Samstag, 15.05.2021
 
Seit 16:05 Uhr Büchermarkt

Programm: Vor- und Rückschau

Donnerstag, 13.05.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Klassik live 

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie für Streicher Nr. 10 h-Moll

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester C-Dur, KV 415

Elena Bashkirova, Klavier
Kölner Kammerorchester
Leitung: Christoph Poppen

Aufnahme vom 27.6.2020 aus der Philharmonie Köln

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Peter Tschaikowsky
Serenade für Streicher C-Dur, op. 48

Kölner Kammerorchester
Leitung: Christoph Poppen

Aufnahme vom 27.6.2020 aus der Philharmonie Köln

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Discovery of Passion. Italien zur Zeit Monteverdis

Dorothee Oberlinger, Blockflöte
Dmitry Sinkovsky, Countertenor + Violine
Ensemble 1700

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Geistliche Musik

Dietrich Buxtehude
"Gott fähret auf mit Jauchzen". Kantate für 3 Singstimmen, Bläser, Streicher und Basso continuo, BuxWV 33
Bettina Pahn, Sopran
Miriam Meyer, Sopran
Klaus Mertens, Bass
Amsterdam Baroque Orchestra
Leitung: Ton Koopman

Heinrich Ignaz Franz Biber
aus: "Missa Christi resurgentis" für Chor und Orchester:
Nr. 1 Sonata
Nr. 2: Kyrie - Christe - Kyrie
Nr. 3: Gloria in excelsis Deo

Choir of the English Concert
English Concert
Leitung: Andrew Manze

Georg Philipp Telemann
"Es fähret Jesus auf mit Jauchzen". Kantate zum Fest Christi Himmelfahrt für Bass, Trompete, Violine und Basso continuo
Klaus Mertens, Bass
Berliner Barock-Compagney

Johann Sebastian Bach
"Wer da gläubet und getauft wird". Kantate am Fest der Himmelfahrt Christi, BWV 37
Martin Petzold, Tenor
Matthias Weichert, Bass
Thomas Hipper, Oboe d'amore
Thomanerchor Leipzig
Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Georg Christoph Biller

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Zur Lage in Israel und im Gazastreifen: Die Spannungen nehmen zu

Sprachpolitik: tabuisieren oder reflektieren? Ein Interview mit dem Germanisten Thomas Niehr

Wie in Verbindung treten? Ein Interview mit der Schriftstellerin Felicitas Hoppe

Eyes wide open - Das DOK.fest München feiert den offenen Blick

Eskalation in Nahost - Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Peter Lintl

Denk ich an Deutschland: der Musiker und Schriftsteller Heinz Rudolf Kunze

Am Mikrofon: Michael Köhler

07:30 Nachrichten 

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Schaffen wir das?
Die Kirchen und die Flüchtlingspolitik
Von Simon Berninger

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Ein geomagnetischer Sonnensturm erreicht die Erde

09:10 Uhr

Die neue Platte

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Kunst und Klima (1/2)
Die Fotografin Barbara Dombrowski im Gespräch mit Pascal Fischer

Barbara Dombrowski befasst sich in ihren Bildern mit dem weltweiten Klimawandel, ob im Amazonas-Regenwald, in Ecuador oder in Grönland. Sie setzt dabei nicht auf Sensation, macht keine Klimakatastrophenbilder, sondern zeigt Menschen die Veränderung ihrer eigenen Umgebung.
Barbara Dombrowski beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Klimawandel, hat alle Kontinente und viele gefährdete Regionen bereist oder dort gelebt. Demonstrationen, auch von Fridays for Future zum Beispiel, besucht sie ohne Kamera als engagierte Klimaschützerin.
„Über die Empathie versuche ich, Menschen für andere Menschen zu interessieren”, sagt die Fotografin in einem „Fazit”-Interview 2020. Ihre Ausstellungen sind weltweit miteinander verbunden. „Damit zeige ich, alles hängt mit allem zusammen. Wir können nicht auf der einen Seite der Welt etwas tun, ohne dass es Auswirkungen auf entfernte Plätze hat.”
Den CO2-Fußabdruck, der während ihrer Arbeit entstanden ist, leugnet sie nicht. Aber daran möchte sie etwas ändern, sagt sie. Pascal Fischer fragt nach der Fotografie des Klimawandels und dem Verhältnis von Kunst und politischem Aktivismus.
Barbara Dombrowski, geboren in Stuttgart, lebt in Hamburg. Mitglied bei der Fotoagentur laif. Ihr weltweites Kunstprojekt Tropic Ice hat den Klimawandel zum Thema.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Peter in Zell an der Mosel
Zelebrant: Pfarrer Paul Diederichs
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Feiertagsspaziergang

Snaefellsjökull, der Schneeberggletscher in Island
Mit Jules Verne und Halldór Laxness zum Mittelpunkt der Erde

Hotel Provencal
Eine kulturgeschichtliche Reise an die Cote d’Azur

„Spinnt oft in höchstem Grad“
Die geheime Gästekartei des Grand Hotel Waldhaus (Vulpera/Unterengadin)

„Meine italienische Laube“
Einsteins Sommerhaus in Caputh am Schwielowsee, Nähe Potsdam

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

Israel - Aktuelle Lage im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern

Reaktionen auf Eskalation - EU-Staaten im UNO-Sicherheitsrat verurteilen Gewalt

Neue Einreiseregelungen - Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

Libanon in der Krise - Armut in der Bevölkerung

Auftakt Ökumenischer Kirchentag

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Petra Ensminger

13:30 Uhr

Musik-Panorama

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Kantaten von Johann Sebastian Bach

„Wachet auf, ruft uns die Stimme“, BWV 140
„Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, BWV 137
„Christus, der ist mein Leben“, BWV 95
„Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“, BWV 26

Dorothee Mields, Sopran
Natalie Hüskens, Alt
Olivia Vermeulen, Alt
Benedikt Kristjánsson, Tenor
Georg Poplutz, Tenor
Tobias Berndt, Bass
Daniel Ochoa, Bass
Chorus Musicus Köln
Das Neue Orchester
Leitung: Christoph Spering

Aufnahme vom Februar/März 2019 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

Am Mikrofon: Johannes Jansen

Im Lied „Lobe den Herren“ des Kirchendichters Joachim Neander ist ausdrücklich von Psalter und Harfen die Rede, und der erste Vers endet mit der Zeile „Lasset die Musicam hören“. Johann Sebastian Bach ließ es sich nicht zweimal sagen und schuf auf der Grundlage dieses Textes eine seiner klangprächtigsten Kantaten. Christoph Spering vereinigt sie mit einer Handvoll weiterer Werke auf einer Doppel-CD zum faszinierenden Querschnitt durch die Gattung der Bach’schen Choralkantate. Begleitet von einer Schar auserlesener Gesangssolisten, setzt der Kölner Dirigent mit seinem Chorus Musicus und dem Neuen Orchester die vor fünf Jahren mit den sogenannten „Luther-Kantaten“ begonnene Expedition in die zentrale Schaffensregion des einstigen Thomaskantors fort: Kantaten-Lobpreis vom Allerfeinsten!

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Magazin "Boykott" will kritische Männlichkeit vermitteln
Mitherausgeber Lukas Tau im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer

Pandemische Männerkörper: Auf dem Weg zu mehr Body Positivity?

Melancholische Mode: Wie lässt sich das Warten in Kleidung übersetzen?
Designerin Daniela Meichelböck im Gespräch mit Fabian Elsäßer

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

15:30 Uhr

@mediasres

Spezial
Vom Ladenhüter zum Radiostandard: Der lange Weg des DAB+
Von Annika Schneider und Stefan Fries

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Hartmut Lange: „Am Osloer Fjord oder Der Fremde“
(Sinn und Form, Heft 3/2021, Berlin)
Ein Gespräch mit dem Autor

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
"Wir müssten 80.000 Elefanten töten!"
Wie rational darf Artenschutz sein?
Von Mathias Tertilt

Weltweit können wir unzähligen Arten beim Aussterben zuschauen. Für viele Wissenschaftler ist der Artenschwund die größte Bedrohung neben dem Klimawandel. Geht es nach Zoodirektoren wie Dag Encke, muss der Mensch noch viel härter eingreifen. Für den Artenschutz lässt er auch seltene Tiere töten - und könnte bald einen Löwen zum Abschuss freigeben. Tierschützer schreien auf - aber meist nur bei schönen Tieren. Das eigentliche Problem Artenschwund ist dabei viel größer. Tatsächlich fordern Wissenschaftler ein radikales Umdenken. Sämtliche Schutzkonzepte, auch die Zoos, gehören auf den Prüfstand. Braucht es am Ende sogar mehr menschliches Eingreifen als weniger?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Deutsche Filmgeschichte - 75 Jahre DEFA

Eyes wide open - Das DOK.fest München feiert den offenen Blick

Einmalige Beuys-Performance in Wien zum 100: Jonathan Meese und Freunde

Kunstfreiheit in Ungarn - Petition der Europäischen Akademien der Künste
Jeanine Meerapfel, Präsidentin der Akademie der Künste Berlin, im Gespräch

"Geteilte Heimaten" - Ein Digitalkongress über Zusammenhalt und Verwerfungen

Am Mikrofon: Änne Seidel

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Lage im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern

Anti-Israelische Demonstration in Gelsenkirchen

Eskalation im Nahost-Konflikt: Was tut die EU?

Neue Einreiseregelungen - Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

Die 1-Mio-Dollar-Spritze: Bundesstaat Ohio startet Verlosung für Geimpfte

Auftakt Ökumenischer Kirchentag

Festnahme nach Schießerei auf dem New Yorker Times Square

Sport Telegramm

Am Mikrofon: Daniel Heinrich

18:40 Uhr

Hintergrund

Freiheit, Fortschritt, Frauenpower - Wie Afrikanerinnen ihren Kontinent verändern

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Aus einer Quelle: Israelhass und Antisemitismus

19:10 Uhr

Sport am Feiertag

Themenschwerpunkt: UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2020“

Fußball-EM - Was aus Michel Platinis Idee der EM in ganz Europa wurde

Fußball-EM - Wie die EU auf die paneuropäische EM blickt
Interview mit Sabine Verheyen, Mitglied im Europaparlament

Fußball-EM - Sonderregeln in Pandemiezeiten für die Teams

Fußball-EM - Ist das Turnier aus gesundheitlicher Sicht verantwortbar?
Interview mit Daniel Koch, UEFA-Berater

Fußball-EM - UEFA tauscht aserbaidschanischen Sponsor aus

Fußball-EM - Blick auf den deutschen Fußball, Blick auf 2024
Interview mit Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der deutschen Frauennationalmannschaft

Fußball-EM - Philipp Lahm zu möglichen Fans im Stadion

Fußball-EM - Sonderregeln in Pandemiezeiten für die Fans und Medien

Vor dem Finale RB Leipzig - Borussia Dortmund
Gespräch mit ARD-Reporter Guido Ringel

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Zusammenhalt oder Spaltung?
Wie die Pandemie die Gesellschaft verändert

Wechselbad der Gefühle
Studie zu Wohlfühlfilmen

Noch alle beisammen?
Die Erforschung der Sinne und ihre Bedeutung für das Zusammenleben

„Das Narrenschiff“ als zeitlose Moralsatire
Über den vor 500 Jahren verstorbenen
Humanisten Sebastian Brant

Am Mikrofon: Dörte Hinrichs

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

JazzFacts

Schattenbilder und Himmelsflüge
Die Pianistin Julie Sassoon
Von Bert Noglik

Ihr Spiel entfaltet sich zwischen sanftem Anschlag und Vehemenz. Wenn Julie Sassoon im Klavier zu versinken scheint, ist sie sich selbst am nächsten, findet sie zu einer eigenen Stimme. In ihrer sehr persönlichen Musik reflektiert sie auch ihre Identität als Jüdin in Deutschland. Vieles in ihrem Schaffen hat mit autobiografischen Erfahrungen zu tun. Geboren und aufgewachsen in England, studierte sie zunächst Kunst, klassisches Klavier und Geige. Doch erst im Jazz bzw. in der musikalischen Improvisation erlebte sie jene Befreiung, die es ihr ermöglichte, ihr Innerstes auszudrücken. Eines ihrer Alben nannte die Pianistin, die seit 2009 in Berlin lebt, „Land of Shadows“. Mit diesem reflektierte sie ihre Identität als jüdische Musikerin, deren Familie Ende der 30er-Jahre nach England emigrierte und deren Urgroßeltern im Konzentrationslager Auschwitz umgebracht wurden. Eine andere ihrer Kompositionen trägt den Titel „New Life“ und entstand, als sie mit ihrer Tochter schwanger war. Mit ihrem Lebenspartner, dem Saxofonisten und Bassklarinettisten Lothar Ohlmeier, spielt Julie Sassoon im Duo und im Quartett eine tief emotionale Musik, die die Seele fliegen lässt.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Historische Aufnahmen

300 Jahre Brandenburgische Konzerte von Johann Sebastian Bach
Exemplarische Einspielungen von 1950 bis 1988
Am Mikrofon: Bernd Heyder

300 Jahre ist es jetzt her, dass Johann Sebastian Bach aus seinen instrumentalen Ensemblewerken sechs „Concerts avec plusieurs instruments“ auswählte und sie am 24. März 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg widmete. Jedes dieser „Brandenburgischen Konzerte“ hat eine andere Gestalt, ist unterschiedlich besetzt und wirft spezielle aufführungspraktische Fragen auf. Das hat im Laufe ihrer Interpretationsgeschichte zu immer neuen musikalischen Lösungen und künstlerischen Ergebnissen geführt.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Schöne Stimmen

Selbstbewusst und charismatisch
Die Sopranistin Pretty Yende
Von Elisabeth Richter

Als Pretty Yende 2009 in allen Kategorien den internationalen „Belvedere Gesangswettbewerb" in Wien gewonnen hatte, stand ihr der Weg in eine erfolgreiche Karriere offen. Ihr Talent, ihre Bühnenpräsenz und ihre Ausstrahlung bestätigten sich durch den Gewinn der „Placido Domingo’s Operalia Competition“ 2011. Seitdem ist die in Piet Retief in Südafrika geborene Sopranistin ein gefragter Star auf den renommiertesten Opernbühnen und Festivals, ob Wien, Paris, New York, München, Zürich oder Salzburg. Sie fasziniert mit Charme, Selbstbewusstsein und Charisma. Die Geschmeidigkeit ihrer Stimme prädestiniert Pretty Yende für das italienische Belcanto-Repertoire, angefangen von Rossini, über Bellini bis zu Donizetti. Doch mittlerweile wurde sie auch als Titelheldin in Verdis „La Traviata“ gefeiert. Außerdem singt sie Rollen des französischen Repertoires von Gounod bis Bizet oder Delibes und ist auch in Mozart-Partien aufgetreten, etwa als Pamina in der „Zauberflöte“ oder Susanna in „Figaros Hochzeit“.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk