Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Programm: Vor- und Rückschau

Montag, 29.12.2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Interview der Woche 

(Wdh.)

01:35 Hintergrund 

(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

02:07 Kulturfragen 

Debatten und Dokumente
(Wdh.)

02:30 Essay und Diskurs 

03:00 Nachrichten 

03:05 Sportgespräch 

(Wdh.)

03:30 Hintergrund 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Marita Rödszus-Hecker, Heidelberg

06:50 Interview 

12 Jahre Afghanistan: Was hat der Kampfeinsatz gebracht? - Fragen an Ex-Nato-General Harald Kujat, ehem. Vorsitzender des Nato-Militärausschusses

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Schadet die Große Koalition der deutschen Wirtschaft? - Interview mit Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer DIHK, Berlin

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Berliner Gespräch: Kanzlerin verantwortlich für Pegida? - Ex-Innenminister Friedrich greift Merkel an - Interview mit Wilfried Scharnagel, ehem. Chefredakteur des Bayernkuriers

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaft 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Dirk Müller

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Der Schriftsteller und Journalist Bernard von Brentano gestorben

09:10 Uhr

Europa heute

Schicksalsfrage in Athen - Der heutige dritte Wahlgang beim Versuch, einen Staatspräsidenten zu bestimmen, könnte Griechenland retten - oder ins Chaos stürzen

Land ohne Kinder - Portugals Regierung will mehr Geburten - und fördert kinderreiche Familien mit Steuererleichterungen

Das Aus des Trafikanten - Die wirtschaftlich maroden Tabakläden in Österreich bekommen eine Stilllegungsprämie - wenn sie schließen

Am Mikrofon: Simonetta Dibbern

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Der Hexenverfolgungswahn als Volksbewegung in der Neuzeit
Neues Forschungszentrum für die Geschichte der Hexenprozesse in Deutschland

Die Geburt Jesu im Sufismus
Berührungspunkte zwischen islamischer und christlicher Mystik

Ein Poet der Reformation
Der Nürnberger Meistersinger Hans Sachs und die Wittenbergisch Nachtigall

Am Mikrofon: Levent Aktoprak

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Kontrovers

Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
Kalter Krieg 2014 - Kann Wladimir Putin überhaupt noch ein Partner sein?

Studiogäste:
Rebecca Harms, Bündnis 90/Die Grünen, Fraktionsvorsitzende im Europaparlament
Prof. Gerhard Simon, Osteuropa- und Russland-Experte an der Universität Köln
Walther Stützle, Sicherheitsexperte und früherer Leiter des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPR
Dmitri Tultschinski, Büroleiter der russischen Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya
Am Mikrofon: Martin Zagatta

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
kontrovers@deutschlandfunk.de

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Blind in Berlin - Ein Fallbeispiel für das neue Bundesteilhabegesetz

Wer bekommt den peinlichsten Umweltpreis? NABU verleiht den Dinosaurier des Jahres 2014

Neue Normen oder mehr Freiheit? Die EU-Verbraucherpolitik 2015

Naturschutz im Bürgerkriegsland - Die Rettung der Gorillas im Kongo  

Am Mikrofon: Britta Fecke

11:55 Verbrauchertipp 

Steuertipps zum Jahresende (Finanztest)

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik
Präsidentschaftswahl in Griechenland - Nach dem dritten Wahlgang

Air Asia-Flugzeug offenbar abgestürzt

Fährunglück vor der Adria - viele Passagiere gerettet
Interview mit Christian Stipeldey, Pressesprecher Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

AfD und Pegida: Union streitet über ihren politischen Kurs

Von Ost nach West: Rentner-Tourismus in der Ukraine

Vierschanzentournee in Oberstdorf

Malaysisches Flugzeug offenbar abgestürzt

Rettungsaktionen nach dem Fährunglück vor der Adria

Präsidentenwahl in Griechenland - Nach dem dritten Wahlgang

Reaktionen aus Brüssel auf Griechenland-Wahl

BILD berichtet über neuen Hackerangriff auf das Kanzleramt

Ein Jahr nach dem Ski-Unfall - Die Tragödie des Michael Schumacher

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Lesezeit Spezial

Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg (5/8)
Gelesen von Josef Tratnik

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Die musikalische Quadriga

Orchester und Chöre der 'roc berlin' präsentieren Höhepunkte des Jahres (6/8)
Edward Elgar
'The Dream of Gerontius', op. 38
Rundfunkchor Berlin
RIAS Kammerchor
Deutsches Symphonie-Orchester
Leitung: Sir Andrew Davis
Mit Johannes Jansen
(Teil 7 am 30.12.14)

Ein stolzes Viergespann wie die Quadriga auf dem Brandenburger Tor, aber kein stummes Denkmal, sondern ein Monument lebendiger Musikkultur - das sind die Klangkörper der Rundfunk-Orchester und -Chöre GmbH Berlin, kurz ›roc‹. Anfangs als Provisorium beargwöhnt, spricht man heute von einem Erfolgsquartett. Der vor zwanzig Jahren eingeleitete Prozess, zwei Rundfunk-Chöre und -Orchester aus Ost und West organisatorisch zusammenzuführen, ohne ihnen ihre künstlerische Eigenständigkeit zu nehmen, hat erstaunliche Ergebnisse gezeitigt. Mit mehr als 200 Konzerten jährlich ist die ›roc‹ der größte Veranstalter klassischer Musik im Raum Berlin, und der Ruf der Ensembles strahlt weiter als zuvor über die Stadt hinaus. Im Weihnachtsprogramm des DLF präsentiert sich die ›roc‹-Familie mit Höhepunkten der zurückliegenden Konzertsaison. Einige ältere Produktionen - darunter auch das Bach'sche Weihnachtsoratorium - vertiefen die historische Perspektive. Werke von Edward Elgar, Alfred Schnittke und Richard Strauss sowie historische Aufnahmen mit dem Dirigenten Ferenc Fricsay rücken einige der markantesten musikalischen Jubiläen und Gedenktage des Jahres 2014 in den Blick.

15:00 Nachrichten 

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Ernst Jünger: In Stahlgewittern (5/9)
Gelesen von Tom Schilling

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik
Rhodis schützt Rhinozerosse
Mit einer DNA-Datenbank wollen Wissenschaftler und Wildhüter Nashörner besser vor Wilderern schützen

10. Jahrestag Sumatra-Beben
Welche Lehren haben Forscher aus der Tsunami-Katastrophe von 2004 gezogen?

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit - 29. Dezember
Das dunkle Herz des Löwen

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Nach dem dritten Wahlgang in Griechenland: Wie weiter mit der Wirtschaftspolitik des Landes?

Die Diskussion um die Frauenquote 2014

Wie weiter mit der Frauenquote? Interview mit Monika Schulz-Strelow, Präsidentin FidAR e.V.

Kurzinformationen

Serie: Deutschlands Wirtschaft in der Welt - Chancen und Risiken in den USA

Börsenbericht aus Frankfurt

Am Mikrofon: Silke Hahne

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Illusion und Dynamik - Antonius Höckelmann im Lehmbruck-Museum in Duisburg

Klassik hat Zukunft - Ein Rückblick auf das Tanzjahr 2014

"Kunst auf Lager" - Die Instandsetzung des aus Obstbaumholz gefertigten Modells des Salomonischen Tempels aus dem 17. Jahrhundert

Am Mikrofon: Burkhard Müller-Ullrich

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Wetten und Geschäft - Illegaler Wildwuchs beim Glücksspiel

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:15 Uhr

Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Gisela Schmalz: Cliquenwirtschaft. Die Macht der Netzwerke: Goldman Sachs, Kirche, Google, Mafia & Co.
Kösel Verlag

Jonathan Crary: 24/7. Schlaflos im Spätkapitalismus (Übersetzung: Thomas Laugstien)
Wagenbach Verlag

KURSIV:
Blick inpolitische Blogs und Zeitschriften

Michael Kauppert/ Irene Leser (Hr sg.): Hillarys Hand. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart
Transcript Verlag

Wolfgang Wippermann: Luthers Erbe. Eine Kritik des deutschen Protestantismus
Primus Verlag

Musik:
ASA Trio "Craning"
Import-CD Sunny Sky Records

Am Mikrofon: Thilo Kößler

20:00 Uhr

Nachrichten

20:10 Uhr

Musikszene

Vom Impresario zum Artist Management Director
Die klassischen Konzertagenturen im Umbruch
Von Agnieszka Zagozdzon

Die Arbeit eines namhaften Konzertagenten kann mehr für eine Musikerkarriere bewirken als so mancher Wettbewerbserfolg. Konzertagenturen sind die Bindeglieder zwischen Musikern und denjenigen, die Musikern Auftrittsmöglichkeiten bieten, wie Intendanten und Festivalleiter. Mit ihrem Renommee, ihrer Erfahrung und ihrer Integrität bürgen Konzertagenturen gewissermaßen für die Qualität 'ihrer' Künstler. Die Konkurrenz unter den Konzertagenturen ist jedoch groß und in den letzten Jahren fand ein gnadenloser Verdrängungswettbewerb statt. Mit dem Wandel des klassischen Konzertbetriebs hat sich auch die Arbeit der Konzertagenturen grundlegend verändert.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Musik-Panorama

Spannungen. Musik im Kraftwerk Heimbach 2014

Alexander Zemlinsky
Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello Nr. 2, op. 15

Igor Strawinsky
‚Le Sacre du Printemps“
in der Fassung für Klavier vierhändig vom Komponisten

Antje Weithaas, Violine
Elisabeth Kufferath, Violine
Volker Jacobsen, Viola
Anastasia Kobekina, Violoncello
Danae Dörken, Klavier
Kiveli Dörken, Klavier

Aufnahmen vom 14.6.14 aus dem Kraftwerk Heimbach

Es ist ein bisschen wie Weihnachten: Wer zum Kammermusikfest 'Spannungen' in der Eifel eingeladen wird, darf einen Wunschzettel abgeben. Darauf notiert jeder Musiker die Kammermusikwerke, die er gern bei dem außergewöhnlichen Festival, das in einem Jugendstil-Kraftwerk aus dem Jahr 1905 stattfindet, spielen würde. Auf der Liste des Bratschisten Volker Jacobsen stand das zweite Streichquartett von Alexander Zemlinsky, ein halbstündiges, einsätziges Werk, das von einer unheimlichen harmonischen Schönheit getragen wird - so Jacobsen. Zemlinsky hat es 1914 komponiert. Fast zur selben Zeit schrieb Igor Strawinsky sein legendäres Ballett 'Le Sacre du Printemps', das zunächst nur in einer Fassung für Klavier vierhändig im Druck erschien. Diese beiden höchst unterschiedlichen Stücke aus derselben Entstehungszeit wurden am 14. Juni im Kraftwerk Heimbach einander gegenübergestellt.

22:00 Nachrichten 

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der weltweit erste Schlaganfall-Notarztwagen steht am Freitag (18.02.2011) auf dem Gelände des Krankenhauses Charté in Berlin. Der zuvor der Öffentlichkeit vorgestellte Schlaganfall-Notarztwagen mit der Bezeichnung Stemo (Stroke-Einsatzmobil) ist mit einem kompakten Computertomographen (CT) ausgestattet, der eine schnelle Diagnose ermöglicht und damit die Folgen eines Hirnschlages mindern soll. Stemo ist eine Entwicklung der Charité.  (picture alliance / dpa / Foto: Stephanie Pilick)
Nach einem Schlaganfall Der lange Weg zurück ins Leben
Sprechstunde 22.10.2019 | 10:10 Uhr

Mit einem Schlag ist alles anders. Bei Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, geht es ums Leben. Im Krankenhaus auf der Schlaganfall-Station versuchen Ärzte, möglichst viele Gehirnzellen vor dem Untergang zu bewahren und so die Folgen des Schlaganfalls klein zu halten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk