Montag, 24.06.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 06.12.2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Mein Leipzig lob ich dir
Eine Lange Nacht über eine tausendjährige Stadt zwischen Größe und Größenwahn
Von Tobias Barth, Lorenz Hoffmann und Hartmut Schade
Regie: Tobias Barth

April 2003: Messestadt, Buchstadt, Musikstadt war Leipzig schon. Nun wollte man auch Olympiastadt werden. Mit Verwunderung, Amüsement und leichter Herablassung verfolgte die Öffentlichkeit die Leipziger Bewerbung für ein Weltsportereignis: Bescheidenheit gepaart mit leichtem Größenwahn. Diese Stadt, die in diesem Jahr ihr Tausendjähriges feiert, die immer stolz war auf ihre weltstädtischen Traditionen, maß sich gern mit den großen Metropolen der Welt, was manchmal - auf dem Gebiet der Literatur im 18./ und dem der Musik im 19. Jahrhundert - tatsächlich gelang. Und so es nicht gelang, hatte man doch wenigstens den Versuch unternommen - wenn nicht Paris, dann war man wenigstens 'Klein-Paris'. Leipzig hat sich in 1000 Jahren immer wieder neu erfunden, zog und zieht seine Kraft aus Visionen und dem Glauben, sie umsetzen zu können. Ob als Welthauptstadt des Buchdrucks und Buchhandels, des Pelzhandels und der Parfümindustrie. In Leipzig wurde der Notendruck erfunden, die erste europäische Ferneisenbahnstrecke gebaut. Hier gönnt man sich das größte Orchester und den größten Denkmalsbau der Welt. In Leipzig gab es den ersten Atomunfall der Geschichte, hier wurde der buddhistische Missionsverein für Deutschland gegründet. Oder wie der Leipziger Kabarettist Bernd-Lutz Lange es ausdrückt: "Wenn man richtig guckt, kommt ja eigentlich alles aus Leipzig."

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Konzertmomente 

Carlos Mastropietro (*1958)
Memoria del borde

Jorge Horst (*1963)
herético furor

Ensemble Aventure
Leitung: Alistair Zaldura

Aufnahmen vom Forum neuer Musik 2009

03:00 Nachrichten 

03:05 Schlüsselwerke 

Béla Bartók
Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta, Sz 106
Chicago Symphony Orchestra
Leitung: Pierre Boulez

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Heinrich Schütz
'Ich weiß, daß mein Erlöser lebt'. Motette für siebenstimmigen Chor, SWV 393
Thomanerchor Leipzig

Christoph Graupner
'Furcht und Zagen'. Kantate zum 2. Advent für Sopran, Streicher und Basso continuo, GWV 1102/11b
Miriam Feuersinger, Sopran
Capricornus Consort Basel
Leitung: Peter Barczi

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge für Orgel g-Moll, BWV 535
Andrea Marcon, Orgel

Gottfried August Homilius
'Verwundrung, Mitleid, Furcht und Schrecken'. Kantate zum 2. Advent für Soli, Chor und Orchester
Barbara Schlick, Sopran
Hein Meens, Tenor
Stephen Varcoe, Bass
Rheinische Kantorei
Das Kleine Konzert
Leitung: Hermann Max

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
Machtwechsel in Argentinien - Was hat die Ära Kirchner der Kultur gebracht, und was erhoffen sich Kulturschaffende vom neuen Präsidenten Macri?

Putins Drohungen gen Ankara - Ein Interview mit dem Publizisten Manfred Sapper

Deutsche Mythen: die Musik - Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Frido Mann

Kulturpresseschau - Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Saudi-Arabien und die Terror-Finanzierung - Ein Interview mit Guido Steinberg, SWP

Denk ich an Deutschland: der Musiker Westbam

Am Mikrofon: Michael Köhler

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Risiko Religionsfreiheit
Von Marianne Heimbach-Steins
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Der Maler Rudolf Schlichter geboren

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Hunger - eine Menschheitskatastrophe?
Der argentinische Schriftsteller Martín Caparrós im Gespräch mit Peter B. Schumann

Auf unserem Planeten werden so viele Nahrungsmittel produziert, dass die gesamte Weltbevölkerung problemlos davon leben könnte. Doch warum muss mehr als eine Milliarde Menschen ständig unter Hunger leiden? Ist diese Situation ein Ergebnis gesellschaftlicher Rückständigkeit? Oder machen hier wenige Profit auf Kosten von vielen? Oder ist der millionenfache Hunger ein Zeichen für das Scheitern unserer Zivilisation? Der argentinische Schriftsteller und Reporter Martín Caparrós hat diese brutalste Form der Ungleichheit auf allen Kontinenten untersucht und seine Erfahrungen in dem in viele Sprachen übersetzten Band 'Hunger' zusammengefasst. Peter B. Schumann hat mit ihm gesprochen.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Ansgarkirche in Hamburg-Langenhorn
Predigt: Pastor Tobias Götting
Evangelischer Gottesdienst

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Bodo Ramelow, Die Linke, Ministerpräsident von Thüringen

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt
Puppen, Bären und Modelleisenbahnen
Bei den Spielzeugmachern im thüringischen Sonneberg

Vom Gezeitenfischen in der Bretagne
Mit Muschelsuchern im Wattenmeer an der Atlantikküste

Die Reben des Dalai Lama
Geschichten vom kleinsten Weinberg der Welt im Schweizer Kanton Wallis

Mit den Beduinen durch Jordanien
Lebensweise und geschichtsträchtige Landschaft

Sprachatlas Kamerun
Wie die vielfältigen Dialekte die ländlichen Regionen prägen

Am Mikrofon: Sören Brinkmann

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Andreas Weber, Biologe und Philosoph, im Gespräch mit Michael Langer

Andreas Weber, geboren 1967, ist promovierter Philosoph und Biologe. Er arbeitet als Dozent und schreibt darüber hinaus unter anderem für GEO, Merian und National Geographic. In seinen literarischen Sachbüchern ('Alles fühlt! Mensch, Natur und die Revolution der Lebenswissenschaften', 'Bio-Kapital') bringt der preisgekrönte Autor Begriffe wie Empfindung, Subjektivität und Schönheit ins Spiel. Zuletzt erschien aus seiner Feder: 'Lebendigkeit. Eine erotische Ökologie'. 

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Golden Girl - die texanische Sängerin Kacey Musgraves
Von Jörg Feyer

Es sah aus wie einer dieser Übernacht-Erfolge, als Kacey Musgraves 2013 ihr Album 'Same Trailer, Different Park' in der US-Top 5 platzieren und gleich noch zwei Grammys abräumen konnte. Dabei hatte die 27-jährige Texanerin aus dem 600-Seelen-Kaff Golden schon einiges hinter sich: drei noch eher traditionell angelegte Frühwerke ebenso wie ein eher lauer 7. Platz in der Casting-Show 'Nashville Star'. Auch mit ihrem aktuellen Album 'Pageant Material' bleibt Musgraves das Mädel von nebenan für alle, denen eine Taylor Swift längst zu viele Tänzer und zu wenig Twang hat. Musgraves versteht es glänzend, den Alte-Herren-Club im Country-Mekka Nashville immer wieder auf ironische Art zu provozieren. Jörg Feyer traf Kacey Musgraves vor ihrem ersten Deutschlandkonzert in Berlin und erkundete, welche Rolle ihr früherer Mentor Radney Foster für ihre Karriere spielte und warum sie als Songschreiberin besonders gern und besonders viel von der Außenseiter-Ikone John Prine gelernt hat.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche

Kurt Flasch: Der Teufel und seine Engel
(C.H. Beck Verlag, München)

Am Mikrofon: Hajo Steinert

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Auslese. Naturwissenschaftliche Fach- und Sachbücher
Erde im Schwitzkasten
Wie wir mit dem Klimawandel leben können
Mit Michael Lange und Dagmar Röhrlich
Am Mikrofon: Ralf Krauter

Die Erwartungen sind groß, die Erfolgschancen durchwachsen: Gelingt es den Staats- und Regierungschefs, sich beim großen UN-Klimagipfel in Paris auf ein globales Abkommen zu einigen? Und wenn ja: Reichen die gesteckten Ziele zur Reduktion von Treibhausgasemissionen, um die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß zu begrenzen? Im Vorfeld der nächsten Runde im diplomatischen Klimapoker sind zahlreiche Sachbücher erschienen, die beleuchten, vor welchen enormen Herausforderungen die Menschheit steht und welche Handlungsoptionen ihr im Kampf gegen den Klimawandel und den Folgen noch bleiben.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Medienwandel und Demokratieverständnis - Die Thesen des Soziologen Dirk Baecker zum "Wandel politischer Grundverständnisse" auf der Tagung 'Formate des Politischen' am 27.11. in Berlin

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Alterweisheit. Die Berliner Philharmoniker spielen Bruckner und Mozart unter Leitung des 86-jährigen Bernard Haitink

"Schiff der Träume" - Karin Beier inszeniert ein 'europäisches Requiem' nach Federico Fellini am Schauspielhaus in Hamburg

Machtwechsel in Argentinien - Was hat die Ära Kirchner der Kultur gebracht, und was erhoffen sich Kulturschaffende vom neuen Präsidenten Macri?

100 Jahre deutsch-afghanische Freundschaft - In Berlin findet die afghanische Kulturwoche statt

Eulen nach Athen? Die documenta stellt in Kassel ihre erste Publikation vor

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

„Was geht ab in Syrien?“ - Wie Jugendliche Politik und Nachrichten konsumieren

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Geschichte geht in Serie
Von Drittem Reich bis Mauerfall - deutsche Vergangenheit in der Fernsehfiktion
Von Susanne Luerweg und Sabine Oelze
Regie: Philippe Bruehl
Produktion: DLF 2015

'Weissensee', 'Unsere Mütter, unsere Väter', 'Tannbach', 'Nackt unter Wölfen': Die deutsche Geschichte ist als Fernsehstoff zum Quotengarant und Exportschlager geworden. Nationalsozialismus und DDR lassen sich gut vermarkten. Geschichte aus Deutschland, die dramaturgisch und filmisch anspruchsvoll in Szene gesetzt ist, stößt weltweit auf Interesse. 'Weissensee' lief im Museum of Modern Art und 'Unsere Mütter, unsere Väter' war ein US-Kinoerfolg. Neben den Öffentlich-rechtlichen hat auch das Privatfernsehen die Faszination für Historisches entdeckt und legt mit 'Deutschland 83' eine neue Serie zur deutschen Teilung vor, die internationale Sender noch vor der Erstausstrahlung einkauften. Welches Geschichtsbild wird so aus Deutschland in die Welt transportiert? Und kommt die deutsche TV-Sicht auf die Ereignisse überall gleich gut an?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Musikalische Eliteförderung
Zehn Jahre Internationaler Aeolus-Bläserwettbewerb
Von Sylvia Systermans

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Fagott und Orchester B-Dur, KV 191

Jacques Ibert
Concertino da camera
für Alt-Saxophon und kleines Orchester

Richard Strauss
Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur, AV144

Heinz Holliger
„III Klaus-ur“

Preisträger des Aeolus Bläserwettbewerbs
Düsseldorfer Symphoniker
Martin Fratz, Leitung

Aufnahme vom 20.9.15 in der Tonhalle Düsseldorf

Wer sich als junger Bläser mit seinesgleichen messen will, kommt am Internationalen Aeolus-Wettbewerb nicht vorbei. Zum zehnten Mal fand er in diesem Jahr an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf statt. Ein kleines Jubiläum also für einen jungen Wettbewerb, der schon jetzt gleichauf ist mit den großen Competitionen in München, Brüssel oder Warschau. Sein internationales Renommee verdankt der Aeolus-Wettbewerb höchsten Anforderungen, exzellenten Juroren, interessanten Preisgeldern und nicht zuletzt der Karriere, die mancher Wettbewerbssieger im Anschluss an den Preis gemacht hat. Die Anmeldezahlen sprachen auch in diesem Jahr für sich: 275 Bläser aus 42 Ländern hatten sich fürs musikalische Kräftemessen beworben, diesmal mit Oboe, Saxofon und Fagott. Die drei Besten spielten schließlich beim Finale in der Düsseldorfer Tonhalle um die Gunst von Publikum und Jury.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:30 Uhr

Sportgespräch

Nach dem Olympia-Aus beim Referendum in Hamburg

Gespräch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Die Fragen stellt Philipp May.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Die Geigerin Mayumi Hirasaki spielte am 11.9.2018 in der abgedunkelten St. Annen-Kirche Grünstädtel   (Mathias Marx)
Rosenkranz-SonatenMysterien als Klang erlebbar
Musik-Panorama 24.06.2019 | 21:05 Uhr

Schon in der feinsinnigen zyklischen Konzeption, noch mehr aber in der musikalischen Wirkung sind die Rosenkranz-Sonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber eines der faszinierendsten Werke des Barock. Mayumi Hirasaki stellte sie beim Musikfest Erzgebirge auf sechs verschiedenen Violinen vor.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk