Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 03.04.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Blue Crime

Kalmann
Nach dem Roman von Joachim B. Schmidt
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Regie: Wolfgang Seesko
Mit Tino Mewes, Anne Ratte-Polle, Michael Hanemann, Gisa Flake, Joachim Bliese, Matti Krause, Friedhelm Ptok, Mathias Renneisen, Michael Rotschopf
Produktion: Dlf Kultur 2021
Länge: ca. 54'

Kalmann ist der selbsternannte Sheriff von Raufarhöfn. Tag für Tag jagt er Polarfüchse und legt Haiköder im Meer aus, um den Fang zu Gammelhai zu verarbeiten. Doch Kalmann ist nicht wie jedermann, manchmal laufen die Räder in seinem Kopf rückwärts. Mit Sorge beobachtet er, wie seine Heimat verödet: Kaum mehr Touristen kommen in den Küstenort, und auch der Fischfang liegt brach, seit die Meere überfischt sind und strenge Fangquoten gelten. Eines Tages entdeckt Kalmann auf einer seiner Wanderungen eine Blutlache im Schnee. Fast zur gleichen Zeit verschwindet Robert McKenzie, der „König von Raufarhöfn“, der alle Fangquoten auf sich vereint und das einzige Hotel am Ort betreibt. Kalmanns beschauliches Leben nimmt plötzlich ungemütlich an Fahrt auf. Die Polizei aus Reykjavik sucht nach Spuren, Journalisten überschwemmen den Ort, sogar die litauische Mafia mischt sich ein. Doch Kalmann bleibt ruhig, denn er trägt ein Geheimnis mit sich herum. Er ist der Wahrheit um McKenzies Verschwinden näher, als man ahnt.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson
Zu Gast: Jake Isaac
Liederbestenliste: die Platzierungen im April
Global Sound: neue internationale Singer-Songwriter-Alben
Original im Ohr: ungewöhnliche Coverversionen
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

Jake Isaac ist Südlondoner mit karibischen Wurzeln, begnadeter Multi-Instrumentalist und einer der interessantesten britischen Singer-Songwriter. Gleich zu Anfang des ersten Lockdowns in Großbritannien, im März 2020, nahm er seine Gitarre und begann, die ersten Songs für sein zweites Album „Honesty” zu schreiben. Zwischen Pandemie und Protesten ist eine sehr persönliche Platte entstanden, die mehr Soul enthält als der Vorgänger und mit großartigen Gästen aufwarten kann, darunter Indie Airie oder die malaysische Singer-Songwriterin Yuna.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Ab Ostern tickt die Uhr - die Union im K-Frage-Dilemma

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Florian Ihsen, München
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Bolsonaro unter Druck - Interview mit Oliver Stuenkel, Politologe, Fundação Getulio Vargas FGV, Sao Paolo

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Bundesländer weiter uneins über Cororna-Strategie - Interview mit Klaus Holetschek, CSU, bayerischer Gesundheitsminister

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Uneins mit Kretschmanns Entscheidung für grün-schwarze Koalition in BaWü - Interview mit Anna Peters, Vorsitzende der Grünen Jugend

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Peter Sawicki

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Der „Unabomber" wird verhaftet

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Schwestern - engste Vertraute oder Konkurrentinnen
Am Mikrofon: Pia und Lisa Rauschenberger
(Wdh. v. 22.12.2018)

„Schwesterherzen“ - es gibt Schwestern, die eng miteinander verbunden sind, Vertraute, die alle Geheimnisse miteinander teilen. Doch Nähe und Distanz, Solidarität und Rivalität, Erwartung und Enttäuschung liegen nah beieinander. Wie kompliziert die Beziehung zwischen Schwestern sein kann, wissen die Autorinnen dieser Reportage allzu gut - sie sind selbst Schwestern. Pia und Lisa Rauschenberger haben andere Schwesternpaare getroffen: Schwestern, die sich in der Männerwelt behaupten. Schwestern, die nie eine gemeinsame Kindheit hatten. Schwestern, die erst im Alter zueinander gefunden haben. Schwestern, die das Schwestersein zu ihrem Beruf gemacht haben. Und Schwestern, die nicht miteinander verwandt sind. Dennoch bezeichnen sie sich als Schwestern, weil das Band zwischen ihnen so stark ist.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Pianist Lang Lang

„Popstar unter den Pianisten“ - dieser Ruf aus jungen Jahren begleitet Lang Lang nach wie vor. Nicht zuletzt, weil der heute 38-jährige Musiker mit dem modischen Fransenschnitt rund um den Globus auch junge Menschen begeistert. In seiner Heimat China löste er sogar einen Klavierspiel-Boom aus. Mit seiner eigenen Stiftung fördert Lang Lang junge Pianisten. Geboren wurde er in der nordöstlichen Großstadt Shenyang. Schon mit drei Jahren begann er, Klavier zu lernen. Ausgebildet in China und den USA, gelang ihm 1999 als Einspringer der internationale Durchbruch. Der vielfach ausgezeichnete Musiker spielte bei großen Ereignissen wie etwa der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking. Seine Diskografie umfasst über 30 Aufnahmen. Zuletzt widmete er sich intensiv den Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach und recherchierte dafür unter anderem im Bach-Archiv in Leipzig. Per Video-Schalte aus China hat er seine Ausgabe „Klassik-Pop-et cetera” moderiert.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Abtreibung in Europa - Die Hürden des Abbruchs
Von Martin Alioth, Kirstin Hausen, Florian Kellermann, Annett Müller und Kerstin Schweighöfer

Bis in die 70er-Jahre waren Schwangerschaftsabbrüche in vielen Ländern der Europäischen Union verboten. In den darauffolgenden Jahren lockerten immer mehr Regierungen die strikten Regelungen. Seither gelten Gesetze, die es ungewollt schwangeren Frauen erlauben, unter bestimmen Voraussetzungen straffrei abzutreiben. Zuletzt umgesetzt in Irland, wo die Bevölkerung 2018 das Abtreibungsverbot per Referendum kippte. Doch das heißt nicht, dass allen Frauen, die heute in Europa abtreiben wollen, der nötige Beistand oder die nötigen Informationen gewährt werden. Der Eingriff ist für sie oft mit hohen Hürden verbunden. Die Wege zu Kliniken sind mitunter weit, einige der Frauen werden sogar bedroht. Um sie vor vehementen Abtreibungsgegnern zu schützen, sind in den Niederlanden zum Beispiel sogenannte „Abortus-Buddies“ im Einsatz, die die Patientinnen auf ihrem Weg zum Arzt begleiten. Und auch auf der politischen Ebene sind inzwischen wieder gegenteilige Bewegungen zu beobachten: In Polen gehen derzeit Hunderttausende auf die Straße, weil das verschärfte Abtreibungsgesetz, das einem totalen Verbot gleichkommt, nun tatsächlich in Kraft getreten ist. Ein Blick auf die Lage in Irland, Italien, Polen, Rumänien und den Niederlanden.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Corona-Beschränkungsdiskussion und Ansprache Steinmeier

Wie aussagekräftig sind die Corona-Zahlen? Interview mit Martin Stürmer, Virologe

Querdenker-Demonstration in Stuttgart geplant

Vor Koalitionsverhandlungen: Debatte um Kurs der Grünen in BaWü geht weiter

Tödlicher Angriff auf US-Kapitol

„Wir sind uns der Hürden bewusst“ - Indirekte Gespräche zwischen Iran und USA

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Silvia Engels

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Berichterstattung aus Russland: DLF-Korrespondent nach fast 5 Jahren in Moskau
Militärdiktatur außerhalb jeder Norm: Eskalation in Myanmar
Ab Ostern tickt die Uhr - die Union im K-Frage-Dilemma

Am Mikrofon: Manfred Götzke

13:30 Uhr

Eine Welt

Polizeigewalt - Wieviel Demokratie steckt in der "Vorzeigedemokratie" Senegal?
Raketentests und Corona-Sorgen - Welche Strategie verfolgt Nordkorea?
Sri Lanka - Zwei Jahre nach den Bombenanschlägen
Höhere Gewalt - Südafrika leidet unter den Stromausfällen

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Wer wagt gewinnt?
Beruflicher Neustart auch in Krisenzeiten  
In „Campus & Karriere“ gehen wir diesen Fragen nach: Gibt es so etwas wie den richtigen Umstiegs-Zeitpunkt im Beruf? Welche Motivation muss ich für einen Neustart im Job mitbringen? Wie lässt sich eine neue Qualifikation planen und finanzieren? Wo gibt es weitergehende Beratung und Informationsangebote? Was gilt es in der aktuellen Krise abzuwägen und zu berücksichtigen?
 
Gesprächsgäste:
Marjanne Meeuwsen, Berufsberaterin und stv. Leiterin der VHS Bergisch Land
Winfried Krüger, Geschäftsführer der Kreisvolkshochschule Ammerland
Johannes Wilbert, Leiter des Instituts zur Berufswahl, Witten
Am Mikrofon: Armin Himmelrath

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

In der aktuellen Krise denken viele Menschen über einen beruflichen Neuanfang nach - die einen, weil sie es müssen, die anderen, weil sie es wollen. Beratungsstellen berichten von vermehrten Anfragen zum Thema beruflicher Neustart. Dabei ist die Spannbreite riesig: Manche UmsteigerInnen suchen
nach einzelnen Zusatzqualifikationen und tasten sich langsam in neue berufliche Handlungsfelder vor. Andere sehen eine Chance für einen radikalen Neuanfang, also eine komplette berufliche Umorientierung. Sind sie damit inmitten der Corona-Krise gut beraten?

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

„Hofknicks“ von Paul Frick: Zwischen Club und Partitur
Paul Frick hat Komposition studiert. Das hält ihn allerdings nicht davon ab, auch Tracks für den Club zu produzieren. Auf seinem aktuellen Album „Hofknicks“ remixed er Musik von Gudrun Gut oder Daniel Brandt und macht seinem Namen alle Ehre: Frickelig geht es hier zu

Françoiz Breut mit „Flux flou de la foule": „Ein Album zeigt Momente des Lebens"
„Flux flou de la foule“ zu Deutsch „unscharfer Fluss der Menge“. Ein Albumtitel, der die Unsicherheit des Lebens in Pandemie-Zeiten darstellt. Die Songs sind allerdings vor Corona entstanden und klingen deutlich elektronischer im Vergleich zu früheren Stücken. Was bleibt, ist auf jeden Fall Breuts klare Stimme, die immer etwas retro anmutet: „Vielleicht habe ich eine Stimme aus einer anderen Zeit", sagte die Sängerin im Dlf

Luca Yupanqui mit „Sounds of the Unborn": Musik aus dem Mutterleib
Embryos bekommen von ihrer Außenwelt mehr mit, als man denken könnte. Dass sie auch Musik machen können, stellen die Komponistin Elizabeth Hart und ihr Partner Iván Diaz Mathé unter Beweis. Mit spezieller Elektronik lassen sie ihre Tochter Luca Yupanqui aus dem Mutterleib musizieren

Am Mikrofon: Anja Buchmann

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Die Deutschlandfunk-Bestenliste im April
Dr. Andre Kagelmann im Gespräch mit Ute Wegmann

Oskar Kroon: „Warten auf Wind“
Aus dem Schwedischen von Stefan Pluschkat
(Hummelburg Verlag, Ravensburg)

Kirsten Boie: „Dunkelnacht“
(Oetinger Verlag, Hamburg)

Thomas Cadène (Szenario) und Benjamin Adam (Szenario & Bild): „Soon“
Aus dem Französischen von Ulrich Pröfrock
(Carlsen Verlag, Hamburg)

Michael Gerard Bauer: „Dinge, die so nicht bleiben können“
Aus dem Englischen von Ute Mihr
(Hanser Verlag, München)
CD: Hörcompany ISBN 978-3-96632-031-3
gelesen von Jens Wawrczeck

Henning Wagenbreth: „Rückwärtsland“
(Peter Hammer Verlag, Wuppertal)

Jürg Schubiger und Eva Muggenthaler (Illustration): „Mein Bruder und ich und die Katze im Wald“
(Peter Hammer Verlag, Wuppertal)

Dita Zipfel, Finn-Ole Heinrich und Tine Schulz (Illustration): „Schlafen wie die Rüben“
(huckepack im mairisch Verlag, Hamburg)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Tool-Versagen
Wenn Forensik-Software zu Fehlurteilen führt

Blackboxing
Hersteller von Forensik-Software lassen die Nutzer oft im Unklaren

Messstelle
Am DECIX werden die Chrakteristika von DDOS-Attacken erfasst
Interview mit Oliver Hohlfeld, TU Cottbus-Senftenberg

Digitales Logbuch
GPT-3

Info Update

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Ist Identitätspolitik ein Produkt des Neoliberalismus?
Die Journalistin und Buchautorin Seyda Kurt und der Dramaturg und Buchautor Bernd Stegemann im Gespräch mit Anja Reinhardt

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Antwort auf Corona - Kobie van Rensburg inszeniert "The Plage" als Opernfilm

Digitales Blackface - Wie kulturelle Aneignung und rassistische Klischees unseren Internetalltag beherrschen

"Vom Eise befreit". Zur Kultur des Osterspaziergangs - Der Schriftsteller Florian Werner über den Weg des geringsten Widerstandes

Landschaft - Gerhard Richter im Kunsthaus Zürich

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Arbeitslos und schwer vermittelbar - Hartz IV in der Pandemie

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball - Bundesliga, 27. Spieltag:
Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt
Bayer 04 Leverkusen - FC Schalke 04
VfL Wolfsburg - 1. FC Köln
1. FSV Mainz 05 - Arminia Bielefeld
FC Augsburg - TSG Hoffenheim
RB Leipzig - FC Bayern München

Financial Fairplay im Fußball vor dem Aus? - RB Leipzig könnte Bayern attackieren

Denkfabrik - Der Sport auf der Suche nach dem „Wir“: Fußball und Separatismus im Baskenland

Fußball - 2. Liga, 27. Spieltag: VfL Bochum - Holstein Kiel
1. FC Heidenheim - SpVgg Greuther Fürth
Karlsruher SC - VfL Osnabrück

Fußball - DFB-Pokal Frauen, Halbfinale: Eintracht Frankfurt - SC Freiburg

Doping - Lädt die Corona-Quarantäne zum Missbrauch ein? Interview mit Andrea Gotzmann, NADA- Vorstandsvorsitzende

Sport in der Coronakrise - Wie steht es um die "Sommersportarten"?

Volleyball - Erfolgsweg der Dresdner Volleyballerinnen

Neuromotorik - Leistungsoptimierung - Die Augen sind das Tor zum Erfolg

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Nagelneu
Von Hendrik Quast und Maika Knoblich
Regie: Hendrik Quast und Maika Knoblich
Komposition: Katharina Stephan
Mit Maika Knoblich und Hendrik Quast
Produktion: WDR 2021

Die Begründung der Jury:
Feilen, schleifen, kleben. Full covers, Stempel, French, Glitzer. Natur oder Kunstnagel? „Aber wenn du Natur willst, dann kannst du auch nur zu Hause rumsitzen. Brauchst du nicht hierherkommen.“ Dieses Hörspiel von Maika Knoblich und Hendrik Quast ist die Herzensentscheidung der Jury aus Wien für den Jänner 2021. Die Autoren haben mit ihrer Idee einen leichten und lustvollen Zugang zum Zuhören erdacht. Man lebt mit, riecht den Lack beim Trocknen, spürt die Feilen zwischen den Fingern, stellt sich hunderte Designs von fake nails vor und kann endlich das Mäuschen im Eck vom Hinterzimmer des Nagelstudios sein. Stellvertretend für alle Büroküchen, Besprechungszimmer oder Musikbackstage-Räume dieser Welt. Eine schmirgelnd raue, glitzernde Sound- und Dialogwelt, die in die Tiefe geht, um gleich wieder an der Oberfläche dahinzukratzen. Das ermöglicht ein verspieltes Ein- und Aussteigen. Kunstvoll gesetzte Pausen, die Platz zum Abdriften in eigene Gedankenwelten anbieten und gleichzeitig neugierig machen, wie es denn jetzt gleich weitergehen wird. Verhandelt werden Körperpflege, Kundenerziehung, aufgerissene Männer und Hochzeitsnägel, Krankheiten, Beziehungen, die eigenen Grenzen und vieles mehr. Der ganze Schönheitsbetrieb, der hier als Platzhalter für eine Vielzahl an Jobs und Arbeitssituationen steht, kann stellvertretend gleich im Nagelstudio besucht werden.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Nostalgie und Retromanie
Die kroatische Komponistin Sara Glojnaric
Von Leonie Reineke

Geboren 1991 in Zagreb, zählt Sara Glojnaric nicht nur selbst zu den sogenannten „Millennials“. Sie erforscht auch die soziopolitischen Hintergründe und spezifischen Eigenschaften ihrer Generation. Eine Entscheidung zwischen Kunst und Pop musste sie nie treffen. In ihrer Arbeit als Komponistin und Soundkünstlerin vereint sie beides: den Möglichkeitsraum der zeitgenössischen Kunstmusik mit typischen Spezifika breitenwirksamer Popkultur. So beschäftigt sie sich in ihren multimedialen Kompositionen dezidiert mit Nostalgie: „Mir ist aufgefallen“, sagt Glojnaric, „dass es seit der Jahrtausendwende in allen Bereichen von Popkultur immer wieder Revivals gibt - von alten Fernsehserien, Moden oder Musikstilen. Und ich frage mich: Weshalb klammern wir uns an solche Erinnerungen und Gedanken an frühere Zeiten? Was sagt das über unsere heutige Gesellschaft aus?“ Eine kreativ-assoziative Antwortsuche auf diese Fragen unternimmt Sara Glojnaric in ihrer Musik.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Behaust, unbehaust
Eine Lange Nacht über Max Frisch
Von Rüdiger Heimlich
Regie: Uta Reitz-Rosenfeld
(Wdh. v. 2./3.4.2011)

Der Architekt Max Frisch (1911-1991) hat sich selbst kein Haus gebaut. Tatsächlich hat er nur wenige Objekte als Architekt entworfen und realisiert. Die Wohnung als Lebensraum spielt jedoch in seinem Leben und Werk eine wichtige Rolle. Frisch hat Wohnungen und Häuser in der Schweiz, in Rom, Berlin, New York gekauft und verkauft, häufig den Wohnort gewechselt. Er hatte zeitweise mehrere Wohnungen gleichzeitig - und blieb so in gewisser Weise ein behaust Unbehauster - ähnlich wie seine Romanfiguren. Frisch selbst hat in eher kargen, vom Mobiliar her zurückgenommenen Wohnungen gelebt. Seine Romanfiguren nisten sich auffallend oft in den Wohnungen ihrer Geliebten ein. Die äußere Hülle, mit der sich der Mensch umgibt, ist bei Max Frisch auch immer Schauplatz der Lebensrolle, auf die er sich einlässt. Die Immobilie steht im Spannungsverhältnis zur Freiheit des eigenen Lebensentwurfs. In der „Langen Nacht“ begeben wir uns in Frischs Wohnungen. Hier äußern sich der Autor und Architekt, aber auch seine literarischen Figuren zu der Schwierigkeit, sich im Leben einzurichten, mit dem Unbehagen, sich etwa durch den Bau eines Hauses, den Kauf einer Wohnung, durch Heirat und Familie festzulegen.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk