Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 18.12.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Dlf-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Hildegard Stumm, Berlin
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Brexit-Vertrag - EP setzt Deadline - Interview mit David McAllister, EVP-Fraktion

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Impfstoff soll bald kommen: wie sind die Kommunen aufstellt? Interview mit Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutscher Städte- und Gemeindebundes

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Immer mehr kranke Pflegekräfte in Senioreneinrichtung: wie den drohenden Notstand aufhalten? Interview mit Ulrike Döring, Mitglied der Ratsversammlung des Deutschen Pflegerates

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Friedbert Meurer

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die "Airbus Industrie" wird gegründet

09:10 Uhr

Europa heute

Corona-Infektion von Präsident Macron - Folgen für Frankreichs Politik

Nach Urteil zu Luftverschmutzung - Debatte und Reaktionen in Großbritannien

Litauen und die Pandemie - Corona-Virus trifft das Land hart

Am Mikrofon: Christoph Schäfer

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

„Wir dürfen die Augen nicht verschließen“
Der Fall Paty und die Sorge Berliner LehrerInnen.
Der engagierte Lehrer Samuel Paty hatte im Unterricht über Meinungsfreiheit gesprochen und dabei auf die Mohammed-Karikaturen in der Satirezeitschrift Charlie Hebdo verwiesen, die vor zwei Jahren heftige Proteste in der islamischen Welt auslösten und zum Anschlag auf die Redaktion führten. Nach dem Attentat auf ihn, solidarisierten sich einige Eltern und Schüler mit dem Täter. Wäre so etwas auch in Deutschland vorstellbar? Nein, sagen viele hier und tatsächlich ist die Situation in Frankreich, das seit Jahren von islamistischem Terror heimgesucht wird, in vielerlei Hinsicht eine andere. Und doch zeigen sich LehrerInnen auch hier besorgt über manche Entwicklungen in Schulbezirken mit hohem Migrationshintergrund. Sie appellieren an Politik und Öffentlichkeit, nicht die Augen vor den Problemen zu verschließen

Lach die Judenhasser aus!
Das Cartoon-Buch „Antisemitismus für Anfänger“ blamiert Antisemiten mit Humor

Freitagsgebet gegen die Trockenheit
Was am vergangenen Freitag in den Moscheen in der Türkei geschah, kommt nicht häufig vor: Im ganzen Land wurde für Regen gebetet. Grund ist eine drohende Wasserknappheit vor allem in Großstädten wie Istanbul und Ankara. Nach dem üblicherweise eher trockenen Sommer, blieben auch im Herbst größere Regenfälle aus. Die Talsperren sind bei weitem nicht so gut gefüllt, wie sie sein sollten

Am Mikrofon: Gerald Beyrodt

10:00 Uhr

Nachrichten

10:08 Uhr

Lebenszeit

Persönliche Bilanz
War 2020 ein verlorenes Jahr?

Gäste:
Prof. Barbara Krahé, Sozialpsychologin Universität Potsdam
Dr. Christoph Quarch, Philosoph
Terézia Mora, Schriftstellerin und Übersetzerin
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Ein Jahr geht zu Ende, in dem sich für uns alle der Alltag deutlich verändert hat. Es gab schwierige Situationen, aber auch erfreuliches, was wir aus der Krise mitnehmen können. Die persönliche Jahresbilanz fällt sicher bei uns allen sehr unterschiedlich aus. Tod und Isolation, Angst und Aggression, aber auch Rücksicht und Solidarität haben dieses Krisenjahr geprägt. Der Schul- und Arbeitsalltag musste neu organisiert werden, Existenzen standen und stehen auf dem Spiel. Und viele blicken unsicher in die Zukunft.

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Massives Problem - Die Entsorgung von Windkraftanlagen

USA 2020 - Das Jahr der Klimakatastrophe: Brände, Hurricanes, Dürren

Mosambik - Buschfunk gegen Wilderei

Bis zum Jahresende - profitieren von der gesenkten Mehrwertsteuer

Am Mikrofon: Britta Fecke

11:55 Verbrauchertipp 

Die richtige Pflege für den Weihnachtsbaum

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Entscheidung über Impfstrategie

Interview zur Impfstrategie mit Cornelia Betsch, Uni Erfurt

Bidens diverses Kabinett - erste indigene Ministerin

Türkei: Prozessauftakt gegen den türkischen Intellektuellen Osman Kavala

Parlamentswahlen in Venezuela: Nichtregierungsorganisationen droht Repression

Sport: Schalke entlässt Baum - Stevens übernimmt

Schweiz - Debatte über lasche Anti-Corona-Maßnahmen

USA bald mit zweitem Impfstoff Moderna kurz vor Genehmigung

Coronamusterschüler Südkorea - Zahlen steigen wieder

Geschönte Zahlen? Corona in der Ukraine

UN-Generalsekretär Guterres im Bundestag: Rede zur Gründung der VN

Brexit - Es geht um den Fisch

Am Mikrofon: Stefan Heinlein

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

No-Deal-Brexit oder doch ein Abkommen - Wie bereiten sich Unternehmen vor?

Börse: ifo-Geschäftsklima steigt überraschend - Im Börsengespräch: Andreas Scheuerle, Deka-Bank

Teure Konsumankurbelung - Was hat die Mehrwertsteuersenkung gebracht?

Firmenporträt „Die Hundertjährigen“: Der Büroausstatter Durable

Am Mikrofon: Eva Bahner

13:56 Wirtschaftspresseschau 

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Vier Jahre Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Ziemlich beste Freunde? Laschet stellt Söder-Biografie "Der Schattenkanzler" vor

Durchhalten, zweiter Teil: Kleinunternehmen in Köln-Bonn in der Pandemie

Am Mikrofon: Magdalena Neubig

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Schul-Clouds im Lockdown
Warum machen Moodle, Mebis und Co. gerade massive Probleme?

Boomender Markt
Eltern und Schüler befürchten Corona-Lernlücken und nehmen vermehrt Nachhilfe in Anspruch

Rubrik „Bildung unter Corona“
Eine ehrenamtliche Lehrerin erzählt über Generationengerechtigkeit

Bring back our boys
Nach Angaben der nigerianischen Regierung sind hunderte entführte Schüler wieder frei

Am Mikrofon: Stephanie Gebert

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Raus aus dem Playstation Store: Ist Cyberpunk 2077 ein Fall für die Tonne?
Raphael Smarzoch im Kollegengespräch mit Christoph Reimann
                                                                    
Kabarettist Wilfried Schmickler im Corsogespräch mit Christoph Reimann über das Ende der Mitternachtsspitzen

Is was?! - Aufreger der Woche

Am Mikrofon: Christoph Reimann

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Nach Redaktionsschluss

Folge 16: „Es riecht nach Kampfkandidatur“ - Berichten Medien zu negativ über politische Auseinandersetzungen?

Parteien müssen sich streiten, das ist ihre Aufgabe - auch intern, findet unser Hörer Sven Weihusen. Er sagt, dass Konflikte durch die Medien herbeigeschrieben würden, normale politische Prozesse erst durch die Berichterstattung darüber eskalierten. Warum ist es gleich eine Kampfkandidatur, wenn sich ein Gegenkandidat zur Wahl stellt? Warum wird von Uneinigkeit gesprochen, wenn eine Partei debattiert? Mit Sven Weihusen diskutieren Nico Fried, Leiter der Parlamentsredaktion der Süddeutschen Zeitung und Brigitte Baetz aus der Mediasres-Redaktion.

15:52 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute

Das jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrat der Juden in Deutschland

Von David Dambitsch

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Szczepan Twardoch: „Das schwarze Königreich“
Aus dem Polnischen von Olaf Kühl
(Rowohlt · Berlin Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Wolfgang Schneider

Charles Lewinsky: „Der Halbbart“
(Diogenes Verlag, Zürich)
Ein Beitrag von Jörg Magenau

Am Mikrofon: Gisa Funck

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Koloniale Altlasten
In Berlin sind vier indigene Schädel aus Kanada aufgetaucht

Protein Puzzle
KI-Programm löst Rätsel des genetischen Codes des Lebens

Hitzewellen
Wie sich die Jupitermonde gegenseitig durchkneten

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 18. Dezember 2020
Sumerischer Himmelsheld

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Im Corona-Dezemer - Ifo-Index erstaunlich gestiegen

Bundesgesundheitsminister hat Impfverordnung vorgestellt

Impfverordnung steht - Welche arbeitsrechtlichen Fragen stellen sich?

Vom Buhmann zum Hoffnungsträger: IWF erfindet sich neu durch Corona-Pandemie

Mehrwertsteuer-Senkung als Corona-Konjunktur-Treiber: Was hat das gebracht?

Bundeskartellamt: Carglass darf Autoglas-Geschäft von ATU übernehmen

Börsenbericht aus Frankfurt a.M.

Am Mikrofon: Birgid Becker

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Corona-Kino - Eine Einordnung der Pläne für die Berlinale 2021

Louis auf dem Bildschirm - Die Beethoven-Feierlichkeiten im Fernsehen

Notprogramme - Wiesbaden schickt seine Jawlensky-Gemälde nach Bonn

Der türkische Kulturmäzen Kavala - Prozessbeginn in der Türkei


Am Mikrofon: Jörg Biesler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Pflegeheime zuerst: Spahn stellt Impfverordnung vor

Zwischenbilanz 10 Tage nach dem Impfstart in Großbritannien

75 Jahre UN: Guterres lobt Deutschland bei Rede im Bundestag

Potsdam ruft Großschadensfall aus: Reha-Betten werden für Corona-Patient frei

Brexit-Gespräche: Der wirklich letzte Versuch?

Nigeria: Hunderte entführte Schulkinder sind nach Entführung wieder frei

Erste indigene Ministerin: Bidens Personaltableau ist weiblicher und diverser

Kommt ein Lockdown auch in der Schweiz?

Am Mikrofon: Josephine Schulz

18:40 Uhr

Hintergrund

Mehr als eine Lex Huawei: Das IT-Sicherheitsgesetz 2.0

19:00 Uhr

Nachrichten

19:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

19:09 Uhr

Kommentar

Keine Alternative - Jens Spahn und die Impfverordnung

Zuviel des Lobes für die Kanzlerin - UN-Generalsekretär Guterres im Bundestag

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportage

Serie Innenansichten mit der Schriftstellerin Vea Kaiser 
Mit Disziplin zum Erfolg
Von Paul Lohberger

Der Bewegungsradius der österreichischen Schriftstellerin Vea Kaiser ist überschaubar. Sie selbst sagt über ihren Alltag, er sei langweilig: joggen, ins Büro gehen, schreiben. Dann Mittagessen, gerne im Restaurant der Familie ihres Mannes, wieder schreiben und abends kochen, so sieht ihre Routine aus, in die sie uns Einblicke gewährt. Doch woher nimmt sie die Inspiration für ihre Generationen umspannenden Romane mit Titeln wie „Blasmusikpop” und „Rückwärtswalzer”? Vea Kaiser ist 1988 in St. Pölten, 70 Kilometer westlich von der österreichischen Hauptstadt, geboren und kam nach Wien, um dort Klassische und Deutsche Philologie zu studieren. Nun verbringt sie die meiste Zeit in ihrem Schreibstübchen - einer kleinen Wohnung im multikulturellen 2. Bezirk. Vier Stunden Schreibarbeit ist ihr tägliches Pensum, der Hund hat sich bereits darauf eingestellt und fordert erst dann seinen Spaziergang ein - Zeit, um über ihre Social-Media-Aktivitäten auf YouTube und Instagram zu sprechen, wo sie ihre Follower fürs Lesen begeistern will. Mit wilder Schriftstellerromantik hat dieses Leben wenig zu tun, dafür umso mehr mit Disziplin und Fleiß, denn den nächsten Roman hat Vea Kaiser immer fest im Blick.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Das Feature

Ich, der Weihnachtsmann
Bekenntnisse eines Unbekannten
Von Marie von Kuck
Regie: Beatrix Ackers
Produktion: Deutschlandfunk 2020

Er wird geliebt und gehasst, gefürchtet, verspottet, verlacht und herbeigesehnt. Wo er auftaucht, benimmt er sich wie ein alter Bekannter. Aber was wissen wir eigentlich wirklich über ihn? Was ist das Geheimnis seines Zaubers und seiner Macht? Und was hat er uns heute noch zu sagen? Mindestens drei mal lebt er in Berlin: in der Person von Shanti-Weihnachtsmann, einem ehemaligen Bettelmönch, in Stippi-Weihnachtsmann, einem Künstler und Psychiatrie-Pfleger und in Hu-Ping-Weihnachtsmann, für den das Helfen Lebensaufgabe ist. Die drei älteren Herren im roten Mantel sind so echt wie ihre Bärte.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

On Stage

Dänische Spielfreu(n)de
Mike Andersen & Band
Aufnahme vom 26.9.2020 beim Bluesfestival Lahnstein
Am Mikrofon: Tim Schauen

Der Gitarrist und Sänger Mike Andersen ist ein wahrer Frontmann: Großgewachsen, charismatisch und charmant stand er beim 40. Lahnsteiner Bluesfestival und berichtete davon, was der dänische Lockdown mit ihm und seiner Musikerzunft anrichtet. Es war dasselbe traurige Covid-19-Lied von Auftrittsverbot, Zuhausesein und vielen neuen Songs, die auf der Akustikgitarre geschrieben wurden. Doch als er dann mit seiner sechsköpfigen Band auf der kreisrunden Bühne in der Lahnsteiner Stadthalle stand, der Schlagzeuger anzählte, ging das Lächeln im Gesicht des bärtigen Dänen an, kam Bewegung in die ganze Truppe: Es herrschte Spielfreude und Glück, den gut ausbalancierten Sound der Songs zwischen Blues und Soul endlich wieder live präsentieren zu können. Und immer wieder hob Mike Andersen seine halbakustische Gibson ES 347 - auch sie hatte einiges zu berichten.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Milestones - Jazzklassiker

Vom swingenden Umgang mit dem Ungeraden
Dave Brubeck „Time Out" (1959)und „Time Further Out" (1961)
Am Mikrofon: Bert Noglik

Mit Titeln wie „Take Five” ist er unsterblich geworden. Dabei macht es gar nichts, dass der Dauerbrenner im Fünfvierteltakt eigentlich aus der Feder seines Altsaxofonisten Paul Desmond stammt: Der Pianist Dave Brubeck war der musikalische Architekt des Quartetts, das sich bereits in den 50er-Jahren Kultstatus erspielte und zu den langlebigsten Formationen des modernen Jazz zählte. Wie kaum einem anderen vor ihm gelang es Dave Brubeck, Einflüsse aus amerikanischem Jazz und europäischer Klassik, ungerade Metren und swingendes Grundgefühl auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Von Anfang an begab er sich mit seinem 1951 gegründeten Quartett auf ausgedehnte Tourneen, auch mit Konzerten in amerikanischen Colleges, was wesentlich zu seiner Popularität bei einem weißen intellektuellen Publikum beitrug. Aber er spielte auch in den Südstaaten und verweigerte Engagements, wenn man von ihm verlangte, ohne seinen afroamerikanischen Bassisten Eugene Wright aufzutreten. Dave Brubecks Album „Time Out” von 1959 zählt mit mehr als zwei Millionen verkauften Exemplaren zu den erfolgreichsten Jazzplatten aller Zeiten. Mit „Time Further Out“ versuchte er zwei Jahre später, daran anzuknüpfen. Die Platte enthält ebenfalls mehrere Brubeck-Klassiker. Die „Milestones” nehmen aus Anlass von Brubecks 100. Geburtstag am 6. Dezember dieses Jahres die beiden Alben noch einmal unter die Lupe.

22:50 Uhr

Sport aktuell

1. Fußball-Bundesliga, 13. Spieltag: 1. FC Union Berlin - Borussia Dortmund

Fußball - FC Schalke 04 entlässt (wieder einmal) den Trainer

2. Fußball-Bundesliga, 13. Spieltag:
VfL Bochum - 1. FC Heidenheim
Jahn Regensburg - Hannover 96

Fußball - Interview mit DFB-Präsident Fritz Keller

Biathlon - Weltcup in Hochfilzen
Skispringen - Weltcup in Engelberg: Qualifikation
Ski Alpin - Weltcup in Gröden: Super G

Am Mikrofon: Ulli Schäfer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

Prüfung für die Pflegeheime - Interview mit Herbert Mauel, Geschäftsführer Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V.(bpa)

Am Mikrofon: Daniel Heinrich

23:53 Presseschau 

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk