Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 30.07.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Jedes Wort zählt
Eine Lange Nacht über Telegramme
Von Godehard Weyerer
Regie: Rita Höhne

‚Ankomme Freitag stopp. 15 Uhr stopp Helmut.‘
Im Telegramm wurde so gut wie alles angezeigt - die Ankunft, der Krieg, die Liebe. Teuer waren Telegramme in jedem Fall: 1866 kosteten 20 Wörter, die zwischen Europa und Amerika hin- und hergeschickt wurden, 400 Mark - ein kleines Vermögen. Acht Jahre zuvor war das erste Transatlantikkabel auf dem Meeresboden verlegt worden. Stefan Zweig erhob den Moment zur Sternstunde der Menschheit. Telegramme schrieben in der Folgezeit Geschichte - nicht nur Weltgeschichte. Die Nachricht eilte der Ware voraus - das machten Börsen- und Warenterminspekulationen möglich. Kein Fortschritt ohne Temposteigerung. Stillstand heißt Rückschritt. Was zählt, sind Rekorde. Immer höher, immer weiter, immer schneller. Depeschen und Funksprüche markierten da einen Meilenstein in der Beschleunigungsgeschichte der menschlichen Zivilisation. Mittlerweile haben andere, schnellere und billigere Kommunikationswege der drahtgebundenen Übertragung den Rang abgelaufen. Bleibt die Frage, was in Zeiten von E-Mail, WhatsApp und Twitter aus dem guten, alten Telegramm geworden ist.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Krummhörner Orgelfrühling 2016

Werke von
Christian Erbach
Samuel Scheidt
Michelangelo Rossi
Heinrich Scheidemann
Jan Pieterszoon Sweelinck
Paul Hofhaimer
Georg Muffat

Wolfgang Zerer, Orgel

Aufnahme vom 24.5.2016 in der ev.-ref. Kirche Uttum

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Decoder

Burkhard Friedrich
Flug P. Für Bassklarinette, Tenorsaxofon, Viola, Violoncello, Klavier, Percussion und Tonband

Leopold Hurt
Fred Ott's sneeze. Für Klarinette/Bassklarinette, Violine, Violoncello, Klavier, Percussion und Elektronik

Andrej Koroliov
Like my Domination. Für Stimme, E-Zither, Klarinette/Bassklarinette, Sample Keyboard, Klavier, Drums/Percussion und Elektronik

Decoder Ensemble

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Land unter - Über den Umgang mit Dauerregen

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Johann Sebastian Bach
'Ärgre dich, o Seele, nicht'. Kantate am 7. Sonntag nach Trinitatis, BWV 186
Ruth Ziesak, Sopran
Elisabeth von Magnus, Alt
Paul Agnew, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Amsterdam Baroque Choir and Orchestra
Leitung: Ton Koopman

Ernst Pepping
'Ein jegliches hat seine Zeit'. Motette für 4-stimmigen gemischten Chor a cappella
Berliner Vokalensemble
Leitung: Bernd Stegmann

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Zu wenig Information - Die Maison des esclaves über den Sklavenhandel im Senegal

Kleiderordnungen und Kleiderverbote - Das eingeschränkte Burka-Verbot in Bayern. Ein Interview mit der Kulturwissenschaftlerin Barbara Vinken

Reihe: Qual der Wahl - Kompromisse. Ein Interview mit dem Philosophen Rudolf Schüßler

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Venezuela am Rande des Bürgerkrieges? Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Klaus Bodemer

Denk ich an Deutschland: der Regisseur und Schriftsteller Chris Kraus

Am Mikrofon: Benedikt Schulz

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
„Ich lege meinen Unglauben in seine Hände“ - Versuch über das Beten
Von Silvia Katharina Becker
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: In Berlin wird die Suchdienst-Verbindungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes gegründet

09:10 Uhr

Die neue Platte

Neue Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Kann man Banken lieben?
Stadtentwicklung in Frankfurt
Von Andrea Gnam

Eine mittelalterliche Altstadt, Gründerzeitquartiere, eine himmelstürmende Skyline. Frankfurt ist einzigartig unter den deutschen Städten. Vor einigen Jahren setzte ein zeitspezifisches Revival des verlorenen historischen Zentrums ein, entstehen sollte eine dichte, makellos erscheinende Heimeligkeit der Gassen in freier Anlehnung an historische Modelle. Architekturkritiker sprachen schnell von einem Irrtum. Doch eigentlich hat Frankfurt andere Probleme. In dieser neuen Altstadtplanung sind nur 80 (teure) Wohnungen vorgesehen, wo doch eigentlich neue Wohnquartiere in der Stadtplanung an erster Stelle stehen müssten. Andrea Gnam stellt in ihrem Essay Frankfurt am Main als gebautes Lehrbuch für zeittypische Maximen, Fehlschläge und Missverständnisse vor.

Andrea Gnam, Jahrgang 1959, ist Privatdozentin für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Open-Air-Gottesdienst vom Festplatz Gunzenhausen zum Auftakt der BR-Radtour 2017
Predigt: Pfarrer Martin Voß
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Trasse durch fünf Länder
Mit dem Luxuszug „Pride of Africa“ vom Indischen Ozean zum Kap der Guten Hoffnung

Kaukasische Liebesgeschichte
Mit „Ali und Nino“ durch Baku, Aserbeidschan

Oasen der Nachhaltigkeit
Villen mit Geschichte in Tutzing

Zwei Blätter und eine Knospe
Teepflücken im indischen Darjeeling 

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Apnoe-Taucherin Anna von Boetticher im Gespräch mit Marietta Schwarz

Vor zehn Jahren begann Anna von Boetticher mit dem Freitauchen - einer Sportart, die viele als waghalsig, manche sogar als wahnsinnig bezeichnen. Seither hat sie fast 30 Rekorde aufgestellt. In der Disziplin ‚free immersion‘ etwa, also ohne alle Hilfsmittel und mit einem Atemzug, schafft es Anna von Boetticher 73 Meter in die Tiefe des Meeres. Wie sieht es da unten aus? Was macht das mit dem Körper? Und warum spielt man bereitwillig mit seinem Leben?
Anna von Boetticher wurde in München geboren, studierte Theaterwissenschaften, Komparatistik und Kunstgeschichte. Sie arbeitete in einer Galerie, eröffnete in Berlin einen Buchladen und trainiert inzwischen zwei Eliteeinheiten der Bundeswehr. Zwischendurch reist sie zu den Tauch-Hotspots der Welt, um ihre eigenen Grenzen wieder ein bisschen auszureizen. Einmal wurde sie bei einem Weltrekordversuch ohnmächtig. Für Apnoe-Taucher ist das aber nur selten ein Grund aufzuhören.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Von Blues bis Britney
Der Kölner Gitarrist Tobias Hoffmann
Von Anja Buchmann

Genau genommen ist er Jazzmusiker, der Kölner Tobias Hoffmann, ausgestattet mit dem Echo Jazz 2015 und dem WDR Jazzpreis 2016, Mitgründer des Kollektivs KLAENG und studierter Jazzgitarrist. Aber in Genre-Grenzen lässt sich vielleicht Musik, kaum aber Musikerinnen und Musiker einzwängen. Und auch Tobias Hoffmann nimmt es damit nicht so eng. Zumal er manchmal seine bluesige und rockige Seite hören lässt, der Musik von Skip James über Bob Dylan bis zu (tatsächlich) Britney Spears seinen Stempel aufdrückt - und mit dem Trio Expressway Sketches und seiner Fender Jaguar auch mal Wellen der Surfmusik erzeugt und entlanggleitet. Ein ausgezeichneter Gitarrist, der Genregrenzen vergessen lässt.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche

Deborah Feldman: Überbitten
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christian Ruzicska
(Secession Verlag)
Ein Beitrag von Florian Felix Weyh

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Unschuldig hinter Gittern (1/2)
Über Fehler in der Forensik
Teil 1: Falsche Spuren
(Teil 2 am 6.8.2017)

Die Spurensicherung findet irgendwann das Haar, den Fingerabdruck oder Hautpartikel, die zum Täter führen. So einfach ist es in Wirklichkeit selten. Für Schuhabdrücke fehlt eine solide Datenbasis, eine Identifizierung erfolgt häufig nach "Erfahrung". Nicht einmal der genetische Fingerabdruck liefert immer den hieb- und stichfesten Beweis: Wenn sich am Tatort Erbmaterial mehrerer Menschen vermischt, lässt er Raum für Interpretation. Wenn es dann auch noch um Sexualstraftaten geht, um Kindsmord, wenn sich die Ermittlung hinzieht, und der politische und öffentliche Druck ins Unerträgliche wächst, landen am Ende Unschuldige hinter Gittern. So wie Charles Fain, der in den USA 18 Jahre lang in der Todeszelle saß. Es sollen Tausende sein, schätzen Experten. Solche fatalen Mängel wollen Wissenschaftler jetzt beseitigen.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Aufbruch in die Moderne der Museumswelten - Hermann Parzinger über den Umbau der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Kritik am Humboldtforum

Am Mikrofon: Maria Ossowski

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
"Rose Bernd" - Karin Henkel inszeniert Gerhart Hauptmanns Drama in Salzburg

Allez les bleus! Der Gastlandauftritt Frankreichs kündigt sich an

In Fesseln - Die Maison des esclaves über den Sklavenhandel im Senegal

Mexikanischer Kirchen-Barock. Cristobal de Villalpando in New York

documenta-echo: Rick Lowe

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Wo ist der Wohlstand geblieben? - Australien nach 26 Jahren Wirtschaftsboom

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

Vorwurf Steuerhinterziehung: Cristiano Ronaldo vor Gericht

Fußball - EM der Frauen: Die deutsche Mannschaft nach dem Viertelfinal-Aus
Fußball - EM der Frauen: Kommentar zum Ausscheiden der Frauen
Fußball - Taktik-Gespräch mit Ballverliebt.eu

Fußball - 2. Liga, 1. Spieltag:
1. FC Nürnberg - 1. FC Kaiserslautern
Dynamo Dresden - MSV Duisburg
1. FC Heidenheim - Erzgebirge Aue
Holstein Kiel - SV Sandhausen

Fußball - Vorwurf Steuerhinterziehung: Cristiano Ronaldo vor Gericht

Beachvolleyball-WM in Wien

Schwimm-WM - Finalläufe Schwimmen & Bilanz in Budapest

Tennis - ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum: Finale

Ringen - Welchen Wert hat ein NADA-Schiedsspruch?

Formel-I - Großer Preis von Ungarn in Budapest

DTM und Formel E - Umbruch bei den Rennställen?

Eine Karriere im Zeichen des Anti-Doping-Kampfes: Wilhelm Schänzer geht in Rente

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Hardcore Zen
Die unorthodoxen Lehren des Brad Warner
Von Manuel Gogos
Regie: Susanne Krings
Produktion: DLF 2014

Brad Warner war Bassist von Zero Defex, einer Hardcore-Punk-Band in den USA. Dann ging er nach Japan, um B-Movie-Monsterfilme wie ,Godzilla’ oder ,Ultraman’ zu animieren. Inspiriert von Meister Yoda aus der ,Star Wars’-Saga beginnt der Punker Warner ausgerechnet die stille Zenmeditation zu üben. Heute ist er zur eigenen Verblüffung selbst Zenmeister. Mit Astronautenhelm oder rosa Hasenohren tritt er in seiner eigenen Internet-Talkshow auf und empfängt Gäste, die am Ende eine Runde mit ihm meditieren müssen.
Das Feature ist mehr als nur ein Porträt Brad Warners. Zwischen dem Krach des Hardcore-Punks und dem stillen Ernst des Zens taucht es tief ein in die Populärkultur und zeigt, dass es auch im Bunny-Hasen-Wunderland um ganz existenzielle Dinge gehen kann.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Beethovenfest Bonn 2016

Ludwig van Beethoven: Klaviertrio Nr. 1 Es-Dur, op. 1/1

Anton Arensky: Klaviertrio Nr. 1 d-Moll, op. 32

Alexander Aljabjew: Klaviertrio Nr. 1 Es-Dur

Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio Nr. 2 c-Moll, op. 66

Beethoven Trio Bonn
Mikhail Ovrutsky, Violine
Grigory Alumyan, Violoncello
Jinsang Lee, Klavier

Aufnahme vom 24.9.2016 aus dem Beethoven Haus
Am Mikrofon: Oliver Cech

Entdeckungen und Wohlvertrautes bot das Beethoven Trio Bonn gleichermaßen beim vergangenen Beethovenfest. Die beiden Streicher des Trios, Mikhail Ovrutsky und Grigory Alumyan, stammen aus Moskau und kennen sich seit Kindertagen. Für ihr Konzert im Beethoven-Haus wählten sie ein deutsch-russisches Programm, das jeweils einen Klassiker und einen Romantiker aus beiden Ländern vorstellte. Ein russischer Klassiker - wer könnte das wohl sein? Alexander Aljabjew ist in Konzerten hierzulande allenfalls vertreten durch sein Lied ,Die Nachtigall’. Das Beethoven Trio Bonn stellte ihn dagegen als ernstzunehmenden Meister von Kammermusik vor - und kombinierte das erste Klaviertrio des Russen mit dem epochemachenden ersten Trio von Ludwig van Beethoven, den Aljabjew bewunderte und intensiv studiert hatte, was in seinem eigenen Werk nicht zu überhören ist. Bei den Romantikern begegneten sich dann Felix Mendelssohn Bartholdy und der feinsinnige Anton Arensky aus Nowgorod. Ein Kammermusikabend mit neuen Einblicken - und dem exzellenten chinesischen Pianisten Jinsang Lee, der mit seinen deutsch-russischen Kollegen in allen Musiksprachen bestens kommunizierte.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:30 Uhr

Sportgespräch

Über 40 Jahre im Dienste des Anti-Doping-Kampfes

Sportgespräch mit dem Chef des Kölner Anti-Doping-Labors Wilhelm Schänzer

Die Fragen stellt Marina Schweizer

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Eine Frauenhand hält einen Cremetiegel mit einer weißen Hautcreme. (imago / Westend61)
Kosmetik selber machenSchönheit in Eigenregie
Marktplatz 12.12.2019 | 10:10 Uhr

Mikroplastik, Aluminiumsalze, Erdöl – Kosmetik zum Kaufen enthält zum Teil unerwünschte Inhaltsstoffe. Im Drogeriemarkt lange, kleingedruckte Inhaltslisten zu studieren ist ein Weg. Die Alternative: Kosmetik selbst machen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk