Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 10.11.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Kindheitsmuster, Herkunftsmonster
Eine Lange Nacht über Christa Wolf und Franz Fühmann und ihre deutsche Vergangenheit
Von Uwe Wittstock
Regie: Rita Höhne

In den Jahren nach dem Fall der Mauer gerieten etliche westdeutsche Intellektuelle wie Günter Grass, Martin Walser, Walter Jens und andere ins Zwielicht, weil sie zeitlebens verschwiegen hatten, wie nahe sie als Jugendliche dem Nationalsozialismus gestanden hatten. Das warf und wirft bis heute ein besonderes Licht auf zwei miteinander befreundete Schriftsteller aus der DDR, die offen mit ihrer Vergangenheit als Parteigänger des NS-Regimes umgegangen waren: Christa Wolf (1929 - 2011) und Franz Fühmann (1922 - 1984). Die Lange Nacht erzählt von ihren literarischen Expeditionen in die eigene Vergangenheit. Als Kinder zu Anhängern Hitlers erzogen, wurden sie schnell zu glühenden Verfechtern des Sozialismus. Später gehörten Wolf und Fühmann zu den profilierten Kritikern des DDR-Regimes. Diese radikalen literarischen Selbstprüfungen gewinnen eine besondere Aussagekraft in einer Zeit, in der politische Extreme erneut die Liberalität des Landes bedrohen.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 100 G-Dur ,Militär-Sinfonie'

Anton Bruckner
Messe Nr. 3 f-Moll für Soli, Chor und Orchester

Camilla Nylund, Sopran
Christa Meyer, Alt
Bernhard Berchtold, Tenor
Günter Groissböck, Bass
MDR-Rundfunkchor
Dresdner Philharmonie
Leitung: Marek Janowski

Aufnahme vom 20.10.2018 aus dem Kulturpalast Dresden

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Johann Sebastian Bach
Konzert für Klavier, Streicher und Basso continuo Nr. 1 d-Moll, BWV 1052. Fassung für Klavier, 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass

Konzert für Klavier, Streicher und Basso continuo Nr. 5 f-Moll, BWV 1056. Fassung für Klavier, 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass

5 Tangos im Stil von Horacio Salgán

Jonian Ilias Kadesha, Violine
Thomas Reif, Violine
Nora Romanoff-Schwarzberg, Viola
Karel Bredenhorst, Violoncello
Lars Olaf Schaper, Kontrabass
Andreas Rokseth, Bandoneon
Christian Gerber, Bandoneon
Martin Klett, Klavier

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Zweite Chance für Hartz IV. Das Urteil der Verfassungsrichter

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Johann Sebastian Bach
'Vor deinen Thron tret' ich hiermit'. Choralbearbeitung für Orgel, BWV 668
Ton Koopman, Orgel

Samuel Ebart
'Miserere, Christe, mei'. Geistliches Konzert für Sopran, Violine, Viola da gamba und Basso continuo
Ruth Ziesak, Sopran
Berliner Barock-Compagney

Jan Pieterszoon Sweelinck
Fantasie für Orgel a-Moll, PD 57
Bernard Winsemius, Orgel

Johann Sebastian Bach
'Mache dich, mein Geist, bereit'. Kantate für Soli, Chor, Flöte, Oboe d'amore, Horn, Streicher und Basso continuo, BWV 115
Dorothee Mields, Sopran
Damien Guillon, Countertenor
Thomas Hobbs, Tenor
Peter Kooij, Bass
Collegium Vocale Gent
Leitung: Philippe Herreweghe

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

"Narrating Africa" - Eine Ausstellung zu deutscher Kolonialliteratur im Literaturarchiv Marbach

Präsidentschaftswahl in Rumänien - Ein Interview mit dem Publizisten Robert Schwartz

Wendezeit - Ein Interview mit der Historikerin Kristina Spohr

Kulturpresseschau - Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Die Grenzen der Toleranz - Ein Interview mit dem Philosophen Rainer Forst

Denk ich an Deutschland: die Schriftstellerin und Regisseurin Nino Haratischwili

Am Mikrofon: Manfred Götzke

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Die Grenzen der Toleranz - Ein Interview mit dem Philosophen Rainer Forst

Denk ich an Deutschland: die Schriftstellerin und Regisseurin Nino Haratischwili

Am Mikrofon: Manfred Götzke

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Mauern. Mit meinem Gott springe ich darüber
Von Pfarrer Martin Vorländer, Frankfurt am Main
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die Kinderserie ,Sesame Street' startet im amerikanischen Fernsehen

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Über das Geld (1/3)
Die Erfindung des Geldes
Von John Lanchester
Aus dem Englischen von Nadja Sadeghin
(Teil 2 am 17.11.2019)

,The Invention of Money’: In seinem Essay über die Geschichte des Finanzwesens blickt John Lanchester auf Erfindungen zurück, die die Wirtschaft bis heute prägen und dokumentiert die fortwährende Suche der Menschen nach neuen Formen des Geldes. Was genau ist eigentlich Geld, wie definiert sich sein Wert und wer garantiert diesen? In Krisenzeiten wird hinterfragt, was sonst als selbstverständlich scheint in Hinblick auf die Existenz von Zahlungsmitteln und die Rolle der Banken im Wirtschaftsgeschehen. Dabei sind die „Instrumente des Handels und der Finanzen Erfindungen, Produkte der menschlichen Vorstellungskraft”, die stark vom Vertrauen in sie abhängig sind, so John Lanchester in seinem Essay über die ,Erfindung des Geldes’. Diese faszinierende Zeitreise durch die Evolution des Finanzsystems schlägt einen Bogen von Marco Polos Berichten zur Einführung des Papiergeldes unter Kublai Khan im 13. Jahrhundert, über König Wilhelm III. und die Geburtsstunde der Bank of England bis hin zur Etablierung von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Facebooks Libra. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf zwei prominenten Protagonisten der Geschichte des Geldes. Da ist zum einen der viktorianische Bankier und Finanztheoretiker Walter Bagehot, der die Idee der Zentralbank vorantrieb und großen Einfluss auf die englische Politik hatte. Und zum anderen der schottische Nationalökonom John Law, der - um die französische Krone vor dem Bankrott zu bewahren - für Ludwig XIV. ein Finanzsystem errichtete, das dem heutigen gar nicht so unähnlich ist und der als reichster Unternehmer seiner Zeit galt, bevor das Glück ihn wieder verließ.
Der britische Schriftsteller und Journalist John Lanchester wurde 1962 in Hamburg geboren und wuchs in Ostasien auf, bevor er in England zunächst als Redakteur (Penguin Books, später London Review of Books) arbeitete; 1996 erschien sein erster Roman ,The Debt to Pleasure’, der zahlreiche Auszeichnungen erhielt. In seinen späteren Werken wandte er sich verstärkt dem Thema Finanzen und den Ursachen und Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise zu. Der Essay ,The Invention of Money’ erschien im August 2019 erstmals im New Yorker.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Bonifatius in Böhmfeld
Zelebrant: Pfarrer Anton Schatz
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Robert Habeck, Bundesvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Frieden in der Natur
Unterwegs entlang der koreanischen demilitarisierten Zone

Gefährlichste Reise
Fluchtgeschichten aus der deutschen Teilungszeit

Wo der Viermaster "Peking" wieder flott gemacht wird
Besuch in der Werft Wewelsfleth

Augsburg und Salzburg
Auf den Spuren von Leopold Mozart

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Fußball-Legende Ewald Lienen im Gespräch mit Joachim Scholl

„Ich war schon immer ein Rebell“, sagt Ewald Lienen von sich in seiner gleichnamigen Autobiografie. Sein Fußballtalent machte ihn ebenso berühmt wie sein politisches und soziales Engagement. Er war einer der besten Flügelflitzer in der Bundesliga, feierte vor allem mit Borussia Mönchengladbach viele Erfolge. Als politisch ‚linker‘ Spieler durchbrach er das Klischee vom konformistischen, nur auf Ruhm und Geld abonnierten Sportler. Jenseits des Platzes setzte er sich schon in jungen Jahren für behinderte Menschen ein, ein Engagement, das ihm bis heute eine Herzensangelegenheit ist. Von einem bewegten Fußball-Leben, auch als Trainer und jetzt als Technischer Direktor des FC St. Pauli, erzählt Ewald Lienen in den ,Zwischentönen’.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Aufstieg, Krise, Wiedergeburt
Die New Yorker Band DIIV
Von Anke Behlert

Die Band DIIV begann als Projekt von Zachary Cole Smith. Der Gitarrist der Brooklyner Surfrock-Combo Beach Fossils stieg dort 2011 aus, um Solowege zu beschreiten. Allein im Schlafzimmer schrieb er sämtliche Songs und nahm später auch das Debütalbum ,Oshin’ eigenverantwortlich auf. Die Stücke zwischen Shoegaze, Dreampop und Postpunk kommen gut an, das Album landete 2012 in diversen Jahresbestenlisten. Um die Songs live spielen zu können, rekrutierte er weitere Bandmitglieder. 2016 erschien das zweite Album ,Is The Is Are’, das von Fans und Kritikern hochgelobt wird. Währenddessen geht es in Smiths Privatleben drunter und drüber, er nimmt Heroin, lässt sich beim Fahren ohne Führerschein erwischen. Mittlerweile hat der Musiker die destruktive Phase hinter sich gelassen und DIIV legt mit dem neuen, dritten Album ,Deceiver’ einen Neustart zwischen robusten Gitarrenriffs und metallischen Soundwänden hin.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Steffen Kopetzky: „Propaganda“
(Rowohlt Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Tobias Lehmkuhl

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Daten säen, Daten ernten
Die Landwirtschaft kämpft mit der Digitalisierung
von Jan Rähm und Peter Welchering

Ein Bauer ernährt heute durchschnittlich 144 Menschen. Das haben die Experten im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung genau nachgerechnet. Soll der Hunger in der Welt nachhaltig bekämpft werden, dann muss der Durchschnittsbauer demnächst mehr als 200 Menschen ernähren. Er muss also mehr Getreide, Reis, Kartoffeln oder Fleisch produzieren. Dabei darf er aber nicht wesentlich mehr Dünger, Medikamente oder Pflanzenschutzmittel verwenden. Mit dem Tablet auf dem Traktor, Sensoren im Acker und der Hofverwaltung in der Cloud sollen Landwirte künftig bis zu 30 Prozent der heute notwendigen Betriebsmittel einsparen und dennoch größere Erträge erwirtschaften.
Doch wer ist Herr der Bauern-Cloud? Denn Big-Data-Analysen für den Kartoffel- oder Getreideanbau, die Milchwirtschaft oder die Schweinezucht erfordern leistungsstarke Analyserechner mit Spezialsoftware. IT-Hersteller witterten hier vor Jahren schon das große Geschäft. Sie wollten dem Landwirt Digital Farming aus einer Hand anbieten. Doch die digitale Landwirtschaft entwickelt sich derzeit in eine andere Richtung.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Occupy history? Thomas Oberenders Plädoyer für eine andere Erzählung über den Osten

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Best of Bühne - Der FAUST Theaterpreis wurde in Kassel verliehen

Der montierte Mensch - Kunst und Technik im Museum Folkwang in Essen

“Narrating Africa" - Eine Ausstellung zu deutscher Kolonialliteratur in Marbach

Als Oscar das gesunde Volksempfinden verletzte - Die Sesamstraße wird 50 Jahre alt

Am Mikrofon: Antje Allroggen

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Mythos Antifa: Zwischen zivilgesellschaftlichem Engagement linksextremer Gewalt

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

1. Fußball-Bundesliga, 11. Spieltag:
Borussia Mönchengladbach - SV Werder Bremen
VfL Wolfsburg - Bayer 04 Leverkusen
SC Freiburg - Eintracht Frankfurt

Antisemitismus - Gedenkveranstaltung im Deutschen Fußballmuseum

2. Fußball-Bundesliga, 13. Spieltag:
1. FC Nürnberg - Arminia Bielefeld
1. FC Heidenheim - Hannover 96
SV Darmstadt 98 - Jahn Regensburg

Nationale Profilschärfung - Welche Rolle spielt Fußball im Kosovo?
Fußball - Neues Jugendfußball-Konzept "Funino"

Nike Oregon Projekt - Ermittlungsakten belasten Klosterhalfen-Coach
Para-Leichtathletik - WM in Dubai

Handball - Bundesliga: SG Flensburg-Handewitt - Frisch Auf! Göppingen

Eishockey - Deutschland-Cup in Krefeld: Deutschland - Slowakei

Tennis - ATP-Finale in London

Medaille über Bord - Wenn Marokkos beste Sportler*innen die Flucht ergreifen

Robert Enke - 10. Todestag

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Lauschen ins All
Wie spricht man mit Aliens?
Von Ulrich Biermann und Veronika Bock
Regie: Philippe Brühl
Produktion: Dlf 2019

Ist da oben jemand? Höchst wahrscheinlich. Seit Jahrzehnten wird nach Leben im All gesucht, mit immer besserer technischer Ausrüstung. Auch die Kontaktaufnahme wird vorbereitet, mögliche Kommunikationsformen ergründet, Konsequenzen erörtert. Denn unvorbereitet will kein Mensch sein. Muss man Außerirdischen eine Landeerlaubnis auf der Erde erteilen oder sie notfalls retten, wie es der internationale Weltraumvertrag vorsieht? Wir haben außerirdisches Leben zwar noch nicht gesehen, dessen Existenz ist aber sehr wahrscheinlich. Wie können wir Kontakt aufnehmen? Wie kommunizieren? Welche Folgen würde das haben? Die Zukunftsforschung erkundet die Soziologie der Fremdheit und entwirft Modelle für Interspezies-Kommunikation. Exosoziologie heißt der neue Forschungsbereich. Dabei werden Entstehungsbedingungen und mögliche Eigenschaften unbekannter außerirdischer Zivilisationen erörtert sowie über Kontaktszenarien nachgedacht. Mit den rechtlichen Konsequenzen beschäftigt sich die Europäische Weltraumorganisation ESA. Nun wird also auch wissenschaftlich erforscht, was in der Fiktion in Literatur und Film längst an Szenarien und Möglichkeiten aufgezeigt wurde. Denn wir wollen ja vorbereitet sein auf das Zusammentreffen mit den Aliens.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 38 D-Dur, KV 504 ,Prager'

Bohuslav Martinů
Sinfonie Nr. 3

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Sir Roger Norrington

Aufnahme vom 3.11.2019 aus der Philharmonie Berlin

Am Mikrofon: Marie König

„Die dritte Sinfonie ist mein Stolz. Sie ist tragisch in der Stimmung, und ich hatte sehr viel Heimweh, als ich sie schrieb. Ich halte diese Sinfonie für meine erste richtige Sinfonie.” 1945 wurde Bohuslav Martinùs Dritte in Boston uraufgeführt. Der tschechische Komponist war vor den Nationalsozialisten dorthin geflohen. Obwohl er herzlich aufgenommen wurde und mit dem Boston Symphony Orchestra einen prominenten Interpreten seiner Werke gefunden hatte, plagte ihn das Heimweh nach Polièka, seinem Geburtsort in Ostböhmen. Von Heimweh konnte bei Mozart keine Rede sein, als er im Jahr 1787 nach Prag reiste, um selbstbewusst seine Sinfonie in D-Dur zu präsentieren. Verglichen mit den Wienern, waren die Prager ohnehin seine größeren Fans. Vielleicht liegt es am dramatischen Ton der D-Dur Sinfonie, dass auch dieses Werk von den opernliebenden Böhmen umjubelt wurde. Mozart-Forscher Martin Geck ist der Meinung, dass der „Kopfsatz als vorweggenommene Ouvertüre zum ,Don Giovanni’ durchgehen könnte.“

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

Sportpsychiater Markser:

„Wir müssen uns um die seelische Gesundheit kümmern“

Zum 10. Todestag von Robert Enke: Valentin Markser im Gespräch mit Marina Schweizer.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Fotomontage aus einer Tankanzeige in einem Auto mit CO2-Anzeige und Eurozeichen (Imago Images)
Ein Paket für den KlimaschutzIndustrienationen unter Druck
Zur Diskussion 13.11.2019 | 19:15 Uhr

Diese Woche soll das "Klimapaket" durch den Bundestag gehen. Doch auch die Koalition weiß: So wird das Pariser Klimaabkommen nicht erfüllt. Hat Deutschland, haben die Industrienationen die richtigen Antworten auf die Herausforderung Klimakrise?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk