Montag, 22.10.2018
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Programm: Vor- und Rückschau

Dienstag, 06.11.2018
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten  

01:05 Kalenderblatt  

01:10 Hintergrund  

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag  

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten  

02:05 Kommentare und Themen der Woche  

(Wdh.)

02:10 Andruck - Das Magazin für Politische Literatur  

(Wdh.)

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Daniel Bogner, Münster
Katholische Kirche

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 60 Jahren: Die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen wird in Ludwigsburg gegründet

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Sprechstundeaufnehmen

Lungenhochdruck: Gefahr für Lunge und Herz
Studiogast: Prof. Dr. med. Ardeschir Ghofrani, Oberarzt mit Schwerpunkt Pneumologie, Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinik Gießen
Am Mikrofon: Martin Winkelheide
Hörertel.: 00800 - 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Das Medienmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Das Featureaufnehmen

Wer hat Angst vor dem Mann mit dem Bart?
Das schwierige Verhältnis von Juden und Muslimen in Europa
Von Daniel Cil Brecher
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Dlf 2018

Angst und Misstrauen beherrschen seit fast 20 Jahren das Verhältnis zwischen Juden und Moslems in europäischen Großstädten. Die einen sind wütend über die Behandlung von Palästinensern durch Israel, die anderen fühlen sich stellvertretend für den jüdischen Staat zu Zielscheiben von Hass und Gewalt gemacht. Aber nicht nur die Geschehnisse im Nahen Osten belasten das Verhältnis. Auch die von rechtsextremen Parteien geschürten Ängste sprechen Ressentiments und Vorurteile in den Minderheitsgruppen an. Das Feature versucht die komplexe Gegenwart eines Verhältnisses zu erkunden, das einst von einem fruchtbaren Zusammenleben gezeichnet war.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Hörspielaufnehmen

Draußen im Watt leg ich dich hin
Von Dominik Busch
Regie: Sophie Stierle
Mit Anna-Katharina Müller, Adrian Furrer, Urs Stämpfl
Produktion: Autorenproduktion 2014
Länge: 42'44

„Wenn ich morgen vor Gericht verliere, bring ich mich um”, beschließt Tom. „Darf eine Frau die Pille absetzen, ohne ihrem Mann etwas davon zu sagen?”, fragt sich Anna. „Es gibt Leichteres, als einen Menschen zu töten, den man liebt”, stellt Max fest. Drei Menschen an der Grenze zum Tod begegnen sich im Watt. Sie ziehen hinaus Richtung Wasser, die Flutwelle rollt an - doch dann ändert sich alles. Erzähltechnisch äußerst raffiniert gebaut, gewann das Hörspiel den Jurypreis Das lange brennende Mikro beim 7. Berliner Hörspielfestival 2016.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Jazz Liveaufnehmen

Radio Big Band Lettland and Randy Brecker
Randy Brecker, Trompete
Aufnahme vom 24.6.2018 bei Jazzbaltica, Timmendorfer Strand
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

Einer der großen amerikanischen Namen bei Jazzbaltica 2018 war Randy Brecker. Der Trompeter überraschte mit einer jungdynamischen baltischen Großformation, dem Jazzorchester des Lettischen Rundfunks in Riga. Dass Brecker zu den weltbesten Vertretern seines Faches zählt, ist unbestritten. Wie brillant der New Yorker auch noch mit 72 Jahren spielt - gerade für Trompeter ein kritisches Alter - war nicht weniger überraschend: Viele teilten nach dem Konzert in Timmendorf den Eindruck, er sei besser denn je zuvor. Das kurzweilige Programm bot einige seiner Hardbop-, Latin- und Fusionkompositionen, Stücke seines verstorbenen Bruders Michael und Klassiker aus dem Repertoire der Brecker Brothers. Als bestens eingespielt und jederzeit auf der Höhe mit dem prominenten US-Gast erwies sich die Latvian Radio Big Band, die vor Jahren mit ihm schon einmal in Lettland aufgetreten war und sich bei Jazzbaltica zum zweiten Mal mit Brecker in perfekter Form präsentierte - und das ohne eine einzige gemeinsame Probe!

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Musikszeneaufnehmen

musica reanimata
Der Komponist Hans Krieg in Holland
Aufnahme des Gesprächskonzerts vom 13.9.2018 aus dem Konzerthaus Berlin
Am Mikrofon: Georg Beck

Hans Krieg, 1899 im schlesischen Haynau geboren, studierte in Leipzig und Berlin. Ab 1928 leitete er in Breslau Arbeiterchöre sowie den Chor der jüdischen Gemeinde. 1933 floh er nach Amsterdam. 1943 wurde er mit seiner Frau und den zwei Töchtern ins Durchgangslager Westerbork und von dort nach Bergen­Belsen deportiert. Im April 1945 gerieten sie in den verlorenen Transport, der nach Theresienstadt gehen sollte. Nach zweiwöchiger Irrfahrt rettete sie die Rote Armee bei Brandenburg. Zurückgekehrt in die Niederlande, etablierte sich Hans Krieg hier als Komponist, Sänger, Chorleiter und Musikforscher. Er starb am 26. November 1961 in Amsterdam. Tochter Mirjam Krieg wurde Sängerin. Im Gespräch mit Peter Sarkar porträtierte sie ihren Vater und berichtete von gemeinsamen Erlebnissen. Dazu erklangen Lieder, Klavier- und Kammermusik des Komponisten.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Komponist, Dirigent und Pianist Felix Mendelssohn-Bartholdy. Er wurde am 3. Februar 1809 in Hamburg geboren und ist am 4. November 1847 in Leipzig gestorben (picture-alliance / dpa)
Kammermusikfest Spannungen 2018Schwieriges Erbe
Musik-Panorama 22.10.2018 | 21:05 Uhr

1827, in Beethovens Todesjahr, wollte Felix Mendelssohn-Bartholdy dem großen Vorbild Beethoven huldigen - eine schwierige Aufgabe für den jungen Komponisten. Er löste sie mutig, sagt die Cellistin Tanja Tetzlaff im Deutschlandfunk.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk