Montag, 15.07.2019
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 19.01.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Die Tote aus Hafenbecken 1
Von Wolfgang Menge
Regie: S. O. Wagner
Mit Werner Rundshagen, Herbert Steinmetz, Otto Thiermann, Ulrich Matschoss, Helga Feddersen, Günther Jerschke, Wolfgang Borchert, Holger Hagen u.a.
Produktion: NDR 1958
Länge: 34'35 (mono)

Die NDR-Hörfunkreihe ,Die Jagd nach dem Täter’ wurde in den 50er-Jahren in Zusammenarbeit mit der Hamburger Kriminalpolizei entwickelt und lieferte die Grundlage der erfolgreichen Fernsehreihe ,Stahlnetz’. Folge 26 schildert einen authentischen Fall aus dem Jahr 1953.

Der Lokalreporter Strack kennt sich in Hamburg bestens aus und hat überall seine Informanten. Eines Tages bittet ihn ein gewisser Albert Blosch um Hilfe. Er ist gerade aus Kanada eingetroffen, wohin er nach dem Zweiten Weltkrieg ausgewandert war. Nun will er seine Braut Herta nachholen. Doch kaum in Hamburg angekommen, stellt er fest, dass sie spurlos verschwunden ist. Als Blosch in einer Kneipe zufällig Stracks Visitenkarte findet, hofft er, dass der Reporter seine guten Kontakte zur Polizei nutzen kann, um seine Verlobte zu finden. Auf dem zuständigen Revier erfährt Strack, dass die 35-jährige Arbeiterin Herta Gruber, inzwischen als Prostituierte tätig, seit dem 29. Januar als vermisst gilt.

Acht Wochen später findet man im Becken 1 des Hamburger Seehafens eine weibliche Leiche, um deren Hals und Füße ein dickes Tau mit einer Ankerwindenkurbel zum Beschweren befestigt ist. Die Fingerabdrücke der Toten stimmen mit denen der vermissten Herta Gruber überein. Die Obduktion ergibt Hinweise darauf, dass die Frau erwürgt wurde. Kommissar Rose von der Mordkommission ermittelt, dass Herta in der Nacht vor ihrem Verschwinden zuletzt in der Mexiko-Bar in Hamburg-Harburg gesehen wurde. Tatsächlich kann sich ein Harburger Taxifahrer erinnern, Herta und einen Mann dort aufgenommen und in der Nähe von Hafenbecken 1 abgesetzt zu haben. Er sagt aus, die beiden seien auf eines der dort ankernden Schiffe zugegangen. Die vier holländischen Motorschiffe, die in der Nacht zum 29. Januar im Hafenbecken 1 lagen, sind inzwischen in alle Winde zerstreut: Amsterdam, Malmö oder Helsingborg, Bilbao oder Liverpool. Nach der Hafenpolizei und der Hamburger Kripo wird nun per Blitztelegramm auch Interpol in den Fall eingeschaltet.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

Im öffentlichen Wohnzimmer. Eine Reise durch legendäre Jazzclubs
Aufnahmen aus dem Blue Note, Jazzhus Montmartre, Ronnie Scott’s, Onkel Pö u.a.
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Groß- und Kleinbritannien: Was mit dem Brexit auf dem Spiel steht

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Ute Eberl, Berlin
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Spendenaffäre: Saubermannimage der AfD kaputt? Interview mit Britta Haßelmann, 1. parlamentarische Geschäftsführerin Bündis 90/ Die Grünen

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Der Brexit und die 4 Grundfreiheiten: Interview mit Gustav Adolf Horn, Ökonom

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Streit um Abschiebehaft: Interview mit NRW-Integrationsminister Joachim Stamp, FDP

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Die britische Wahrsagerin Helen Duncan wird als "Hexe" verhaftet

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Sängerin und Pianistin Dillon

Dillon, oder Dominique Dillon de Byington, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, hat eine Musiksprache geschaffen, die man vorher nicht kannte. Über ihre Kunst sagte einst ein Kritiker: „Sie singt angenehm unperfekt und wahrhaftig. Sie hat Charakter. Ich finde sie gut. Sie hat eine schöne Zukunft vor sich.” Die gebürtige Brasilianerin mixt auf innovative Weise Pop, Elektronik, Jazz, Techno und Klassik.
1988 in São Paulo geboren, kam Dillon im Alter von vier Jahren nach Deutschland. Sie wohnte zunächst in Köln und zog 2008 nach Berlin, wo sie heute noch lebt. Mit 17 Jahren eröffnete Dillon noch als nahezu Unbekannte Auftritte der Rockband Tocotronic, doch mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums wurde sie zur gefeierten Newcomerin, die bald mit Interpretinnen wie Björk verglichen wurde und deren Schaffen auch im Feuilleton Beachtung fand. Ihr Song ,Thirteen Thirty-Five’ verzeichnet heute über 30 Millionen Aufrufe bei YouTube.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Heimat, Hygge, Hochmut - Dänemark hadert mit der EU
Mit Reportagen von Gunnar Köhne

Eigentlich galt die deutsch-dänische Grenzregion nördlich von Flensburg als vorbildliches Beispiel für europäische Zusammenarbeit. Inzwischen aber hat die dänische Regierung Kontrollen eingeführt. Als Reaktion auf die Ankunft von Flüchtlingen in Europa. Damit wird die Grenze zum Rest Europas wieder sichtbar. Die dänische Volksbewegung gegen die EU will sogar noch weiter gehen. Sie will die komplette Trennung von der Europäischen Union, einen Danexit. Mehrheitsfähig ist das nicht. Dänemark will EU-Mitglied bleiben, aber eines mit Privilegien.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Söder wird nun auch Parteichef - Sonderparteitag der CSU in München

Kann die CSU unter Söder den Neuaufbruch schaffen? - Interview mit Günther Beckstein, ehemaliger Ministerpräsident in Bayern

Zweiter US-Nordkorea-Gipfel bestätigt - Erste Reaktionen aus Asien

Sonderermittler Mueller widerspricht Bericht über Lügen-Anstiftung durch Trump

Debatte um Abschiebehaft und sichere Herkunftsstaaten

Viele Tote und Verletzte nach Benzinpipeline-Explosion in Mexiko

Demonstration für Agrarwende in Berlin

Sport am Wochenende


Am Mikrofon:    Silvia Engels

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Love Parade Prozess vor dem Aus: Andere Möglichkeiten bleiben

Groß- und Kleinbritannien: Was mit dem Brexit auf dem Spiel steht
:
Prüffall: Verfassungsschutz wird AfD beobachten

Bahnreform: Gute Vorsätze reichen nicht mehr

Am Mikrophon: Gerwald Herter

13:30 Uhr

Eine Welt

Proteste im Sudan

Illegale Waffen auf den Philippinen: Knarren aus der Urwaldschmiede

Israel: Shoppingmall an der Sperrmauer

Südafrika nach dem Zuma-Abgang

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Vorstellungsgespräch mit einem Roboter 
Wie sich durch Künstliche Intelligenz die Personalauswahl verändert
,Campus und Karriere' fragt: Welche Rolle spielen Computerprogramme bei der Personalauswahl? Wie aussagekräftig sind ihre Auswertungen? Vor welche Herausforderungen stellen sie Bewerber und wie sollten sie damit umgehen?

Gesprächsgäste:
Uwe Kanning, Wirtschaftspsychologe an Hochschule Osnabrück
Simon Tschürtz, Mitgründer des Start-ups ,100 Worte'
Kolja Rudzio, Wirtschaftsredakteur bei der Wochenzeitung ,Die Zeit'
Bilal Zafar, Gründer des Start-ups ,richtiggutbewerben.de'
Am Mikrofon: Regina Brinkmann

Beitrag:
Noch analog oder schon digital - Wie bewerben Sie sich?
Straßenumfrage in Frankfurt

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Die Zeiten als Unternehmen noch Stapel von Bewerbungsmappen per Post auf den Tisch bekamen sind längst vorbei. Personaler lassen sich die Unterlagen inzwischen lieber online schicken. Bei der Vorauswahl der Kandidaten wollen sie auf Nummer sicher gehen. Mit Computerprogrammen und Künstlicher Intelligenz lassen sie zunehmend persönliche Stärken und Schwächen künftiger Mitarbeiter überprüfen. So findet ein erstes Vorstellungsgespräch nicht im Unternehmen statt, sondern zuhause. Der Bewerber sitzt am Rechner und wird von einer Art Roboter beispielsweise zu Freizeitaktivitäten und persönlichen Vorlieben befragt. Anschließend werden Stimme, Wortschatz und Lautstärke analysiert. Andere Anwendungen scannen allein die Anschreiben, um daraus Rückschlüsse auf Motivation und Eignung von Bewerbern zu ziehen. Der Wirtschaftspsychologe Uwe Kanning hinterfragt die Aussagekraft dieser Methoden und plädiert für andere diagnostische Verfahren wie zum Beispiel Intelligenztests.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Dudu Tassa und sein ,Iraq’n’Roll' - Israelisch-irakisches Musikprojekt
Der 1977 in Tel Aviv geborene Singer-Songwriter Dudu Tassa hat sich als feste Größe in der israelischen Rockmusik etabliert. Seit 2011 verarbeitet er mit Dudu Tassa & The Kuwaitis das musikalische Erbe seines Großvaters, der im Irak der 1940er-Jahre ein Superstar war

„Durch die Welt im Regionalexpress“ - Die Türen veröffentlichen ihr Album ,Exoterik'
Schon die nackten Zahlen lassen einen staunen: 19 Lieder dick und 100 Minuten lang ist das neue Album von Die Türen aus Berlin. Die Band spielt sich hier geradezu in einen Rausch, in dem mindestens mal Kraftwerk, vielleicht aber auch Krautrockbands wie Amon Düül II oder Faust mithalluziniert werden. Offensichtlichste Referenz: Der Song ,Regionalexpress' - quasi der Antagonist zu Kraftwerks ,Trans Europa Express'. Eine Reise in die Angst.

„Akustische Tagebuchnotizen“ - Patrick Siegfried Zimmer
Als finn. hat Patrick Siegfried Zimmer zwei Indietronic-Alben herausgebracht - und verabschiedete sich 2011 mit einem Cover-Album aus dem Musikbusiness. Nun ist er unter seinem bürgerlichen Namen zurück und veröffentlicht mit ,Memories I-X' intime Pop-Songs als eine Art akustisches Tagebuch

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Zum Tod von Mirjam Pressler

Eine Begegnung mit Mirjam Pressler
Ein Feature von Tanya Lieske
Ursendung: 12.6.2010

Die verwendeten Bücher in der Reihenfolge ihres Erscheinens:
Mirjam Pressler: „Novemberkatzen“ 1982
Mirjam Pressler: „Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen“,1994
Mirjam Pressler: „Shylocks Tochter“, 1999
Mirjam Pressler: „Malka Mai“, 2001
Mirjam Pressler: „Golem, stiller Bruder“, 2007
Mirjam Pressler: „Nathan und seine Kinder“, 2009
Alle erschienen im Verlag Beltz und Gelberg, Weinheim

Mirjam Pressler, Gerti Elias:
„Grüße und Küsse an alle. Die Geschichte der Familie von Anne Frank.“
S. Fischer Verlag, Frankfurt, 2010

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Datenverwirrung
Angriffe auf KI-Systeme sind simpel und erfolgreich

Fehlentscheidung
Die Organisierte Kriminalität entdeckt KI-Systeme als Ziel

Bodyguard
Was Begleiter-Apps für die persönliche Sicherheit bringen

Aufpasser
DeepScan soll in Unternehmensdaten Unregelmäßigkeiten aufdecken

Das Digitale Logbuch

Info-Update

Sternzeit 19. Januar 2019
Das Universum des Donald Trump

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Werden Ostdeutsche "rassistisch" benachteiligt?
Christiane Thiel, Pfarrerin der evangelischen Studierendengemeinde in Halle/Saale, und Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D., im Gespräch
Am Mikrofon: Christiane Florin

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"status quo" - Belästigung in einer verkehrten Welt von Maja Zade an der Berliner Schaubühne

Todestrieb und Lebenslust - Claude Viviers letzte Oper „Kopernikus“ an der Berliner Staatsoper

Nach der Debatte - Gestern wurde die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz an den Schriftsteller Robert Menasse verliehen

NS-Verordnungen und jiddische Poesie - Eine Dokumentation über das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto

Wie politisch ist das Bauhaus? Ein Symposium am Berliner Haus der Kulturen der Welt

Am Mikrofon: Änne Seidel

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Allein unter Männern: Warum in der IT-Branche Frauenmangel herrscht

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball-Bundesliga, 18. Spieltag:
Bayer 04 Leverkusen - Borussia Mönchengladbach
VfB Stuttgart - FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt - SC Freiburg
FC Augsburg - Fortuna Düsseldorf
Hannover 96 - Werder Bremen
RB Leipzig - Borussia Dortmund

Asien Cup - Politisch brisantes Spiel zwischen Saudi-Arabien und Katar
FootballLeaks - Nach der Festnahme von John

Biathlon - Weltcup Ruhpolding
Skispringen - Weltcup in Zakopane: Teamspringen
Ski nordisch - Weltcups in Zao, Chaux-Neuve und Otepää

Doping - Unabhängigkeit des Anti-Doping-Kampfs
Doping - Staatsanwaltschaft München nach neuer ARD-Doku

Tennis - Australien Open in Melbourne

Football - Vorbericht zu den Halbfinalspiele der Amerikanischen Football Liga
Concussion - Günstiger Vergleich statt Sammelklage gegen die NFL?

Handball-WM - Vor dem ersten Hauptrundenspiel in Köln gegen Island

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Horchposten 1941 ja slyshu wojnu
Teil 1: Die Blockade
Teil 2: Der Marsch
Von Jochen Langner und Andreas von Westphalen
Aus dem Russischen von Mikhail Evstiougov-Babaev
Regie: die Autoren
Mit Jean-Paul Baeck, Jonas Baeck, Andrey Bazhin, Alexey Bobrov, Martin Bross, Sergey Buntman, Sigrid Burkholder, Kirill Byrkin, Anna Emshanova, Natalya Cernyavskya, Alexander Grishin, Bernt Hahn, Stefko Hanushevsky, Mareike Hein, Philipp Alfons Heitmann, Karl-Heinz Herber, Ilya Isaev, Elisabeth Juhnke, Anna Kovaleva, Dmitrij Krivoschapov, An Kuohn, Jochen Langner, Julius Langner, Tatyana Matukhova, Jona Mues, Victor Panchenko, Juliane Pempelford, Evgeniy Red’ko, Daniel Rothaug , Alexandra Rozovskaya, Maria Ryschenkova, Julia Schäfle, Katharina Schmalenberg, Daria Semenova, Fjodor Shklovsky, Michael Shklovsky, Denis Shvedov, Irina Tarannik, Xenia Teplitzky, Louis Friedemann Thiele, Denis Vasiliev, Hanna Werth, Bruno Winzen, Mark Zak
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: Dlf/WDR/Radio Echo Moskau 2017
Länge: ca. 114'

Das zweiteilige, deutsch-russische Hörspiel ‚Horchposten 1941 ja slyshu wojnu‘ thematisiert mithilfe von authentischen russischen und deutschen Texten den Ostfeldzug des Zweiten Weltkrieges. Im Zentrum der vielstimmigen akustischen Collage steht die Blockade Leningrads. Während der 900 Tage währenden deutschen Belagerung fanden etwa eine Million Leningrader den Tod. Briefe, Tagebücher und Dokumente lassen Erfahrungen und Erlebnisse von Menschen in und außerhalb Leningrads lebendig werden. Erzählt wird von Zivilisten und Soldaten, von Opfern und Tätern, Deutschen und Sowjets zwischen den Fronten von Nationalsozialismus und Stalinismus. Deutsche und russische Schauspieler geben dem Dialog, dem Zuhören und Verstehen der verschiedenen Erinnerungen, Kulturen und Generationen ihre Stimme. Am 27. Januar befreite die Rote Armee die Stadt.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Vivisektionen am Klangdetail
Der Komponist Sebastian Claren
Von Matthias Entreß

Sebastian Clarens kompositorisches Interesse fokussiert sich auf Aspekte des instrumentalen Klangs. Auf dessen Hervorbringung, Wirkung, ja auf die Wahrnehmung allerfeinster Vorgänge. Claren, geboren 1965 in Mannheim, stellt sich zur emotionalen Erzählung der musikalischen Klassik ebenso quer wie zur Meditation über akustische Phänomene. Er klopft den Moment ab und entfaltet eine enorme Komplexität in dessen Innern. Die Dramaturgie seiner Stücke gleicht einem Dauerfeuer musikalischer Elementarteilchen. Eine überraschende Begegnung mit der Musiktradition Koreas, speziell die Entdeckung, dass dort viele Gestaltungsweisen gleichzeitig auf einen einzelnen Ton angewandt werden, ermutigte Claren zu radikalen Herausforderungen an die Spieler, d.h. zu seiner eigenen Version von Mikrovirtuosität.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

…“ du hast als denkmal dann mein zart gedicht…“
Eine Lange Nacht von der Geschichte des Sonetts
Von Martin Erdmann
Regie: Rita Höhne
(Wdh. v. 3./4.6.2006)

Das Sonett ist eine europäische Gedichtgattung mit einer erstaunlichen Geschichte. Erfunden wurde es, nach allem, was man weiß, im 13. Jahrhundert am Hofe des Stauferkaisers Friedrich II. in Neapel, und es hält sich bis heute. Es wanderte in alle Literatursprachen Europas bis nach Georgien und China. Manchmal geriet es in Mode und erregte den Unmut zum Beispiel Goethes, dessen berühmte Zeile „In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister“ allerdings nicht nur selbst aus einem Sonett stammt, sondern auch einen wesentlichen Zug dieser Gattung zusammenfasst: die Beschränkung auf 14 Zeilen in einer vorgegebenen Anordnung. Dabei hat das Sonett inhaltlich eine große Vielfalt erreicht: War es bei Francesco Petrarca noch vorwiegend Liebeslyrik, so kommt bei William Shakespeare die Reflexion über das eigene Schreiben hinzu. Charles Baudelaire erkundet im Sonett die Blumen des Bösen und des Häßlichen. Rainer Maria Rilke benutzt das Sonett für Beobachtungen an Alltagsgegenständen. Dies sind nur ein paar Stationen auf einer kleinen Reise durch die Geschichte des Sonetts, von seinem ersten bedeutenden Repräsentanten Petrarca bis in die unmittelbare Gegenwart über zwei Kontinente hinweg in sieben verschiedenen Sprachen. Das Wort Sonett kommt vom italienischen ‚sonare‘, (klingen), und es bot in allen Sprachen seinen Dichtern immer wieder eine Möglichkeit, auszuprobieren, wie die eigene Sprache klingt.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Schumann Quartett v. l.: Mark Schumann, Liisa Randalu, Ken Schumann und Erik Schumann vor gelbem Hintergrund. (Kaupo Kikkas)
Neue CD des Schumann QuartettsBegegnungen im Wechsellicht
Musik-Panorama 15.07.2019 | 21:05 Uhr

Die neue CD des Schumann Quartetts ist inspiriert von der Hell-Dunkel-Malerei der Spätrenaissance. Mit "Chiaroscuro" zeigen die vier Musiker, wie in der Konfrontation von Werken verschiedenster Stilrichtungen auch manche überraschende Ähnlichkeit zu Tage tritt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk