Samstag, 20.07.2019
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 05.01.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Des Pfarrers Freude
Von Roald Dahl
Regie: Wolfgang Drescher
Mit Dieter Hufschmidt
Produktion: SR 1965
Länge: 44'50 (mono)

Reverend Cyril Winnington Boggis, Präsident der Gesellschaft zur Erhaltung seltenen Mobiliars. In Verbindung mit dem Victoria and Albert Museum. Diese Visitenkarte öffnet dem Antiquitätenhändler Boggis die Tür zur guten Stube so manchen Bauernhauses, wo sich wahre Schätze verbergen können.

Seit nunmehr neun Jahren durchkämmt Mr. Boggis jeden Sonntag die ländlichen Bezirke rund um London und späht abgelegene Landhäuser und Bauernhöfe aus. Boggis betreibt in Chelsea mit einigem Erfolg ein Antiquitätengeschäft und hat sich dank seines erlesenen und sicheren Geschmacks - speziell für Möbel des 18. Jahrhunderts - in der Branche einen gewissen Ruf erworben. Die Farmhäuser betrachtet er als privates Warenlager, aus dem er sich Woche für Woche versorgen kann. Weil Bauern ein misstrauisches Völkchen sind, hat er sich eine besonders vertrauenerweckende Verkleidung zugelegt. Einem Geistlichen wird doch wohl niemand die Tür weisen. An diesem Sonntag nun ist Mr. Boggis in der Grafschaft Buckinghamshire unterwegs. Er parkt seinen Kombi außer Sichtweite und legt bei drei ungehobelten Männern auf einem Bauernhof einen überzeugenden Auftritt hin, bei dem er durchblicken lässt, welch hübsches Sümmchen alte Möbel dem Besitzer einbringen können. Boggis darf sich tatsächlich im Haus umschauen - und traut seinen Augen nicht. Da steht sie, die seit Langem verschollene vierte Mahagoni-Kommode aus der kreativsten Schaffenszeit von Thomas Chippendale! Vor seinem geistigen Auge ziehen sensationelle Kaufangebote vorüber, ein Artikel in der London Times … - das Möbelstück würde als ,Boggis-Kommode’ in die Kunstgeschichte eingehen! Doch wie kann der falsche Pfarrer den Tölpeln das gute Stück abluchsen? Seine übliche Masche, den Wert des Möbels einfach nur herunterzuspielen, reicht Boggis in diesem Fall nicht aus. Da kommt ihm eine besonders clevere Idee. Zu clever.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson
Zu Gast: Maldestro 
Liederbestenliste: Die Platzierungen im Januar
Global Sound: Neue internationale Singer/Songwriter-Alben
Original im Ohr: Ungewöhnliche Coverversionen
On Tour: Konzert-Highlights
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

Antonio Prestieri aus Neapel saß zwar schon mit neun Jahren am Klavier, aber bevor er beschloss, Cantautore und Musiker zu werden, hat er einige Jahre als Schauspieler, Dramaturg und Autor am Theater verbracht. Erst 2015 veröffentlichte der heute 33-Jährige sein Debütalbum, für das er umgehend italienische Musikpreise in Sachen Singer/Songwriter verliehen bekam. Dass er sich den Künstlernamen Maldestro gab (übersetzt: ungeschickt) täuscht darüber hinweg, dass er ein talentierter Texter und Komponist ist, der viele Einflüsse von Americana über italienisches 70er-Jahre-Autorenlied zu Banda-Traditionen verarbeitet. In den Balladen seines neuen Albums ,Mia madre odia tutti gli uomini’ wird seine raue Stimme begleitet von einer Vielfalt an Instrumenten, darunter Omnichord, Mandoline, Steel Drum, Theremin, Banjo.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Rassistischer Anschlag in Bottrop und Essen: Wutbürgern ins Wort fallen

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Joachim Opahle, Berlin
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Tarifverahndlungen im Öffentlichen Dienst - Interview mit Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des Beamtenbundes

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Flüchtlingspolitik der EU - Interview mit Ska Keller, Vorsitzende der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament und Spitzenkandidatin für die europäischen Grünen

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Rumänien und der Osten der EU - Interview mit Hannes Swoboda, SPÖ und früher Präsident der S&D Fraktion

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 250 Jahren: James Watt erhält das Patent auf seine Dampfmaschine

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Recht und Klima - Auftakt der Deutschlandradio-Denkfabrik

Am Mikrofon: Peter Sawicki

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Sängerin und Songwriterin Rebekka Bakken

Rebekka Bakken reicht ein Zimmer mit Klavier. Und von Bob Dylan hat sie gelernt, dass man mit der Stimme singen kann, die man hat. Sie wurde 1970 in Oslo geboren, als Kind erhielt sie Geigenunterricht, brachte sich das Klavierspiel bei und begann, Lieder zu komponieren und zu texten. Als Jugendliche war ihr die Leidenschaft für Musik aber eher peinlich. Sie hörte sehr wenig Musik und kannte nur die, die sie im Fernsehen mitbekommen hatte. Das waren die Lieder des Eurovision Song Contest und Hard Core Jazz. Begeistert war sie von den Songs der deutschen Pop-Band Alphaville. Musik, aber auch Filme entwickelten sich für die Künstlerin aus Norwegen zu wesentlichen Quellen der Inspiration. Seit 2000 veröffentlichte Rebekka Bakken 14 Alben. Wichtige Stationen ihrer Laufbahn waren New York und Wien. Mit ihrer prägnanten Stimme gilt sie heute als Aushängeschild der skandinavischen Jazzszene. Das Feuilleton beschreibt ihren Gesang als einnehmend und sinnlich. Sich selbst sieht Rebekka Bakken als ihren „einzigen Richter“. Mit den Liedern ihres neuen Albums ,Things you leave behind' geht sie ab März auf Deutschlandtour.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Was ist finnisch?
Eine Recherchereise im Norden Europas
Mit Reportagen von Jenni Roth
(Dlf 2017)

Weite Wälder, unzählige Seen, lange Winter. Wofür steht Finnland aber noch? Für Einsamkeit, Saunabesuche und Design? Ist das typisch finnisch? Es ist erst 100 Jahre her, dass Finnland seine Unabhängigkeit erlangte. Am 6. Dezember 1917. Anlass nicht nur zurückzublicken, sondern auch zu verstehen, was Finnland heute ausmacht. Eine Recherchereise zwischen Helsinki und Rovaniemi.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Jüngster Datenklau - Das Werk eines Einzeltäters?

Interview mit Jens Zimmermann, SPD, digitalpol. Sprecher, zu: Daten-Hacking

Kramp-Karrenbauer bei der CSU-Klausur in Seeon

USA: Shutdown - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht

Auftakt Dreikönigstreffen der FDP

Hängepartie um Rettungsschiffe geht weiter

Frontex: Illegale EU-Einreisen auf Fünf-Jahres-Tief

Das blutige Hemd von Borko Stefanovic - Gewalt gegen Oppositionelle in Serbien

Großreinemachen auf Nordsee-Inseln läuft auf Hochtouren

Sport

Am Mikrofon: Ann-Kathrin Büüsker

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Klausur der Landesgruppe in Seeon: CSU auf Sinnsuche

Rassistischer Anschlag in Bottrop und Essen: Wutbürgern ins Wort fallen

US-Präsidentschaftswahl 2020 im Blick: Die Auferstehung der Demokraten

Keine Entwarnung: Brasilianischer Präsident Bolsonaro im Amt

Am Mikrofon: Melanie Longerich

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Jürgen König
Französischer Machtanspruch: Macrons Truppen in Syrien

Susanne Güsten
Die Stimmung kippt - Türken fordern Syrer zur Rückkehr auf

Benjamin Moscovici
Timbuktus Kulturschätze: Wie Bibilothekare Schriften vor Dschihadisten retteten

Sabina Matthay
40 Jahre nach Einmarsch der Sowjets: Russischer Einfluss in Afghanistan.

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Wohin steuern Fachhochschulen in Deutschland 50 Jahre nach ihrer Gründung?

Angefangen hat alles 1969 in Norddeutschland. In Lübeck, Flensburg und Kiel entstanden Deutschlands erste Fachhochschulen.
Inzwischen gibt es über 200 von ihnen auf das ganze Bundesgebiet verteilt.
Doch wo steht diese Hochschulform in ihrem Jubiläumsjahr?
Den ewigen Vergleich mit der Universität will sie loswerden, kämpft aber mit Personalnot in der Professorenschaft und um das generelle
Promotionsrecht. Wo geht die Reise hin für die Fachhochschulen, was wird ihre Rolle in der Zukunft sein
in der deutschen Bildungslandschaft und auch international?

Gesprächspartner sind:
Dr. Muriel Helbig, Präsidentin der Technischen Hochschule Lübeck, die 1969 als eine der ersten Fachhochschulen in
Deutschland gegründet wurde
Prof. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda und Sprecher der Mitgliedergruppe der Fachhochschulen
in der Hochschulrektorenkonferenz
Prof. Frank Ziegele, Geschäftsführer beim Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh und Mitautor
einer Studie zur zukünftigen Rolle der Fachhochschulen im dt. Hochschulsystem

Am Mikrofon: Kate Maleike

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin - Corso Spezial
High Level Bandcoaching - das PopCamp 2018
Von Anja Buchmann

Ist das Bild einer Popband, die sich ohne institutionelle Hilfe ihren Weg vom abgewrackten Proberaum über schlecht bezahlte Clubgigs bis zum Erfolg auf großen Bühnen erarbeitet, romantisch-veraltet? Ja und nein. Viele Musikerinnen und Musiker von Alin Coen über Get well soon bis OK Kid nutzen zumindest zusätzlich Ausbildungen und Unterstützungen von der Mannheimer Popakademie bis zum - vom Deutschen Musikrat geförderten - PopCamp. Letzteres bietet seit 2005 das ‚High Level Bandcoaching‘ für ausgewählte Projekte: Fünf Nachwuchsbands sind 2018 in den Genuss von Arbeitsphasen rund um Arrangement, Gesang, Tontechnik, Licht, Bühnenpräsentation und diversen Fragen von Vertriebsmöglichkeiten über Medienarbeit bis zu Leistungsschutzrechten gekommen: Darunter das Projekt Haion mit melancholisch-extatischem Elektro, House und New Beat aus Berlin, der Frankfurter Alternative-Pop-Musiker Nico Laska, die auf kölsch textende SurfPopband Planschemalöör, das Berliner R ‘n‘ B/Electronic/World Duo Madanii, und Jeremias aus Hannover mit Disco und Funk geschwängertem Deutschpop.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Januar
Vorgestellt von Ines Dettmann

Britta Teckentrup: „Die Schule“
(Verlagshaus Jacoby & Stuart Berlin)

Nataly E. Savina: „Meine beste Bitch“
(Fischer Verlag Frankfurt/M.)

Ingrid Godon (Illustration) und Toon Tellegen (Texte): „Ich sollte“
Aus dem Flämischen von Birgit Erdmann
(Mixtvision Verlag München)

Robert Macfarlane und Jackie Morris (Illustration): „Die verlorenen Wörter“
Aus dem Englischen von Daniela Seel
(Matthes & Seitz Verlag Berlin)

Agnès de Lestrade und Valeria Docampo (Illustration): „Die Schneiderin des Nebels“
aus dem Französischen von Anna Taube
(Mixtvision Verlag München)

Mikael Ross: „Der Umfall“
(avant Verlag Berlin)

David Grossman und Henrike Wilson (Illustration): „Giraffe und dann ab ins Bett!“
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler und Anne Birkenhauer
(Hanser Verlag München)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Totalausfall
Der Datenleak zeigt die Probleme der IT-Sicherheitsstruktur

Rechtsfragen
Wie man Künstliche Intelligenz haftbar machen kann

Kartellprozess
Qualcomm wird des Patentmissbrauchs beschuldigt

Digitales Logbuch
Vorratsspeicher

Info Update

Sternzeit 05. Januar 2019
Wikinger-Sonne über Sibirien

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Kann das Bauhaus noch Vorbild sein?
Marion von Osten, Publizistin und Mit-Kuratorin des Festivalprogramms zum Bauhaus, und Philipp Oswalt, Architekt und ehemaliger Leiter der Stiftung Bauhaus Dessau, im Gespräch
Am Mikrofon: Carsten Probst

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


Reihe "100 Jahre Bauhaus" -
„Das Bauhaus als Ideologie“ - Werner Durth, Architekturhistoriker im Gespräch

Schockstarre in Rio -
Brasiliens Künstler und die neue Regierung

Timbuktus Kulturschätze -
Wie Bibliothekare Bücher vor Dschihadisten retteten

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Geschichte aktuell: "Der Schnee färbte sich blutrot" - Vor 100 Jahren: Beginn des Spartakusaufstandes

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Skispringen - Qualifikation in Bischofshofen der Vierschanzentournee wegen Schneefalls abgesagt
Rodeln - Deutsche Siege bei Damen und Doppelsitzern im Schnee am Königssee
Bob - Interview mit Olympiasiegein Mariama Jamanka "Den Druck nicht zulassen"

Tennis - Kerber und Zverev verlieren Finale des Hopman-Cups gegen die Schweiz

Kanu - Neues Format für deutsche Meisterschaft in zehn Sportarten

Leichtathletik - Zur WM 2019 in Doha Interview mit Langstreckler Richard Ringer

Basketball - Wird 2019 wirklich das letzte Jahr für Dirk Nowitzki in der NBA?

Volleyball - Ist Volleyball im Umbruch? - Interview mit Lüneburgs Trainer Stefan Hübner

Am Mikrofon: Bastian Rudde

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Unterleuten
Von Juli Zeh
Komposition: Lutz Glandien
Bearbeitung & Regie: Judith Lorenz
Redaktion: Juliane Schmidt
Produktion: rbb/NDR 2018
Teil 1: 54`14

Für die Teile 2 bis 6 folgen Sie bitte dem Link auf unserer Internetseite:
www.deutschlandfunk.de/hoerspiel

Begründung der Jury zu einem Sechsteiler in 6 Teilen:
Teil 1: Deutet an, warum diese Jury der Umsetzung von Juli Zeh’s ,Unterleuten' von der Publikation zum Hörspiel/Podcast mit besonderem Interesse lauschte. Wurde doch die Romanvorlage seit 2016 zu Theaterstück, Hörbuch und Internetauftritt weiter verarbeitet, und die Dreharbeiten zum Film haben begonnen. Ist überbordendes Erfolgs- und Leistungsdenken nicht ein Schlüsselthema des Romans?!
Teil 2: Weist auf die Aktualität und zugespitzte Lebensnähe des Stoffes hin. Da geht es um ein Dorf in der Uckermark, an dessen Strukturen sich gesellschaftliche Phänomene ablesen lassen: Verwandtschaftliche Bindungen verknüpfen sich mit ökonomischen Abhängigkeiten. Ost- und westdeutsche Mentalität prallen hart aufeinander, Konflikte um Profitgier, Klimaschutz, Naturschutz wachsen durch Verrat und enden mit Gewalt. Menschen die Gutes wollen, erreichen das Gegenteil.
Teil 3: Berichtet, dass sich Judith Lorentz erfolgreich von der erzählenden Vorlage emanzipiert und den Text in vollendeter Dramaturgie zum dialogischen Hörspiel umgestaltet hat. Mit gleichberechtigten Stimmen, die aus ihrer Perspektive heraus erzählen, ohne den Beiklang von Papier. Erwähnenswert auch die konzise Zusammenfassungen die in jeder Folge den ungewohnt schnellen Wiedereinstieg ermöglicht.
Teil 4: Führt aus, dass Judith Lorentz eine ebenso überzeugende Regieleistung abliefert, die sich sowohl in der Arbeit mit dem Schauspielerensemble als auch in der atmosphärischen Verdichtung von Klängen und Räumen abbildet. Ein starker Rhythmus entsteht zwischen interviewähnlichen Passagen, akustisch ausdifferenzierten Szenen und inneren Monologen.
Teil 5: Hebt die Leistung eines hochkarätigen Schauspielerensembles hervor, das sich seine Rollen teils frei erzählend, teils vom Blatt gestaltend erarbeitet hat und dadurch eine Lebendigkeit und Echtheit erzeugt, die beeindruckt. Stimmfarben entfalten Wirkung hier, sowie eine hohe Dynamik an Ausdrucksmöglichkeiten und die Authentizität diverser Dialekte.
Teil 6: Würdigt die Arbeit von Tonmeister Peter Avar und Komponist Lutz Glandien, die dem dichten Gewebe von Klangebenen akustischen Glanz und Tiefenschärfe verleihen. Der virtuose Einsatz von extrem nah aufgenommener Sprache im Studio, die mit Vor-Ort Aufnahmen in der Halbtotale kontrastieren und sich gestaffelt in die Panoramatotale einfügen - dazu klangprächtige Tieraufnahmen und abstrakt-realistische Musikakzente. Das lebt.

Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das HÖRSPIEL DES MONATS trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den 12 Hörspielen des Monats das HÖRSPIEL DES JAHRES.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Revisited Forum neuer Musik 2008
Im Spiegel: Ich

Younghi Pagh-Paan
NE MA-UM

Samir Odeh-Tamimi
Tslalim

Jin-Ah Ahn
Zwischenträume

Margit Kern, Akkordeon
Aufnahme vom 5.4.2008 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Margit Kern und ihr Akkordeon sind ein System. Sie drücke nicht einfach nur Tasten, sie erfasse das Instrument in seiner Totalität. Körperliche Konzentration geht mit mentaler Fokussierung einher. Ideal für ein Programm zum Thema ,Mensch - Menschlichkeit’. Sinnbildlich entfaltet Younghi Pagh-Paans Stück ,NE MA-UM’ (deutsch: mein Herz) darin zitternde und bebende Klänge als Ausdruck des Lebendigen. Samir Odeh-Tamimi hat sein vitales Stück ‚Tslalim‘ (deutsch: Schatten) genannt. Jin-Ah Ahn wendet sich in ihrem vom Deutschlandfunk beauftragten Stück ,Zwischenträume’ dem politischen Menschen zu. Beim Komponieren dachte sie über Fragen von Macht und Machtausübung nach und formulierte Sehnsucht nach Humanität als Ideal. Unter dem Motto ,Revisited’ passieren alle Konzerte des Forum neuer Musik aus heutiger Sicht noch einmal Revue.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Rhythmus ist Leben
Eine Lange Nacht über das Schlagzeug
Von Egbert Hiller
Regie: Burkhard Reinartz

Leben ohne Rhythmus ist nicht vorstellbar. Das fängt mit dem Herzschlag an. Mit seinem Einsetzen beginnt das Leben, mit seinem Verstummen endet es. Der Herz- oder Pulsschlag markiert auch die Urform des Rhythmus‘ als musikalische Dimension. Dazu kommen Geräusche aus der Pflanzen- und Tierwelt, die am Anfang archaischer Musikausübung standen. Klopfen, Knarren und Reiben wurden imitiert, anverwandelt, künstlerisch überformt. Heute kann auf eine lange Geschichte des Schlagzeugs zurückgeblickt werden. In der ‚Langen Nacht‘ befassen wir uns mit der Wahrnehmung und Wirkung des Schlagzeugs von der Marsch- und Zirkusmusik bis zu den Trommeln der Schamanen, von musiktherapeutischen Ansätzen bis zum virtuosen Schlagzeugspiel eines Martin Grubinger oder Bill Bruford. Befragt werden die Schlagzeugerlegende Mani Neumeier, für den Trommeln viel mehr sind, als nur ein Musikinstrument, oder der Dirigent Rüdiger Bohn, der den Rhythmus als Kern des Musizierens ansieht. Von Tempelgongs bis zum kunstvollen Marimbasolo, von Ritualen indigener Völker bis zu Rock, Jazz und Avantgarde erklingt viel Musik, die im wahrsten Sinne des Wortes die Herzen höher schlagen lässt.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk