Freitag, 22.10.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 07.03.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Stammgast, Schnorrer und Rebell
Die Lange Nacht über den Wiener Dichter Peter Altenberg
Von Beatrix Novy
Regie: Susanne Krings

Das Wiener Kaffeehaus, Mythos und feste Größe des Tourismus-Marketings, stirbt nicht aus. Seine Geschichte ist eng verknüpft mit dem Aufbruch der Wiener Moderne um 1900, als Literaten, Architekten, Wissenschaftler, Künstler und Reformer zusammenkamen - im Kaffeehaus. Besonders die Schriftsteller der „kleinen Form", des Feuilletons, wurden berühmt. Aber nicht Felix Salten, Alfred Polgar oder Egon Friedell sind heute als lebensgroßes Denkmal an einem Tischerl im Café Central verewigt, sondern einer, der ganz anders schrieb als sie - Peter Altenberg (1859 - 1919). Stadtbekannter Flaneur und Schnorrer, anziehend für die einen, abstoßend für die anderen. Dichter kleiner und kleinster Geschichten, die seine Begeisterungsfähigkeit ihm zutrug. Wohlgelitten in allen Milieus, zuhause in Gasthäusern, Kabaretts und Cafés. Und als Literat, wie sein Freund Karl Kraus sagte, sowohl „Dichter" als auch „Schmierer". Auch sonst war Peter Altenberg ein lebender Widerspruch, ein Rätsel, dessen Name nicht verblasst - jedenfalls, solange es Kaffeehäuser gibt.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Daniel Brandt
Cosmic Fragments (UA)

Jan Brauer
Telegram (UA)

Ensemble LUX:NM

Aufnahme vom 30.11.2019 aus der Villa Elisabeth, Berlin

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 36
in einer Bearbeitung für Klaviertrio von Ludwig van Beethoven

Beethoven Trio Bonn

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Kampf ums Tierwohl - Strikte Regeln statt wirkungslose Label

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Andrea Gabrieli
„Miserere mei Deus", Psalm 51 für 6 Stimmen und Instrumente
Capella Ducale Venetia
Leitung: Livio Picotti

Alexander Knaifel
Psalm 51 (50) für Violoncello solo
Mstislav Rostropovitch, Violoncello

Johann Sebastian Bach
„Widerstehe doch der Sünde". Kantate zum Sonntag Oculi für Alt, Streicher und Basso continuo, BWV 54
Markus Forster, Countertenor
Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz

Joseph Rheinberger
Präludium für Orgel c-Moll, WoO 56
Rudolf Innig, Orgel

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Gesellschaftsspiegel im Erklärformat - 50 Jahre "Sendung mit der Maus"

Zehn Jahre nach Fukushima - Wie hat die Reaktorkatastrophe die Risikobewertung der Atomkraft verändert? Ein Interview mit dem Soziologen Ortwin Renn

Unter Verdacht? Die AfD unter Beobachtung des Verfassungsschutzes - Ein Interview mit dem Staatsrechtler Christoph Möllers

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Ein Jahr Corona - Wo stehen die Frauen heute? Ein Interview mit der Schriftstellerin Jagoda Marinic

Denk ich an Deutschland: der Aktivist Raul Krauthausen

Am Mikrofon: Birgid Becker

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Zachäus und ich. Evangelium der Anerkennung
Von Susanne Krahe
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die erste Folge der „Sendung mit der Maus" wird ausgestrahlt

09:10 Uhr

Die neue Platte

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Warten auf die Wirkung - Über Bücher und andere Medien
Von Florian Felix Weyh

Die Wirkung eines Buches, das man sich er-lesen muss, ist qualitativ eine andere als die eines Films oder einer Serie. Die unmittelbare Wirkung, die keine langfristige Befassung mit sich bringt, birgt ein Problem, das lautet: Ist die Wirkung mächtig, bleibt die Qualität dennoch gering. Eine zeitliche Kluft zwischen Medienproduktionsgeschwindigkeit und Wirkzeit der Medienprodukte gibt es seit Anbeginn der industriellen Buchgesellschaft. Aber mit immer stärker verbreiteten sogenannten Echtzeit-Medien (Film, Radio, Fernsehen, Internet) wurde aus einem vormals nur den Buchautor quälenden Umstand ein gesellschaftliches Problem. Denn wo Medienzeit und Wirkzeit wie bei Büchern ohne dauernd eingeübte Praktiken auseinanderklaffen, siegen zwangsläufig die unmittelbar wirksamen Medien. Die These des Autors: In der Echtzeit-Rezeption sind audiovisuelle Medien und das Internet durch ihre oberflächliche Kürze einerseits attraktiver als alles aus Büchern zu Erschließende, laden andererseits zum lustvollen, doch geistlosen Schlagabtausch ein. Dieser Essay macht Vorschläge, das Problem zu lösen.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Nicolai in Lippstadt
Zelebrant: Pfarrer Thomas Wulf
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Jörg Meuthen, Ko-Bundessprecher der AfD

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Alphorn liebt Dudelsack
Betrachtungen aus Anlass des Internationalen Dudelsacktags

Externsteine
Das mystische Naturdenkmal im Teutoburger Wald

Reise ins Wir
Als Familie im Wohnwagen ein Jahr durch Europa

Von langen und von kurzen Bratwürsten
Aus dem Dialektatlas: Fränkisch

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Japanologin Katja Cassing im Gespräch mit Joachim Scholl

Als Studentin ging Katja Cassing nach Japan, um dann zwölf Jahre dort zu bleiben. Als Wissenschaftlerin am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokio war sie mit ihrem Ehemann und Kollegen Jürgen Stalph auf einem sicheren Karriereweg. Noch in Japan gründeten beide aber einen kleinen Verlag mit Sitz in Deutschland. Heute ist der Cass-Verlag in Bad Berka eine der wichtigsten Adressen für japanische Literatur mit mehrfach preisgekrönten Titeln. Obwohl das Ehepaar seit 2005 ständig in Thüringen lebt, bestehen weiterhin enge Beziehungen nach Fernost - der älteste Sohn ist Trainer im japanischen Profifußball.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Das Magazin - Neues aus der Szene
Am Mikrofon: Tim Schauen

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Christian Kracht: „Eurotrash“
(Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln)
Ein Beitrag von Christian Metz

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt

Die Katastrophe nach der Flut
Lehren aus Fukushima
Von Dagmar Röhrlich

Der Tsunami, der am 11. März 2011 die japanische Küste überrollte, löste im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi Kernschmelzen und Explosionen aus. Mehr als 150.000 Menschen mussten vorübergehend oder dauerhaft evakuiert werden, und es dauerte Monate, ehe die Lage in den Meilern sich beruhigte. Die Havarie war nicht die erste seit Beginn der friedlichen Nutzung der Kernenergie. Tschernobyl war den Verantwortlichen eine Lehre und tatsächlich fielen die Folgen für die Mitarbeiter in Japan sehr viel glimpflicher aus: Während in Tschernobyl zwischen offiziell 47 und inoffiziell mehreren tausend Liquitatoren gestorben sind, steht in der Statistik von Fukushima Daiichi bis heute ein einziger Todesfall durch Krebs. Doch auch in Japan war die Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft immens. Welche Lehren hält die Katastrophe diesmal bereit?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Gutes Klima?
Nicola Bramkamp, künstlerische Leiterin von SAVETHEWORLD, über Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit im Theater, im Gespräch mit Karin Fischer.

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"In C"
Sasha Waltz & Guests streamen eine Choreographie live aus dem Radialsystem Berlin

"Gelb"
Luc Percevals "Die Sorgen Belgiens II" behandelt die Nazi-Zeit

Brutstätte für linksradikalen Islamismus ("islamogauchisme")?
Zur Kritik an den postcolonial studies an französischen Universitäten

Kunst geht durch die Stadt
Audiowalk der Kunsthalle Mainz zu Joachim Koester

13.000 Euro für neue Spanien-Flaggen
Polemik um Kunstprojekt

Am Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Rückverlagerung von Produktion - Wie die Pandemie die internationale Arbeitsteilung verändert

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

Bilanz der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf
Skispringen - Immer weiter? Die Entwicklung der Skispringerinnen
Biathlon - Weltcup in Nove Mesto

1. Fußball-Bundesliga, 24.Spieltag:
1. FC Köln - Werder Bremen
Arminia Bielefeld - 1. FC Union Berlin

2. Fußball-Bundesliga, 24. Spieltag:
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg
Eintracht Braunschweig - SV Sandhausen

Investoren - Der Schlingerkurs des chinesischen Fußballs

IOC - Wiederwahl von Thomas Bach - eine Bilanz seiner ersten Amtszeit

Leichtathletik - Hallen-Europameisterschaften in Torun (Polen)

Sportpolitik - Eckpunkte der Nationalen Strategie Sportgroßveranstaltungen
Sportpolitik - Sportgroßveranstaltungen: Strategiepapier ohne Strategie?
Doping - Reaktionen auf Menschenversuche in der DDR

Interview mit Tierärztin Christine Fuchs zum Herpes-Virus Ausbruch bei Pferden

Am Mikrofon: Maximilian Rieger

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Klick, Klick, Klack
Leben mit Automaten
Von Andi Hörmann
Regie: Uta Reitz
Produktion: Deutschlandfunk 2017

Ein Plastikring, ein Comicheld als Schlüsselanhänger, eine zuckersüße Kugel zum Kauen - der Kaugummiautomat beflügelt Kindheitserinnerungen. Es gibt kaum etwas, das sich heute nicht über einen Automaten an den Kunden bringen lässt: Kunst, Kleidung, Nahrung, sogar Gold. Der Bike-o-mat ist mit Fahrradteilen bestückt, im Med-o-mat stecken Tabletten und der Gebet-o-mat liefert das Gebet per Knopfdruck. Der Verkaufsautomat erlebt eine Renaissance, denn so ist es möglich, unabhängig von Ladenöffnungszeiten Kundenwünsche zu erfüllen: sieben Tage die Woche, 24 Stunden lang. Der Automat hat sich von einer rein mechanischen zu einer digitalen Maschine entwickelt, zum Roboter der Konsumkultur. Die Funktionalität ist seine Stärke. Doch was macht das Leben mit Automaten eigentlich mit uns?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Leoš Janáček
"Idyll". Suite für Streichorchester

Ralph Vaughan Williams
Five Variants of "Dives and Lazarus" für Harfe und Streichorchester

Josef Suk
Serenade für Streicher Es-Dur, op. 6

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Aufnahme vom 28.2.21 aus dem Haus des Rundfunks, Berlin

Am Mikrofon: Uwe Friedrich

Zum ersten Mal in der Geschichte des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin konzertierten die Musikerinnen und Musiker komplett autonom, ohne einen Dirigenten. Corona hatte diesen Schritt notwendig gemacht. Doch das DSO machte aus der Not eine Tugend und spielte in Kammerochesterbesetzung selten aufgeführte Werke von Leoš Janáček, Josef Suk und Ralph Vaughan Williams. Der Große Sendesaal im Berliner Haus des Rundfunks war leer, die Orchestermitglieder saßen allein und mit beträchtlichem Abstand zu einander an jeweils einem Notenpult. Ein Mittelding zwischen Konzert und Studioaufnahme, das den Beteiligten bei aller Freude über die gelungene Aufführung wieder einmal deutlich machte, wie sehr ihnen das Publikum im vollbesetzten Konzertsaal gerade fehlt.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

Der Breitensport und die Hoffnung auf Bewegung

Marina Schweizer im Gespräch mit
Christoph Niessen vom Landessportbund NRW und
Peter Völker von der TG Bornheim.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk