Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 01.08.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Mut zu denken“
Eine Lange Nacht über Ludwig Marcuse
Von Renate Eichmeier
Regie: Stefan Hilsbecher
(Wdh. v. 8./9.2.2014)

Er wurde Ende des 19. Jahrhundert in das Berliner Großbürgertum hineingeboren. In der großspurig-selbstverliebten Welt des Wilhelminismus verlebte der kleine Ludwig eine unbeschwerte Kindheit, umgeben von einer jüdischen Großfamilie, als einziger Sohn des Fabrikanten Marcuse „maßlos verwöhnt“, ein eigenwilliger „Kronprinz“, dem große Freiheiten zugestanden wurden. Die politischen Katastrophen des 20. Jahrhunderts zerstörten das Kindheitsidyll nachhaltig. Nach dem Ersten Weltkrieg starb der Vater, das Vermögen verschwand in den Krisen der 20er-Jahre. „Was wird man, wenn man nicht gelernt hat zu parieren? Freier Schriftsteller!“ Ludwig Marcuse schrieb Theaterkritiken und Essays, philosophische Bücher über Glück und Unglück, Porträts, Polemiken, Biografien zu Heinrich Heine, Ignatius von Loyola, Richard Wagner, Ludwig Börne ... und auch zwei Autobiografien: Erstaunlich ehrlich behandelt er seine Stoffe inklusive sich selbst, eigensinnig im besten Sinne des Wortes. Er war einer, der sich den Mut, selbst zu denken, nicht nehmen ließ, nicht von Freunden oder Feinden, nicht von Ideologien und Religionen, nicht von gesellschaftlichen Konventionen, dem sogenannten Zeitgeist oder politischen Notwendigkeiten. So sind spannende Werke voller provokanter Erkenntnisse und brillanter Aphorismen entstanden. 1933 floh er vor den Nazis zunächst nach Frankreich und dann weiter in die USA, wo er am Pazifik eine neue Heimat fand - wie viele seiner Freunde: Lion Feuchtwanger, Alfred Döblin, Erika Mann, die Sängerin Fritzi Massary ... Nicht ganz freiwillig kehrte er 1962 nach Deutschland zurück, aber heimisch wurde er nicht mehr in diesem Land.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie Nr. 4 A-Dur, op. 90 „Italienische“

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
Leitung: Case Scaglione

Aufnahme vom 20.9.2020 aus der Harmonie Heilbronn

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Hidden Treasure

Frühe Lieder von Hans Gál
nach Texten von Hermann Hesse, Heinrich Heine, Christian Morgenstern und anderen

Christian Immler, Bariton
Helmut Deutsch, Klavier

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Flucht nach Europa - Eine ausgehebelte Konvention nach 70 Jahren

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Heinrich Schütz
"Herzlich lieb hab ich dich, oh Herr". Motette für 6 Stimmen und Basso continuo, SWV 387
Mitglieder des Dresdner Kammerchores:
Dorothea Wagner, Sopran
Anja Zügner, Sopran
Alexander Schneider, Alt
Tobias Mäthger, Tenor
Matthias Lutze, Bass
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Georg Friedrich Händel
Konzert für Orgel und Orchester F-Dur, HWV 295
Francesco Cera, Orgel
I Barocchisti
Leitung: Diego Fasolis

Johann Sebastian Bach
'Was frag ich nach der Welt'. Kantate am 9. Sonntag nach Trinitatis, für Soli, Chor und Orchester, BWV 94
Sibylla Rubens, Sopran
Annette Markert, Alt
Christoph Prégardien, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Amsterdam Baroque Choir and Orchestra
Leitung: Ton Koopman

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Mogelpackung? Ab heute keine Kreuzfahrtschiffe mehr in Venedigs Altstadt

Reisebilder: Kreuzungspunkt der Künste - Das Hotel Provencal an der Cote d´Azur. Ein Interview mit dem Publizisten und Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister

Nach der Flut - Über Gemeinschaft und Gesellschaft ein Interview mit dem Soziologen Armin Nassehi

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Bedingt einreisefähig - Zur Testpflicht ab 01. August ein Interview mit der Medizinethikerin Claudia Wiesemann

Denk ich an Deutschland: die Schauspielerin Svenja Jung

Am Mikrofon: Michael Köhler

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Das Erinnern der Anderen - Gedenken an die NS-Herrschaft bei den europäischen Nachbarn
Von Pfarrerin Ines Bauschke
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Das Gesetz über die Lebenspartnerschaft tritt in Kraft

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Mediales Erzählen: Kunst trifft Wissenschaft (1/3)
Von Thomas Lehr, Julia Voss, Jan Wagner
(Teil 2 am 8.8.2021)

In zehn Vorträgen haben sich Künstlerinnen, Schriftsteller, Theaterschaffende, Podcaster, Lyriker und Journalistinnen auf Einladung des Deutschlandfunks damit auseinandergesetzt, was passiert, wenn Forschung in der Kunst auftritt. Drei Sendungen von „Essay und Diskurs“ präsentieren ihre Vorträge vom Kölner Kongress 2021.
Der Biochemiker und Schriftsteller Thomas Lehr zieht in seinen Texten alle Register und bindet Forschung in jeder erdenklichen Weise ein. Denn Romane können die Welt auf eine sehr eigene Art erfassen, gerade auch in der Pandemie, so Thomas Lehrs zentrale These. Die ganze Welt passt in ein Kunstwerk. Das wird in der Lyrik und ihrem meist eher begrenzten Raum natürlich zur Herausforderung. Ein Poet, in dessen Gedichten alles von Arithmetik über Astronomie bis Mumifizierung vorkommt, ist Jan Wagner. Große Macht sprach man Karikaturen, Abbildungen und Kunstwerken ab dem 19. Jahrhundert zu, die Wissenschaft zum Thema machten. Die Kunsthistorikerin Julia Voss, Honorarprofessorin an der Leuphana-Universität Lüneburg, einem größeren Publikum bekannt durch ihre Veröffentlichungen zur Darwinismusdebatte, untersucht dies in ihrem Statement.
Den Kölner Kongress 2021 gibt es als Videogalerie zu sehen auf www.koelner-kongress.de.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus St. Knud in Friedrichstadt
Zelebrant: Pfarrer Oliver Meik
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Uralte Zeugnisse jüdischen Lebens
Welterbe Speyer

Seebad der Besonderheit
Travemünde im Wandel

Blühende Blumenstadt
Straelen am unteren Niederrhein

Musterdorf der DDR
Mestlin in Mecklenburg-Vorpommern

Ganz legal
Wild-Campen im Schwarzwald

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Koch Roberto Carturan im Gespräch mit Raoul Mörchen

Freitagabends kann Roberto Carturan seine Leidenschaften verbinden: Dann singt der Chef des Kölner Sterne-Restaurants „Alfredo” Lieder und Arien für seine Gäste. Vor 25 Jahren hat der studierte Bariton noch schweren Herzens das Geschäft seines Vaters übernommen, heute bereut er seine Entscheidung keine Sekunde lang. Und findet, dass Kochen und Musik vieles vereint - Leidenschaft und Präzision, Neugierde und die Einsicht, dass es immer noch besser geht.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Das Magazin
Neues aus der Szene
Am Mikrofon: Tim Schauen

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Ferdinand Schmalz: „Mein Lieblingstier heißt Winter“
(S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.)
Ein Beitrag von Shirin Sojitrawalla

Am Mikrofon: Miriam Zeh

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Global vernetzte Gesundheit:
Warum Corona rund um den Globus bekämpft werden muss
Von Katharina Nickoleit

In Afrika grassiert die Delta-Variante - und nicht mal ein Prozent der Bevölkerung ist vollständig gegen Corona geimpft. Der Kontinent ist von Impfstofflieferungen aus dem Ausland abhängig. Doch seit Indien mit explodierenden Inzidenzen kämpft, weigert sich das Land, seine Lieferverträge für die Covax-Initiative einzuhalten. Sowohl Indien als auch der Westen wollen erst ihre eigene Bevölkerung versorgen, bevor sie im großen Stil Impfstoff exportieren. Dieser „Impf-Nationalismus“ könnte fatale Folgen haben. Für die Afrikaner, weil die dortigen Gesundheitssysteme schon ohne die Pandemie überlastet sind. Und für uns alle, denn je länger sich das Virus ungebremst verbreitet, desto größer ist die Gefahr, dass noch gefährlichere Varianten entstehen. Gesundheit ist eine globale Aufgabe. Versäumnisse könnten sich bitter rächen.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Prinzip Wunderkammer - Gorch Pieken, leitender Kurator des Humboldt-Labors, über Wissenschaft im Humboldt-Forum im Gespräch mit Jürgen König

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Tradition Moderne - zum Ende der Amtszeit von Regula Lüscher in Berlin

Endlich! Ungeduld und Erleichterung im (Mienen)Spiel

Filmpolitik? Was steht im Wahlprogramm der Parteien (CDU/AfD/Linke)

Raub und illegale Grabungen. Gefahr für das Kulturerbe der Islamischen Welt?

Am Mikrofon: Jörg Biesler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Unterdrückung über Grenzen hinweg. Die Türkei weltweit auf Dissidentenjagd.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

Olympische Sommerspiele Tokio:
Aktueller Wettkampftag
Der DSV bei Olympia - Beste Bilanz seit 2008: Interview mit Schwimm-Bundestrainer Hannes Vitense
Mentale Gesundheit - gibt es einen Paradigmenwechsel? Interview mit Ruderer Maximilian Planer
Teenager bei Olympia - Gold vor der Pubertät

Fußball - 2. Liga, 2. Spieltag:
Holstein Kiel : FC Schalke 04
Hamburger SV : Dynamo Dresden
Erzgebirge Aue : FC St. Pauli

Formel 1: Großer Preis von Ungarn in Budapest

Am Mikrofon: Maximilian Rieger

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Wut
Über ein explosives Gefühl
Von Sabine Fringes
Regie: Thomas Wolfertz
Produktion: Deutschlandfunk 2018

Dem einen kommt die Galle hoch, dem anderen platzt der Kragen. Das unerträgliche Gefühl von Wut kennt jeder, doch die Auslöser dafür sind unterschiedlich - ebenso wie der Umgang damit: Es gibt Menschen, die ihren Ärger verdrängen, andere, die ihm schamlos Luft machen. Manche wissen ihre Wut professionell einzusetzen: Kabarettisten wie Matthias Egersdörfer oder Gernot Hassknecht bringen mit ihren Ausbrüchen das Publikum zum Toben. Und manch ein Politiker bestritt damit sogar einen erfolgreichen Wahlkampf. Die Sendung widmet sich der Wut mit ihren Schatten- und Lichtseiten. Ist Wut gerade in? Wohin mit der Wut, wenn sie nicht weggeht? Hat Joachim Ringelnatz recht, wenn er schreibt: „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt”?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouvertüre aus „Die Zauberflöte“. Singspiel in 2 Akten, KV 620

Gustav Mahler
„Kindertotenlieder“. Liederzyklus nach Gedichten von Friedrich Rückert

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 5 B-Dur, D 485

Elisabeth Kulman, Mezzosopran
Dresdner Philharmonie
Leitung: Marek Janowski

Aufnahme vom 16.4.2021 aus dem Kulturpalast Dresden

Am Mikrofon: Uwe Friedrich

Um die Werke Gustav Mahlers hat Dirigent Marek Janowski lange einen Bogen gemacht. Dessen Sinfonien haben ihn nie gereizt, zu fremd blieb ihm die musikalische Sprache des innerlich zerrissenen, zweifelnden und leidenden Komponisten. Dabei haben die beiden auch etwas gemeinsam: Schon Mahler galt als unerbittlicher Pedant im Umgang mit den Orchestermusikern, verachtete Schlamperei und legte größten Wert auf die akkurate Umsetzung der Partitur. Für diese Herangehensweise ist auch Marek Janowski bekannt, wohl auch deshalb hat die Dresdner Philharmonie sich für ihn als Chefdirigenten ausgesprochen. Mit diesem Orchester widmete er sich nun zwar nicht einer der Sinfonien Mahlers, aber mit den „Kindertotenliedern“ doch einem der Liederzyklen, gesungen von der Mezzosopranistin Elisabeth Kulman. Eingerahmt von Mozarts „Zauberflöten“-Ouvertüre und Schuberts fünfter Sinfonie durchmisst Marek Janowski die stilistische Bandbreite der österreichischen Musik zwischen dem Ende des 18. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Olympia-Magazin

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk