Dienstag, 04.08.2020
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 19.06.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Dlf-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

Am Mikrofon: Phlipp May

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Detlef Ziegler, Münster
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Zur Situation in Gütersloh
Interview mit Sven-Georg Adenauer, CDU Landrat

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Corona und EU-Aufbauhilfe
Interview mit Othmar Karas, ÖVP, Mitglied des Europäischen Parlaments

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Fleischindustrie abschaffen?
Interview mit Franz Keller, Landwirt und ehemaliger Sternekoch

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 200 Jahren: Der englische Naturforscher Joseph Banks gestorben

09:10 Uhr

Europa heute

EU-Wiederaufbau-Fonds: Wie sich Dänemark positioniert
Türkische Geopolitik: Wie Erdogan Libyen dominieren will
Erfolgreicher Protest - Mülldeponie-Pläne im Hohen Norden Russlands auf Eis

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Schwarze Kirche, weiße Kirche
Eine Recherche in afrikanischen Gemeinden in Berlin

„Ich wünsche mir Normalität“
Nadine Mersch, Leiterin der Stabsstelle Sozialpolitik und Öffentlichkeit, beim Sozialdienst katholischer Frauen SKF hat einen Vater aus Burundi und eine Mutter aus Ostwestfalen. Normalerweise spricht sie nicht über ihre Hautfarbe, jetzt aber doch

Am Mikrofon: Christiane Florin

10:00 Uhr

Nachrichten

10:08 Uhr

Lebenszeit

Offene Grenzen
Wie groß ist die Lust am Reisen?

Gäste:
Julio López, Direktor des Spanischen Fremdenverkehrsamtes Frankfurt
Thomas Schnalke, Vorsitzender der Geschäftsführung, Flughafen Düsseldorf GmbH 
Klaus Betz, Reisejournalist und Tourismusexperte
Susanne Stünckel, Pressesprecherin TUI
Am Mikrofon: Michael Roehl

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Endlich! Nach drei Monaten Corona-bedingten Reisebeschränkungen geht es wieder los. Seit Montag sind die Grenzen zu den meisten europäischen Ländern wieder offen. Die Tourismusbranche, wirtschaftlich wohl mit am härtesten von der Pandemie betroffen, schöpft Hoffnung. Die Flughäfen nehmen langsam ihren Betrieb auf, immer mehr Passagiermaschinen heben ab und die Hotels freuen sich auf ihre Gäste.
Doch wie groß ist die Reiselust tatsächlich in diesen Corona-Zeiten? Lassen Abstandsregeln und Hygienevorschriften vor Ort tatsächlich ein Urlaubsgefühl aufkommen? Und wer kann sich nach wirtschaftlichen Einschnitten eine Urlaubsreise überhaupt leisten?

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Risse im Kernkraftwerk Neckarwestheim II

Tschechien: Abstimmung über Verbot von Käfighaltung für Legehennen

Lebensmittelverband Deutschland zu „Mehrweg statt Einweg"

Alte Wasser-Kulturlandschaften sichern artenreichen Lebensraum

Am Mikrofon: Britta Fecke

11:55 Verbrauchertipp 

Altersrente rechtzeitig beantragen

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

EU-Wiederaufbaufonds - die Staats- und Regierungschefs beraten

Interview zum EU-Gipfel mit Moritz Körner, FDP, MdEP

USA: Junge Migranten dürfen bleiben - Woche der Rückschläge für Donald Trump

Amthor: CDU Mecklenburg-Vorpommern berät über Kandidatur für Landesvorsitz

Cyberattacke auf Australien

Sport: Umstrittene Personalie im deutschen Eisschnelllauf

Bundestag berät 130 Milliarden Konjunkturpaket

Debatte über Lobbyregister im Bundestag - Causa Amthor

AfD - Berliner Landgericht berät über Rauswurf von Kalbitz

Forschungsministerin stellt Beauftragten für "grünen Wasserstoff" vor

Abschluss Innenministerkonferenz von Bund und Ländern

Am Mikrofon: Jasper Barenberg

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Börse aus Frankfurt:  Wirecard - ein schwerer Schlag für die Aktienkultur - Im Gespräch: Stefan Risse, Arcatis

Gewerkschaften auf den Barrikaden - Tuifly und Lufthansa auf Sparkurs

Schwerer Schlag für Mitarbeiter - Karstadt-Kaufhof schließt 62 Filialen

Hauptversammlung Telekom - bisher glimpflich durch die Corona-Krise gekommen

Firmenportrait: die Menschenzähler - Start-up Hystreet

13:56 Wirtschaftspresseschau 

Wirecard

Lufthansa

Am Mikrofon: Günter Hetzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

NRW: Nach neuem Fleischskandal - Ministerpräsident Laschet in der Kritik

Beschwerden über die Polizei? Die Polizeibeauftragte in Schleswig-Holstein

Türkeireisen zu Coronazeiten? Stimmung unter Berliner Deutschtürken

Am Mikrofon: Helene Nikita Schreiner

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Jungendfilmfestival „flimmern&rauschen“ und die „Fridays for Future“

Corsogespräch:
„My home is my parcel" -
Holger Kleine über die Ausstellung im DAM (Deutsches Architekturmuseum)

Is was?! Aufreger der Woche

Schlussbild:
Nina Hoss über „Opening Night" von John Cassavetes

Am Mikrofon: Bernd Lechler

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Im Dialog
ARD öffnet Archive - Welche Sendungen interessieren Sie?
Am Mikrofon: Bettina Köster

Am 27. Oktober ist UNESCO Welttag des Audiovisuellen Erbes und das wird der Stichtag für die ARD-Anstalten sein, ihre Archive für alle zu öffnen. Die ARD-Mediathek wird dann historische Videobeiträge zeitlich unbegrenzt zugänglich machen. Das haben die Intendanten in dieser Woche auf den Weg gebracht. Die ARD nutzt dafür die Erfahrungen von „SWR-Retro", das im Herbst 2019 an den Start ging. Die Sender wollen eine Fundgrube schaffen für alle, die an historischen Filmen interessiert sind. Zunächst konzentriert sich die Sendergemeinschaft auf nicht-fiktionale Videos bis 1966, da sich danach das Urheberrecht verändert hat. Später sollen weitere folgen. Welche Sendungen interessieren Sie? Rufen Sie uns an unter 0221 - 345 3451oder schreiben Sie an mediasres-dialog@deutschlandfunk.de.

15:52 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute

Porträt der Psychotherapeutin Maya Lasker-Wallfisch

Von David Dambitsch

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Die 44. Tage der deutschsprachigen Literatur finden dieses Jahr online statt
Eine Sendung mit Miriam Zeh und Christoph Schröder
Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Covid-19
Die Kläranlage als Frühwarnsystem

Epidemiologie aus dem Abwasser
Was kann die Methode leisten?

Mit den Rindern kamen die Masern
Wann sprang die Krankheit auf Menschen über?

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 19. Juni 2020
Sonnenring vom Kongo bis in den Pazifik

Am Mikrofon: Arndt Reuning

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Hans Herrman Thiele: "... es ging mir um den Erfolg"

Wirbel um DAX-Konzern Wirecard: Bilanzskandal, Chef Braun geht

Corporate-Governance-Experte: Wirecard - schwere Bürde für die Aktienkultur? - Interview mit Prof. Christian Strenger

Corona-Konjunkturpaket im Bundestag

Karstadt-Kaufhof-Mitarbeiter werden über Filialschließungen informiert

Heinz Herrmann Thiele: der Mann, der die Lufthansa Pleite gehen lassen kann?

Börse

Am Mikrofon: Birgid Becker

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Mapping the Collection - Das Museum Ludwig in Köln sortiert seine US-Kunst neu

"Menschen, die menstruieren" - Debatte um Joanne K. Rowlings Twitter-Äußerung

Der Bestseller-Autor Carlos Ruiz Zafón ist tot

Endlich mal erklärt - Ist der auktoriale Erzähler ein Besserwisser?

Am Mikrofon: Antje Allroggen

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Neue Entwicklungen zum Corona-Ausbruch im Schlachtbetrieb Tönnies

Bundestag berät 130 Milliarden Konjunkturpaket

EU-Videogipfel zur Corona-Hilfe endet ergebnislos

AfD - Berliner Landgericht berät über Rauswurf von Kalbitz

Abschluss Innenministerkonferenz von Bund und Ländern

Debatte über Lobbyregister im Bundestag - Causa Amthor

Bundeswehr: Geheimnisverrat unter KSK-Soldaten weitet sich offenbar aus

Wirecard-Chef Braun tritt zurück - Aktie bleibt massiv unter Druck

Am Mikrofon: Mario Dobovisek

18:40 Uhr

Hintergrund

Von Bündnissolidarität und Eigeninteressen: Die Zukunft der Nuklearen Teilhabe

19:00 Uhr

Nachrichten

19:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

19:09 Uhr

Kommentar

EU-Gipfel in Brüssel

Wirecard-Chef tritt zurück

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportage

Kunst im öffentlichen Raum
Zu Fuß durch Beirut
Von Anna Seibt
(Wdh. v. 23.11.2018)

Ziellosigkeit wird oft als Schwäche und Desorientierung interpretiert. Dabei übersehen wir das Potenzial, das ihr innewohnt: die Möglichkeit, Neues zu entdecken und Altbekanntes mit einem anderen Blickwinkel zu erkunden. Zum Beispiel beim Umherschweifen zu Fuß durch Beirut. Der Künstler Youssef Tabti schickt ungefähr zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihren individuellen psychogeografischen Routen durch Beirut, die Hauptstadt des Libanon. Die Aufgabe: zielloses Umherstreifen. Augen und Ohren offen halten und so die eigene Stadt und ihre Bewohner neu kennen lernen. Ohne Ziel vor Augen und ohne Stadtplan in der Hand sind die Teilnehmenden mit ihrem individuellen Erleben konfrontiert. Gerüche, Geräusche, Menschen und Gebäude wirken unmittelbar auf die Fußgänger. „Mikrokosmos” begleitet sie auf ihren Erkundungen durch das geschichtsträchtige Viertel Bourj Hammoud, einem Stadtteil Beiruts, der vor allem von den Nachfahren aus der Türkei geflüchteter Armenier geprägt ist.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Das Feature

Mehr Schmalz als Hirn?
Was Frauen lesen
Von Ulrike Schäfer
Regie: Mathias Kapohl
Produktion: Deutschlandfunk 2018

Jeder kennt sie, die Bücher mit Blümchen oder Cupcakes auf dem Cover. Sogenannte Frauenromane gehören zu den erfolgreichsten Büchern hierzulande. Warum eigentlich? Und sind sie tatsächlich so trivial und klischeehaft wie ihr Ruf, vielleicht sogar Instrumente des Patriarchats?
Die Genres heißen Sexy Romance, Cosy Crime oder Happy Tears: Frauen greifen oft zu Büchern, die gemeinhin als seicht belächelt werden und in denen die Hauptpersonen oft nichts Besseres zu tun haben, als um ihren Traummann zu kreisen. Aber stimmt das noch? Geht es in den Romanen heute nicht längst um andere Inhalte? Annette Peitz-Orzeszko und Heike Mißler haben sich als Wissenschaftlerinnen mit dem Genre befasst. Die eine verzweifelt an dem Frauenbild darin, die andere glaubt an einen emanzipatorischen Effekt. Die Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy hat mehr als sechs Millionen Bücher verkauft, nimmt sich Kritik aber zu Herzen. In ihrem nächsten Roman wird die Heldin zum ersten Mal aus eigener Kraft ihr Glück finden - und nicht wie bislang, nur weil es die Umstände gut mit ihr meinten. Die Hamburger Schriftstellerin Verena Carl ist nach einem Ausflug ins Genre zur Literatur zurückgekehrt: weniger Schema F, mehr gedankliche Tiefe. Michael Meisheit war 20 Jahre lang Drehbuchautor bei der „Lindenstraße“. Heute ist er Self Publisher von Liebesromanen - und ein großer Fan von Klischees. Auch Maike Mia Höhne, Autorin und Regisseurin, plädiert nicht für ein Ende der Stereotype, sondern für eine Schärfung des Bewusstseins. Und dann sind da noch die Leserinnen: Drei Frauen erzählen, warum sie Frauenromane schätzen und warum sie sich eher darin wiederfinden als in einem Buch von Jonathan Franzen.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

On Stage

Aufgenommen zuhause
Der Berliner Gitarrist und Sänger Florian Lohoff
Am Mikrofon: Tim Schauen

Das Auftritts- und Veranstaltungsverbot wegen der Corona-Pandemie trifft auch die Musikbranche hart - und wo keine Konzerte stattfinden, können wir für „On Stage” auch keine aufnehmen. Doch Musikerinnen und Musiker spielen weiterhin: zu Hause, in Küchen, Kellern, Wohnzimmern, auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten. Diese unter ungewöhnlichen Umständen entstandenen Aufnahmen nehmen wir in loser Folge ins Programm. Den Auftakt dieser Reihe macht der Berliner Gitarrist und Sänger Florian Lohoff. Auch er spielt live im Internet Solokonzerte, eines davon präsentieren wir bei „On Stage”: Stilistisch zwischen Funk, Rock, Soul und Pop mit gewissem Blues-Einfluss angesiedelt, zeigt der 1988 in Gera geborene und in Berlin lebende Musiker, was für ein charismatischer Songwriter er ist. Live & solo - trotz Corona!

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Milestones - Jazzklassiker

Swingin' The East
Zum 100. Geburtstag von „Mr. K.E.“
Kurt Edelhagen und sein Orchester in Moskau (1964)
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

1964 macht sich das Kurt Edelhagen Orchester von Köln zu einer Russland-Tournee auf. Von den vielen internationalen Gastspielen der Big Band wird dieser Ausflug der denkwürdigste: Die Deutschen werden in der Sowjetrepublik frenetisch gefeiert. Für die Musik im bundesrepublikanischen Nachkriegsdeutschland war Kurt Edelhagen von herausragender Bedeutung. Sein Wirken in Rundfunk und Fernsehen setzte Qualitätsmaßstäbe. Eine seiner außergewöhnlichen Reisen führte das Orchester nach Russland: Zu den Konzerten in Moskau, Leningrad (dem heutigen St. Petersburg) und Sotschi kamen über 180.000 Zuschauer. Zum Programm gehörte u.a. ein Potpourri aus vier russischen Volksliedern und ein Titel, der die russische Seele repräsentierte: „Schwarze Augen”. Das Publikum reagierte euphorisch. Kurt Edelhagen fasste seine Eindrücke so zusammen: „Dass man mit Musik Menschen aufputschen kann: Wenn ich es je für möglich gehalten hätte, so hätte ich hier an diese Möglichkeit glauben gelernt. Wir mussten Mühe darauf verwenden, unser Auditorium unter Kontrolle zu halten.“

22:50 Uhr

Sport aktuell

Basketball - Ludwigsburg - Bayern München | Ulm - Fraport Skyliners

Fußball - Vor dem Abstiegsgipfel Mainz gegen Bremen

Piraterie - Die WTO wirft Saudi Arabien Unterstützung von TV-Piraterie vor

Eisschnelllauf - Initiative "DESG retten" zur Ernennung von Matthias Große

Am Mikrofon: Bernhard Krieger

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

Gericht: Rauswurf von Kalbitz aus AfD unzulässig - Interview mit der Politologin Liane Bednarz

Am Mikrofon: Daniel Heinrich

23:53 Presseschau 

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

09.04.2020, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Armin Laschet (CDU,r) , Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Hendrik Streeck (l), Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn, kommen zu einer Pressekonferenz der Landesregierung.  (Picture Alliance / dpa / Federico Gambarini)
Das Dorf, das Virus und die StudieDie Heinsberg-Story
Das Feature 04.08.2020 | 19:15 Uhr

Gangelt im Kreis Heinsberg, Februar 2020 - Die Kappensitzung der Langbroicher „Dicke Flaa” ist Deutschlands erstes Superspreading-Event. Die Unsicherheit ist groß: Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich? Bonner Virologen sehen die einmalige Gelegenheit zur Feldforschung und versprechen schnelle Antworten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk