde 22.10.2019 | 10:10 Uhr

Mit einem Schlag ist alles anders. Bei Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, geht es ums Leben. Im Krankenhaus auf der Schlaganfall-Station versuchen Ärzte, möglichst viele Gehirnzellen vor dem Untergang zu bewahren und so die Folgen des Schlaganfalls klein zu halten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk