Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 14.10.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Trümmer, Träume und Traumata
Die Lange Nacht über Familiengeschichten in Umbruchzeiten
Von Regina Kusch und Andreas Beckmann
Regie: Rita Höhne
(Wdh. vom 3./4.1.2009)

1949, 1968, 1989 - drei Wegmarken der deutschen Geschichte. Der Neuanfang in Trümmern und in zwei getrennten Staaten, die Studentenrevolte im Westen und die Hoffnung auf einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz im Osten, schließlich die friedliche Revolution in der DDR und die Wiedervereinigung. Diese politischen Umwälzungen haben Generationen geprägt. Sie haben Diskussionen provoziert, in der Öffentlichkeit wie auch in Familien. Sie haben Fragen und Vorwürfe ausgelöst, der Kinder an die Eltern, aber auch umgekehrt. Es ging um Lebensträume und -ängste, um Aufbrüche und Versagen, um Verfehlungen, die eigenen und die vermeintlichen der anderen. Viele Erfahrungen und Gefühle waren den anderen Generationen oft schwer vermittelbar. Nicht selten haben sich Familien auf Jahre entzweit. In der ,Langen Nacht' erzählen Großeltern, Eltern, Kinder und Enkel von ihren Empfindungen, als zum ersten Mal die Hymne des neuen Staates erklang, von der Wut, als die Bilder vom Sturm aufs Springerhaus oder von russischen Panzern in Prag über die Bildschirme flimmerten. Sie erzählen von Skepsis und Hoffnung, als die Mauer fiel.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Luciano Berio
Rendering

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Andrej Boreyko

Aufnahme vom 4.2.2018 aus dem Konzerthaus Berlin

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Frei aber einsam

Johannes Brahms
Quintett für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier f-Moll, op. 34

Matthias Kirschnereit, Klavier
Amaryllis Quartett

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Missliche Reflexe - Warum die Buchmesse erst jetzt als politischer Ort gilt

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Nicolas Gombert
'In te Domine speravi'. Motette zu 6 Stimmen
Huelgas Ensemble
Leitung: Paul van Nevel

Johann Sebastian Bach
'Schmücke dich, o liebe Seele'. Kantate zum 20. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor und Orchester, BWV 180
María Cristina Kiehr, Sopran
Jan Börner, Altus
Julius Pfeifer, Tenor
Fabrice Hayoz, Bass
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz

Felix Mendelssohn Bartholdy
'Ostinato' für Orgel c-Moll
Peter Planyavsky, Orgel

Arvo Pärt
'Magnificat' für vier- bis siebenstimmigen gemischten Chor a cappella
Estnischer Philharmonischer Kammerchor
Leitung: Tõnu Kaljuste

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Geschichtslenkung? Neue Außenstelle des Deutschen Historischen Instituts Warschau in Prag

Neugierig, hartnäckig und gefährlich: Investigativer Journalismus - Ein Interview mit dem Publizisten und Medienwissenschaftler Johannes Ludwig

Das europäische Jahrhundert - Ein Kontinent im Umbruch. Ein Interview mit dem Historiker Richard J. Evans

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Mia san mia - Wer sind die Bayern? Ein Interview mit der Historikerin Marita Krauss

Denk ich an Deutschland: der Schauspieler Bjarne Mädel

Am Mikrofon: Michael Köhler

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Träume deinen Traum… Klaus Hoffmann über Glaube, Liebe, Hoffnung
Von Pfarrerin Angelika Obert
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Die amerikanische Schauspielerin Lillian Gish geboren

09:10 Uhr

Die neue Platte

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Kritik unter Kuratel
Der kubanische Schriftsteller Ángel Santiesteban im Gespräch mit Peter B. Schumann

,Die Kinder, die niemand wollte’ heißt der Blog von Ángel Santiesteban, geboren 1966 in Havanna, in dem er auf gesellschaftspolitische Missstände auf der Insel hinwies. Der mehrfach ausgezeichnete ehemalige Hoffnungsträger der kubanischen Literatur wagte es, öffentlich Kritik zu üben. 2013 wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt, für seine Dissidenz. In Deutschland erschien 2018 ,Wölfe in der Nacht: 16 Geschichten aus Kuba’, in denen Ángel Santiesteban unter anderem auch seine Haft verarbeitet. Im Gespräch mit Peter B. Schumann analysiert er die Mechanismen der Zensur und die Grenzen der Toleranz, die in der neuen Verfassung Kubas noch enger gezogen wurden.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Josef in Alzey
Predigt: Dekan Wolfgang Bretz
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Prof. Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Die Seele des Flusses
Paolo Rumiz erzählt von einer Reise auf dem Po

Begegnungen in Georgien
Durch die Altstadt von Tiflis

Die fröhlichen Fährmänner
Hinüber auf die Roseninsel im Starnberger See

"Waldness"
Was das Almtal in Oberösterreich mit seinem Wald anstellt

Warschaus alternatives Gesicht
Der Stadtteil Praga

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Präsidentin der Akademie der Künste Jeanine Meerapfel im Gespräch mit Marietta Schwarz

Seit 2015 ist Jeanine Meerapfel Präsidentin der Akademie der Künste. Seit 52 Jahren lebt sie in dem Land, aus dem ihre Eltern vor den Nazis flohen. Die antisemitischen Strömungen in Deutschland beunruhigen sie. Aber auch in Argentinien beobachtet sie einen Backlash in der historischen Aufarbeitung der Militärdiktatur.
Jeanine Meerapfel wurde 1943 als Tochter jüdischer Einwanderer in Argentinien geboren. Nach ihrem Journalistikstudium in Buenos Aires studierte sie in den 1960er-Jahren als erste Frau am Filminstitut der Hochschule für Gestaltung in Ulm bei Edgar Reitz und Alexander Kluge. Ihren ersten Spielfilm ,Malou' drehte sie 1980 mit Ingrid Caven, Michael Ballhaus führte die Kamera. Seither folgten zahlreiche preisgekrönte Dokumentar- und Spielfilme, die um die Themen Migration, Erinnerung und Identität kreisen und deshalb nichts an Aktualität eingebüßt haben, unter anderem ,La Amiga' (1988) mit Liv Ullmann in der Hauptrolle. 2012 entstand ,Der Deutsche Freund' - eine Romeo-und-Julia-Geschichte vor dem Hintergrund der politischen Umwälzungen in Deutschland '68 und der Militärdiktatur in Argentinien. Neben ihrem filmischen Schaffen hat Jeanine Meerapfel auch als Professorin an der Kunsthochschule für Medien in Köln gelehrt.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Henrik Freischladers Peter Green
Über den Nachhall eines legendären Gitarristen
Von Tim Schauen

1967 gründete ein britischer Gitarrist seine Bluesband: Peter Green's Fleetwood Mac. Zuvor war Green Eric Clapton bei John Mayall's Bluesbreakern nachgefolgt, aber dort unzufrieden wieder ausgestiegen. Bevor Fleetwood Mac sich vom Blues abwandten und ab den späten 1970er Jahren Weltstars des Pop wurden, schufen sie Songs, deren einzigartige Magie auch heute noch fasziniert - vor allem wegen des lyrischen Gitarrenspiels von Peter Green, u.a. mit seiner 59er Gibson Les Paul. Die Gitarre ist - nachdem sie eine zeitlang Gary Moore gehörte - inzwischen im Besitz von Metallica-Gitarrist Kirk Hammet; der Einfluss von Peter Green jedoch hallt bis heute nach: Der Wuppertaler Gitarrist Henrik Freischlader zählt neben Moore auch Peter Green zu seinen Einflüssen.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Jennifer Egan: "Manhattan Beach"
Aus dem Englischen von Henning Ahrens
(S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.)
Ein Beitrag von Mithu Sanyal

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Auslese - Naturwissenschaftliche Fach- und Sachbücher
Die zweite Schöpfung
Versprechen und Fallstricke der Gentechnik
mit Ralf Krauter, Michael Lange und Dagmar Röhrlich

Die Gentechnik hat in den vergangenen Jahren rasante Fortschritte gemacht. Natürlicher Genscheren wie das aus Bakterien extrahierten CRISPR-Cas-System können das Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen inzwischen mit chirurgischer Präzision verändern: schnell, einfach und kostengünstig. Die Möglichkeiten, die das Genome Editing Bioforschern eröffnet, scheinen grenzenlos. Doch wie weit dürfen wir gehen? Ist es sinnvoll, ausgestorbene Tierarten wie das Mammut im Genlabor wieder auferstehen zu lassen? Ist es nachhaltig, infektiöse Insekten mittels Gene Drive auszurotten? Aktuelle Sachbücher nehmen Versprechen und Fallstricke der modernen Gentechnik aufs Korn. Was sich zu lesen lohnt, verrät das Sachbuchtrio des Deutschlandfunks.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Wider das Vergessen - Die Rede der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, Aleida und Jan Assmann

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Freiheit des Ich" - Das Museum Georg Schäfer in Schweinfurt zeigt Egon Schiele

Ein Klassiker - Lotte de Beer inszeniert in Essen Georges Bizets "Carmen"

Seltener Gast in Deutschland - Der türkische Autor Orhan Pamuk beim Göttinger Literaturherbst

Vordenker der deutschen Erinnerungskultur - Zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an die Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann

Am Mikrofon: Britta Fecke

17:55 Uhr

Deutschlandfunk aktuell - Bayern hat gewählt

18:05 Nachrichten 

19:00 Nachrichten 

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

„Dann macht es bumm!"
Über die Symbiose von Fußball und Popmusik
Von Christian Blees
Regie: Rolf Mayer
Produktion: Dlf 2018

Die beiden Volkskulturen Fußball und populäre Musik führen seit rund 100 Jahren eine innige Beziehung. Wer vermag sich heutzutage beispielsweise noch einen Verein vorzustellen, der nicht über eine eigene Hymne verfügt? Und kein WM-Turnier ohne eigenen Song. Dabei hat das Singen über Fußball im Laufe der Zeit einen Wandel vollzogen: vom allgemeinen Loblied auf den Sport und seine Spieler hin zur Ode an konkrete Helden und Mannschaften. Mit dem Aufblühen der Schlager- und Popmusik fühlten sich immer mehr Spieler dazu aufgerufen, selbst eine Platte einzusingen. Umgekehrt frönen diverse professionelle Musiker mit Inbrunst ihrer Fußball-Leidenschaft. So ließ sich Sir Elton John einst sogar zum Präsidenten seines Lieblingsvereins ernennen. Die Sendung beleuchtet die historischen und soziologischen Hinter- und Abgründe einer oft skurrilen Symbiose.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Deutschlandfunk aktuell

Bayern hat gewählt

21:15 Uhr

Konzertdokument der Woche

Johann Sebastian Bach
Orchestersuite Nr. 1 C-Dur, BWV 1066

Carl Philipp Emanuel Bach
Konzert für Violoncello, Streichorchester und Basso continuo A-Dur, Wq 172

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 98 B-Dur, Hob. I:98

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Ton Koopman

Aufnahme vom 3.10.2018 aus der Berliner Philharmonie

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Der niederländische Spezialist für historische Aufführungspraxis Ton Koopman ist bereits seit 15 Jahren mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin verbunden und gastiert regelmäßig beim DSO. In seinen Programmen kombiniert er dann gerne Musik des Barock mit der Wiener Klassik und so war auch das chronologisch aufgebaute Konzert am Tag der Deutschen Einheit 2018 gestaltet. Der ersten Ouvertürensuite von Johann Sebastian Bach wird das A-Dur-Cellokonzert des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel im "empfindsamen" Stil gegenübergestellt. Der Solist dabei ist der seit langem in Deutschland lebende Frankokanadier Jean-Guihen Queyras, der beim historischen Instrumentarium ebenso zuhause ist wie beim modernen. Den Abschluss bildet eine der Londoner Sinfonien von Joseph Haydn, mit denen er das klassische Ideal dieser Gattung schuf. Im langen Finalsatz ist Ton Koopman auch als Solist am Cembalo zu hören.

22:00 Nachrichten 

22:05 Deutschlandfunk aktuell

Bayern hat gewählt

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

Bayern hat gewählt

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk