Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 05.12.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Blue Crime

Drei (3/3)
Von Dror Mishani
Teil 3: Ella
Aus dem Hebräischen von Markus Lemke
Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
Mit Judith Rosmair, Matthias Brandt, Torben Kessler, Meike Droste, Judith Engel, Patrick Güldenberg, Wolfgang Pregler, Tina Engel, Katharina Matz, Uta Hallant u.a.
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
Länge: ca. 30‘

Drei Frauen im Großstadtalltag Tel-Avivs auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht und den sie besser nie kennengelernt hätten: Gil.
Teil 3: Ella
Ella braucht dringend eine Pause von ihren drei kleinen Kindern. Sie will mehr sein als die ewig Gebärende, als eine Haus- und Ehefrau. Um daheim nicht durchzudrehen, hat sie sich für ein Masterstudium eingeschrieben. Ihre Studienarbeit verlagert sie regelmäßig in ihr Lieblingscafé. Dort lernt sie bei einer Zigarettenpause den sympathischen Gil kennen. Nach einer längeren, kumpelhaften Annäherung entwickelt sich, obwohl Ella verheiratet ist, doch mehr.

Dror Mishani, 1975 in Cholon bei Tel Aviv geboren, ist Literaturprofessor in Jerusalem, spezialisiert auf die Geschichte der Kriminalliteratur. Zwei seiner Kriminalromane um den Inspektor Avi Abraham wurden vom NDR als Hörspiel produziert: „Vermisst“ (2014) und „Die schwere Hand“ (2019)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson
Zu Gast: Beppe Gambetta
Liederbestenliste: die Platzierungen im Dezember
Global Sound: neue internationale Singer-Songwriter-Alben
Original im Ohr: ungewöhnliche Coverversionen
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

Der italienische Gitarrist, Sänger, Komponist Beppe Gambetta ist eine der zentralen Musiker-Persönlichkeiten von Genua. Die ligurische Hauptstadt hat - auch wegen ihres wichtigen Hafens - schon immer eine große Rolle im italienischen Musikgeschehen gespielt. Gambetta, der früh die nordamerikanische Gitarrenspieltechnik Flatpicking für sich entdeckte, entwickelte einen einzigartigen, fesselnden Gitarrenstil und mischt in seinen Stücken italienische und amerikanische Traditionen. Im Laufe seiner langen Karriere hat er mit vielen internationalen Kollegen auf der Bühne und im Studio gestanden, darunter Doc Watson, Tony Trischka, Gene Parsons , Norman Blake oder David Grisman. Bislang überzeugte er vor allem mit seiner warmen, sonoren Gesangsstimme - auf seinem aktuellen Album „Where The Wind Blows“ erstmals auch als Songwriter.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Der Bund-Länder-Streit um die Corona-Hilfen

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Marie-Luise Langwald, Essen
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Zum Veto beim EU-Haushalt: Interview mit Zoltan Kiszelly, Politologe Uni Budapest

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Chaos in der sachsen-anhaltinischen CDU: Interview mit Sebastian Striegel, Bündnis 90/ Die Grünen, parl. Geschäftsführer der Landtagsfraktion

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Wie siehts aus mit der Impfbereitschaft? Interview mit Cornelia Betsch, Psychologin, Uni Erfurt

08:30 Nachrichten 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Peter Sawicki

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Der französische Schriftsteller Alexandre Dumas gestorben

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Mehr als eine Kunstpause: Kultur am Abgrund
 
Am Mikrofon: Stephanie Gebert

„Kultur ohne Publikum ist wie schwimmen ohne Wasser“, sagt der Kabarettist Fatih Çevikkollu. Der zweite Corona-Lockdown in Deutschland trifft ihn und andere Kunst- und Kulturschaffende hart. Trotz teilweise umfassender Hygienekonzepte sind Theater, Museen und Kinos geschlossen. Ein Ende der Zwangspause ist bisher nicht in Sicht. Die Schließungen im Kulturbereich kommen einem Berufsverbot gleich, so lautet die Kritik. Zwar gibt es Unterstützung und Förderungen vom Staat, aber auch diese Hilfen sind endlich und viele der Gelder längst nicht bei allen Hilfesuchenden angekommen. Stephanie Gebert hat in der freien Kunst- und Kulturszene Kölns recherchiert und mit Betroffenen über Existenzängste, kreative Blockaden, Solidarität und alternative Konzepte gesprochen.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Regisseur und Drehbuchautor Achim von Borries

Heiße Bar-Nächte, zwielichtige Drogengeschäfte, Geldgier und Armut in einer brodelnden Großstadt: Das sind die Zutaten von „Babylon Berlin“. Die aufwendige Krimiserie lässt die Goldenen Zwanziger wiederauferstehen und feiert seit 2017 eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Drei Regisseure und Drehbuchautoren arbeiten Seite an Seite an der Hitserie - und Achim von Borries ist einer von ihnen.
1968 wurde er in München geboren, Regisseur werden wollte er schon immer. Direkt nach dem Abitur befanden ihn die Filmhochschulen allerdings als zu jung. Weil er trotzdem nach Berlin ziehen wollte, begann Achim von Borries dort ein Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie. Mit 25 wurde er dann Regiestudent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie. Sein Abschlussfilm und Kinodebüt „England!“ lief auf internationalen Festivals und gewann mehrere Preise. Achim von Borries widmet sich den verschiedensten Themen mit großer Feinfühligkeit und beherrscht das Drama ebenso wie die Komödie. Kurz nachdem er die zwölf Drehbücher zur vierten Staffel „Babylon Berlin“ abgegeben hatte, kam er für die Aufzeichnung von „Klassik-Pop-et cetera" ins Berliner Deutschlandfunk-Studio.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Der Kampf um die Heimat: Geschichtspolitik in Kroatien

Die Länder des Balkans sind aus der Sicht vieler Mitteleuropäer ein „Pulverfass“, Konflikte um Blut, Ehre oder Religion können jederzeit plötzlich aufbrechen. Und die Geschichte scheint es zu belegen: blutige Schlachten zwischen Christen und Muslimen im Osmanischen Reich. Brutale Massaker im Zweiten Weltkrieg. Hass und Vernichtungswahn in den Jugoslawienkriegen. Kroatien ist Teil dieser jahrhundertealten Geschichte - als Täter und Opfer zugleich. Grit Eggerichs taucht für die „Gesichter Europas“ in diese Geschichte ein, um die kroatische Gegenwart zu verstehen.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Rundfunkgebühren - Regierungskrise in Sachsen-Anhalt

Regierungskrise Sachsen-Anhalt - Interview mit Politologe Benjamin Höhne

Debatte über Corona-Strategie von Bund und Ländern

Brexit-Gespräche unterbrochen - heute verhandeln Johnson und von der Leyen

EU und die Corona-Impfstoffe: Bleibt der Globale Süden auf der Strecke

Ukrainisches Parlament einigt sich auf Kompromiss bei Anti-Korruptionsgesetz

Sport

Am Mikrofon: Jasper Barenberg

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Hongkong: Demokratie ade

Der Bund-Länder-Streit um die Corona-Hilfen

Brexit-Abkommen: Durchbruch in Trippelschritten?

Am Mikrofon: Bastian Brandau

13:30 Uhr

Eine Welt

Parlamentswahlen in Venezuela - Alles nur eine Farce?!

Bahrain: Vom arabischen Frühling zur Annäherung an Israel

Mord an iranischem Atomwissenschaftler: Droht Nuklearkonflikt zu eskalieren?

Nicht mehr in China: Die Suche nach dem Corona-Patienten Null

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Präventionsarbeit gegen Extremismus - Was kann politische Bildung leisten?
In „Campus & Karriere“ gehen wir diesen Fragen nach: Wie können wirksame Projekte aussehen? Was kann Bildung leisten? Was wurde bislang bereits in Sachen Prävention getan? Ist die politische Bildung in den vergangenen Jahren auf der Strecke geblieben? Wird in der Schule zu sehr auf die klassischen MINT-Fächer geschaut? Wo ist Handlungsbedarf?

Gesprächsgäste:
Dr. Björn Milbradt, Leiter der Fachgruppe „Politische Sozialisation und Demokratieförderung" beim Deutschen Jugendinstitut
Judith Rahner, Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus bei der Amadeu Antonio Stiftung
Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung, Leiterin Fachbereich Extremismus
Dr. Götz Nordbruch, Co-Geschäftsführer ufuq.de
Am Mikrofon: Bettina Köster

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Propaganda und Hetze im Netz, unverhohlene Aufrufe zu extremistischen Attacken, Angriffe bis hin zu terroristischen Anschlägen, die Bedrohung ist da, doch wie kann man solchen Strömungen begegnen? Terroristische Anschläge in Europa und in Deutschland rütteln uns wach. Und die Polizei entdeckt immer wieder neue rechtsextremistische oder islamistische Gruppierungen. Um zu verhindern, dass sie immer mehr Zulauf bekommen ist die Gesellschaft insgesamt gefragt. Auch politische Bildung kann und muss ein Teil des Konzepts sein. Gerade hat die Bundesregierung auch ein umfassendes Maßnahmenpaket für den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus beschlossen. Es geht dabei auch um die dauerhafte Finanzierung von Anti-Extremismus-Projekten.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Haiyti mit „Influencer": Emotionaler Zwischenruf
Mit dem bereits fünften Album in fünf Jahren meldet sich die Hamburger Rapperin Haiyti aus der pandemischen Krisenzeit. „Influencer“ ist allerdings keine Reflexion auf die Folgen von Corona, sondern eine nachdenkliche Introspektion der eigenen Person, ohne dabei ins Gefühlige zu fallen

Tilman Rossmy von Die Regierung - „Musik ist kein Geschäft, wir als Band zahlen drauf“
Mit Die Regierung hatte Tilman Rossmy in den 90ern großen Einfluss auf Hamburger-Schule-Bands wie Tocotronic, wurde zum Indie-Darling, aber zum großen kommerziellen Erfolg hat es nie gereicht. Musik macht er allerdings immer noch. Mit „Da“ erscheint das dritte Album von Die Regierung in den letzten vier Jahren - auch wenn es sich finanziell nicht lohnt, sagt Rossmy. Aber: „Wenn man Songs schreibt, dann müssen die raus!“

„Seasonal Shift" von Calexico: Jahresendsongs ohne Lametta
Weihnachtslieder für „Last Christmas“-Hasser: Die US-Band Calexico hat mit „Seasonal Shift“ ein schräges Album für die Festtage am Ende des Jahres eingespielt. Neben ein paar Coverversionen haben es auch neue Songs aufs Album geschafft, auf dem es kitschfrei und trotzdem sehr besinnlich zugeht

Am Mikrofon: Mike Herbstreuth

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Dezember
Vorgestellt von Franz Lettner

Canizales: „Hübsch!“
Aus dem Spanischen von Karl Rühmann
(Jungbrunnen Verlag, Wien)

Antje Damm: „Füchslein in der Kiste“
(Moritz Verlag, Frankfurt/M)

Anna Woltz: „Haufischzähne“
Vignetten von Alexandra Helm
Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
(Carlsen Verlag, Hamburg)

Katharina Greve: „Die letzten 23 Tage der Plüm“
(avant-verlag, Berlin)

Leonora Leitl: „Held Hermann. Als ich Hitler im Garten vergrub“
(Tyrolia Verlag, Innsbruck)

Grit Poppe: „Verraten“
(Dressler Verlag, Hamburg)

Robert Schneider und Linda Wolfsgruber (Illustration):
„Der Schneeflockensammler“
(Jungbrunnen Verlag, Wien)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Grenzwertig
In der Pandemie steigen Internetnutzung und Kriminalität

Netzstabilität
Politische und technische Angriffe auf das Internet und Konzerne

Gipfel-Romantik
Digitalisierungs-Zuversicht der Regierung löst Irritationen aus

Kurzhörspielreihe
Firmware: Vier Kurzgeschichten über den total programmierten Menschen
Teil 2: Lebenslust

Info-Update

Sternzeit 05. Dezember2020
Die älteste Supernova

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Corona und Konsum - Müssen wir Weihnachten und Wirtschaft retten?
Antje Gerstein, HDE-Geschäftsführerin für Nachhaltigkeit, und Felix Ekardt, Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig, im Gespräch
Am Mikrofon: Karin Fischer

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
"Mahler, Live" - Die erste UA Martin Schläpfers beim Wiener Staatsballett

"Gone" - Eine Einzelausstellung von Katja Aufleger im Musée Tinguely Basel

Das Thema Ankunft in der Gegenwartsliteratur - Zur "Heimat"-Tagung des Potsdamer Einsteinforums, die Literaturwissenschaftlerin Natalie Moser im Gespräch

Zeitgeschichtliche Ikonografie - Willy Brandts Kniefall in Warschau jährt sich zum 50. Mal, der Politikwissenschaftler Claus Leggewie im Gespräch

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Der Boom der Behördenforschung - Wissenschaft oder Imagepflege?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

ußball - Bundesliga, 10. Spieltag:
Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund
SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach
1.FC Köln - VfL Wolfsburg
Arminia Bielefeld - 1.FSV Mainz 05
FC Bayern München - RB Leipzig

Fußball - Der DFB nach der Nationalmannschafts-Analyse; Interview mit dem Journalisten Michael Horeni

DOSB-Mitgliederversammlung, Kollegengespräch mit DLF-Redakteurin Marina Schweizer
DOSB - Interview mit einem Spitzensportverband

Skispringen - Weltcup in Nizhny Tagil/Russland
Skispringen - Corona und die Vierschanzentournee

Biahtlon - Weltcup in Kontiolahti/Finnland

Ski alpin - Riesenslalom der Männer in Santa Caterina/Italien
Ski alpin - Super-G der Frauen in St. Moritz/Schweiz

Rodeln Weltcup Altenberg

Handball - EM, Vorrunde: Deutschland - Norwegen

Radsport - Vor der ersten E-Cycling-WM

Formel 1 - Großer Preis von Bahrain in Sachir: Qualifying

Fußball, 2. Liga, 10. Spieltag:
SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Heidenheim
Hamburger SV - Hannover 96
Eintracht Braunschweig - FC St. Pauli
VfL Osnabrück - Karlsruher SC

Fußball - neue UEFA-Studie: welchen Wert hat Amateurfußball?

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Laute Nächte
Von Thomas Arzt
Regie: Andreas Jungwirth
Mit Sarah Viktoria Frick, Marie-Luise Stockinger, Felix Kammerer und Nikolaus Barton
Komposition: Hearts Hearts
Produktion: ORF 2020
Länge: 45'03‘'

Die Begründung der Jury:
„Das muss man sich erst mal trauen: Ein Hörspiel über Gehörlosigkeit. In dem vom ORF produzierten Stück „Laute Nächte“ sind der Autor Thomas Arzt und der Regisseur Andreas Jungwirth dieses Wagnis eingegangen. Anna ist gehörlos, Martin nicht. Bei ihrer ersten Begegnung spielt das keine Rolle. Denn die findet auf der Tanzfläche in einem Club statt, wo man die Bässe der Musik mit dem ganzen Körper spüren kann - und es zu laut ist, um sich zu unterhalten. Eine klassische, fast prototypische Boy-meets-Girl-Geschichte dient Thomas Arzt als Folie für eine Versuchsanordnung. Wann wird es, nach der ersten, durch stumme Blicke und körperliche Anziehung vermittelten Begegnung, kompliziert? Wann wird sich entscheiden, ob Martin Anna als „behindert“ einschätzt und das Interesse an ihr verliert - oder sich die Möglichkeit für eine echte Beziehung eröffnet?  
In formaler Hinsicht besticht das poetische Hörspiel durch seine dramaturgische Stringenz und eine alltagsnahe Sprache, die gleichwohl gerade so stilisiert ist, dass klar wird: Es geht hier nicht um platten Sozialrealismus, sondern um die Reflexion von Erfahrungswelten. Inhaltlich ist die große Leistung des Stücks, dass es nicht nur Hörenden einen Perspektivwechsel in die Situation von Gehörlosen ermöglicht. Die Themen, die Anna im Dialog mit Kathi verhandelt, sind ganz generell für das Verhältnis von Menschen mit und ohne Behinderung relevant, wenn nicht gar noch allgemeiner für das von Mehrheitsgesellschaft und marginalisierten Gruppen. Der zentrale Kunstgriff ist es, diese Geschichte als Liebesgeschichte zu erzählen, wo neben der Spannung zwischen Thema und Medium auch noch alle möglichen Kitsch- und Klischeefallen lauern. Doch auch in diese Fallen tappt das Stück nicht, und genau daraus bezieht es seine stärkste Wirkung. Es verhandelt das Verhältnis von Menschen mit und ohne Behinderung im Kontext einer intimen Beziehung - und damit sieht sich das Publikum hautnah mit der Frage konfrontiert, wie man denn selbst mit einer solchen Situation umgehen würde. Wer würde sich in gesamtgesellschaftlichen Diskursen nicht für Barrierefreiheit und Inklusion stark machen? Aber wie würde man sich im Kontext privater Beziehungen verhalten?"

Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das HÖRSPIEL DES MONATS trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den 12 Hörspielen des Monats das HÖRSPIEL DES JAHRES.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Emotional Logic
Misha Cvijovic’s Projekt mit dem Berliner Zafraan Ensemble
Von Martina Brandorff

Impulsartig Emotionen zeigen - das war die Hauptintention. Für ein Projekt mit dem Zafraan Ensemble komponierte die junge serbische Komponistin Misha Cvijovic die sechs menschlichen Grundemotionen. Im Zuge der Erarbeitung wurde „Emotional Logic“ zu einem Blick auf Corona und Quarantäne. Cvijovic, Jahrgang 1984, ist als Komponistin, Regisseurin und musikalische Leiterin ein künstlerisches Multitalent. In ihrer aktuellen Arbeit „Emotional Logic“ geht es darum, Grundgefühlen wie Angst, Ekel, Trauer, Wut, Freude und Überraschung Ausdruck zu verleihen. Cvijovic, Kompositionsschülerin von Eun Hwa Cho, spannt dafür einen Bogen von eigens entwickelten, exakt notierten Spieltechniken hin zu Sequenzen freier Improvisation. Im Zuge der Covid-19-Krise nahm das Projekt eine überraschende Wende. Quarantäne und Corona-Schutz seitens der Mitwirkenden wurden ungeplant zu einem konstituierenden Faktor der Komposition. Klangforschung und Selbstreflektion ereigneten sich auf doppeltem Boden - in der Wirklichkeit wie in virtueller Tealität.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Alles wird nie erzählt
Eine Lange Nacht über den amerikanischen Schriftsteller Henry James und seine berühmte Familie
Von Manfred Bauschulte
Regie: Burkhard Reinartz

Die beiden Amerikaner Henry (1843-1916) und William (1842-1910) James haben die Dimensionen der menschlichen Erfahrung erkundet wie wenige. Gegenseitig angetrieben von erstaunlicher Produktivität wirkte der ältere Bruder, William, als Psychologe und Philosoph und der Jüngere, Henry James, als Essayist und Romancier. Die „Lange Nacht” erzählt von den leidvollen Dramen in ihrer Familie, von den Schrecken des amerikanischen Sezessionskrieges und den transatlantischen Abenteuern der Brüder. William James gilt heute als Begründer der Emotionspsychologie. Als Meister der indirekten Charakterisierung seiner Figuren war Henry James stilbildend für Autoren wie James Joyce oder John Dos Passos.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Aktuelle Themen

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk