Samstag, 31.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Streitkultur

Programm: Vor- und Rückschau

Dienstag, 06.10.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Andruck - Das Magazin für Politische Literatur 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Gotthard Fuchs, Wiesbaden
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Interview mit Thomas Heilmann, CDU, zu: Mobiles Arbeiten - Zumutung für die Wirtschaft?

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Interview mit Ralph Freund, Republicans Overseas, Vize-Vorsitzender, zu: Trump

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Interview mit Julia von Weiler, "Innocence in danger", zu Missbrauchskomplex

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Sandra Schulz

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Die erste Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung" erscheint

09:10 Uhr

Europa heute

Alte Debatte, neue Aktualität: Der EU-Parlamentssitz in Straßburg

Griechenland: Urteil gegen faschistische Partei "Goldene Morgenröte" erwartet

Belarus: Druck und Repressionen - IT-Firmen wandern ab

Am Mikrofon: Frederik Rother

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin streitet über Sterbehilfe
Vor gut einem halben Jahr kippte das Bundesverfassungsgericht das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe - den Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch. In den Monaten danach machten Kirchen und Verbände unterschiedliche Vorschläge, wie sich die Hilfe beim Suizid neu regeln lassen könnte. Eine wichtige Stimme sind dabei die Ärztinnen und Ärzte, die schwerstkranke Menschen am Lebensende behandeln: Die Palliativmediziner. Pikant: Sie streiten nun darüber, ob ihr Verband, die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, die Sterbehilfe-Debatte einseitig beeinflusst

Polens katholische Fundamentalisten
Gerade hat Papst Franziskus in seiner Enzyklika dazu aufgefordert, auf Diffamierungen von Andersdenkenden und - lebenden zu verzichten. In Polen fallen sich katholisch nennende Gruppen durch Verächtlichmachung von Homosexuellen auf. Eines ihrer Idole ist Putin, weil er angeblich gegen den dekadenten Westen kämpft

Am Mikrofon: Benedikt Schulz

10:00 Uhr

Nachrichten

10:08 Uhr

Sprechstunde

Herzrhythmusstörungen
Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Gast:
Prof. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen
Am Mikrofon: Christian Floto

Reportagen:
Gefährliche Kammerrhythmusstörungen ausschalten
Ein Vorhofohrimplantat zur Vorbeugung von Schlaganfällen

Aktuelle Informationen aus der Medizin:
Nachgehakt - Aktuelle Entwicklungen rund um das Corona-Virus
Mögliche Langzeitfolgen einer Infektion
Interview mit Prof. Dr. Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin, München Klinik Schwabing

Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020
Kollegengespräch

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

Unser Herz schlägt normalerweise 60 bis 80 Mal in der Minute. Wenn wir uns anstrengen, steigt die Herzfrequenz an. Manchmal schlägt das Herz aber schon in Ruhe zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig. Die Möglichkeiten, solche Herzrhythmusstörungen zu behandeln, haben sich in den letzten Jahren dramatisch erweitert. Medikamente, Herzschrittmacher oder Defibrillatoren können helfen, das Herz wieder in den Takt zu bekommen. Manchmal ist es aber auch sinnvoll, gezielt kleine Bereiche in einem Herzvorhof oder einer Herzkammer zu veröden. So lassen sich krankhaft veränderte Reizleitungen im Herzmuskel unterbrechen, die Rhythmusstörungen verursachen.

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Räumung im Dannenröder Wald schreitet voran

Klimawandel plus Corona - prekäre Ernährungslage im südlichen Afrika

Cookie-Banner geben im Netz Wahlmöglichkeiten - doch Aufmerksamkeit ist nötig

Mehr Recycling von Papier - der neue Altpapieratlas

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55 Verbrauchertipp 

Fleischersatzprodukte - wie weit ähneln sie dem Original?

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Seehofers Bericht zu Rechtsextremismus

Rechtsextremismus in der Polizei? - Interview mit Irene Mihalic, B90/Die Grünen

Trotz Corona: Trump zurück im Weißen Haus

EUGH: Vorratsdaten-Speicherung nicht zulässig

Tag der Industrie mit Angela Merkel und EU-Kommissarin Vestager

Urteil Bergisch Gladbach - Vorbericht

Sport: Transfer-Ende im Profifußball

Belarus - Oppositionsführerin Tichanowskaja in Berlin

EUGH zu Ungarn: Schliessung der Soros-Universität war nicht rechtmäßig

Unruhen in Kirgistan: Regierungsgegner besetzen Parlamentsgebäude

Großbritannien: Boris Johnsons Rede beim Tory-Parteitag

Physik-Nobelpreis wird vergeben

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Börse: Trump genesen - Corona-Billionen für die Wirtschaft? Im Gespräch: Thomas Gitzel

Job-Kahlschlag bei DAX-Unternehmen - Nur wegen Corona?

Audi-Prozess - Das Wort hat die Verteidigung

Belarus - Milliardenschwere IT-Industrie vor dem Absprung

Am Mikrofon: Klemens Kindermann

13:56 Wirtschaftspresseschau 

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Sachsen-Anhalt: Antisemitismusvorwürfe gegen Innenminister Stahlknecht

Darßbahn und Karniner Brücke: Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken

Urteil Missbrauchkomplex Bergisch Gladbach

Am Mikrofon: Ute Reckers

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
BAföG auf dem Rückzug
Eine neue Untersuchung des CHE zeigt, dass staatliche Fördermittel immer weniger genutzt werden, sagt Ulrich Müller

Schulfrieden in Sachsen-Anhalt?
Ministerpräsident Reiner Haseloff macht den Lehrermangel in Sachsen-Anhalt zur Chefsache und ruft zum runden Tisch auf

Digitalisierung in der Schule I
Laut einer aktuellen Umfrage ist der Großteil der Schulleitungen in NRW mit der technischen Ausstattung an ihrer Schule unzufrieden

Digitalisierung in der Schule II
Die Zufriedenheit mit der Digitalisierung an Schulen hängt von der Schulform und von der Region ab, in der man lebt

Am Mikrofon: Matthis Jungblut

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Umweltskandal im Film: 
„Vergiftete Wahrheit" von Todd Haynes

#ProudBoys
Queere Menschen kapern auf Twitter Slogan der US-Rechtsextremen
Raphael Smarzoch im Kollegegengespräch

Durch deine Augen #5:
Zu Gast bei Gastarbeiterkindern

Am Mikrofon: Adalbert Siniawski

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Das Medienmagazin

Zehn Jahre Instagram - und die Rolle des Journalismus auf der Plattform
Interview mit Selina Bettendorf

Sagen & Meinen: Pädophilie

Wie nutzen junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte die Medien?

Algerische Pressefreiheit hinter Gittern: Der Fall Khaled Drareni

Schlagzeile von morgen: Ludwigsburger Kreiszeitung (Ba-Wü)

Am Mikrofon: Michael Borgers

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Preis der Hotlist unabhängiger Verlage 2020
Ein Gespräch mit dem Preisträger

Hiromi Goto: „Chor der Pilze“
Aus dem Englischen von Karen Gerwig
(Cass Verlag, Bad Berka)
Vorgestellt von Dorothea Dieckmann

Dany Laferrière: „Ich bin ein japanischer Schriftsteller“
Aus dem Französischen von Beate Thill
(Wunderhorn Verlag, Heidelberg)
Vorgestellt von Holger Heimann

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Schwerpunkt
Nobelpreis für Physik 2020

Sternzeit 06. Oktober 2020
Die Sternschnuppen aus dem Drachen

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Deutsche Bahn: Fahrpreise im Fernverkehr werden erhöht

Elektroautos: 900 Euro für private Ladesäule vom Bund

„Alle wussten Bescheid": Audi-Motorenentwickler belastet Konzernspitze

Daimler: Droht ein Jobkahlschlag?

Jobkahlschlag bei Dax-Unternehmen - unter dem Corona-Deckmantel?

EuGH: Schulbesuch der Kinder begründet Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen für EU-Bürger

Gefälschte Bewertungen: Bundeskartellamt sieht Onlineplattformen in der Pflicht

Börsenbericht aus Frankfurt

Am Mikrofon: Sina Fröhndrich

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Appell der 101 Weisen" - Kulturschaffende fordern Solidarität mit Demokraten in der Türkei

"Ich lüge nicht" - Streit um Prix-Goncourt-Nominierten Emmanuel Carrère

Medienhaus der Zukunft? Der Neubau des Springer-Verlags von Rem Koolhaas wird eröffnet

Das Piranesi-Prinzip - Eine Ausstellung zum 300. Geburtstag des Kupferstechers

Am Mikrofon: Änne Seidel

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Seehofer: Geringe Zahl von Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden

Urteil im Missbrauchsfall Bergisch-Gladbach

Corona: Streit um innerdeutschen Flickenteppich

Belarus: Tichanovskaja in Berlin

EuGH: Pauschale Vorratsdatenspeicherung ist grundsätzlich nicht zulässig

EuGH zu Ungarn: Schließung der Soros-Universität war nicht rechtmäßig- Reaktion

Bericht der EU-Kommission: "Türkei bewegt sich weg von EU"

Boris Johnson - Rede beim Tory-Parteitag

Historisches Treffen zwischen Israel und den Emiraten in Berlin

Physik-Nobelpreis an Reinhard Genzel für Forschung zu Schwarzen Löchern

Am Mikrofon: Dirk-Oliver Heckmann

18:40 Uhr

Hintergrund

Der Tiergartenmord - Verbrechen im Auftrag des Kreml?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Lagebericht Rechtsextremismus - kein strukturelles Problem?

Belarussische Oppositionspolitikerin Tichanowskaja in Berlin

Urteil Missbrauchskomplex Bergisch-Gladbach - Daueraufgabe für die Gesellschaft

19:15 Uhr

Das Feature

Schwangerschaftsabbruch
Ein Tabu und seine Folgen
Von Gaby Mayr
Regie: Claudia Kattanek
Produktion: Deutschlandfunk/SR 2018

Der Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland einer der häufigsten gynäkologischen Eingriffe: Rund 100.000 Mal im Jahr lassen Frauen abtreiben. Die wenigsten sprechen darüber, kaum ein Arzt bekennt sich dazu, denn Abtreibung ist strafbewehrt. Hinter dem Tabu hat sich gefährliches Unwissen angestaut. Das seit 1995 einheitliche Recht zum Schwangerschaftsabbruch in Ost und West war ein mühsam ausgehandelter Kompromiss, seitdem wurde nicht mehr darüber gesprochen. Anders als in Frankreich, Schweden oder Großbritannien zum Beispiel ist eine Abtreibung in Deutschland nach wie vor ein Straftatbestand - der unter bestimmten Bedingungen straffrei bleibt. Deshalb war - §219a Strafgesetzbuch - bis Februar 2019 auch der Hinweis strafbar, dass in einer Praxis Abbrüche durchgeführt werden. Hunderte Anzeigen nach §219a stammten von nur zwei Männern. Im November 2017 wurde eine Ärztin wegen Verstoßes gegen diesen Paragrafen zu einer Geldstrafe verurteilt. Solche Urteile hat es immer wieder gegeben; in der Regel haben die Verurteilten gezahlt und geschwiegen. Diese Ärztin aber, Kristina Hänel, ist an die Öffentlichkeit gegangen. Seitdem gibt es wieder massive Proteste dagegen, wie Frauen in Deutschland behandelt werden, die einen Abbruch wollen. Aber auch selbsternannte Lebensschützer treten lauter auf und fordern noch strengere Gesetze. Die Debatte bringt die Folgen des Tabus ans Licht: Junge Frauen wissen heute über den Schwangerschaftsabbruch viel weniger als ihre Mütter. Erst wenn sie ungewollt schwanger werden, befassen sie sich damit. Das passiert selbst Medizinstudentinnen, denn in ihrer Ausbildung kommt das Thema kaum vor. Und die deutsche medizinische Forschung, in vielen Bereichen auf internationalen Spitzenplätzen, bildet in der Gynäkologie das Schlusslicht in Westeuropa. Im Februar 2019 verabschiedete der Deutsche Bundestag eine Änderung von Paragraf 219a: Ärztinnen und Ärzte dürfen nun mitteilen, wenn in ihrer Praxis Abbrüche vorgenommen werden. Für weitergehende Informationen, etwa über die angewandte Methode, müssen sich die Frauen an andere Einrichtungen wenden. Kristina Hänel und weitere angeklagte Kolleginnen wollen notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof gehen, um ungewollt schwangere Frauen vollständig informieren zu dürfen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:10 Uhr

Hörspiel

Was ich hätte sagen sollen
Von Dunja Arnaszus
Regie: die Autorin
Komposition: Peta Devlin, Thomas Wenzel
Mit Katharina Marie Schubert, Tim Seyfi, Elif Kardesseven, Mirco Kreibich, Eva Löbau, Margarita Breitkreiz
Produktion: MDR 2020

Was ist eigentlich das Gegenteil von Liebe auf den ersten Blick? Wahrscheinlich Verlassenwerden ohne Vorwarnung. Das haut auch rein und man kann immer nur an den Einen denken. So jedenfalls ergeht es Asta Schultheiß, Musiklehrerin, circa 40, drei Kinder. Aber die hat Erol ja auch mitgenommen. Außerdem den Hund und das Wohnmobil und so ziemlich alle Möbel. Nur die Probleme bleiben bei ihr, denn die große Wohnung zahlt sie jetzt alleine und der Kindesunterhalt kommt noch dazu. Während sie durch leere Zimmer irrt, konzentrieren sich ihre zwanghaft wiederkehrenden Gedanken darauf, was sie hätte sagen sollen, damit alles wieder gut geworden wäre. Sicher hätte es doch etwas Treffenderes, Schlagfertigeres, Wehrhafteres, Intelligenteres oder auch Liebenswerteres geben müssen als „Äh”, „Ach so” und „Na dann, tschüss”. Bis ihr da eine passende Antwort einfällt, organisiert Asta erst mal ihr neues Leben: Auf dem Weg aus der unverhofft eingetretenen Einsamkeit sucht sie passende Untermieter, lernt Rezepte kennen für Sachen, die zu Pommes passen, und zur Entspannung macht sie einige eher unwahrscheinliche Yogaübungen.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Jazz Live

Berückende Klanglandschaften
Tigran Hamasyan, Klavier
Mathias Eick, Trompete
Aufnahme vom 9.11.2019 beim Rockit Festival, Groningen
Am Mikrofon: Jan Tengeler

Pianist Tigran Hamasyan und Trompeter Mathias Eick gehören seit Jahren zu den eigenständigen Stimmen des zeitgenössischen Jazz. In ihrem Spiel verbinden sie quirlige Improvisation, folkloristische Elemente und berückende Klanglandschaften. Beim Rockit Festival in Groningen sind die beiden das erste Mal zusammen aufgetreten. Tigran Hamasyan stammt aus Armenien, Mathias Eick aus Norwegen. Sie beziehen sich in ihren jeweils eigenen Projekten gerne auf die Volksmusik ihrer Heimatländer. Beide sind aber auch höchst versierte Jazzmusiker. Hamasyan gewann u.a. 2006 die Thelonious Monk Competition, den wohl renommiertesten Jazz-Wettbewerb der Welt. Und beide Duopartner haben sich immer wieder auf Experimente mit Rock und elektronischer Musik eingelassen - wobei sie ihren Sinn für das Spiel mit Atmosphären und stimmungsvollen Texturen bewiesen. Nuanciert, farbenreich und hintergründig fließen all diese Gemeinsamkeiten nun in ihre intimen Zwiegespräche ein.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Musikszene

Wenn Lehrkräfte fehlen
Musikunterricht an Grundschulen
Von Dagmar Penzlin

An Grundschulen haben Kinder die große Chance, sich musikalisch auszuprobieren - unabhängig von ihrem Elternhaus - und so etwas wie eigenes Rhythmusgefühl, Spaß am Singen oder verschiedene Musikstile zu entdecken. Liebe zur Musik braucht Zeit, Raum, Anleitung. Es fehlen allerdings rund 23.000 Musiklehrkräfte - das hat eine wissenschaftliche Studie ergeben, die im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und des Deutschen Musikrates mitsamt der Konferenz der Landesmusikräte entstanden und dieses Jahr erschienen ist. Das Forschertrio hat Datensätze aus 14 Bundesländern auswerten können und festgestellt, dass sieben Prozent des Musikunterrichts an Grundschulen ausfällt. Mehr noch: Fachfremde Lehrkräfte erteilen laut Studie die Hälfte des Unterrichts. So gibt es an jeder vierten Grundschule in Niedersachsen keinen Musik-Profi im Kollegium. Die Studie beleuchtet damit einen bisher nicht wirklich sichtbaren Missstand. Noch passiert wenig, um den Mangel zu beheben, dabei steigen die Schülerzahlen. Zugleich gehen bis 2028 rund 2.000 Musiklehrer in Rente. Es braucht Kreativität und Programme, um etwa Seiteneinsteiger zu qualifizieren. Was passiert? Was sollte passieren? Eine Bestandsaufnahme.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Tennis - French Open 2020 in Paris

Handball - Bundesliga: THW Kiel - TSV Hannover-Burgdorf

Fußball - Stadt Köln erlaubt 300 Zuschauer beim Testspiel gegen die Türkei

Fußball - DFB-Gegner Ukraine mit vielen Coronafällen

Damals: 6. Oktober - 1985 Marita Koch läuft 47,60 über 400 Meter

Am Mikrofon: Matthias Friebe

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden - Interview mit Prof. Andreas Zick, Uni Bielefeld, Leiter des Instituts für interdiziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

Am Mikrofon: Sören Brinkmann

23:53 Presseschau 

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Aktuelle Themen

Der Plenarsaal, aufgenommen am 16.09.2020 bei der Generaldebatte zu Nachhaltigkeit im Bundestag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Finanzpolitik in der Coronakrise
Schwarze Null ade - jetzt kommen Haushalte mit großen Löchern

Aktuelle Themen

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (dpa-Bildfunk / Bernd Wüstneck)

Nord Stream 2
Wie abhängig ist Deutschland von Erdgas aus Russland?


Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk