Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 02.11.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Leichensache Gröninger Forst
Von Hans Siebe
Regie: Walter Niklaus
Mit Dieter Bellmann, Wolfgang Winkler, Walter Niklaus, Hans-Joachim Hegewald, Bert Franzke, Peter Bachmann, Hannelore Schubert, Marlies Reusche u.a.
Funkhaus Berlin 1990
Länge: 43'50

Im Gröniger Forst wird im Frühjahr 1989 ein verwester und durch Wildfraß gezeichneter Leichnam aufgefunden. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Tote mit genau dem Jagdgewehr erschossen wurde, mit dem seit mehreren Jahren in diesem Wald gewildert wird. Die Ermittlungen von Oberleutnant Kiesel von der Kripo der VP Bezirksdirektion bleiben ergebnislos, die Leiche kann nicht identifiziert werden, niemand ist als vermisst gemeldet. Im November 1989 ist Klaus Buggenhof aus Eberswalde auf der Suche nach seinem Onkel, um ihn wegen eines Autokaufs anzupumpen. Onkel Otto hat sein Waldhäuschen zwar an einen wohlhabenden Berliner verkauft, wohnt aber noch dort auf dem Dachboden. Der neue Besitzer hat Otto zuletzt am Jahresanfang gesehen, als dieser zu seiner Stiefschwester nach Hamburg aufbrach. Dachdecker Runge habe ihn noch zum Bahnhof nach Schwerin gebracht. Da die Grenze zwischen Ost und West nun offen ist, fährt Klaus selbst zu Tante Frieda nach Hamburg. Vom reichhaltigen Angebot der großen Stadt ist Klaus allerdings nicht so überwältigt wie von der Tatsache, dass Otto niemals bei Frieda angekommen ist ...

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson

Zu Gast: Fiva
Liederbestenliste: die Platzierungen im November
Global Sound: neue internationale Singer/Songwriter-Alben
Original im Ohr: ungewöhnliche Coverversionen
On Tour
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

Nina ‚Fiva‘ Sonnenberg ist Radio- und TV-Moderatorin, Sängerin, Rapperin, Songwriterin, Sprachkünstlerin mit lakonischen, melancholischen, doppelbödigen Songs, Autorin, studierte Soziologin und Mitgründerin des Labels Kopfhörer Recordings. Zum 20-jährigen Bühnenjubiläum veröffentlicht das Multitalent sein siebtes Album und hat dem Werk ihren Vornamen Nina gegeben, da sie eigentlich nie über ihren Spitznamen Fiva, der zum Künstlerinnennamen wurde, glücklich war. Ein Gespräch über literarische Texte, Pippi Langstrumpf und den Unterschied zwischen Rapzeilen und Songtexten.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Macht und Mäßigung - Die CDU streitet über ihren Kurs

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Landespfarrerin Petra Schulze, Düsseldorf
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Linke und AfD gleichermaßen extremistisch? Interview mit Extremismusforscher Alexander Häusler

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Flüchtlingselend auf griechischen Inseln: Interview mit MdEP Dietmar Köster, SPD

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Menschen wollen mehr Staat - Neoliberalismus ade? Interview mit Hans-Werner Sinn

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


Am Mikrofon: Rainer Brandes

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 90 Jahren: Die Pilotinnenvereinigung ,Ninety-Nines' wird gegründet

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Rennstrecke Innenstadt
Kräftemessen auf deutschen Straßen
Am Mikrofon: Manfred Götzke
(Wdh. v. 24.3.2018)

Sie rasen nachts mit Tempo 200 durch deutsche Innenstädte und riskieren bei illegalen Autorennen Menschenleben. Während immer mehr Städter ihr Auto abschaffen oder nie eins hatten, scheint die Raser-Szene in deutschen Metropolen zu wachsen. Bei illegalen Rennen sind in den vergangenen Jahren mehrere Menschen ums Leben gekommen. Vor einigen Monaten wurde das Strafmaß für Raser erhöht, und die Polizei zeigt auf den einschlägigen Rennstrecken mehr Präsenz. Doch Experten bezweifeln, dass man die vorwiegend jungen Männer mit höheren Strafen abschreckt. Für das Wochenendjournal hat Manfred Götzke Männer getroffen, die offen zugeben, solche Rennen zu fahren. Er war unterwegs mit der Polizei und hat sich in der Tuner-Szene umgehört. Die fühlt sich zu Unrecht verdächtigt.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Pianist Aaron Pilsan

Aaron Pilsan zeigte schon früh großes Talent und wurde vom legendären Klavierpädagogen Karl-Heinz Kämmerling zunächst in Salzburg, dann in Hannover unterrichtet. Dort hat ihn inzwischen der Pianist Lars Vogt unter seine Fittiche genommen, dabei steht der 24-jährige Musiker schon längst auf eigenen Füßen. Aaron Pilsan, 1995 in Dornbirn in Vorarlberg geboren, gewann zahlreiche Musikwettbewerbe wie den Deutschlandfunk-Förderpreis, und er wurde vom Fachmagazin Fono Forum schon 2011 zum Nachwuchskünstler des Jahres gekürt. Regelmäßig ist der Pianist Gast beim Kammermusikfest ,Spannungen’ in Heimbach, und durch ein Stipendium der European Concert Hall Organisation trat er bereits in einigen der berühmtesten Konzertsäle der Welt auf, wie dem Amsterdamer Concertgebouw, dem Palais des Beaux Arts in Brüssel und der Birmingham Symphony Hall. Sein viel gelobtes Debütalbum mit Werken von Schubert und Beethoven veröffentlichte Aaron Pilsan im Jahr 2014, im vergangenen Jahr präsentierte er gemeinsam mit seinem Cellopartner Kian Soltani die CD ,Home’, auf der neben Schuberts Arpeggione-Sonate auch persische Volkslieder zu hören sind.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Wind von rechts in Südtirol
Mit Reportagen von Kirstin Hausen

Südtirol gehört zu Italien, hat jedoch dank Autonomiestatut Freiheiten wie keine andere Region des Bel Paese. Die Steuereinnahmen bleiben in der Region und dank einer florierenden Wirtschaft, vor allem im Tourismus, ist genug Geld für alle da. So leben die drei Sprachgruppen (deutsch, italienisch, ladinisch), von politischen Geplänkeln abgesehen, seit Jahrzehnten friedlich nebeneinander. Doch im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise in Italien steht das ,Modell Südtirol’ von dieser Seite unter Beschuss. Die Wahlen vor einem Jahr haben den Landtag in Bozen aufgemischt: die bürgerliche Partei der Südtiroler (SVP), die bis 2013 über eine absolute Mehrheit verfügte, war gezwungen, mit der rechten Lega Nord ein Regierungsbündnis zu schließen. Wie verändert diese Zwangsehe die politische Landschaft in Südtirol? Brechen alte Wunden jetzt wieder auf?

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Deutschland und Indien wollen wirtschaftlicher enger zusammen arbeiten

Nach Ruhephase: Wieder Gewalt zwischen Gazastreifen und Israel

Kooperation mit libyscher Küstenwache - Italien will Vertrag verlängern

Interview mit Gerald Knaus, Vorsitzender ESI, zu Europäischer Flüchtlingspolitik

Keine Kommune will sie haben: Bosnien-Herzegowina sucht Orte für Flüchtlingscamp

Todesdrohungen gegen Cem Özdemir

Chile: Proteste halten an

Presidentials 2020: Von Wechselstimmung ist noch wenig zu spüren - Republikaner

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Dirk-Oliver Heckmann

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Macht und Mäßigung - Die CDU streitet über ihren Kurs

Neuwahlen in Großbritannien - Demokratie in einer Ausnahmesituation

Streit über Armenien - Tiefpunkt in den Beziehungen zwischen Türkei und USA

Der Tod Al Bagdadis - Was der Führer des "Islamischen Staat" hinterlässt

Am Mikrophon: Katrin Michaelsen

13:30 Uhr

Eine Welt

Vermeidbare Katastrophen - Die Feuer von Kalifornien

Hunger, Gewalt und Korruption - Der Daueraufstand in Haiti

Algerien - Massendemonstrationen gegen Regierung

Rechte Parlamentarier in Indien - Zu Gast bei Freunden?

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Talent und Berufswahl -Was wir über uns selbst wissen sollten
In ,Campus & Karriere' gehen wir diesen Fragen nach: Warum fällt es uns so schwer, die eigenen Talente zu erkennen? Wie finden wir heraus was wir besonders gut können und wie wichtig ist es bei der Jobsuche zu wissen, was man besonders gut kann? Wie kann ich bei meinem Kind Begabungen in guter Weise fördern?

Gesprächsgäste:
Johannes Wilbert, Berufs- und Studienberater, Institut zur Berufswahl
Kathrin Bothe, Bundesagentur für Arbeit, Abtlg. Berufsberatung und Produktentwicklung
Prof. Dr. Simone Kauffeld, Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie an der TU Braunschweig
Sebastian Hopp, Talentscout, TH Köln
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Talente, überall werden sie gesucht, der Begriff prägt den Stellenmarkt. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Begriff? Wie erkenne ich mein eigenes Talent, meine Stärken, wenn es um die berufliche Entwicklung geht? Nicht selten werden Stärken schlicht übersehen. Und so wissen viele nicht, welche Talente in ihnen schlummern. Viele fragen sich, wie sie sie erkennen und einsetzen können. Dabei ist sich die Wissenschaft nicht einig, ob Talent und Begabung angeboren sind oder doch erlern- und trainierbar.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

RAF Camoras ,Zenit': Düster aber elegant
Der Österreicher RAF Camora hat mit ,Zenit' die kompakte und stimmige Essenz einer langen Diskografie vorgelegt. Nach drei extrem erfolgreichen Jahren soll jetzt auf dem Höhepunkt der Karriere Schluss mit Rap sein. Nur eine Marketingstrategie?

Neue Retrowelle im Pop: Fake-Nostalgie
Immer mehr Musiker greifen auf altbekannte Hits zurück, auf die sich damals jeder einigen konnte. Heutzutage scheint es diese Stücke immer seltener zu geben. Nicht zuletzt wegen der Streamingdienste, die neue Hörgewohnheiten etabliert haben.

Sudan Archives mit ,Athena' - Wie eine Göttin
,Athena' heißt das Debütalbum der US-amerikanischen Musikerin Brittney Denise alias Sudan Archives. Darauf groovt sich die Sängerin und Geigerin durch unterschiedliche Musikkulturen und elektronische Sounds und verwandelt dabei die Geige in ein völlig neuartiges Instrument.

„Der miefige Schlager ist plötzlich modern“ - Kongress zu Pop-Nationalismus
Rammsteins „Deutschland" oder europäische Identitäten beim ESC: die Gesellschaft für Popularmusikforschung diskutiert bei der Tagung ,One Nation Under A Groove' in Mainz über den Begriff der „Nation“ im Pop. Bei 20 Prozent rechter Gesinnung in der Bevölkerung, so Leiter Thorsten Hindrichs, „muss ich mich nicht wundern, dass sich das in der Popmusik abbildet.“

Am Mikrofon: Bernd Lechler

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser
Die besten 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat November
Vorgestellt von Robert Elstner

Silvia Borando: „Pass auf!“
(Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart)

Shaun Tan: „Zikade“
Aus dem Englischen von Eike Schönfeld
(Aladin Verlag, Stuttgart)

Michael Ende und Sebastian Meschenmoser (Bilder):
„Die unendliche Geschichte“
(Thienemann Verlag, Stuttgart)

Theo Thijssen: „Ein Junge wie Kees“
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
(Wallstein Verlag, Göttingen)

Dita Zipfel und Rán Flygenring (Illustration):
„Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte“
(Hanser Verlag, München)

Elizabeth Acevedo: „Poet X“
Aus dem Englischen von Leticia Wahl
(Rowohlt Verlag, Hamburg)

Agnes Ofner: „Nicht so das Bilderbuchmädchen“
(Jungbrunnen Verlag, Wien)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wunschvorstellung
Der europäischen Cloud Gaia X fehlt die technische Basis

Interessenkonflikte
Zu viele Wünsche machen Gaia X zu komplex

Fehlstart
Wie das Internet aus nur zwei Knoten entstand

Das Digitale Logbuch
Schmart

Info-Update

Sternzeit 02. November2019
Der Astronom mit der großen Energie


Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Ein unmoralisches Angebot: Muss Kunst anständig sein?
Die Schriftstellerin Thea Dorn und der Journalist und Buchautor Till Briegleb im Gespräch
Am Mikrofon: Michael Köhler

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Brudermord -Scarlattis Oratorium „Il Primo Omicidio” von Castellucci bei den Barocktagen an der Lindenoper

"Rewitching Europe" - Yael Ronen und Ensemble am Gorki Theater Berlin

Exil in Wuppertal - Oskar Schlemmers Farbexperimente im Von-der-Heydt-Museum

Preisregen - Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht ihre Auszeichnungen

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Wenn das Auto zum Zuhause wird - Obdachlos in den USA

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball- Bundesliga, 10. Spieltag:
Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg
RB Leipzig - 1. FSV Mainz 05
Bayer 04 Leverkusen - Borussia Mönchengladbach
Eintracht Frankfurt - FC Bayern München
SV Werder Bremen - SC Freiburg
1. FC Union Berlin - Hertha BSC

Fußball - 2. Liga, 12. Spieltag:
FC St. Pauli - Karlsruher SC
SpVgg Greuther Fürth - SV Darmstadt 98
Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim

Fußball - Warum Sky auf Exklusivität verzichtet
Fußball - Warum das Derby zwischen Hertha und Union so besonders ist
Fußball - Wie reagiert der DFB auf die Gewalt gegen Schiedsrichter

Feldhockey - Olympia Qualifikation in Mönchengladbach

Rugby-WM - Finale: England - Südafrika

Reiten - Die tödlichste Pferderennbahn der USA ist Santa Anita

Anti-Doping - Vor der Wahl des WADA-Präsidenten

Am Mikrofon: Maximilian Rieger

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
In Stanniolpapier
Nach einer wahren Begebenheit
Von Björn SC Deigner
Regie: Luise Voigt
Komposition: Friederike Bernhard
Mit Josefin Platt
Produktion: SWR
Länge: 50'37‘

Die Begründung der Jury: „Björn SC Deigner liefert mit seinem unkonventionellen Hörspiel ,In Stanniolpapier’ (SWR 2019) eine quälend einprägsame Milieustudie, beruhend auf einer realen Begebenheit. Er stellt das Leben der Prostituierten Maria (gespielt von Josefin Platt) als biografische Negativspirale dar. In extrem verstörender Weise fokussiert das Hörspiel mit hoher Intensität Sequenzen eines Lebens im freien Fall zwischen Ausbeutung und Selbstausbeutung vor dem Hintergrund roher Gewalt im Rotlichtmilieu. Selbst in Extremmomenten auf dem Straßenstrich suggeriert Maria einen pragmatischen Optimismus ohne Aussteigervisionen, indem sie paradoxerweise das Leben zwischen bürgerlichem Schein und nächtlichem Sein zu akzeptieren und für gut zu befinden scheint. Die selektive Selbstwahrnehmung der Protagonistin reicht bis zur Auslöschung ihres Anspruchs auf Selbststimmung durch Unterwerfung unter den Willen ihres Zuhälters. Dies wird durch die beeindruckende schauspielerische Leistung von Josefin Platt zum eindringlich-bedrückenden Hörerlebnis: Das Hörspiel bestürzt, irritiert, rüttelt auf. Die Regieleistung von Luise Voigt ermöglicht einen Eindruck von der ‚Herzenskühle‘ Marias zwischen Schutzmechanismus und Abstumpfung durch den Wechsel der Inszenierungsebenen: Relativ neutrales Erzählen wandelt sich ins Sprechen realer Szenen aus dem Alltag der Prostitution und mündet durch kurze Soundtransitions fließend im Modus des uneigentlichen Sprechens in kaltes, fast emotionsloses Kommentieren des bislang Erlebten. Höchst beeindruckend ist die konzentrierte Souveränität, mit der die einzige Sprecherin der Produktion, Josefin Platt, Mitglied des Berliner Ensembles, diese Ebenen zusammenführt und zwischen verschiedenen Rollen wechselt. ,In Stanniolpapier’ bietet - unterstützt durch Momente inszenierter Stille - die Chance zur Reflexion über die Prostitution als dem „ältesten Gewerbe der Welt“. Ein Hörspiel, das im Gedächtnis bleibt.”
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das HÖRSPIEL DES MONATS trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den 12 Hörspielen des Monats das HÖRSPIEL DES JAHRES.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Revisted - Forum neuer Musik 2010
Serenade für H.E.

Friedrich Schenker
Foglio II

Niklas Seidl
Knolle. ,Wie in alten Zeiten: Hier kann man noch mit DM bezahlen!'

Friedrich Goldmann
Lento-Szene

ensemble 20/21
Leitung: David Smeyers

Aufnahme vom 10.4.2010 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Die avancierte Jugend und die Musikstädte Köln und Berlin, Leipzig, Warschau und Amsterdam zusammen zu denken und zwischen ihnen Brücken zu schlagen, war Motto und Intention des Forums neuer Musik 2010 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal. Erstmals war hier das von David Smeyers geleitete ensemble 20/21 am Start. Die StudentInnen der Kölner Musikhochschule begaben sich thematisch auf Spurensuche in die Vergangenheit: Sie erkundeten die legendäre Gruppe Neue Musik ‚Hanns Eisler‘ Leipzig und rekapitulierten musikalisch, was jene anderen damals in ihrer Jugend im Osten darboten. Eine andere junge Generation verlebendigte 40 Jahre danach, wie unverbraucht, frisch und substanziell Werke von Friedrich Goldmann, Friedrich Schenker und Reiner Bredemeyer zu ihrer Zeit waren. Niklas Seidl aus Köln komponierte dazu im Auftrag des Deutschlandfunks eine musikalische Referenz.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

„Eine gute Geschichte ist nie ganz erklärbar“
Die Lange Nacht mit dem Filmemacher Edgar Reitz
Von Beate Becker
Regie: die Autorin

Nach dem Abitur verließ der Hunsrücker Uhrmachersohn Edgar Reitz (*1932) seine Heimat, um in München Theaterwissenschaften zu studieren. Seinen ersten Kurzfilm drehte er mit Freunden, inspiriert durch einen Besuch Jean Cocteaus in München, mit geliehenem Equipment in den Ruinen der Staatsoper. Weitere Kurzfilme folgten wie die experimentellen Filme ,Geschwindigkeit’ und ,Kommunikation’ mit Neuer Musik von Josef Anton Riedl. Das Filmhandwerk erlernte er wie viele seiner Kollegen in dieser Zeit durch Industrie- und Werbefilme. Edgar Reitz wird Autorenfilmer und gehört zu den Mitunterzeichnern des Oberhausener Manifests, das erklärte, „Papas Kino ist tot“ und den Anspruch erhob, den ‚neuen‘ Spielfilm zu schaffen. Mit ,Mahlzeiten’ (1967) gelang ihm das. Sein Film wurde bei der Biennale in Venedig ausgezeichnet zusammen mit ,Belle de Jour’ von Luis Buñuel, den Edgar Reitz als eines seiner Vorbilder bezeichnet. Weihnachten 1979: In einer Lebenskrise, eingeschneit auf Sylt, begann er die ,HEIMAT’ -Chronik, die ihn weltberühmt machte. Der mittlerweile fast 60-stündige Film-Zyklus spiegelt die ‚große‘ Geschichte anhand verzweigter Familiengeschichten und eigener Lebenserfahrung im fiktiven Hunsrücker Dorf Schabbach und im Freundeskreis der Künstler in München der 60er-Jahre und in den Wendejahren. ,Die andere Heimat’ (2012) spielt im 19. Jahrhundert und erzählt von Auswanderern. Vor Kurzem hat Edgar Reitz in seinem Elternhaus ein kleines Kino eröffnet.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Fotomontage aus einer Tankanzeige in einem Auto mit CO2-Anzeige und Eurozeichen (Imago Images)
Ein Paket für den KlimaschutzIndustrienationen unter Druck
Zur Diskussion 13.11.2019 | 19:15 Uhr

Diese Woche soll das "Klimapaket" durch den Bundestag gehen. Doch auch die Koalition weiß: So wird das Pariser Klimaabkommen nicht erfüllt. Hat Deutschland, haben die Industrienationen die richtigen Antworten auf die Herausforderung Klimakrise?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk