Montag, 14.10.2019
 

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 29.10.2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Die Vertraute
Von Irène Némirovsky
Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer
Bearbeitung: Klaus Schmitz
Regie: Gottfried von Einem
Mit Katharina Schüttler und Sylvester Groth
Produktion: MDR 2015
Länge: 51'57

Der gefeierte Pianist Roger Dange nimmt - in den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts - eine umständliche Eisenbahnreise auf sich, um in ein abgelegenes Nest im französischen Jura zu gelangen. Dort lebt Camille Cousin, die Kindheitsfreundin und langjährige Vertraute seiner Frau. Florence hatte sich bei ihr erholen wollen, während er eine Konzerttournee in Mexiko absolvierte. Doch dann ist Florence, sie war gerade nach Paris aufgebrochen, mit ihrem Wagen gegen eine Mauer geprallt. Sie hat die Verletzungen nicht überlebt. Das alles hatte Camille ihm bereits geschrieben. Doch Roger will mehr über die letzten Tage und Stunden seiner 22 Jahre jüngeren großen Liebe erfahren. Denn als er die nach seiner Abreise für ihn eingetroffene Post aus Mexiko nachgesandt bekam, war darunter auch ein Brief, der erst nach Florences Tod abgeschickt worden ist - und offenbar dazu dienen sollte, eine Affäre zu verschleiern. Doch es bleibt nicht bei dieser Affäre. Was Roger Dange an jenem Nachmittag von Camille erfährt, taucht Florence in ein völlig neues Licht.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

Melodiöse Perkussion. Vibrafon und Marimbafon im Jazz

Von Lionel Hampton bis zu Christopher Dell

Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Gabriele Broszio, Paderborn

06:50 Interview 

Syrische Rebellen melden Beginn einer Großoffensive in Aleppo -
Interview mit Daniel Gerlach, Chefredakteur "zenith"

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Nach dem Berliner Rentengipfel - Interview mit Jörg Hofmann, IG-Metall-Chef

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Die internationale Zone von Tanger wird wieder dem Königreich Marokko angegliedert

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Kein Schwein mehr? -
Was beim Schulessen auf den Teller kommt

Am Mikrofon: Henning Hübert

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Regisseur Andres Veiel

Der aus Stuttgart stammende Andres Veiel studierte ab 1982 in Westberlin Psychologie, wusste aber bereits während des Studiums, dass er nicht als Psychologe arbeiten wollte. Also ließ er sich nach dem Diplom als Regisseur und Dramaturg am Künstlerhaus Bethanien ausbilden. Dort traf er den polnischen Filmemacher Krzystof Kieslowski, der ihn sehr beeindruckte. Mitte der 1990er-Jahre trat Andres Veiel selbst als Dokumentarfilmer in Erscheinung und bekam zahlreiche Preise, etwa für ‚Die Spielwütigen‘, eine Langzeitdoku über Berliner Schauspielstudenten, oder für ‚Die Überlebenden‘, ein Film über drei seiner Klassenkameraden, die den Freitod wählten. Andres Veiels bekanntester Film ist ‚Blackbox BRD‘, und auch sein dokumentarisches Theaterstück ‚Der Kick‘, basierend auf zahlreichen Interviews zum grausamen Mord an einem Jugendlichen in Brandenburg, erregte Aufsehen. Das Stück wurde an vielen deutschen Bühnen gespielt und in mehrere Sprachen übersetzt, die Buchversion wurde mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Auch die Verfilmung erreichte ein breites Publikum. Gemeinsam mit einigen prominenten Kollegen beteiligte sich Andres Veiel an dem Fernsehexperiment ‚24 Stunden Berlin‘, von ihm stammen die Reportagen aus der ‚Bild‘-Redaktion. Mit seinem ersten Spielfilm ‚Wer wenn nicht wir‘ nahm Andres Veiel im Jahr 2011 am Wettbewerb der Berlinale teil. Andres Veiel ist Mitglied der Deutschen und der Europäischen Filmakademie und unterrichtet an verschiedenen Hochschulen den Regisseurnachwuchs.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Letzte Ausfahrt Lissabon - Auf der Autobahn A23 durch das ländliche Portugal
Von Tilo Wagner

Seit den 1960er-Jahren blutet das portugiesische Hinterland aus: die Menschen zogen in die Metropolen Porto oder Lissabon, oder verließen ihr Heimatland ganz. Um den Aderlass aufzuhalten pumpte Portugal viel Geld in die Infrastruktur, nicht zuletzt in das Autobahnnetz, das heute zu den besten Europas zählt. Dass damit die Probleme nicht gelöst sind, zeichnen die ‚Gesichter Europas‘ mit einer Reise entlang der A23 nach. Sie führt durch die traditionsreiche Region Beira. Dieser agrarwirtschaftlich geprägte Landstrich ist in besonderem Maße von strukturellen Problemen geprägt: niedrige Geburtenraten, überalterte Gesellschaften und Migration.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Brüssel meldet Vollzug - CETA soll morgen unterzeichnet werden

Interview mit Daniel Gros, Direktor Center for European Policy Studies, zu Oettinger

Rentenreform - Merkel will Gewerkschaften in Lösungssuche einbinden

Deutsch-chinesische Wirtschaftsbeziehungen - Interview mit Sigmar Gabriel, Bundeswirtschaftsminister

Scherbenhaufen oder Aufbruch? - Nord-CDU tauscht Spitzenkandidaten aus

Kampf um Mossul: Umstrittene schiitische Kräfte marschieren vor

Hillary Clinton erneut wegen offenbar dubioser Emails unter Druck

Spanisches Parlament wählt Rajoy heute Abend zum Regierungschef

Parlamentswahl in Island

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Doris Simon

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Venezuela: Opposition trumpft auf - Maduro in Bedrängnis?

Zwischen Krieg und wirtschaftlicher Misere - Junge Iraker verlassen ihre Heimat

Afrikanischer Dominoeffekt? Kontroverse um Internationalen Strafgerichtshof

Cyber-Souveränität - Chinas Internet-Abschottung und die Folgen für Deutschland

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Einmal Förderschule, immer Förderschule?! -
Warum der Wechsel zur Regelschule so schwierig ist.

Campus & Karriere fragt: Wie kommt es zu solchen fatalen Fehldiagnosen? Wie und warum wird Förderschülern der Wechsel zu einer Regelschule erschwert? Was könnte die Durchlässigkeit erleichtern? Welche Rechte und Informationen brauchen Eltern und Schüler, um die richtige Schulwahl zu treffen oder um eine falsche zu revidieren?

Gesprächsgäste:
Barbara Durdel, Mutter eines ehemaligen Förderschülers, der inzwischen auf dem Weg zum Abitur ist (Studio Köln)
Angela Ehlers, Bundesvorsitzende des Verbandes Sonderpädagogik (Studio Hamburg)
Christian Huber, Professor für Sonderpädagogik an der Universität Wuppertal (Studio Köln)
Am Mikrofon: Regina Brinkmann

Als Beitrag dazu:
Nenad ist kein Einzelfall
Reaktionen auf die WDR-Dokumentation
„Für dumm erklärt - Nenads zweite Chance“

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 - 44 64 44 64 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Der Fall Nenad bewegt gerade viele Eltern und Schüler, die das Gefühl nur zu gut kennen, in einer schulischen Sackgasse gelandet zu sein. Eine WDR-Dokumentation hatte Nenads Geschichte kürzlich publik gemacht. Elf Jahre lang besucht er eine Förderschule in Köln. Auch als ihm klar wird, dass er hier fehl am Platz ist, dauert es Jahre bis er die Schule wechseln kann. Der Grund: Man hielt ihn für geistig behindert. Inzwischen hat ein aktueller Intelligenztest die Diagnose von damals widerlegt. Die Reaktionen auf den Film zeigen, Nenads verbaute schulische Laufbahn ist kein Einzelfall. Eltern und ehemalige Förderschüler melden sich, schildern ähnliche Erfahrungen. Sie beklagen, dass Kinder vorschnell in Förder-Schubladen gesteckt werden, aus denen sie nicht mehr so leicht rauskommen. Auch Eltern, die sich, anders als Nenads Eltern, gut mit dem deutschen Schulsystem auskennen, merken oft erst spät, dass für ihre Förderkinder eine Rückkehr zur Regelschule so gut wie ausgeschlossen ist.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Hendrik und die Detektive - Die Band Messer kommen auf Tour
Krachige Songs im Stil des Post-Punk der späten 1970er und frühen -80er-Jahre sind die Schablonen, die die Band Messer für ihre Songs aus der Schreibtischschublade herausholt. Und in den Texten schreibt Messer-Sänger Hendrik Otremba von Schurken, die von erbarmungslosen Ermittlern gejagt werden. Jetzt ziehen Messer die Vorhänge beiseite - und gehen mit den Stücken ihres aktuellen Albums "Jalousie" auf Tour.
Ein Beitrag von Christoph Reimann

16 Stunden Musikgeschichte - Die "Blackbox" von Rio Reiser
Es ist eine editorische Meisterleistung: Auf 16 CDs versammelt die "Blackbox" frühe Musik von Rio Reiser: Knapp 350 Songs, viele davon bisher unveröffentlicht, die Rio Reiser in den 1960 aufgenommen hat, die in Zusammenarbeit mit Polit-Kabarett-Ensembles entstanden sind oder Coverversionen von englischen Songs. Die Box kommt mit umfangreichem Begleitbuch und bietet einen sehr ungewöhnlichen Blick auf einen der größten und einflussreichsten deutschen Künstler.
Ein Corsogespräch mit Klaus Walter


Weich auf dem Kopf - Das walisisch-australische Duo Soft Hair
Ob die Haare von Sam Dust und Connan Mockasin wirklich so weich sind, wie der Projektname Soft Hair vermuten lässt, ist bisher noch ungeklärt. Fakt hingegen ist, dass Dust und Mockasin keine Angst vor kruden musikalischen Ideen haben. Die präsentieren sie auf ihrem Debütalbum, das genau so heißt, wie ihr Projekt: "Soft Hair".
Ein Beitrag von Bernd Lechler

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Die Gewinner des Deutschen Jugendliteraturpreises - Sparte Bilderbuch
Der niederländische Schriftsteller Edward van de Vendel und sein Übersetzer Rolf Erdorf im Gespräch

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Außer Rand und Band
Geräte im Internet der Dinge werden zur Gefahr für das Netz

Ohne Konsequenzen
Die umstrittene Software-Haftung könnte für mehr Sicherheit sorgen

Aktuell:
Digitalen Drachen
Die Animago-Konferenz für Computergrafik in München

Rückgrat für die Pampas
Die WiBack-Technologie soll den Internetzugang in abgelegenen Gebieten bringen

Das Digitale Logbuch
Passwort-Generator

Info-Update

Sternzeit, 29. Oktober 2016
Morgens heller, abends dunkler

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

Schwerpunkt der nächsten Woche (05.11.2016):
Die Realität der VR-Brillen

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

Ministerpräsidenten wollen stabilen Rundfunkbeitrag
Interview mit Fritz Jaeckel, Chef der Staatskanzlei Sachsen

Den „Fake-News“ auf der Spur
Wie Journalisten weltweit Bilder, Videos und Informationen im Netz
verifizieren

Drastischer Umbau beim Berliner Verlag
Berliner Zeitung und Berliner Kurier entstehen künftig aus einer Hand

Wenn Maschinen Nachrichten machen
Wie „Künstliche Intelligenz“ und „Deep Learning“ den Journalismus verändern

O-Ton Nachrichten:
- Kooperationen neu geregelt: WDR veröffentlicht Richtlinien für Zusammenarbeit mit anderen Medien
- Studie zur Barrierefreiheit in den Medien: Befragte wünschen sich mehr Untertitelung für Unterhaltungssendungen im privaten TV
- Reporter ohne Grenzen stellt Media Ownership Monitor Türkei vor: Wirtschaftliche Verflechtungen zwingen Medien zur Selbstzensur

Am Mikrofon: Sören Brinkmann

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Ein neuer Saal für den Pott - Das Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum wird eröffnet

Niederländischer Symbolismus - Jan Toorop in der Villa Stuck in München

b.29 - Der neue Tanzabend von Martin Schläpfer am Theater Duisburg

"Rückgabe der Namen" - Memorial erinnert in Russland die Opfer der Repressionen

Neuanfang in Hof? Die Hofer Filmtage nach dem Tod von Heinz Badewitz

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Den Fakes auf der Spur - Wie Journalisten weltweit Informationen verifizieren

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball - Bundesliga, 9. Spieltag:
FC Augsburg - FC Bayern München;
VfL Wolfsburg - Bayer 04 Leverkusen;
SV Darmstadt 98 - RB Leipzig;
1. FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt;
SV Werder Bremen - SC Freiburg;
Borussia Dortmund - FC Schalke 04

Derby - Positive Seiten von Fußball-Rivalitäten

2. Fußball Bundesliga, 11. Spieltag:
1. FC Union Berlin - Fortuna Düsseldorf
SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Kaiserslautern

Tokio - Von wegen Agenda 2020: Das große Olympia-Chaos

Tennis - Interview mit Ulrich Klaus zu A. Kerber, Belastung im Tennis & Machtlosigkeit der Nationalverbände
dazu
Interview mit Ulrich Klaus zu A. Kerber, Belastung im Tennis & Machtlosigkeit de

NADA - Wird das Trommeln von unten gehört? Neue Wege im Antidopingkampf

Doping-Labor in Rio - Bericht der Unabhängigen Beobachter verrät Ausmaße

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Studio LCB

Lesung: Navid Kermani
Gesprächspartner: Nora Bossong und Norbert Miller
Am Mikrofon: Maike Albath

Navid Kermani, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2015, setzt seine literarischen Erkundungen bundesrepublikanischer Gefühlswelten fort und legt jetzt einen ungewöhnlichen Liebesroman vor. ‚Sozusagen Paris‘ heißt er, und man wittert Romantik und Ironie. Ob das zusammen geht? Die Sache lässt sich einigermaßen komisch an: Ein in die Jahre gekommener Schriftsteller begegnet seiner Jugendliebe wieder, über die er gerade einen Roman geschrieben hat. Der habilitierte Orientalist Navid Kermani, 1967 als Sohn iranischer Eltern in Siegen geboren, studierte in Köln, Kairo und Bonn, lebte einige Jahre in Isfahan und ist jetzt in Köln zu Hause. In seinem umfangreichen Werk geht er immer wieder den verschiedenen Prägungen auf den Grund. Während er in seinen Poetikvorlesungen ‚Über den Zufall‘ Bezugspunkte in der deutschen Literaturgeschichte auffächerte, nahm er in seinem Essay ‚Ungläubiges Staunen‘ die Bildwelt des Christentums aus muslimischer Perspektive in den Blick. ‚Sozusagen Paris‘ knüpft an den schmalen Band ‚Große Liebe‘ an, in dem der Liebesfuror eines Heranwachsenden in der westdeutschen Provinz mit islamischer Mystik verschmolzen war.
Im ‚Studio LCB‘ diskutiert Navid Kermani mit der Schriftstellerin Nora Bossong und dem Literaturwissenschaftler Norbert Miller über die Möglichkeiten des fiktionalen und essayistischen Schreibens.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

REVISITED
Forum neuer Musik 2003

Touch and go
Recital Katia Tchemberdji

Aufnahme vom 15.3.03 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Prokofjew, Denissow, Ustwolskaja und ein neues eigenes Werk - so porträtierte sich die Berliner Pianistin, Pädagogin und Komponistin Katia Tchemberdji beim Forum 2003 am Klavier. Die Schülerin von Nikolai Korndorf steht für Musik, die berührt und bewegt. Entsprechend groß war die Intensität in ihrem Nacht-Recital im Deutschlandfunk Kammermusiksaal. Das Programm umfasste beinah ein Jahrhundert und entwarf ein sehr emotionales Bild moderner russischer Klaviermusik. Edisson Denissow war zweifellos die Überraschung darin. Unter dem Motto ‚Revisited‘ passieren sämtliche Konzerte des Forum neuer Musik im Vier-Wochen-Rhythmus Revue.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Das Leben - ein Zwiespalt
Eine Lange Nacht über Peter Weiss
Von Lutz Volke
Regie: Rita Höhne
(Wdh. v. 6.11.10)

Mit seinem Miniroman ‚Der Schatten des Körpers des Kutschers‘ wurde der damals in Stockholm ansässige Peter Weiss (1916 - 1982) für die deutsche Literatur entdeckt. In Schweden jedoch hatte der von den Nazis in die Emigration gezwungene vielseitige Künstler nicht richtig Fuß fassen können. In Deutschland gelang ihm dann 1964 mit seinem Drama ‚Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats‘ ein Sensationserfolg. Kurz darauf sorgte er wieder für Aufsehen mit einem Dokumentardrama nach Akten des Auschwitz-Prozesses in Frankfurt am Main: ‚Die Ermittlung‘. Zwar wurde er danach in Ost wie in West hofiert, später aber auch wegen seines eigenständigen politischen Denkens geschmäht, mit Verboten und Missachtung belegt. Die DDR verhängte sogar ein Einreiseverbot gegen ihn und verzögerte lange die Herausgabe seines Hauptwerks ‚Die Ästhetik des Widerstands‘.

„Einmal Emigrant, für immer Emigrant“, meint seine Witwe, die Bühnenbildnerin Gunilla Palmstierna. Diese große Künstlerin wird uns sozusagen als Kronzeugin durch die Lange Nacht begleiten. Sie lernte Peter Weiss am Ende der 40er-Jahre kennen und war bis zu seinem Tod im Jahr 1982 - wie sie hervorhebt - „immer dabei“.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Bild zeigt einen Förderturm der verbliebenen Kohleindustrie, umringt von Waldbestand in Welch (Dimitrios Manis / imago)
Wie Amerikas ärmste Gemeinde ums Überleben kämpftAmerican Hollow
Das Feature 15.10.2019 | 19:15 Uhr

Hollow: als Adjektiv hohl, inhaltsleer. Als Substantiv: ein enges Tal, typisch für West Virginia. ,American Hollow’ handelt von der ärmsten Gemeinde der USA. Von einer Gegend, in der das Wohlstandsversprechen des amerikanischen Traums zur bloßen Hülle geworden ist. Eben: Hollow.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk