Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar

Programm: Vor- und Rückschau

Donnerstag, 10.05.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

01:05 Alte Musik 

Carlos de Seixas
Konzert für Cembalo, Streicher und Basso continuo g-Moll
Fernando Miguel Jaloto, Cembalo
Divino Sospiro
Leitung: Enrico Onofri

Johann Christian Bach
Quintett für Flöte, Oboe, Violine, Viola und Basso continuo D-Dur, op. 11 Nr. 6
Ensemble Amarillis

Antonio Rosetti
Konzert für Horn und Orchester g-Moll, Murray C39
Christian Binde, Horn
Compagnia di Punto

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

02:07 Sinfonische Musik 

Richard Strauss
'Eine Alpensinfonie' für großes Orchester, op. 64
Staatskapelle Dresden
Leitung: Fabio Luisi

03:00 Nachrichten 

03:05 Vokalmusik 

Ernest Chausson
Poème de l'amour et de la mer, op.19
Waltraud Meier, Mezzosopran
Philadelphia Orchestra
Riccardo Muti, Leitung

Ambroise Thomas
'À vos jeux, mes amis' aus der Oper 'Hamlet'
Sabine Devieilhe, Sopran
Les Siècles
François-Xavier Roth, Leitung

Gabriel Fauré
Pavane fis-Moll, op. 50, für gemischten Chor und Orchester
Tanglewood Festival Chorus
Boston Symphony Orchestra
Seiji Ozawa, Leitung

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Neue Musik 

Joanna Wozny
Archipel
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Ulf Schirmer

Lisa Streich
Seraph
Christina Meißner, Violoncello
Poul Skjölstrup Larsen, Orgel

Pèter Köszeghy
Utopie XV. 'Crystal'
Dominik Susteck, Orgel

05:00 Nachrichten 

05:05 Kammermusik 

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Michail Glinka
Septet in Es-Dur für Oboe, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
Consortium Classicum

Arnold Schönberg
Kammersinfonie für 15 Soloinstrumente Nr. 1 E-Dur, op. 9
Linos Ensemble

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Geistliche Musik

Giovanni Pierluigi da Palestrina
Missa Brevis
The Tallis Scholars

Georg Philipp Telemann
'Es fähret Jesus auf mit Jauchzen'. Kantate zum Fest Christi Himmelfahrt für Bass, Trompete, Violine und Basso continuo
Klaus Mertens, Bass
Berliner Barock-Compagney

Johann Sebastian Bach
'Gott fähret auf mit Jauchzen'. Kantate am Fest der Himmelfahrt Christi, BWV 43
Catherine Patriasz, Alt
Christoph Prégardien, Tenor
Peter Kooy, Bass
Chor und Orchester des Collegium Vocale
Leitung: Philippe Herreweghe

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Iran-Deal geplatzt - Reaktionen

"Eine kurze Geschichte Deutschlands" - Ein Interview mit dem Germanisten James Hawes

Die Christen und der Frieden - Ein Interview mit dem Kirchenhistoriker Hubert Wolf

Kunst unter Zensur - Wie Künstler in Simbabwe zu überleben versuchen

Iran-Deal geplatzt, Kriegsgefahr gestiegen? Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Michael Brzoska

Denk ich an Deutschland: der Sternekoch Tim Raue

Am Mikrofon: Kathrin Hondl

07:30 Nachrichten 

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Live vom 101. Deutschen Katholikentag Münster 2018

Das Für und Wider kirchlicher Großveranstaltungen
Eindrücke aus Münster zum Auftakt des 101. Deutschen Katholikentages

Kampf um Kreuze, Kippas und Kopftücher
Religion als Störfaktor im öffentlichen Raum - Ausblicke auf politisch heiße Eisen beim Katholikentag

Suche Frieden
Wie der Katholikentag für gewaltfreie Lösungen von Konflikten wirbt - innenpolitisch und außenpolitisch

Am Mikrofon: Andreas Main

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 175 Jahren: Der spanische Schriftsteller Benito Pérez Galdós geboren

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Europäisches Handgepäck (3/7)
Die Schwingungen der polnischen Glocken
Alte Obertöne, neue Legierungen?
Von Mathias Greffrath
(Teil 4 am 13.5.2018)

In Polen werden noch Kirchenglocken gegossen, Bekenntnisse der regierenden Politiker und der Priester zu christlichem Erbe, nationaler Würde, Familiensolidarität und traditionellen Werten klingen dort entschiedener als im Westen, gelegentlich auch schriller. Kann man die Gegensatzpaare religiös-säkular, nationalistisch-europäisch, konservativ-liberal deckungsgleich übereinander legen? Oder sind die Bruchlinien komplexer? Mathias Greffrath stellt Fragen zum polnischen Konservatismus und sucht eine intellektuelle Opposition, die zeitgemäßen Konservatismus und postkapitalistische Realität verbinden könnte. Es wäre eine Mischung, die auch andernorts in Europa gefragt wäre. Auf sechs Reisen sucht Mathias Greffrath nach dem, was die Europäer noch miteinander verbindet, und macht eine fragmentarische Bestandsaufnahme. Wie steht es um die kulturellen und wissenschaftlichen Errungenschaften, die Europa geformt haben, und die wir - in verwandelter Form - in die Zukunft mitnehmen müssen? In diesem Fall als Handgepäck - unauffällige Gegenstände, die man einsteckt im Vorübergehen, als Merkzeichen, als Erinnerungen, als Fetische der Zukunft.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Protestantischen Apostelkirche in Kaiserslautern
Predigt: Dekanin Dorothee Wüst
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Feiertagsspaziergang

Erschöpft und müde - aber glücklich
Pilgern nach Rom

Mit der Spargelprinzessin
Wanderung im niederrheinischen Walbeck und niederländischen Arcen

Der Berg ruft wirklich!
Klangwelten in Toggenburg, Kanton St. Gallen

Zusammenwachsen und gedeihen
Die Deutsch-Polnischen Gärten in Warschau

Können Sie mich ein Stück mitnehmen?
Plädoyer fürs Trampen

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

12:30 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Bericht von der Verleihung in Aachen

Portrait des Preisträgers Emmanuel Macron

Reaktionen aus Paris

Reaktionen aus Berlin

Gespräch mit Alexander Graf Lambsdorff, langjähriger Europaabgeordneter der FDP

Israel greift Dutzende Ziele im Nahen Osten an

Außenminister Maas zur Beratungen in Moskau

Verleihung des Aachener Karlspreises an Emmanuel Macron

Rückzug Berlusconi - Weg frei für Regierungsbildung in Italien?

Historischer Machtwechsel in Malaysia

Mindestens 30 Tote nach Dammbruch in Kenia

Sport

Am Mikrofon: Jörg Münchenberg

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Musik-Panorama

Mozartfest Würzburg 2017

Robert Schumann
'Märchenerzählungen' 4 Stücke für Klarinette, Viola und Klavier, op.132

Jörg Widmann
'Es war einmal ...' 5 Stücke im Märchenton für Klarinette, Viola und Klavier
(Deutsche Erstaufführung)

Max Bruch
8 Stücke für Klarinette, Viola und Klavier, op. 83 (Auswahl)

Wolfgang Amadeus Mozart
Trio für Klavier, Klarinette und Viola Es-Dur, KV 498
'Kegelstatt'

Jörg Widmann, Klarinette
Tabea Zimmermann, Viola
Dénes Váryon, Klavier
Aufnahme vom 20.6.2017 aus der Residenz, Kaisersaal

Am Mikrofon: Sylvia Systermans

„Es war einmal …“ Drei magische Worte. Die fünf Stücke im Märchenton von Jörg Widmann entführen uns in den fernen Orient, in klirrend kalte Eiswelten und in eine turbulente Liebesgeschichte - als „naiv-fantastischer Gegenentwurf zu unserer realen Welt“, so Widmann. Inspirieren ließ er sich von den Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier von Robert Schumann, Musik, unter deren harmloser Oberfläche es brodelt und faucht. Als Max Bruch seine acht Stücke für die Besetzung schrieb, hatte er einen außerordentlichen Klarinettisten im Ohr: seinen Sohn Felix. Innige Freundschaft regte Mozart zu seinem berühmten Kegelstatt-Trio an. Und Freundschaft verbindet auch die drei Solisten des Konzerts, Jörg Widmann, Tabea Zimmermann und Dénes Váryon.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

ESC - Katalanischer Teilnehmer sorgt für Protest in Spanien

„Wir müssen doch naiv sein, um Filme zu drehen.“
Isabel Coixet im Corsogespräch mit Sigrid Fischer über #MeToo-Protestformen, Katalonienkonflikt und ihre Romanverfilmung: „Der Buchladen der Florence Green“

Konsumfashionista -
Vom ästhetischen Widerstand in der Mode

Am Mikrofon: Bernd Lechler

15:30 Uhr

@mediasres

Das Medienmagazin

Pretty in Pink - Geschlechterklischees auf YouTube

Gender Pay Gap in den Medien - faire Bezahlung für Journalistinnen

Wie steht es um Chancengleichheit und Diversität in den Medien?
Interview mit Anna-Maria Wagner vom Deutschen Journalisten-Verband

60 Sekunden über Gerechtigkeit in Cannes
Von Maja Ellmenreich

Vorschau auf @mediasres im Dialog

Am Mikrofon: Antje Allroggen

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben

Anne Hartmann: "Ich kam, ich sah, ich werde schreiben."
Lion Feuchtwanger in Moskau1937. Eine Dokumentation.
(Wallstein Verlag, Göttingen)
Ein Beitrag von Eberhard Falcke

Stefan Agopian: "Handbuch der Zeiten"
Aus dem Rumänischen von Eva Ruth Wemme
(Verbrecher Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Jan Koneffke

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Mamba-Medizin
Arzneistoffe aus Tiergift
Von Lennart Pyritz

Geschätzt 200.000 Tierarten produzieren Gift, um zu töten. So abschreckend das klingt - die Toxine wecken auch große Hoffnungen in der Medizin: Im Schleimfisch-Toxin soll ein neues Schmerzmittel stecken, ein Molekül aus der Mamba hilft bei Nierenproblemen. Doch trotz vielversprechender Forschungsergebnisse hat sich bislang nur eine Handvoll Medikamente aus Tiergiften durchgesetzt. Manch ein Experte macht dafür die risikoscheue Pharmaindustrie verantwortlich. Vielleicht liegt es aber auch am Unbehagen, das uns beschleicht, wenn wir vom Gila-Monster hören oder fleischfressenden Kegelschnecken. Wollen wir uns allen Ernstes mit deren Sekreten behandeln lassen?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Lessing Preis für Kritik 2018 - Dokumentarfilmerin Elizabeth T. Spira im Gespräch mit Günter Kaindlstorfer

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Wandern als Motiv in der Malerei - Die Alte Nationalgalerie in Berlin zeigt Bilder von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir

"Verzicht auf zusätzliche Beleuchtung" - Das neue Stück von Oliver Bukowski bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Kunst unter Zensur - Wie Künstler in Simbabwe zu überleben versuchen

Zum 85. Jahrestag der Bücherverbrennung - Wie steht es heute um die Meinungsfreiheit?

Am Mikrofon: Britta Fecke

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Israel greift iranische Stellungen in Syrien an

Karlspreis für Emanuel Macron

Außenminister Maas in Moskau

Regierungsbildung Italien - Fünfsternebewegung und Lega verhandeln

Letzte Hoffnung Evros - der neue Flüchtlingsstrom im Nordosten Griechenlands

Historischer Machtwechsel in Malaysia

Klimakonferenz in Bonn

Bundespräsident Steinmeier auf dem Katholikentag

Am Mikrofon: Jasper Barenberg

18:40 Uhr

Hintergrund

Schwierige Nachbarschaft - Russland und das Baltikum

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Mut muss belohnt werden. Karlspreis für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

19:10 Uhr

Sport am Feiertag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Neue Männerbilder
Väter und Söhne
Ein Feature von Andrea und Justin Westhoff
(Wdh. vom 17.5.2012)

Sei es Franz Kafka oder Walter Kohl - viele männliche Biografien sind durch ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis geprägt. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig so sein. Heutzutage sind Väter nicht mehr nur Versorger, sondern übernehmen auch in der Erziehung mehr Verantwortung. Die Beziehung zwischen Vätern und Söhnen erlebt einen spürbaren Wandel. 

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

JazzFacts

Belcanto und Aberwitz
Porträt des Schweizer Sängers Andreas Schaerer
Von Thomas Loewner

Der in Bern lebende Sänger Andreas Schaerer ist einer der auffälligsten Musiker der ohnehin höchst produktiven eidgenössischen Jazzszene. Seine Fähigkeiten als Vokalist sind frappierend und bergen jede Menge Überraschungen. Ob mit seinem Sextett Hildegard Lernt Fliegen, im Duo mit dem Schlagzeuger Lucas Niggli oder im unbegleiteten Solo: Immer weiß Andreas Schaerer mit Vokaltechniken und Improvisationen zu überraschen, die weit übers Konventionelle hinausgehen. Zudem ist er ein vielseitiger und stilistisch flexibler Komponist. So zögerte er beispielsweise nicht, als er vor einiger Zeit das Angebot erhielt, eine Komposition für Hildegard Lernt Fliegen und das renommierte Orchester der Lucerne Festival Academy zu schreiben. Am besten kann Schaerer seine Vielseitigkeit als Sänger aber im Rahmen kleinerer Bands ausspielen. Mühelos gelingt es ihm, zwischen klassischem Belcanto und dadaistischen Vokalisen zu wechseln - oder er schlüpft in die Rolle eines Instrumentalisten. Besonders gut gelingen ihm etwa Soli, die einer Trompete zum Verwechseln ähnlich klingen. In den ,Jazzfacts’ gibt der 41-jährige Schweizer Auskunft über seinen Werdegang und die vielen Projekte, die er mit seiner Gesangskunst bereichert.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Historische Aufnahmen

Wandler zwischen zwei Welten
Der Dirigent Paul van Kempen (1893-1955)
Von Herbert Haffner

Es ist schon erstaunlich, dass Paul van Kempen heute meist nur noch wenigen Musikliebhabern bekannt ist, obwohl er zahlreiche Schallplatten mit so bedeutenden Orchestern wie den Berliner Philharmonikern oder dem Amsterdamer Concertgebouw Orchester aufnahm. Legendär sind zum Beispiel seine Einspielungen der Klavierkonzerte von Beethoven mit Wilhelm Kempff und den Berliner Philharmonikern. Geboren in den Niederlanden, arbeitete van Kempen zunächst als Geiger in verschiedenen Ensembles und kam dann als Konzertmeister wie als Musikdirektor nach Deutschland, wo er auch die deutsche Staatsbürgerschaft annahm. Von 1934 bis 1942 war er Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, die sich unter seiner Leitung zu einem der besten Orchester in Deutschland entwickelte. 1942 wurde van Kempen Nachfolger von Karajan als Generalmusikdirektor der Stadt Aachen. Nach dem Krieg leitete Kempen das Philharmonische Rundfunkorchester Hilversum, doch das niederländische Publikum nahm ihm seine Tätigkeiten im Deutschland der Nationalsozialisten übel, was oft mit lautstarkem Protest einherging, und er konnte nicht wieder so richtig Fuß fassen. 1953 kehrte er daher als Generalmusikdirektor in Bremen nach Deutschland zurück. Gestorben ist er zwei Jahre später in einem Amsterdamer Krankenhaus.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Eishockey-WM in Dänemark (Tageszusammenfassung ab 22:30 Uhr)
Radsport - 6. Etappe Giro d'Italia: Caltanissetta - Ätna
Deutsches Spring- und Dressurderby 2018 in Hamburg

Am Mikrofon: Marina Schweizer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Schöne Stimmen

Die Sopranistin Barbara Hannigan
Von Marcus Stäbler

Der britische Telegraph verehrt sie als Hitchcock-Blondine mit einer unvergleichlichen Stimme, für den französischen Figaro kommt sie schlicht von einem anderen Stern. Bei Barbara Hannigan geraten auch anspruchsvolle Kritiker ins Schwärmen; die kanadische Sopranistin ist ein international gefeierter Star. Das Außergewöhnliche daran: Sie hat sich ihren Ruhm fast ausschließlich mit neuer und zeitgenössischer Musik von Nono bis Hosokawa ersungen und an über 80 Uraufführungen mitgewirkt. In der Sendung erzählt Barbara Hannigan von ihrer Lust am Entdecken, vom sinnlichen Zugang zur Moderne und von ihrer Liebe zu Alban Bergs ,Lulu’: eine Partie, mit der sie ihr Album ,Crazy Girl Crazy’ zu einem Grammy-Erfolg machte.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Anti-Brexit protesters demonstrate with placards and EU flags against Britain's exit from the European Union outside the Houses of Parliament in London on July 4, 2018. / AFP PHOTO / Tolga AKMEN (AFP)
Drohkulissen und ZeitdruckNächste Runde der Brexit-Verhandlungen
Zur Diskussion 15.08.2018 | 19:15 Uhr

Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel über den Austritt Großbritanniens aus der EU waren zunächst langsam angelaufen. Die britische Regierung hatte große Mühe sich auf eine gemeinsame Haltung zu einigen, das war einer der Gründe. Viel Zeit ist deshalb verloren gegangen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk