Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 08.10.2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Ein Skandal in Böhmen
Von Arthur Conan Doyle
Aus dem Englischen von Gisbert Haefs
Bearbeitung und Regie: Hans Gerd Krogmann
Mit Walter Renneisen, Peter Fitz, Thomas Thieme, Verena von Behr, Fritz Hammer, Hans Werner Meyer und Brigitte Röttgers
Produktion: SWF 1996
Länge: 46'48

"Für Sherlock Holmes bleibt sie immer die Frau" berichtet Doktor Watson, der den spöttischen Freund seiner Junggesellen-Jahre selten so beeindruckt sah. Einst war Irene Adler die Geliebte eines Mitteleuropäers von königlichem Geblüt, der soeben eine standesgemäße Ehe eingeht und Sherlock Holmes engagiert, um an einen kompromittierenden Beweis seiner früheren Verbindung zu gelangen. Nun überlistet sie selbst Sherlock Holmes und bestärkt ihn in der Verachtung seines königlichen Klienten. Sie beweist die Souveränität, die Holmes unter seinen viktorianischen Zeitgenossen vermisst, und gewinnt dadurch seine lebenslange Verehrung.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Schwerpunkt: Jenseits von Naturkulisse und Herr der Ringe: aktuelle Pop- und Rockmusik aus Neuseeland

Aktuelles aus Pop und Rock, neue elektronische (Dance-)Musik, Independent, Hip-Hop

Am Mikrofon: Thomas Elbern

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrerin Silke Niemeyer, Lüdinghausen

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Sarah Zerback

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Walter Hasenclevers Drama "Der Sohn" wird erstmals in Deutschland aufgeführt

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Bin ich schön?! - Der Körper als Statussymbol

Am Mikrofon: Stephanie Gebert

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Drehbuchautor und Regisseur Ingo Haeb

Wenn Ingo Haeb an seinem Schreibtisch in Köln Dialoge und Charaktere für den nächsten Film entwickelt, läuft im Hintergrund stets Musik, die ihn in die passende Stimmung versetzt. Sieben Filme hat der gebürtige Hamburger als Drehbuchautor und Regisseur seit 1999 auf deutsche Leinwände gebracht. Der heute 46-Jährige studierte Regie an der Kunsthochschule für Medien in Köln, später Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Erste Filmerfahrungen als Regieassistent sammelte Ingo Haeb Anfang der 90er-Jahre bei der Zusammenarbeit mit Werner Schroeter und Peter Kern. Seinen Figuren begegnet Ingo Haeb mit Zuneigung und tiefem Respekt, ob in seinem Regie-Debüt 'Neandertal', der Tragikomödie 'Sohnemänner' oder in der Literaturverfilmung 'Das Zimmermädchen Lynn'. Die unaufgeregte Gendergeschichte über eine entrückte Protagonistin, die sich gern unter die Betten anderer Leute legt, wurde 2014 in Montreal mit dem Fipresci-Preis ausgezeichnet. Außerdem unterrichtet Ingo Haeb als Vertretungsprofessor für Drehbuch an der Kunsthochschule für Medien Köln und stellt uns heute am Mikrofon bei 'Klassik-Pop-et cetera' seine Lieblingsmusik vor.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Der Niedergang einer Kulturpflanze - Tabakanbau in Bulgarien
Mit Reportagen von Dirk Auer und Andreas Kunz
Am Mikrofon: Norbert Weber

Seit Jahrhunderten wird in Bulgarien Tabak angebaut. Seinen Höhepunkt erlebte der Wirtschaftszweig Ende der 60er-Jahre, als das sozialistische Land der weltgrößte Exporteur von Tabakerzeugnissen war. Ein Achtel der Bevölkerung war damals in der Tabakindustrie beschäftigt. Doch die großen Zeiten des 'bulgarischen Goldes' sind vorbei. Ganze Dörfer verlieren nach und nach ihre traditionelle Lebensgrundlage - worunter vor allem die muslimische Bevölkerung leidet, in deren Hand sich der Tabakanbau traditionell befindet. Auch sonst produziert der Tabak heute eher negative Schlagzeilen. Sei es rund um den ehemaligen Staatsbetrieb Bulgartabak, dem Schwarzhandel mit syrischen Bürgerkriegsparteien nachgesagt wird, oder bei den fast täglichen Nachrichten über Polizeiaktionen gegen den millionenschweren Schwarzmarkt für Zigaretten.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Afghanistan: Der Kampf um Kundus

USA: Die Gemeinde Hammtrack mit muslimischer Mehrheit im Stadtrat

Senegal: Der harte Alltag der Fischer

China: Mehr Schwangere, überfüllte Krankenhäuser, zu wenig Kinderärzte

Am Mikrofon: Manfred Götzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Eine gespaltene Bildungsnation? - Die US-amerikanische Bildungslandschaft vor der Präsidentschaftswahl
Campus & Karriere wirft den Blick auf die Bildung in den USA: Wo liegen die größten Probleme? Wo liegen die Stärken der US-Bildungslandschaft? Und wie wird sie sich unter einer neuen Präsidentin oder einem neuen Präsidenten verändern?

Gesprächsgäste:
Rüdiger Bachmann, Ökonom, Professor an der Notre Dame University, USA
Natascha Lehner, Leiterin des German American Partnership Program
Am Mikrofon: Benedikt Schulz

Beiträge:
Die Bildung im US-Wahlkampf vor der zweiten „presidential debate“

Wie schätzen Studierende die Situation der akademischen Bildung ein? - Eindrücke von einem kalifornischen Campus

Öffentliche Schulen in den USA haben oft einen schlechten Ruf - zu Recht?

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

In gut vier Wochen wählen die USA einen neuen Präsidenten. Der Wahlkampf läuft auf Hochtouren, gekämpft wird mit harten Bandagen. Wer aufmerksam zuhört merkt aber: Bildung spielt kaum eine Rolle. Und dabei hat das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gerade hier gewaltige Baustellen. Die USA sind eine gespaltene Bildungsnation mit ausgezeichnet finanzierten privaten Bildungseinrichtungen von der Elementary school bis hin zur Elite-Uni auf der einen und einem nur spärlich geförderten, chronisch unterfinanzierten öffentlichen Bildungssystem auf der anderen Seite. Im PISA-Vergleich erreichen die USA gerade mal das untere Mittelfeld, die Abbrecherquote an den Schulen ist teilweise dramatisch hoch, nicht mal 70 Prozent der Schülerinnen und Schüler verlassen die Schule im landesweiten Schnitt mit einem Abschluss in der Tasche, die horrenden Studiengebühren zwingen sozial schwache Familien dazu, sich in Schulden zu stürzen. Die Kandidatin der US-Demokraten Hillary Clinton hat sich inzwischen für eine Abschaffung der Studiengebühren für Geringverdiener ausgesprochen, ihr republikanischer Konkurrent Donald Trump hat bislang kaum bildungspolitische Aussagen getroffen, außer, dass er jede Form von Zentralismus im Bildungsbereich ablehnt.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Die österreichische Schriftstellerin Christine Nöstlinger
im Gespräch u.a. zur politischen Lage in Europa und zu ihrem 80. Geburtstag

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Lange Leitung
Kurze Laufzeiten in Funknetzen sind große Herausforderung für IoT-Forscher

Gute Kunden
Die Maschinenkommunikation belebt das Geschäft der Mobilfunkanbieter

Aktuell:
Angriff aus dem IoT
Schlecht gesicherte Dinge im Netz drohen zur unkalkulierbaren Gefahr zu werden

Digitale Reifeprüfung
Wie Mittelständler ihre Produkte digitalisieren

Das Digitale Logbuch
Selbstzünder

Info-Update

Sternzeit, 08. Oktober 2016
Massearme Objekte im Orion-Nebel

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

Schwerpunkt der nächsten Woche (15.10.2016):
Software Defined Datacenter

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

Alles andere als „Fair and balanced“- Fox News wird 20
Interview mit Jackson Janes, American Institute for Contemporary German Studies

Diese Reportage könnte Ihnen gefallen
Zum Stand personalisierter Hörfunk-Mediatheken

Eine unabhängige Beschwerdestelle für Mediennutzer - Kann Deutschland von der Schweiz lernen?
Gespräch mit Roger Blum, ehemaliger Präsident der Unabhängigen
Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) und amtierender Ombudsmann der SRG Deutschschweiz

O-Ton Nachrichtenu. a.:
Fussball-WM 2020 - ARD und ZDF sichern sich TV-Rechte
Kahlschlag in türkischen Medien -  Regierung lässt 20 TV-und Radiosender schließen
Zehn Jahre nach dem Mord an Anna Politkowskaja - Oppositionszeitung „Nowaja Gaseta“ kritisiert die Arbeit der Ermittler

Am Mikrofon: Christoph Sterz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Love you, Dragonfly" - das neue Stück von Fritz Kater am Schauspiel Bonn

Hinter dem Vorhang - eine Ausstellung über Verhüllung in der Kunst in Düsseldorf

"Warte nicht auf bessre Zeiten". Heute erscheint Wolf Biermanns Autobiographie

Forsyth und die Alten - die Choreografie für "Dance On" im Pfalzbau Ludwigshafen

Britischer Blick auf deutsche Geschichte - eine Ausstellung von Neil MacGregor im Berliner Martin-Gropius-Bau

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Mexiko - Die gekaufte Republik

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball - WM-Quali in Hamburg: Deutschland - Tschechische Republik

Hooligan-Demo in Dortmund - Hintergrundgespräch mit Olaf Sundermeyer

Formel 1 - Qualifying "Großer Preis von Japan" in Suzuka

Volleyball - Wiederwahl des FIVB-Präsidenten, Hoffnung für Whistleblower?

Sport und Politik - Kann Schach die neue Hoffnung für Frauensport im Iran werden?

Triathlon - Vor dem Ironman auf Hawaii

Ironman - Ein mentaler Kampf gegen sich selbst?

Anschuldigungen gegen die USADA

Kommentar - Leistungssportreform: Paradebeispiel für Interessenkonflikte

Fußball - WM-Qualifikation in Hamburg, Gespräch mit ARD-Reporter

American Football - Finale Deutsche Meisterschaft

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Evangelium Pasolini
Von Arnold Stadler und Oliver Sturm
Regie: Oliver Sturm
Mit Tilo Werner, Udo Schenk
Produktion: HR/DLF 2016
Länge: ca. 70
Ursendung

Anschließend:
Der Schauspieler Matthias Brandt im Gespräch mit Jan Dress

1964 überraschte Pier Paolo Pasolini die Kirche wie das Publikum mit seinem Film "Das 1. Evangelium des Matthäus". Anders als in zahlreichen vergleichbaren Werken, stellt Pasolini Jesus als realistische, menschliche Figur dar und setzt zugleich kompromisslos die biblische Vorlage um, ohne Auslassungen und ohne Hinzufügungen. Angesichts von Pasolinis Homosexualität und seiner kommunistischen Überzeugungen hat dies sowohl in katholischen als auch in linken Kreisen Verwunderung hervorgerufen. Das Hörspiel von Arnold Stadler und Oliver Sturm erzählt das Matthäus-Evangelium aus verschiedenen Perspektiven. Einerseits aus der des Films von Pasolini, andererseits aus der des Schriftstellers Arnold Stadler, der diesen Film betrachtet. Stellt man in Rechnung, dass das Evangelium seinerseits das Leben Christi erzählt, so entsteht im Hörspiel eine zwiebelartige Verschachtelung einer Erzählung in der Erzählung in der Erzählung. Das Evangelium, der Film, das Drehbuch und der nacherzählte Film formulieren ein vielperspektivisches Bild der ursprünglichen Geschichte von der Jungfrauengeburt bis zum Kreuzestod.

Arnold Stadler, geboren 1954, studierte katholische Theologie in München, Rom und Freiburg, anschließend Literaturwissenschaft. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche bedeutende Literaturpreise, darunter der Georg-Büchner-Preis. Zuletzt erschienen "Komm, gehen wir", "Salvatore", "Einmal auf der Welt. Und dann so" und "New York machen wir das nächste Mal".

Oliver Sturm, geb. 1959, promovierte über Samuel Beckett, arbeitete als Lektor, Dramaturg und Redakteur, war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Literatur in Hannover, ist seit 1996 freier Regisseur, lebt in Berlin.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Im Rauschen, cantabile
Kompositionen von Luis Antunes Pena
Aufnahmen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller

Elektronische Zuspielungen, Alltagsgespräche, Industrie- und Naturgeräusche, gesprochene Gedichte und Instrumentalmusik: Mit unterschiedlichstem Klangmaterial gestaltet Luís Antunes Pena die Kompositionen, die auf seiner Porträt-CD der Edition Zeitgenössische Musik zu hören sind. "Die Unterscheidung zwischen Ton und Geräusch spielt für mich keine Rolle mehr. Ob es ein Flugzeug- oder ein Geigenton ist, ist eigentlich dasselbe", erklärt der aus Portugal stammende Komponist. Wichtig sind für ihn Randgebiete des Klangs: "Das Komponieren mit Rauschen ist für mich auch, Grenzen auszuprobieren. Wo ist Musik und wo ist keine Musik?" Der Großteil der Aufnahmen wurde mit renommierten Ensembles im Kammermusiksaal im Deutschlandfunk neu produziert.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Fußball - WM-Quali in Hamburg: Deutschland - Tschechische Republik

Fußball - Three Lions gegen Malta: Englands erstes Heimspiel nach der EM-Pleite

Formel 1 - Qualifying "Großer Preis von Japan" in Suzuka

American Football - Finale Deutsche Meisterschaft

Am Mikrofon: Marina Schweizer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Die Spur der Macht in uns allen
Eine Lange Nacht über Michel Foucault
Von Christoph David Piorkowski
Regie: Rita Höhne

Als Michel Foucault 1984 im Alter von 57 Jahren stirbt, ist er längst zum internationalen Pop-Star der Wissenschaften vom Menschen geworden. Viele seiner Gedanken, Begriffe und Methoden sind in jene Gebiete der Kultur aufgenommen werden, die er zuvor kritisiert hatte. Foucaults Diskursanalyse, mit der er jene Strukturen herausarbeitete, die dem Denken und Handeln der Menschen in einer bestimmten Zeit ihr Gepräge geben, ist eine anerkannte Methode in etlichen wissenschaftlichen Disziplinen geworden: in der Soziologie, Ethnologie, Literatur- und Geschichtswissenschaft und in der Philosophie. Seine Schriften zu modernen Machttechniken zeigen, wie eng Macht mit Wissen und körperlich wirksamen Disziplinen verbunden ist. Sie haben einen neuen Typus wissenschaftlichen Denkens geprägt. Die intellektuelle und biografische Unrast des Michel Foucault machte es schon zu seinen Lebzeiten schwer, ihm einen Stempel zu verpassen. Wahlweise als Kommunist, Dandy, Reaktionär, Antihumanist oder Anarchist bezeichnet, wurde ihm keine dieser Zuschreibungen gerecht. Vor allem in seiner letzten Schaffensphase bestand er auf der Möglichkeit zur Wandlung der eigenen Gestalt und suchte jenseits des Zugriffs moderner Macht nach Formen der Selbstgestaltung. Bis zuletzt hat sich Foucault philosophisch wie politisch, im Hörsaal und auf der Straße bemüht, für jene zu sprechen, die in der herrschenden Ordnung keine Stimme haben - die Wahnsinnigen, die Inhaftierten, diejenigen, deren Begehren die Gesellschaft als pervers bezeichnet.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Ein Tiny-House auf dem Gelände des Bauhaus-Archivs.  (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Problem WohnenWelche Lösung haben Sie?
Lebenszeit 19.07.2019 | 10:10 Uhr

Bezahlbarer Wohnraum ist in den Städten kaum noch zu finden. Besichtigungstermine mutieren zu einem unwürdigen Schaulaufen der Interessenten und wer nicht sofort zugreift, hat das Nachsehen. Dabei scheint es Auswege aus der Wohnungsnot durchaus zu geben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk