Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 18.10.2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Eisbären, Polarlicht und arktischer Jazz
Eine Lange Nacht über Spitzbergen
Von Harald Brandt
Regie: Harald Brandt

Der 1920 in Paris unterzeichnete Spitzbergenvertrag gesteht Norwegen die volle Souveränität über den 62.450 Quadratkilometer großen Archipel im Polarmeer zu. Alle 40 Unterzeichnerstaaten haben allerdings die gleichen Rechte wie Norwegen, was die Ausbeutung von Bodenschätzen und jede andere Nutzung des Landes betrifft. Lange Zeit war der Kohlebergbau der wirtschaftliche Motor - die staatliche Firma Store Norsk ist auch heute noch der größte Arbeitgeber auf der Insel - aber Tourismus und Forschung werden immer wichtiger.
Etwa 2000 Menschen aus über 40 Nationen leben in der ehemaligen Minenarbeitersiedlung Longyearbyen, die sich zu einem modernen Gemeinwesen entwickelt hat, in der es eine Schule, eine Schwimmhalle, ein Kino und ein eigenes Konzerthaus gibt. Über ein Viertel der Einwohner sind Studenten aus verschiedenen Ländern, die an der nördlichsten Universität der Welt arktische Wissenschaften studieren. Durch den Rückgang des Packeises in der gesamten Arktis verstärkt sich die Navigation im Hohen Norden, und auch bei der Suche nach Öl- und Gasvorkommen im Polarmeer entwickelt sich Spitzbergen zu einem wichtigen Standort für arktische Logistik.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Konzertmomente 

Chiemgauer Musikfrühling 2015

Jean Sibelius
Streichtrio g-Moll
Thomas Gould, Violine
Razvan Popovici, Viola
Andrei Ionita, Cello

Klavierquintett g-Moll
Boris Brovtsyn, Violine
Thomas Gould, Violine
Razvan Popovici, Viola
Anja Lechner, Cello
Christian Ihle Hadland, Klavier

Aufnahme vom 14.5.15 aus der Klosterkirche Traunstein

03:00 Nachrichten 

03:05 Schlüsselwerke 

Carl Friedrich Abel
Arpeggiata und Fantasia für Viola da gamba solo

Johann Gottlieb Graun
Konzert für Viola da gamba, Streicher und Basso continuo G-Dur
Hille Perl, Viola da gamba
Freiburger Barockorchester
Leitung: Petra Müllejans

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Hajo Steinert:
Bilanz der Frankfurter Buchmesse

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Heinrich Schütz
'Ich danke dir, Herr, von ganzem Herzen', SWV 347
Peter Schreier, Tenor
Capella Fidicinia Leipzig
Leitung: Hans Grüss

Heinrich Schütz
'Zeige mir, Herr, den Weg deiner Rechte'. Motette für 2 Chöre und Basso continuo, SWV 484
Tapiola Chamber Choir
Dirigent: Paul Hillier

Johann Sebastian Bach
'Ich geh und suche mit Verlangen'. Dialog-Kantate am 20. Sonntag nach Trinitatis für Sopran, Bass und Orchester, BWV 49
Seele: Dorothea Röschmann, Sopran
Jesus: Thomas Quasthoff, Bassbariton
Berliner Barock Solisten
Leitung: Rainer Kussmaul

Joseph Haydn
Konzert für Orgel und Orchester C-Dur, Hob XVIII:8
Harald Hoeren, Orgel
Kölner Kammerorchester
Leitung: Helmut Müller-Brühl

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
Neues Selbstbewusstsein - Wie Helsinki zur skandinavischen Kunstmetropole wird

Gebrauchsanweisung für Deutschland - Interkulturelle Kompetenz und die Integration von Flüchtlingen
Ein Interview mit dem Kulturwissenschaftler Jürgen Bolten

Nach dem VW-Skandal: Schubumkehr - die Zukunft der Mobilität
Ein Interview mit dem Mobilitätsforscher Stephan Rammler

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Terror in der Türkei
Ein Interview mit dem Politologen Peter Neumann

Denk ich an Deutschland: der Schriftsteller Lukas Hartmann

Am Mikrofon: Birgid Becker

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
„Was ich nicht brauche, macht mirch reich“ - Von der Kunst des Lassens
Von Schwester Ancilla Roettger und Martina Kreidler-Kos
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Der Allgemeine Deutsche Frauenverein wird gegründet

09:10 Uhr

Die neue Platte

Alte Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Religion und die Beredsamkeit der Bilder
Von Jean-Pierre Wils

Für viele Menschen sind Kirchen zu Museen geworden - sie werden aufgesucht aus einer Kunst-Neugier heraus. Doch meist ist das Kunsterlebnis eine Enttäuschung, die abgestandene Luft verbrauchten Weihrauchs, grauer Staub und kalter Stein lösen eher eine Beklemmung aus. Schwülstige Musik aus Lautsprechern hilft dabei wenig. Jean-Pierre Wils beobachtet eine fast erhabene Einsamkeit alter und monumentaler Kirchen, die ihre Kunst nur noch als Gerümpel ausstellen.
Welche Kunst erwarten wir in religiösen Räumen? Wie steht es mit der ästhetischen Zeitgenossenschaft und religiöser Glaubwürdigkeit der Kirchen-Kunst? Wo gibt es überzeugende Gegenwartskunst? Jean-Pierre Wils schlägt vor, unser Verhältnis zur Kunstgeschichte zu überdenken. Jean-Pierre Wils studierte in Leuven und Tübingen und lehrt an der Universität Nijmegen in den Niederlanden. Bei Klöpfer& Meyer erschien 2014 sein Essay 'Kunst.Religion. Versuch über ein prekäres Verhältnis'.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Lutherkirche in Bruchsal
Predigt: Pfarrerin Tanja Dittmar
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Dietmar  Bartsch, Vorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Grab der Jugend, Friedhof der Bataillone
Eine Reise entlang der Isonzo-Front in Italien

Musik am Gleis
Pianos machen französische Bahnhöfe zu Konzertsälen

Und abends zum Linedance
Die atemberaubende Red River Gorge Flusslandschaft (Kentucky)

Ein Bilderbuch für Verliebte
Mit Tucholsky durch Rheinsberg

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Psychotherapeut und Theologe Manfred Lütz im Gespräch mit Joachim Scholl

Manfred Lütz ist ein Phänomen: Als katholischer Theologe wie als Psychotherapeut schreibt er einen Bestseller nach dem anderen. Ob in 'Irre - wir behandeln die Falschen' oder 'Gott. Eine kleine Geschichte des Größten', stets trifft der gebürtige Bonner den richtigen, dabei kritisch-humorvollen Ton, der ihn auch zum gern geladenen Gast vieler Talkshows macht. Zur Buchmesse erscheint sein neuestes Buch 'Wie Sie unvermeidlich glücklich werden'.
Das Gespräch mit Manfred Lütz kommt live vom Messestand von Deutschlandradio auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 3.1., Standnummer J37.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Irgendwo zwischen Chance und drohender Insolvenz
Das Phänomen Streaming und die Musikindustrie
Von Thomas Elbern

Spätestens seit der Einführung von Apple Music ist das Musikstreaming nicht mehr nur Teil einer digitalen Entwicklung, sondern bestimmt - besonders bei jungen Menschen - immer mehr das Konsumverhalten und den Umgang mit Musik. Für durchschnittlich € 9,99 kann der Abonnent auf eine gigantische Musikbibliothek zugreifen und hat jeden verfügbaren Titel mit einem Klick auf seinem Endgerät: Musik als ein gigantischer Datenstrom, jederzeit und überall, Internetzugang vorausgesetzt. So etwas Altmodisches wie eine CD braucht niemand mehr.
Wie empfinden junge Künstler diese Entwicklung? Bei Abrechnungen von Anbietern wie Deezer, Spotify und Ähnlichen bleiben beim Musiker am Ende oft nur noch Centbeträge an Tantiemen übrig. Kann man also eine solche Entwicklung gut heißen? Thomas Elbern befragte Künstler wie Sohn, Rakede, Mono und Nikitaman, Xavier Rudd, Antilopen Gang, aber auch Labels zum Thema Musikstreaming und zeichnet ein Stimmungsbild einer Entwicklung, die Chancen, aber auch Abgründe in sich birgt.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche

Dieter Thomä, Ulrich Schmid, Vincent Kaufmann: Der Einfall des Lebens. Theorie als geheime Autobiographie
(Hanser Verlag, Edition Akzente)
Ein Beitrag von Walter van Rossum

Am Mikrofon: Hajo Steinert

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
AUSLESE - Naturwissenschaftlichen Fach- und Sachbücher
Einsteins Meisterwerk
Die Allgemeine Relativitätstheorie wird 100 Jahre alt

Am 25. November 1915, mitten im Ersten Weltkrieg, veröffentlichte Albert Einstein in Berlin seine Theorie der Schwerkraft. Die Allgemeine Relativitätstheorie war sein Meisterwerk - und eine schwere Geburt. Jahrelang hatte sich Einstein bemüht, die Spezielle Relativitätstheorie von 1905 zu erweitern. Doch die Suche nach den richtigen Formeln zur Beschreibung der gekrümmten Raumzeit verlief immer wieder im Sand und trieb ihn zur Verzweiflung. Als der Durchbruch dann endlich doch gelang, war der brillante Physiker so krank, dass er Jahre brauchte, um sich zu erholen.
Aktuelle Sachbücher rekapitulieren die schöpferische Leistung des Jahrhundertgenies, sein historisches Umfeld und sein physikalisches Vermächtnis. Was sich zu lesen lohnt, verrät das Sachbuchtrio des Deutschlandfunks.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Für eine offene europäische Gesellschaft - Navid Kermanis Dankrede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Identität in der neuen Heimat - Beim ID Festival in Berlin treten in Deutschland lebende israelische Künstler auf

Zwischen den Religionen - Navid Kermanis Dankrede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche

"The Christians" - Das wichtigste Stück der Spielzeit über eine amerikanische Massenkirche am Off Broadway in New York

Selbstbewusst in Russlands Nähe - Wie Helsinki zur skandinavischen Kunstmetropole wird


Am Mikrofon: Burkhard Müller-Ullrich

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Betrug und Aufklärung: Was der Abgas-Skandal für VW und den Standort Wolfsburg bedeutet

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Nomen est omen?
Wie Namen entstehen und wirken
Von Rainer Praetorius
Regie: Susanne Krings
Produktion: DLF 2015

Wer Kevin, Dennis oder Jacqueline heißt, hat es als Kind schwerer bei Lehrern - das haben Studien herausgefunden. Auch in Internet-Partnerbörsen fallen bei diesen Namen die Vorurteilsklappen. Doch nicht nur Menschen werden Namen übergestülpt. Konsumartikel oder ganze Unternehmen erhalten ebenfalls unverwechselbare Bezeichnungen. Fehler bei der Namenswahl können sich ruinös auswirken. Aus diesem Grund wird häufig die Suche nach einer neuen Waren- oder Unternehmensbezeichnung professionellen Namensagenturen übergeben. Auch Künstlernamen, Pseudonyme oder politische Namen entfalten eine spezielle Wirkung. Der große Trend auf allen Gebieten: exzessive Namensindividualisierung - manchmal bis zur Unkenntlichkeit. Davon bleibt selbst das Haustier nicht verschont.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Festival Alte Musik Knechtsteden 2015

Gregorianische Nacht
'Peregrinatio vitae'. Gesänge und Instrumentalmusik zum Pilgerweg des Lebens
Ensemble Vox Werdensis
Dominik Schneider, Flöten, Quinterne, Glocken
Leitung: Stefan Klöckner

Aufnahme vom 25.9.15 aus der Klosterbasilika Knechtsteden

Das Pilgern ist nicht nur eine der geistlichen Übungen für Christen zu allen Zeiten, sondern bezeichnet auch das menschliche Leben in seiner Gesamtheit. Beides begreift die ganze Existenz des Lebens mit allen Eindrücken, Erkenntnissen und Erlebnissen auf dem Weg zum Ziel, sei dieses nun eine Wallfahrtskirche oder das himmlische Jerusalem. Das Ensemble Vox Werdensis, das aus der Schola der Folkwang Universität der Künste in Essen hervorging, hat in seinem Programm gregorianische Gesänge sowie Vokal- und Instrumentalmusik des Mittelalters zusammengestellt, die alle aus dem Themenkreis der Pilgerschaft stammen. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei mehrstimmige Kompositionen aus der Notre-Dame-Zeit und der Ars antiqua sowie aus dem berühmten 'Codex Calixtinus', dem 'Jakobsbuch' aus Santiago di Compostela.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:30 Uhr

Sportgespräch

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Bild zeigt einen Förderturm der verbliebenen Kohleindustrie, umringt von Waldbestand in Welch (Dimitrios Manis / imago)
Wie Amerikas ärmste Gemeinde ums Überleben kämpftAmerican Hollow
Das Feature 15.10.2019 | 19:15 Uhr

Hollow: als Adjektiv hohl, inhaltsleer. Als Substantiv: ein enges Tal, typisch für West Virginia. ,American Hollow’ handelt von der ärmsten Gemeinde der USA. Von einer Gegend, in der das Wohlstandsversprechen des amerikanischen Traums zur bloßen Hülle geworden ist. Eben: Hollow.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk