Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 06:05 Uhr Kommentar

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 16.03.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Meisterdetektive
Maigret und die Keller des ,Majestic'
Von Georges Simenon
Aus dem Französischen von Linde Birk
Bearbeitung und Regie: Susanne Feldmann und Judith Kuckart
Mit Christian Berkel, Friedhelm Ptok, Thomas Ahrens, Eva Weißenborn, Ursula Werner und Gerd Grasse
Produktion: SFB-ORB/MDR/SWR/ Steinbach Sprechende Bücher 2003
Länge: 49'27

"Äußerlich hatte sich nichts verändert. Immer noch schwebte in der Küche jener gute Geruch kleiner Wohnungen, immer noch gab es den vertrauten Geruch geschmorten Fleisches, das rotkarierte Wachstuch auf dem Tisch. Und nun war plötzlich das Drama hereingebrochen. Es gab da nichts Greifbares."

Prosper Donge ist Chef der Kaffeeküche im Grand-Hotel ,Majestic'. Hätte er nicht ausgerechnet an diesem Morgen auf dem Weg zur Arbeit eine Fahrradpanne gehabt, wodurch er mit dem Flic an der Ecke ins Gespräch kam, wäre es um sein Alibi schlecht bestellt gewesen. Nachdem Prosper nämlich aus einem Spind im Umkleideraum des Hotels eine weibliche Leiche entgegenfiel, hatte er seine liebe Not zu erklären, warum er den fremden Spind überhaupt geöffnet hat. Bei der erdrosselten Dame handelt es sich um eine gewisse Mimi Clark, die mit ihrem Ehemann, einem amerikanischen Industriellen, dem siebenjährigen Sohn und einer Hauslehrerin auf Europareise war und im ,Majestic' eine Luxussuite bewohnte. In Mimis Handtasche findet Kommissar Maigret einen Revolver. Ahnte sie, dass jemand vorhatte, sie in Paris zu ermorden?
Als Maigret die Hotelangestellten überprüft und erfährt, dass Prosper Donge früher als Kellner an der Côte d'Azur arbeitete, durchleuchtet er auch die Vergangenheit der Toten. Und siehe da: Noch vor ein paar Jahren war Mimi Animierdame in Cannes. Da im Hotel nicht viel aus Prosper Donge herauszuholen ist, beschließt Maigret, ihn nach Hause zu begleiten. Sein Gefühl trügt ihn nicht: Prospers Lebensgefährtin Charlotte ist etwas redseliger als er selbst. Durch ihre Reaktionen und Andeutungen erkennt Maigret, wie überaus verwickelt die Angelegenheit ist. Denn an dieser alten Geschichte sind noch weitere Angestellte des ,Majestic' beteiligt, und sie ist mit Mimis Tod noch lange nicht ausgestanden.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

School of Cool
Lennie Tristano zum 100. Geburtstag
Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Die Zukunft von VW: Es geht um mehr als Batterien

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Angehörige an der Pflege beteiligen? - Interview mit Verena Bentele, VDK-Präsidentin

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Truppenaufstockung in Afghanistan? - Zur Mandatsverlängerung Interview mit Fritz Felgentreu, SPD Obmann Vert. Ausschuss

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Hungersnot in Nord-Korea - Interview mit Kim Hartzner, Hilfsorganisation "Mission East"

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Mit der Aufhebung des Schießbefehls enden die Berliner Märzkämpfe

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Zwangsadoptionen
Die gestohlenen Kinder in der DDR

Am Mikrofon: Leila Knüppel

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Schriftstellerin Eva Gesine Baur alias Lea Singer

Sie ist gelernte Köchin und promovierte Kunsthistorikerin - und schreibt sowohl Sachbücher als auch Romane: Die Sachbücher über Mozart und Schikaneder, Charlotte Schiller und Marlene Dietrich erscheinen unter dem Namen Eva Gesine Baur, die Romane mit Titeln wie ,Der Opernheld’ oder ,Anatomie der Wolken’ unter ihrem Pseudonym Lea Singer.
1960 in München geboren, hat Eva Gesine Baur neben Kunstgeschichte auch Gesang, Musik- und Literaturwissenschaft studiert. Der Schritt in die freie Tätigkeit war kein kleiner. Ursprünglich hatte sie als Chefredakteurin einer Kunstzeitschrift gearbeitet, aber im Alter von 30 Jahren erinnerte sich Eva Gesine Baur daran, was ihr in Shanghai geborener Vater dem Kind erzählte: Im Chinesischen gebe es nur ein Schriftzeichen für Krise und Chance, eine Aussage, die sie prägte. Gerade ist ,Der Klavierschüler’ erschienen, der neue Roman von Lea Singer, die Geschichte einer verbotenen Liebe zwischen Vladimir Horowitz und seinem Schüler Nico Kaufmann.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Abgeschieden in Europa - Tschetschenen unter sich
Mit Reportagen von Gesine Dornblüth

Zigtausende Tschetschenen sind nach Europa geflohen. Entweder vor den blutigen Kriegen dort, oder vor dem Republikchef Ramsan Kadyrow. In den Aufnahmeländern lebt die tschetschenische Community extrem abgeschieden. Tradition, Gewohnheitsrecht und Clanverbindungen spielen eine große Rolle. Integration wird dadurch erschwert. Zum einen tauchen Tschetschenen immer wieder in Berichten über Kriminalität und Terrorismus auf. Die deutschen Verfassungsschützer gehen von rund 500 radikalen tschetschenischen Islamisten in Deutschland aus. Zum anderen gibt es einen kleinen Teil von Flüchtlingen, der sich politisch engagiert und offen die Zustände in Tschetschenien und die Politik des Kreml kritisiert. Viele fürchten die Rache Kadyrows. Sie haben nicht nur Angst vor Abschiebungen und Auslieferungen nach Russland. Sie fürchten auch die eigenen Landsleute in Europa, denn Kadyrows Arm reiche, sagen sie, bis weit in den Westen. Eine Spurensuche an verschiedenen Orten.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Brexit-Desaster: Jetzt muss sich die EU bewegen

USA und Huawei: Drohung an Deutschland

Die Zukunft von VW: Es geht um mehr als Batterien

Proteste in Algerien: Stühlerücken reicht nicht mehr

Am Mikrofon: Gerwald Herter

13:30 Uhr

Eine Welt

Loja Dschirga verschoben

Wie lebt die tibetische Community in Dharamsala?

Muslime fliehen aus China Richtung Kasachstan

Eindrücke aus Venezuela

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Mathe fürs Leben
Apps, Gruppenunterricht, bessere Lehrerausbildung: Wie kann Mathematikunterricht besser werden?
,Campus und Karriere' fragt: Wie muss sich der Mathematikunterricht verändern, damit er zu größeren Lern- und Bildungserfolgen führt? Ist offener Gruppenunterricht gerade in der Mathematik die Lösung für immer heterogenere Klassen? Wie können digitale Medien den Matheunterricht verbessern? Und: Erlernen Lehramtsstudenten überhaupt die nötigen didaktischen Skills? 

Gesprächsgäste:
Matthias Ludwig, Professor für Didaktik der Mathematik in der Sekundarstufe an der Uni Frankfurt
Jan-Martin Klinge, Mathematiklehrer, Träger Deutscher Lehrerpreis
Sebastian Schmidt, Mathematiklehrer und Erfinder der digitalen Lernplattform ,Flipped Classroom'
Regina Bruder, Mathematik-Didaktikerin und Mitglied der Hamburger Kommission zur Reform des Mathematikunterrichts
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Beitrag:
Der YouTube-Mathelehrer
Was bringen Mathe-Erklärkurse in sozialen Medien?

Während die meisten Kinder in der Grundschule noch gerne rechnen und mit Zahlen spielen, wird die Mathematik für viele schnell zum Horrorfach schlechthin. Dabei ist Mathematik keine Hexerei. Die Welt aus Zahlen und Formeln lässt sich begreifen und verstehen, wenn sie angemessen und gut unterrichtet wird. Doch gerade das tatsächlich nicht einfache Schulfach Mathematik wird oft noch so unterrichtet wie in den 60ern: Frontal und technisch. Zu viel Rechnen, zu wenig anwendungsorientiertes Problemlösen, sagen Didaktiker. Vor allem aber ist der Mathematikunterricht oft noch zu wenig differenziert: Die einen sind unterfordert und langweilen sich, die anderen überfordert und steigen aus.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Musiktrends beim SXSW 2019
Das Festival fand das erste Mal 1987 statt. Damals noch ein reines Musikevent mit dem Schwerpunkt Rootsrock und Alternative Country. Mitte der 1990er-Jahre sind dann auch die Filmindustrie und die interaktiven Medien dazugekommen. Die Teilnehmerzahl steigt jährlich und auch für die Musikbranche ist die Veranstaltung ein sehr wichtiges Trendbarometer

,This is (what I wanted to tell you)' - Neues Album von Lambchop
Seit ihrem ersten Album 1994 hat sich Lambchop als eine der innovativsten Bands der US-Musikszene etabliert. Das Musikerkollektiv um Songwriter Kurt Wagner verbindet unterschiedlichste Genres wie Folk und Country mit Soul und Urban Electronica zu einem ganz eigenen, unnachahmlichen Sound

Geschichte der Pop-Provokationen - 70 kontroverse Hits der vergangenen 100 Jahre
Provokationen im Pop führen nicht selten zu Skandalen. Die Motive der Künstler sind jedoch unterschiedlich, meint Buchautor Michael Behrendt. Allerdings gebe es heute kaum noch positiv gemeinte Provokationen, wie etwa zu Hippie-Zeiten. Behrendt: „Die Grenzen des Akzeptablen verschieben sich immer weiter."

Michael-Jackson-Schau in der Bundeskunsthalle: Jetzt erst recht!
Nächste Woche eröffnet die Schau ,On the Wall' über Michael Jackson. Die Ausstellung zeigt anhand von mehr als 70 Stücken die Wirkung des King of Pop auf Künstler wie Jeff Koons oder Andy Warhol. Kurz vor der Eröffnung kamen neue Anschuldigungen gegen Jackson an die Öffentlichkeit. Seither wird diskutiert, wie mit der Person und dem Erbe des 2009 verstorbenen Stars umgegangen werden soll. Zeigen oder streichen? Und was bedeutet das für die Ausstellung in Bonn?

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Vier neue Kinderbücher
Im Gespräch mit Christine Knödler und Wieland Freund

Thilo Reffert (Autor), Maja Bohn (Illustratorin): „Linie 912”
mit Illustrationen von Dorothee Mahnkopf
(Klett Kinderbuch, Leipzig)

Andrea Schomburg: „Herzensbruder Burderherz”
(Tulipan Verlag, München)

Lara Schützsack: „Sonne Mond Sterne”
mit Illustrationen von Sarah Burger
(Sauerländer Verlag, Frankfurt)

Nancy Springer: „Der Fall des verschwundenen Lords”
aus dem Amerikanischen von Nadine Mannchen
(Knesebeck Verlag, München)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Sensibelchen
Die Mensch-Robotern-Interaktion erfordert neue Sicherheitskonzepte

Trotzköpfchen
Maschinell lernende Roboter müssen sicherheitstauglich werden

Netzklang
Wie man Computernetzwerke mit Musik orchestrieren kann

Cyber-Davos
Bonn will zum Dreh- und Angelpunkt für Cybersicherheit werden
Interview Dirk Backofen, Deutsche Telekom AG

Info Update

Das Digitale Logbuch
Bauchgefühl

Sternzeit 16. März 2019
Der Mond und sein goldener Henkel

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Darf Musik von Michael Jackson oder R.Kelly weiter gespielt werden?
Fabian Wolff, Kulturjournalist, und Tobias Rüther, stellvertretender Feuilletonchef FAZ, im Gespräch
Am Mikrofon: Juliane Reil

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
"Restitutionen ermöglichen, wo sie gewünscht werden" - Fünf Bundesländer ergänzen die Erklärung der Kulturminister zur Aufarbeitung des Kolonialismus, Interview mit Klaus Lederer, Kultursenator des Landes Berlin

Land der Extreme - Tschechien ist Gastland auf der Leipziger Buchmesse

Crossgender und auf Freiheit aus - Ersan Mondtag inszeniert "Die Räuber" am Schauspiel Köln

"bauhaus imaginista" - Ausstellung und Konferenz zu den internationalen Aspekten des Bauhauses im Berliner Haus der Kulturen der Welt

Am Mikrofon: Änne Seidel

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Der Absturz Venezuelas: Fatalismus, Widerstand - und etwas Zuversicht

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Biathlon - WM in Östersund/SWE
Skispringen - RAW Air Finale in Vikersund: Skifliegen Männer Team
Ski Nordisch - Weltcup in Schonach

Radsport - Team Sky und die Kolumbianer

1. Fußball-Bundesliga, 26. Spieltag:
FC Schalke 04 - RB Leipzig
VfB Stuttgart - 1899 Hoffenheim
VfL Wolfsburg - Fortuna Düsseldorf
FC Augsburg - Hannover 96
Hertha BSC - Borussia Dortmund

2. Fußball-Bundesliga, 26. Spieltag:
Hamburger SV - SV Darmstadt 98
SV Sandhausen - FC St. Pauli
Dynamo Dresden - 1. FC Magdeburg

Fußball - Analyse der FIFA-Ratssitzung
Doping - Studie belegt: DDR-Doping führt zu schnelleren Erkrankungen

Religion als Staatsräson - Vatikanstadt im IOC?

Formel 1 - Saisonauftakt "Großer Preis von Australien"

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Live vom Kölner Kongress 2019
Ponto dos Mentirosos - Atlas eines Dorfes
Von Merzouga & Nina Hellenkemper
Komposition: Merzouga
Regie: die Autoren
Mit Martin Engler, Stefko Hanushevsky und Claudia Mischke
Erweiterte brasilianische Instrumente: Marco Lobo
Klavier: Philip Zoubek
Präparierter E-Bass: Janko Hanushevsky
Elektronik: Eva Pöpplein
Visuals: Nicola Rubinstein
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: Deutschlandfunk 2019

Hörspielmagazin Extra:
,Beleza Pura'
Der brasilianische Songtroubadour Caetano Veloso
Von Karl Lippegaus

In diesem Live-Hörspiel verbinden sich Geschichten, Gesänge und Geräusche aus dem ältesten Dorf des neuen Brasilien mit einer opulenten Klangkomposition und einer Live-Musik-Performance. Auch 500 Jahre nachdem Pedro Cabral hier zum ersten Mal brasilianischen Boden betrat, erzählt man sich am Ponto dos Mentirosos, unter dem Lügenbaum, Geschichten. Ein fahrender Sänger zeigt uns den ,Atlas eines Dorfes' und singt vom Fluss, der in zwei Richtungen fließt. Der brasilianische Experimental-Percussionist Marco Lobo wurde in Bahia geboren. Er hat mit Gilberto Gil und Billy Cobham gespielt und aus traditionellen Trommeln und selbstgebauten Klangerzeugern ein einzigartiges Instrumentarium entwickelt, das ihm erlaubt, afro-brasilianische Rhythmik mit abstraktem Gestus zu verbinden. Für den Kölner Kongress kommt er aus Rio de Janeiro und begegnet dem Pianisten Philip Zoubek mit seinem präparierten Klavier und den Musikern des Duos Merzouga. Field-Recordings der tropischen Natur und Gesänge eines Vollmondfestes der Pataxó treffen auf die experimentellen Klänge zeitgenössischer europäischer und brasilianischer Musik. Ein transatlantisches Experiment, das Zeiten, Genres und Kulturen verschränkt. Eine tropische Radionacht voll vibrierender Energie.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Neue Deutschlandfunk-Produktionen
Hespos‘ Orgel-Organismus, ausgestaltetvon Dominik Susteck
Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller

Geigenspiel sei: „Pferdehaare, gezogen über Katzendarm”, so sagt es der Komponist Hespos. Und die Orgel? Knöchern klappert die Mechanik, unberechenbar schwanken die Töne, gewalttätig attackiert der Organist das Manual, Holz kracht - aus dem starren Mechanismus bricht Leben hervor. Die Orgel ist ein komplexer, hochtechnisierter Apparat: Bei keinem konventionellen Instrument ist so viel Technik zwischen den Spieler und die von ihm verursachten Töne geschaltet - Tasten, Trakturen, Motoren. Einen Komponisten wie Hans-Joachim Hespos (*1938) muss das herausfordern. Ihm geht es ja immer um das Elementare, das Kreatürliche des Klanges. Doch die Energien dieser Musik werden planvoll freigesetzt: aus intimer Kenntnis des Instrumentes, seiner Möglichkeiten und Grenzen, im spannungsgeladenen Bezug zur Tradition oder auch in scharfer Abgrenzung. Vom Interpreten wird viel Eigeninitiative gefordert: durch Aktionen, deren klangliches Ergebnis er nicht kontrollieren kann. Durch bildhaft-lautmalerische Vortragsanweisungen, die nicht exakt umzusetzen sind. Dominik Susteck hat an der Orgel für Neue Musik in der Kunst-Station Sankt Peter in Köln in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk Hespos‘ Werke für Orgel komplett eingespielt.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Die Blumen des Koran
Eine Lange Nacht über das heilige Buch der Muslime
Von Manuel Gogos
Regie: Claudia Mützelfeldt

Für gläubige Muslime - 1,5 Milliarden weltweit - hat Mohammed den heiligen Koran in seinem Herzen empfangen. Der Koran spiegelt nicht bloß die Gedankengänge eines Einzelnen wider - er ist das Resultat eines jahrzehntelangen Dialogs zwischen dem Propheten, seiner Gemeinde und der jüdisch-christlichen Umgebung. Er ist eine Schrift zwischen zwei Buchdeckeln, er bedarf der Übersetzung. Ob rationalistisch, fundamentalistisch oder mystisch: Seit jeher wird der Koran interpretiert. Die Lange Nacht stellt die spannungsreichen Lesarten des Koran vor, von der buchstabengläubigen, ahistorischen Lesart der Islamisten, die im Koran nur einen Aufruf zum „Heiligen Dschihad“ gegen alle Ungläubigen sehen; bis zur allegorisch-mystisch Lesart eines Dschalal ad-Din Rumi, der im Koran den reinsten Ausdruck göttlicher Barmherzigkeit fand. Die Lange Nacht will die Geisteswelt des Koran rekonstruieren und - um mit der Islamwissenschaftlerin Angelika Neuwirth zu sprechen - dabei das heilige Buch der Muslime von den „jahrhundertealten Schlacken der Islampolemik“ befreien. Der Koran wird damit als „universaler Text“ gelesen, als ein Zeugnis der Spätantike - und damit Teil der europäischen Geschichte. Gleichzeitig will die Sendung hörbar machen, was der Autor Navid Kermani mit dem „ästhetischen Erleben des Koran“ meint; oder spürbar, was der pakistanische Taxifahrer empfindet, wenn er in seinem yellow cab seine Fahrgäste quer durch Manhattan kutschiert - und dabei Ton für Ton mitsingt, was aus seinem Kassettenrekorder kommt.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Pianist Daniil Trifonov, neuerdings mit Bart. (Deutsche Grammophon)
Trifonov spielt RachmaninowJugendliche Kraft und zarte Poesie
Die neue Platte 15.12.2019 | 09:10 Uhr

Der russische Pianist Daniil Trifonov und das Philadelphia Orchestra hegen eine enge Beziehung zum Schaffen von Sergej Rachmaninow. Davon profitiert auch das neue Album mit den Klavierkonzerten Nummer eins und drei. Am Dirigentenpult steht Yannick Nézet-Séguin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk